Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

August Horneffer

Aus Freimaurer-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Horneffer, August, Dr.

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Kulturphilosoph, *1875, von Nietzsche und der Antike ausgehend.

("Nietzsche als Moralist und Schriftsteller" 1906; "Das klassische Ideal", 1906; Übersetzungen klassischer Autoren: Plato [der Staat], Theophrast, Tacitus, Herodot, Demosthenes, Cicero, Thukydides u. a. m.).

In dem Streben nach neuer Religiosität, die persönliche Wahrhaftigkeit mit sozial aufbauender Kraft verbinden soll, indem sie einen einheitlichen Glauben an den Sinn des Lebens und die Aufgaben des Menschen pflanzt, gelangte A. Horneffer in einer durch die Konsequenz der geistigen Linienführung bemerkenswerten Entwicklung zur Freimaurerei.

Sein bedeutungsvollstes Werk ist die "Symbolik der Mysterienbünde", München 1916.

Gemeinsam mit seinem Bruder gab er die Monatsschrift zur Sammlung der Geister "Der unsichtbare Tempel", fortgesetzt unter dem Titel "Deutscher Pfeiler", heraus (1916-1923).

Für seine Großloge sowie dem Verein Deutscher Freimaurer bearbeitete er eine Reihe grundlegender Belehrungsschriften, so die Neubearbeitung der Katechismen von Fischer, eine freimaurerische Anthologie, freimaurerisches Lesebuch (Berlin 1920) u. a. m. Zurzeit (ca 1930 Anm. d.R.) ist Horneffer Großschriftführer der Großloge von Preußen, genannt "Zur Freundschaft" in Berlin und leitet deren Bundesblatt "Am rauhen Stein". Besonders verwiesen sei auf seine ausgezeichnete Darstellung: "Der Bund der Freimaurer" (Jena 1913).

Nachtrag von Rudi Rabe im Jahr 2014

Der Artikel über August Horneffer stammt aus dem Internationalen Freimaurer-Lexikon 1932. Seit damals sind viele Jahrzehnte vergangen, aber vor allem konnte das Lexikon die Nazizeit 1933 bis 1945 nicht berücksichtigen. Und das ist in diesem Fall erheblich, hat sich doch August Horneffer im Gleichschritt mit großen Teilen der deutschen Bevölkerung Hitler angenähert und dabei freimaurerische Grundsätze über Bord geworfen. Und er hat das nach dem Zusammenbruch Nazideutschlands ebenfalls wie viele andere geleugnet oder bagatellisiert.

August Horneffer steht damit innerhalb der deutschen Freimaurerei der Vorkriegszeit und der Jahre nach dem Krieg keineswegs allein. Er ist jedoch in letzter Zeit zu einer Symbolfigur für die masonischen Verfehlungen in der Nazi-Zeit und für das mangelnde Geschichtsbewusstsein vieler deutscher Freimaurer bis heute geworden. Mangelndes Geschichtsbewusstsein heißt, sich nur als Opfer Hitlers darzustellen, was höchstens eine Teilwahrheit ist, und die ideologische Mittäterschaft auszublenden.

Wiewohl: Das Problem wird kleiner. In den letzten Jahren haben führende deutsche Freimaurer das kollektiven Versagen in Sachen Vergangenheitsbewältigung nach 1945 mit Bedauern bestätigt. Und mehrere Autoren haben darüber Bücher verfasst. In zweien wird auch explizit auf August Horneffer eingegangen:

August Horneffer starb 1955. Nach der Nazizeit hatte er 1946 in Berlin die 'Große Loge Royal York zur Freundschaft' wiedergegründet. Er wurde deren Großmeister, doch brachte er ihre vier Logen schließlich in die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland ein.

Siehe auch

Links

August 1948, Reclam Verlag Stuttgart http://internetloge.de/arst/angriff2.htm


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: