Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Rose

(Weitergeleitet von Bruderrosen)

"Zu Haupt die sanft Erglühende (rosa Rose); die dunkle niederwärts (rote Rose); die weiße hold Erblühende, die leg ich Dir aufs Herz."

Ölgemälde von Jens Rusch

Inhaltsverzeichnis

Rose

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)


Zeichnung

Im maurerischen Ritual spielt die Rose als Symbol der Schönheit, vor allem aber als Sinnbild der Sehnsucht des Menschen nach einem neuen höheren Leben, sowohl beim Johannisfest als auch bei der Grablegung eines Br. (dem drei Rosen ins Grab mitgegeben werden) eine große Rolle.

Schon in den Initiationsriten der Alten, z.B. der Isisweihe, erfolgte in Graden, die das Erlebnis der Neugeburt des Menschen aus halbtierischem Dasein zum Inhalt hatten, diese Wandlung durch die mystische Kraft der Rose. Diese war in Ägypten und Griechenland aber auch Symbol der Verschwiegenheit. Was die Eingeweihten, mit der Rose geschmückt (subrosa), als Geheimnis erfahren hatten, sollten sie unverbrüchlich verschweigen.

Symbol der Schönheit und der Liebe war die Rose bei den Griechen als Attribut der Aphrodite; mit der Rose vergleichen die ältesten Mariengleichnisse Maria als die schönste der Jungfrauen. Mit einer Rose aus Erz und Stein krönten die Bauleute des Mittelalters den Bau zum Zeichen der Vollkommenheit. Besonders in der deutschen Freimaurerei ist die Rose ein beliebtes kultisches Ausdrucksmittel.

Drei Farben

In der Zusammenstellung der drei Johannisrosen wird sie gedeutet als Licht, Liebe, Leben. Am Johannistage schmückt der Freimaurer sich selbst und die Loge mit den Rosen in drei Tönungen der roten Farbe. Als Rose werden auch die Bandschleifen auf den Maurerschurzen bezeichnet. Wiederholt erscheint die Rose auch im Namen der deutschen Logen. So die Hamburger Loge "Zu den drei Rosen", in der Lessing aufgenommen wurde, u. a. m. Eine schöne Deutung der Rose als Wiedergeburtssymbol geht auf Junker zurück (Verlag des Vereins deutscher Freimaurer, Leipzig).

Tugenden

Die drei göttlichen Tugenden sind untrennbar miteinander verbunden, doch den höchsten Stellenwert nimmt die Liebe ein. An verschiedenen Stellen ist von ihnen in der Bibel im Alten und Neuen Testament die Rede:

"Es bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, am größten aber ist die Liebe."
(Hohes Lied der Liebe letzter Satz)
“Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, am größten jedoch unter ihnen ist die Liebe.”
(Paulus, 1 Kor 13,13)

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: