Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Mozart

Aus Freimaurer-Wiki

Joseph Lange: unvollendetes Ölgemälde von Wolfgang Amadé Mozart, 1789. Lange (1751 bis 1831) war Mozarts Schwager. Sie kannten einander sehr gut, und es ist "vermutlich auch symbolisch richtig, dass das Ölgemälde nicht mehr vollendet wurde." (Manfred Wagner) - © Internationale Stiftung Mozarteum (ISM)

Inhaltsverzeichnis

Mozart

Artikel, die den Namen "Mozart" tragen

Persönlichkeiten

Musik

Bücher

Kunst

Rezensionen

Traktate

Vorträge

Logen

Außerdem

Spanisch


Eine Preziose in der Österreichischen Nationalbibliothek: Das Stammbuch des Freimaurers Johann Georg Kronauer (Französischlehrer in Wien; gestorben 1799) mit einem Eintrag von Wolfgang Amadeus Mozart auf Englisch und auf Deutsch.
Oben: „Patience and tranquillity of Mind contribute more to cure our Distempers as the whole art oft Medicine.“
Frei übersetzt: „Geduld und Ruhe des Geistes tragen mehr zur Heilung unserer Krankheiten bei als die ganze Kunst der Medizin.“
Unten links: Wien den 30ten März 1787.
Unten rechts: Ihr wahrer aufrichtiger Freund und O∴ Br∴ [Ordens-Bruder] - Wolfgang Amadé Mozart ...
- Mitglied der sehr E:[ehrwürdigen] ▭ [Loge] zur neu gekrönten - Hof[f]nung, im O∴ v∴ W∴ [Orient von Wien = in Wien]
Zu den kryptischen Zeichen hinter dem Namen: Es gibt auch auf anderen historischen Dokumenten Unterschriften von Mozart mit solchen Schnörkeln. Er war Hofkompositeur, was eine ehrenvolle Bezeichnung war. Jahre zuvor unterschrieb er in Mannheim mit dem Zusatz: Maître des chapelle. Das zeigt, daß ihm ein Titel nicht unwichtig war, abgesehen mal vom Salär. Mit etwas künstlerischer Freiheit könnte man in diesem Gekritzel also die Abkürzung des Titels annehmen.
Stammbücher waren im 18. Jahrhundert sehr gebräuchlich. Durch einen wechselseitigen Eintrag versicherten sich zwei Personen ihrer Freundschaft, ähnlich wie im 20. Jahrhundert die Poesiealben von Teenagern.
Das Kronauer-Stammbuch wird in der Österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrt. Das Blatt mit dem Mozart-Eintrag wurde in der Freimaurer-Ausstellung Wien 2017 gezeigt. - Foto: Österreichische Nationalbibliothek - https://www.onb.ac.at


Alte österreichische 5000-Schilling-Note (bis 2001) mit dem wohl berühmtesten Sohn des Landes.
Daneben ein stilisiertes Salzburg, wo Wolfgang Amadeus 1756 auf die Welt kam).
Es gibt unzählige Bilder, auf denen Mozart irgendwie dargestellt wird, doch keines mit freimaurerischen Insignien, jedenfalls wenn man vom berühmten alten Logenbild absieht, dessen Interpretation jedoch keineswegs gesichert ist. Als Mozart am 5. Dezember 1791 starb, war die österreichische Freimaurerei nach einer kurzen Hochblüte schon wieder im Niedergang; drei Jahre später wurde sie von Kaiser Franz II./I. verboten, und das blieb ein langes Jahrhundert so. Wohl als Folge davon hatte Mozarts Witwe Constanze, die sich um den Nachlass des Genies kümmerte, kein Interesse, Mozarts Mitgliedschaft zu thematisieren. Und das obwohl Mozart bis heute einer der produktivsten Komponisten freimaurerischer Musik ist: Mozart als Komponist und Bruder.

Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: