Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

1938/39: 'Licht Aus' in der Tschechoslowakei

Aus Freimaurer-Wiki

1938/39: 'Licht Aus' in der Tschechoslowakei

Herbst 1938: Ein halbes Jahr nach Österreich leitete der Einmarsch Hitlers ins tschechische ‚Sudetenland’ auch in der Tschechoslowakei das Ende der Freimaurerei ein. Von Rudi Rabe aus Wien

Das heutige Tschechien gehörte im Habsburger-Staat als Böhmen und Mähren zur österreichischen Reichshälfte. In dieser war die Freimaurerei bis zum Zusammenbruch 1918 praktisch verboten. Anders in der Slowakei, einem Teil der ungarischen Reichshälfte. Dort wurden Logen ab 1867 zugelassen.

Aufstieg nach dem Ersten Weltkrieg

Lessing zu den drei Ringen.jpg

Wie in der jungen Republik Österreich erblühte auch in der neugegründeten Tschechoslowakei (Tschechien und Slowakei) reges masonisches Leben. Getragen wurde es vor allem vom deutschsprachigen Bevölkerungsteil: damals ein Viertel.

1920: Mit Unterstützung aus dem benachbarten Sachsen und Bayern wurde die deutschsprachige ‚Großloge Lessing zu den drei Ringen’ gegründet. In dem vom tschechisch-deutschen Gegensatz geprägten Land war dieser Name wohl Programm, stehen die drei Ringe aus Lessings Drama 'Nathan der Weise' doch für die Gleichwertigkeit der Völker und Religionen. 1930: 23 Logen mit 1200 Brüdern, konzentriert in den tschechischen Randgebieten, die von den Nazis später ‚Sudentenland’ genannt wurden, sowie in den Städten Prag, Brünn, Pilsen und Bratislava (Pressburg).

Parallel dazu aber langsamer entwickelte sich eine tschechisch-sprachige Freimaurerei. Die Logen waren zuerst dem französischen ‚Grand Orient’ unterstellt, dann ab 1923 der mit französischer Hilfe gegründeten Großloge ‚Národní Veliká Lože Československa’. Deutsch: 'Nationale Grossloge der Tschechoslowakei'. In diesem Fall sollte das Wort 'Národní' wohl das Tschechische betonen, weil es das in der ohnehin nur rudimentären böhmischen Freimaurerei bis 1918 kaum gab. 1930: zehn Logen mit 500 Brüdern; einer ist der spätere Präsident Edvard Beneš.

Sprachverteilung in Tschechien um 1930: Rosa = tschechische Mehrheit, dunkelblau = deutsche Mehrheit. Der dunkelblaue Rand entspricht ungefähr dem ‚Sudetenland’.

Trotz der ethnischen Spannungen und obwohl die deutschsprachige Großloge mehr englisch und die tschechische mehr französisch orientiert war, arbeiteten die beiden gut zusammen und bemühten sich, nationale Gegensätze abzubauen. Ab 1934: Nach der Zerschlagung der Freimaurerei im Deutschen Reich durch die Nazis widmeten sich beide der Eingliederung und Versorgung masonischer meist jüdischer Flüchtlinge aus dem Hitlerstaat.

Das Ende ab Herbst 1938

1938: Mit Zustimmung der Westmächte (‚Münchner Abkommen’) marschierte Hitler ins ‚Sudetenland’ ein und gliederte es dem Deutschen Reich an. Das kostete der deutschsprachigen ‚Lessing’ die Mehrheit ihrer Logen: Die Logenhäuser wurden von der Gestapo besetzt.

Und schon folgte der zweite Schlag: Durch das ‚Münchner Abkommen’ wurde der slowakische Landesteil autonom. Landesregierungschef wurde der von Hitler geförderte katholische Priester Jozef Tiso. Sofort verbot dieser die Freimaurerei. Er ließ die Logenhäuser beschlagnahmen und übergab deren Archive der SS. Wieder war die ‚Lessing’ die hauptbetroffene Großloge.

Friedrich Hasselbacher: 'Entlarvte Freimaurerei'. Aktualisierter Untertitel: Das Ende des Freimaurer-Wunders Tschechoslowakei. Propaganda-Verlag 1939:
Fürs Freimaurer-Wiki von PragaMasonica

Die Propaganda des Joseph Göbbels

Zur Einstimmung des deutschen Volkes ließ der Nazi-Minister die Überfälle auf die Nachbarn in den deutschen Medien jedes Mal propagandistisch vorbereiten. Was das Reizwort ‚Freimaurer’ betraf, zeigte sich 1938 ein bemerkenswerter Unterschied: Während bei Österreich das verwandtschaftliche ‚Heim-ins-Reich’ getrommelt wurde und das Wort ‚Freimaurer’ keine Rolle spielte, ließ Goebbels die 1918 gegründete Tschechoslowakei als illegitimes jüdisch-freimaurerisches Machwerk verunglimpfen: ein Rückgriff auf die durchaus wirksame national-konservative Propaganda gegen die Westmächte im und nach dem Ersten Weltkrieg. Beispiel: Das immer wieder aufgelegte Buch von Friedrich Hasselbacher 'Entlarvte Freimaurerei' wurde auf die Tschechoslowakei aktualisiert (Illustration rechts).

Gewarnt durch all diese Ereignisse und entmutigt durch den Rücktritt von Präsident Beneš noch während des deutschen Einmarsches ins ‚Sudetenland’ leiteten die verbliebenen Logen der sogenannten ‚Resttschechei’ im Herbst 1938 ihre Liquidation ein: Die Arbeiten wurden eingestellt, Archive in Sicherheit gebracht oder vernichtet, die Logen aufgelöst. März 1939: Die Nazis okkupierten auch die ‚Resttschechei’. Trotz akribischer Suche konnten die Freimaurerexperten der SS nichts mehr finden.

Epilog: 1938 bis 1989

Wenige Tage nach seinem Rücktritt emigrierte Edvard Beneš nach London. Dort gründete er 1940 die Tschechoslowakische Exilregierung. Unter dem Schutz der ‚United Grand Lodge of England’ (UGLE) nahm dann im englischen Exil auch die Großloge ‚Národní Veliká Lože Československa’ ihre Arbeit wieder auf.

Nach dem Krieg erlebte die Tschechoslowakische Republik unter dem zurückgekehrten Präsidenten Beneš von 1945 bis 1948 eine Art präkommunistische Zeit, zwar unter starkem KP-Einfluss aber doch mit verschiedenen Freiheiten. Es gab keine Freimaurerfeindlichkeit und einen masonischen Wiederaufbau. 1948 ging diese ‚hellrote’ Phase zu Ende. Präsident Beneš trat zurück, und der totalitäre Kommunismus übernahm die ganze Macht. Freimaurerei galt jetzt als bürgerlich und hatte daher zu verschwinden. Die Logen gaben nach und nach auf, und zuletzt wurde 1951 auch die Großloge geschlossen. Dieser Zustand dauerte vier Jahrzehnte bis zur Wende 1989. Erst danach konnten mit Hilfe verschiedener westlicher Großlogen wieder masonische Strukturen aufgebaut werden. Dazu Tschechien 1989 bis 2013: Der schnelle Wiederaufbau nach der Wende und das Ringen um Stabilität.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: