Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Aachener Konferenz

Aus Freimaurer-Wiki

An Umfang und Genauigkeit bisher unübertroffen enthält das bis zur Gegenwart aktualisierte große lexikalische Standardwerk über die Freimaurerei neben einem lexikografischen Teil, Grundgesetzen, Chronik und Vokabularium der Freimaurerei auch Darstellungen der Leistungen ihrer Mitglieder. Die Vielzahl der Stichworte, Bibliografie und Index ermöglichen einen leichten Zugang zur immer noch geheimnisumwitterten Welt der Feimaurer. Prof. Dieter A. Binder; geboren 1953, lehrt an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Andrassy-Universität Budapest Geschichte. Autor zahlreicher Publikationen zur Österreichischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und zur Kulturgeschichte. Bestellung: SCHOPF

Aachener Konferenz

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Mitte Juni 1928 fand in der Jesuiten-Residenz in Aachen eine eintägige Aussprache privater Natur zwischen dem Jesuitenpater Hermann Gruber und den Freimaurern Dr. Kurt Reichl und Eugen Lennhoff (Wien) sowie Ossian Lang (New York) statt. Sie stellte die Folge eines vorangegangenen zweijährigen umfangreichen Briefwechsels zwischen Hermann Gruber und Reichl dar, der der grundsätzlichen Auseinandersetzung des Freimaurergegners mit dem Freimaurer über die beiderseitigen Weltanschauungen und der Frage einer Möglichkeit der "Stilisierung" des Kampfes gegolten hatte.

In der Korrespondenz, in darauf bezüglichen Aufsätzen in der "Wiener Freimaurer-Zeitung" und bei der Konferenz kam die Anschauung zum Ausdruck, dass es sich bei dem Widerstreit Katholizismus und Freimaurerei um einen Gegensatz weltanschaulicher Fragen (religiöses Dogma und philosophische Toleranz) handle, die nicht zur Deckung gebracht werden können, dass sich aber daraus naturgemäß die Forderung ergebe, die Austragung des gegen die Freimaurerei geführten Kampfes aus dem von vielen Seiten seit Jahrzehnten allein betretenen Gebiet politischen Lügen- und Verleumdungsfeldzuges auf die höhere Ebene kritisch-wissenschaftlichen Geisteskampfes zu heben. Ein Standpunkt, dem Hermann Gruber voll beipflichtete. Die Konferenz war also nicht, wie verschiedentlich kombiniert wurde, ein "Canossagang der Freimaurerei", noch weniger diente sie dem Abschluss irgendeines kulturpolitischen Paktes.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: