Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Theodor Tobler

Aus Freimaurer-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Theodor Tobler

Theodor Tobler

Leben

Quelle: Wikipedia, Artikel dort: „Theodor Tobler“

Theodor Tobler wuchs als Sohn des Chocolatiers Jean Tobler in der Hinteren Länggasse in Bern auf. 1885 kam der Neunjährige in die Lerberschule, die hauptsächlich von Angehörigen der höheren Stände besucht wurde. Theodor gelang es nicht, sich zu integrieren und erlebte die Ungerechtigkeit der Standesunterschiede.

Mit 16 Jahren verliess er vorzeitig die Schule, arbeitete als kaufmännischer Praktikant in einer Genfer Weinhandlung und danach in einer Kirchenkerzenfabrik in Venedig. Gemeinsam mit seinem Vater, der 1867 ein Schokoladengeschäft in Bern eröffnet hatte, gründete er 1899 eine Schokoladenfabrik (Tobler & Cie.) Tobler gefiel sich als innovativer, dynamischer und risikobereiter Unternehmer, hielt über seine Tätigkeit Vorträge und publizierte Aufsätze.

Die Toblerone

Tobleronekonspiration.jpg

Als sein Produktionsmanager von einer Frankreichreise eine damals für Tobler noch unbekannte Kombination aus Nougat, Honig, Zucker und Mandeln mitbrachte, bewegte dies Tobler und seinen Cousin Emil Baumann dazu, eine Reihe von Experimenten mit diesen Zutaten durchzuführen, bis er eine bislang einzigartige Kombination aus Schokolade und Nougat schuf. Er gab ihr den Namen Toblerone, eine Wortkombination aus seinem Nachnamen Tobler und Torrone, dem Namen der Süßigkeit, die der von seinem Produktmanager erhalten hatte.

Um die Entstehung der dreieckigen Form ranken sich verschiedene Legenden. Demnach soll das Matterhorn Tobler inspiriert haben. In anderen Versionen sind zu einer Pyramide aufgetürmte Tänzerinnen das Vorbild für die Toblerone oder das Dreieck als freimaurerisches Symbol. Wahrscheinlich ist die Form der Toblerone aber einer 1908 bereits existierenden Verpackung nachempfunden: Von Daniel Peter war das Produkt Delta Peter auf dem Markt, ein Milchschokoladepulver in dreieckiger Verpackung. Innovativ waren vor allem die Zacken der Toblerone.

1909 erhielt Tobler ein Patent für den Herstellungsprozess seiner Neuentwicklung. Es war die erste Schokolade, die Honig und Mandeln enthielt. Die Toblerone entwickelte sich später zum Zugpferd in Toblers Sortiment. Die Nachfrage stieg stetig, und Tobler expandierte, durch den Abbau der Zollschranken begünstigt, auf den europäischen Markt. Seine Risikobereitschaft erwirkte ein schnelles Wachstum seiner Firma, verschaffte ihm jedoch in den eigenen Reihen auch Feinde.

Rücktritt als Firmenchef

Die Weltwirtschaftskrise liess Toblers Risikostrategie endgültig scheitern. 1933 musste er auf Druck der Banken als Direktor des Schokoladeunternehmens zurücktreten. 1934 trat Tobler als Zeuge am Berner Zionistenprozess auf. Als Mann, der sich über seine Fabrik definierte, erholte sich Tobler bis zu seinem Tod im Jahr 1941 nicht von dem Schlag, den ihm der unfreiwillige Abgang bei Chocolat Tobler versetzt hatte.

Selfmademan, Patron, Pazifist

Quelle: "Theodor Tobler" von Patrick Feuz und Andreas Tobler

Theodor Tobler als Freimaurer

Als aktiver Freimaurer steht er in Kontakt zur internationalen bürgerlichen Friedensbewegung.

Bern wird noch vor der Jahrhundertwende ein Zentrum des bürgerlichen Pazifismus. Das Internationale Friedensbüro und die Interparlamentarische Union haben hier ihren Sitz. In seiner Freimaurerschrift «Bausteine zu einer neuen Welt» geisselt Tobler den Nationalismus und plädiert für Freihandel und «grösstmögliche [internationale] wirtschaftliche Abhängigkeit und Verflochtenheit», denn nur so könnten die grossen Staaten davon abgebracht werden, «sich mit ihren Völkern zu bekriegen». Der Freihandel führe «zur rationellen Teilung der Arbeit zwischen den Völkern auf natürlicher Produktionsgrundlage, verbilligt den Erzeugungsprozess und erzieht zum Begriff der Arbeits- und Interessengemeinschaft».

Theodor Tobler als Monist

Diese Vereinigung von Freidenkern glaubte, dass die Welt einem gemeinsamen Grundgesetz unterworfen sei. Sie plädierte für eine Gesellschaft, die – befreit von traditionellen Dogmen – ihr Tun an der reinen Vernunft orientiert. Die monistische Bewegung rezipierte nach 1920 sozialistisches und pazifistisches Gedankengut, wobei sie die Entwicklung einer Sozialethik und den Weltfriedensgedanken in den Vordergrund stellte und gegen Antisemitismus und Rassismus antrat. Übervater der Monisten war Ernst Haeckel, der von einem unaufhaltsamen und immer nur fruchtbringenden Fortschritt von Wissenschaft und Technik überzeugt war. Toblers Unterschrift findet sich in einem Brief von 1914, in dem Haeckel zum 80. Geburtstag gratuliert wird, wie die Zürcher Historikerinnen Ina Boesch und Regula Bochsler herausgefunden haben (Aufbewahrungsort: Forel-Nachlass, Lausanne).

IDO und Esperanto

Schriften

Quelle: Wikipedia, Artikel dort: „Theodor Tobler“

  • Kakao, Chocolade und schweizerische Chocolade-Industrie. Auszugsweise Wiedergabe eines Vortrags gehalten […] im Schosse des Bernischen Vereins für Handel und Industrie, Bern 1914.
  • Der Kakao, die schweizerische Schokolade-Industrie und ihre Verbreitung im Ausland, Bern 1917.
  • Das Problem der Arbeitslodigkeit und der Arbeitslosenfürsorge, Bern 1922.
  • Arbeitszeit und Arbeitslohn, Bern 1924.
  • Bausteine zu einer neuen Welt. Freimaurerische Reden und Gedanken, Bern-Leipzig 1926.
  • Produktion und Wirtschaft im Zeichen einer neuen Zeit, Bern 1926.
  • Wirtschaftsphilosophie, Leipzig 1926.
  • Der Rohcacao und die schweizerische Chocolade-Industrie, Bern 1928.
  • 32 Jahre Industriellen-Arbeit. Ein Querschnitt durch die Entwicklung des Tobler-Unternehmens, Bern 1935.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: