Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Rudolf von Sebottendorf

Aus Freimaurer-Wiki

Sebottendorff2.jpg
Eskiturkkapak4.jpg
Sebo.jpg

Inhaltsverzeichnis

Rudolf von Sebottendorf

(auch von Sebottendorff), eigentlich Adam Alfred Rudolf Glauer (* 9. November 1875 in Hoyerswerda; † 8./9. Mai 1945 in Istanbul) war ein Abenteurer, Okkultist, Verleger und Antisemit.

Der zeitweise sehr vermögende Sebottendorf war im Umfeld der Völkischen Bewegung, der Zerschlagung der Münchner Räterepublik, der Freikorps und antisemitischen Geheimbünde sowie als Verleger des Völkischen Beobachters aktiv. Um 1918 versammelte er Gesinnungsgenossen, so in der Thule-Gesellschaft, von denen etliche zum späteren Führungspersonal der NSDAP gehörten. Sebottendorf selbst blieb die von ihm erstrebte Anerkennung als Wegbereiter des Nationalsozialismus versagt.


Rudolf Glauer wuchs als Sohn eines Lokomotivführers in Hoyerswerda auf. Er machte sein Abitur und ging nach Berlin, um an der Technischen Hochschule Ingenieurwissenschaften zu studieren, brach sein Studium aber ab. Im April 1898 heuerte er als Heizer auf einem Schiff von Bremerhaven nach New York an und fuhr mehrere Jahre zur See, u. a. auch in den Orient, wo er sich mit Okkultismus beschäftigte.

Von 1901 bis 1914 hielt er sich wiederholt in der Türkei auf. In Bursa machte er 1901 die Bekanntschaft eines griechischen Juden namens Termudi, der ihn in eine Freimaurerloge eingeführt haben soll.

Der britische Esoterik-Forscher Nicholas Goodrick-Clarke vermutet, dass die Loge in Bursa mit französischen Logen des Memphis-Ritus in Verbindung stand. Darüber hinaus sei sie eine Tarnorganisation des jungtürkischen Komitees für Einheit und Fortschritt gewesen, einer illegalen Oppositionsbewegung gegen das absolutistische Regime von Sultan Abdülhamid II.. Von Termudi erbte Sebottendorf auch dessen Bibliothek okkultistischer Bücher.

"Alte türkische Freimaurerei"

Darüber hinaus beschäftigte er sich mit der islamischen Mystik, dem Sufismus, der Theosophie Helena Blavatskys sowie dem ariosophischen Ableger der „Theozoologie“ des Lanz von Liebenfels. In seinem 1924 erschienenen Werk beschreibt Glauer Begegnungen mit dem Sufismus, insbesondere der Bektaschi-Derwisch-Orden, die er als „alte türkischer Freimaurerei“ tituliert.

In deren Praktiken, die zur feinstofflichen Umwandlung des Körpers dienten, glaubte er rosenkreuzerische Traditionen zu erblicken. Mit seinem Werk lieferte er durch die Überlagerung der Derwisch-Praxis mit den Buchstabenübungen J. B. Kernings und Karl Kolbs der Buchstabenmagie neue Impulse.

1910 soll er eine mystische Loge in Istanbul gegründet haben.

Quelle: Wikipedia

Sebottendorf kehrte zwischenzeitlich (1933/34) wieder nach Deutschland zurück, ging wieder in die Türkei und wurde schließlich bei Kriegsende 1945 tot aus dem Bosporus gefischt. Die Todesursache blieb ebenso unklar wie die meisten seiner Lebensumstände.

Thule-Gesellschaft

Im Orient wurde Glauer nach eigenen Angaben von einem Baron Heinrich von Sebottendorf adoptiert und nannte sich seitdem Rudolf Freiherr von Sebottendorf. Eine erste Ehe hielt nur einige Monate. Er erwarb die türkische Staatsbürgerschaft und nahm als Soldat der osmanischen Armee am Zweiten Balkankrieg von 1913 teil. Anschließend kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich erst in Berlin, dann in Kleinzschachwitz nieder, einem Dresdener Villenvorort, wo er für 50.000 Reichsmark ein großes Anwesen erstand. Wegen seiner türkischen Staatsangehörigkeit wurde er im Ersten Weltkrieg nicht zum Militär einberufen. 1915 heiratete er in Wien Bertha Anna Iffland, die Tochter eines reichen Berliner Kaufmanns.Seitdem lebte er vom Vermögen seiner Frau.

Er trat dem völkischen Germanenorden bei und erhielt den Auftrag, einen bayerischen Ableger des Ordens aufzubauen. Diesen gründete er 1918 mit der radikal-antisemitischen Thule-Gesellschaft in München. Die Mitglieder der Thule-Gesellschaft begannen im Januar, noch während des Krieges, mit rabiater, antisemitisch geprägter Propagandatätigkeit, mit der sie die Entwicklung des völkischen Radikalismus förderte.

Im Juli 1918 kaufte Sebottendorf mit dem Vermögen seiner Frau den „Münchner Beobachter“ von der Franz Eher Nachfolger Verlags GmbH. Das Boulevardblatt wurde unter Sebottendorfs Chefredaktion zum Zentralorgan der Thule-Gesellschaft. Im August 1918 wurde die Zeitung in „Völkischer Beobachter“ umbenannt. Nachdem im November 1918 die Münchner Räterepublik ausgerufen worden war, hetzte Sebottendorf in seiner Zeitung gegen eine „jüdischen Weltverschwörung“, die angeblich hinter dem Rätesystem und der Novemberrevolution stecken würde.

Sebottendorf gründete aus dem Kreis der Mitglieder einen „Kampfbund“, der Waffen beschaffte und aus dem das Freikorps Oberland hervorging, das unter anderem bei der Niederschlagung der kommunistischen Münchner Räterepublik und des Ruhraufstands 1920 beteiligt war.

Der Mörder des Bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner war der kurz zuvor wegen seiner jüdischen Mutter aus der Thule-Gesellschaft ausgeschlossene Anton Graf von Arco auf Valley. Im Januar 1919 leistete Sebottendorfs Thule-Gesellschaft Geburtshilfe bei der Gründung der Deutschen Arbeiterpartei, aus der dreizehn Monate später die NSDAP hervorging.

1919 verließ Sebottendorf die Thule-Gesellschaft, weil man ihm vorwarf, mitschuldig am Tod von sieben Mitgliedern gewesen zu sein. Weil die Räteregierung Mitgliederlisten bei ihm beschlagnahmt hatte, waren mehrere Thule-Gesellschafter in Geiselhaft genommen und am 30. April 1919 von Rotgardisten ermordet worden. In der Folge gab Sebottendorf eine astrologische Zeitschrift heraus, verfasste Bücher zu astrologischen und esoterischen Themen und reiste viel, unter anderem in Nordamerika, in der Schweiz und der Türkei.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 kehrte er nach Deutschland zurück, wo er die Thule-Gesellschaft neu gründen zu können hoffte. Im gleichen Jahr veröffentlichte er sein Buch „Bevor Hitler kam“, in dem er den Einfluss, den die Thule-Gesellschaft in der Frühzeit der nationalsozialistischen Bewegung genommen hatte, deutlich übertrieb.


Das Buch wurde verboten. 1934 verließ Sebottendorf Deutschland, um sich wieder in der Türkei niederzulassen. In den Jahren 1942 bis 1945 soll er in Istanbul sowohl für die deutsche Abwehr als auch den britischen Geheimdienst gearbeitet haben. Direkt nach der deutschen Kapitulation wurde die Leiche Sebottendorfs, der mittlerweile verarmt war, im Bosporus gefunden. Nach Angaben der Behörden hatte er seinem Leben selbst durch Suizid ein Ende gesetzt.


Sebottendorf über Rudolf Steiner

«Damals begann auch der in München besonders bekannte Anthroposoph Rudolf Steiner, der Prophet von Dornach wieder von sich reden zu machen. Steiner wollte in Württemberg Finanzminister werden und propagierte sein System der Dreigliederung. Der Einfluss dieses unheilvollen Mannes reichte weit. Er arbeitete vor dem Kriege mit der (...) Hellseherin Liesbeth Seidler (...) zusammen. Die Seidler sowohl wie Steiner hatten jederzeit bei dem General Moltke Zutritt , sie beide haben verhindert, dass an der Marne rechtzeitig frische Kräfte eingesetzt wurden und dass diese Schlacht verloren ging.»

(Aus: Bevor Hitler kam, München 1933, S. 76f.)

«Steiner, Rudolf. Wahrscheinlich Jude, geb. 27. Februar 1861, gest. 30. März 1926 (sie). Gründer der anthro- posophischen Bewegung. Vorkämpfer kommunistischer Gedanken (System der Dreigliederung). Gründer des Dor- nacher Tempels und der dortigen Hochschule für Anthro- posophie.»

(A.a.O., S. 260: «Personen- und Sachregister»)

1 Zu Steiners frei erfundener Ministerkandidatur siehe Karl Heyer, Wie man gegen Rudolf Steiner kämpft, Stuttgart 1932 (Neuauflage in Vorbereitung), S. 85.

2 Frei erfundene Behauptung der «Revolverpresse» (Marie Steiner). Siehe: Marie Steiner, «Helmuth von Moltke und Rudolf Steiner, Das Goetheanum, 5. März 1933).

3 Sinngemäß muss nach «und» ergänzt werden: «damit be- wirkt» (dass diese Schlacht verloren ging), da der Satz im Kontext sonst völlig sinnwidrig wird. Diese u.a. auf Stei- ners «Judentum» und also «Deutschfeindlichkeit» aufbauende Absurdität - Steiners «Schuld» am Verlust der Marneschlacht - wurde auch von General Ludendorff, einem Nachfolger Moltkes, kolportiert.

Sebottendorf als Freimaurer

Sebottendorf war okkult interessiert und Freimaurer. Er war Mitglied einer Loge, die eine Rolle in der jungtürkischen Revolution von 1908 spielte. Die Thule-Gesellschaft selbst wurde «mit Freimaurerritus eingerichtet». 1925 hat er ein schmales Buch "Die geheimen Übungen der türkischen Freimaurerei" veröffentlicht, das einen Sufi-Schulungsweg beschreibt. Sebottendorf hat auch in der Thule-Gesellschaft okkulte Themen ein- geführt. Er hat Rudolf Steiner als «Juden» bezeichnet und hat wohl einen Anteil daran gehabt, Steiner in der Zeit unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg zu bekämpfen, zu verleumden und ihn in Deutschland anrüchig zu machen.

Bücher

  • Die Praxis der alten türkischen Freimaurerei. Theosophisches Verlagshaus, Leipzig (1924).
  • Nicholas Goodrick-Clarke, Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus. Neuausgabe, Wiesbaden 2004, S. 124

Wiederaufleben nach 1945

Ariosophische Ideen lebten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in verschiedenen neugermanischen Gruppen wieder auf, so im 1976 gegründeten Armanen-Orden, der Gylfiliten-Gilde, in der Arbeitsgemeinschaft naturreligiöser Stammesverbände Europas (ANSE) sowie im Bund der Goden, weiter in bestimmten Formen des Odinismus in den USA, in der National Renaissance Party oder bei Miguel Serrano.


Siehe auch:

Links

  • Bevor Hitler kam Das komplette Buch als PDF-Download in Googles Internet Archive

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: