Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Norman Rockwell

Version vom 17. Oktober 2017, 23:19 Uhr von Jens Rusch (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Norman Rockwell

Norman Rockwell war Mitglied der Red Mountain Lodge #63 F.&A.M., Arlington, Vermont. Er war einer der Tutoren des Freimaurer-Wiki-Gründers Jens Rusch bei der "Famous Artists School", einer amerikanischen Fernschule.

Norman Percevel Rockwell (* 3. Februar 1894 in New York; † 8. November 1978 in Stockbridge, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Maler und Illustrator des frühen 20. Jahrhunderts. Über mehr als 40 Jahre schuf er insgesamt 322 Titelbilder der Saturday Evening Post, was ihm eine hohe Popularität verschaffte. Ebenfalls bekannt ist er für seine Illustrationen, Kalender und Cover des Boys' Life-Magazins für den großen Amerikanischen Jugendverband Boy Scouts of America. Rockwells Arbeiten gelten sowohl als amerikanisch-patriotisch wie auch als kommerziell und können zur Americana gezählt werden. Sie haben bis heute ebenso glühende Anhänger, zu denen unter anderem die amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und Bill Clinton zählen, wie kritische Verächter, die seine Arbeiten als Kitsch bezeichnen. In jedem Fall ist Rockwell einer der einflussreichsten und bekanntesten Künstler der Amerikanischen Geschichte.


Leben und Karriere

Quelle: Wikipedia

Schon als Kind zeichnet Norman Rockwell leidenschaftlich gerne. Im Alter von 14 Jahren fährt er regelmäßig vom Wohnort der Familie im Westchester County nach Manhattan, um dort an der Chase Art School Kunstkurse zu besuchen. Schließlich verlässt er mit 15 Jahren die Highschool, um zunächst an der National Academy School und später an der Art Students League of New York Kunst zu studieren. Dort trifft er unter anderem Thomas Fogarty, welcher ihm 1913 zu dem Posten des Artdirectors der Zeitschrift Boys' Life verhilft. Drei Jahre später, im Alter von 22 Jahren, stellt sich Rockwell bei der Saturday Evening Post als Illustrator vor, welche noch im selben Jahr sein erstes Titelbild veröffentlicht.

Ebenfalls 1916 heiratet Rockwell Irene O'onnor. 1918 tritt er der US Navy bei, verdient jedoch weiterhin Geld mit Illustrationen für die Post. Ein paar Jahre später experimentiert Rockwell mit „moderner“ Kunst an der Kunstakademie in Paris, jedoch duldet sein Herausgeber bei der Post das nicht. Neben seinen Post-Covern illustriert er ab 1924 auch die Boy Scout-Kalender. Nach mehreren persönlichen und beruflichen Krisen lässt Rockwell sich 1930 von seiner ersten Frau scheiden und heiratet kurz darauf Mary Barstow.

In den nächsten neun Jahren unternimmt Rockwell viele Reisen und die Familie zieht mehrfach um. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs schafft Rockwell viele Werke, die den Kriegseinsatz und die Kriegsmoral unterstützen sollten und zu Propagandazwecken genutzt wurden. 1941 wird außerdem Rockwells erste Einzelausstellung im Milwaukee Art Institute eröffnet, welche allerdings eher unbemerkt bleibt.

Unter der Anordnung eines neuen Artdirectors der Post wird Rockwells Stil in den Jahren von 1943 bis 1944 immer detaillierter. Außerdem steigt seine Popularität zunehmend, beispielsweise erscheint 1945 ein zweiteiliger Artikel im New Yorker und 1946 wird seine erste Monografie, veröffentlicht von Arthur Guptill, zum Bestseller. Seine Popularität verhilft Rockwell zu immer mehr Einfluss, so gehört er zu den Begründern der Famous Artist School of Westport (Connecticut), welche unter anderem angehende Illustratoren ausbildet. Nach seinem Erfolg mit dem Titelbild Saying Grace, das 1951 die Thanksgiving-Ausgabe der Post schmückte, plagen den immer häufiger als belanglos kritisierten Künstler weiterhin Depressionen und die Familie zieht nach Stockbridge (Massachusetts) um.

Dort stirbt 1959 seine zweite Frau. 1960 erscheinen Rockwells Memoiren als Fortsetzung in der Post und auch die gesammelte Version My Adventures as an Illustrator wird zum Bestseller. Nach 47 Jahren bei der Post erscheint 1963 sein letztes Titelbild für diese Zeitschrift, ein Jahr später setzt er sich in seinen Arbeiten für die Zeitschrift Look mit aktuellen gesellschaftlichen Themen auseinander. In den späten 1960er Jahren werden seine Werke immer häufiger ausgestellt, unter anderem in den Danenberg Galleries in New York, jedoch erntet er abermals harsche Kritik. 1976 erscheint Rockwells letztes Titelbild für die Zeitschrift American Artist und nachdem er 1977 von Gerald Ford die Presidential Medal of Freedom verliehen bekommt, stirbt er 1978 im Alter von 84 Jahren aufgrund eines Lungenemphysems. Die First Lady Rosalynn Carter war bei seiner Beerdigung anwesend.


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: