Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Manly Palmer Hall: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freimaurer-Wiki

(Deutsche Übersetzungen beim BIGBELL-Verlag)
(Autor, Lektor und Freimaurer)
Zeile 39: Zeile 39:
  
 
== Autor, Lektor und Freimaurer ==
 
== Autor, Lektor und Freimaurer ==
Übersetzung von Rienk Bijma
 
  
 
Bruder Hall, geboren am 18. März 1901 in Peterborough, Kanada, war seit 1954 Freimaurer und verfasste mehrere Schriften über die Freimaurerei.
 
Bruder Hall, geboren am 18. März 1901 in Peterborough, Kanada, war seit 1954 Freimaurer und verfasste mehrere Schriften über die Freimaurerei.

Version vom 14. Mai 2019, 11:38 Uhr

“The word ‘Amen’ is from Amon, the father god of Egypt, and was an ancient Egyptian salutation to the supreme power of the Universe." Manly P. Hall


Colorierung Portrait Manley Palmer Hall von Yussuf Tolga Ünker
25488161 10209896807687326 3367997920603533592 o.jpg
Hall.jpg

Inhaltsverzeichnis

Manly Palmer Hall

Vorwort

Trotz des eher unspektakulären Titels, sind meine Lesungen über die Philosophie der Antike seit l929 kontinuierlich in Druck gewesen. Eine Neuauflage ist dringend erforderlich. Es war schon immer mein Bestreben, die wesentlichen Prinzipien der Philosophie in einer Art und Weise zu präsentieren, die für alle nachdenklichen Personen verständlich ist. Während das Sammelns von Materialien für meinen enzyklopädischen Umriss war es notwendig, viele Bereiche der esoterischen Traditionen zu erkunden. Überzeugungen und Lehren aus der ganzen Welt sollten Personen dazu verhelfen, ihr tägliches Leben zu bereichern. Es gibt keine Religion oder Philosophie, die die Verbesserung des persönlichen Verhaltens nicht betont hat. Es schien daher angebracht, dass diese Aspekte unserer Forschung für jederman/frau verfügbar gemacht werden sollte, die davon profitieren könnten.

Nachdem die Symbole der alten Weisheiten dargestellt wurden, schien es ratsam, diese Symbole zu interpretieren, wie sie dazu beitragen, das menschliche Verständnis zu vergrößern und den individuellen Charakter zu bereichern. In diesem Band schließe ich auch orientalische Lehren mit ein, die die Klärung von Lehren von weltweiter Bedeutung unterstützen. Es zeigt sich in den Aufzeichnungen der Antike, was über jeden Zweifel erhaben beweist, dass Östliche Wahrheiten geholfen haben, westliche Überzeugungen lange vor Beginn des christlichen Zeitalters zu bereichern.

Es gibt erhebliche Verwirrung in Fragen der Terminologie. Verschiedene Lehren haben abweichende Definitionen, die dazu beitragen, die Verwirrungen vollkommen zu machen. Daher sind die grundlegenden Definitionen solcher Grundbegriffe wie Geist, Seele, Intellekt, Weisheit, Kenntnis, Erkenntnis und Verständnis unter die Lupe genommen worden. Es sei denn, dass die Definitionen gegenseitig annehmbar sind, ansonsten sind die Diskussionen vergleichsweise nutzlos. Die meisten dieser Definitionen sind abgeleitet aus zuverlässigen und respektierten Quellen der antiken Lehre. Ich beanspruche keine Originalität, noch habe ich meine Überzeugungen geheimnisvollen Quellen zu verdanken. Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um das Wissen fortzuführen, das uns von den Weisen früherer Zeitalter übermittelt worden ist. Allerdings sind neuere Erkenntnissen auch berücksichtigt, soweit sie mir nützlich erschienen, dazu beizutragen, in unklaren Fragen erweiterte Einblicke zu gewähren.

Die in diesem Buch enthaltenen Informationen sollten jedem nützlich sein, der an vergleichender Religion interessiert ist. In meinen früheren Tagen war das eine kleine, aber engagierte Gruppe, die sehr wenig öffentliche Ermutigung bekam. In den letzten Jahren gibt es jedoch viel mehr Interesse für die geistigen Überzeugungen der orientalischen Völker. Vielleicht hat die Anerkennung der asiatischen Kunst es wünschenswert gemacht, die Motive zu verstehen, die zu den Produktionen der sakralen Symbolik Asiens inspirierten. Es ist auch deutlich mehr Literatur vorhanden. Und berühmte Museen stellen stolz Sammlungen zur Schau, die vor einem Jahrhundert als Projektionen des Heidentums angesehen worden wären.

Die Auseinandersetzung über die moralische Arithmetik des Pythagoras ist eine sanfte Einführung in die philosophische Arithmetik von Theon von Smyrna und führt sofort zu einer inspirierenden Kontemplation der universellen Mysterien. Es hilft uns auch, den Nachlass zu schätzen, den wir der Weisheit der Griechen und Ägypter, und die mathematischen Spekulationen den orientalischen Weisen zu verdanken haben. Es gibt keine Art und Weise, unsere eigenen inneren Potentiale schneller frei zu schalten, als durch die Entdeckung der Wunder des universellen Plans und die Rolle, die ein jeder von uns in unserer perfektionierten Welt spielen muss.

Die Diskussion über die Wiedergeburt in diesem Buch sollte alle vernünftigen Zweifel an der Güte der Vorsehung auslöschen. Wiedergeburt wird nicht ewig weitergehen wie das eintönige Wiederholen von Verbrechen und Strafe. Es ist eine ständige Gelegenheit, durch die Verbesserung des Charakters zu wachsen und dem sanften Dienst an denjenigen, die unser Mitgefühl und unsere Einsicht brauchen.

Ein kleiner Teil dieses Buches wird der Lösung der Weltkonflikte gewidmet. Die Werke der Gerechtigkeit sind nicht vergeblich, und es ist jenseits der menschlichen Kontrolle bestimmt, dass wir eine bessere Welt bauen, als die, die wir heute kennen, und dass der Einzelne aus sich selbst alles entfalten wird, was notwendig ist, für seine Gemeinschaft in dem göttlichen Gemeinwesen.

Dieses Buch wurde erstmals vor über fünfzig Jahren geschrieben. Seitdem gingen meine Studien weiter, gestützt von einer Vielzahl nachhaltiger und konstruktiver Erfahrungen. Ich bin immer noch fest davon überzeugt dass es keine Gründe gibt, die grundlegenden Lehren in diesem Band zu modifizieren oder zu ändern. Diese neue Ausgabe ist daher kein Umschreiben, sondern nur ein Nachdruck. Und ich hoffe, es kann weiterhin dem Zweck dienen, für den es ursprünglich gedacht war.

MANLY P. HALL
Los Angeles, Kalifornien
August 1984

Über Manly P. Hall

Manly Palmer Hall (1901-1990) war der bedeutendste Symbologe Amerikas und gilt als profunder Kenner der antiken Mysterien. Als Literaturwissenschaftler synthetisierte er die Essenz aus allen Religionen der Welt und vermittelte klassische Philosophie nicht als trockene Materie sondern als täglich anwendbare Lebensweisheit. Seine weitgehend dem Idealismus zuordenbare Weltanschauung umschließt Themen wie Mythologie, Metaphysik, esoterischer Symbolismus, okkulte Theologie, vergleichende Religionswissenschaft (Synkretismus) und Psychologie. Sein Wissensschatz gilt als unergründlich. Hall ging weit über die Grenzen des Denkbaren hinaus und erforschte stets das Dahinterliegende. Die Nutzbarmachung des Tiefgründigen war das erklärte Ziel dieses herausragenden Weltphilosophen.


Autor, Lektor und Freimaurer

Bruder Hall, geboren am 18. März 1901 in Peterborough, Kanada, war seit 1954 Freimaurer und verfasste mehrere Schriften über die Freimaurerei. Bruder Hall war Autor, Lektor und eine anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Philosophie, der Religion, der Esoterik und die Auslegung antiker Schriften. Manche nannten ihn einer der letzten Universal-Gelehrten.

Manly Hall schrieb Zeit seines Lebens mehr als 150 Büchern über verschiedene Themen. Darunter waren Werke über Astrologie, Tarot-und Traumdeutung, die Bibel, Religionen sowie Philosophien des Orients und des Okzidents, Mystische Traditionen , Mythologie und die Mysterienfeier des Altertums, Geheimgesellschaften, Psychologie, Symbolkunde und Reinkarnation. Er hielt circa 8000 Lesungen und publizierte fast ein halbes Leben lang eine Zeitschrift.

So gab es von 1923 bis 1931 die monatliche Ausgabe The All-Seeing Eye. Von 1941 bis 1958 einmal monatlich die Zeitschrift Horizon und darauf folgend bis 1990 quartalmäßig das PRS Journal.

Bruder Hall ist am besten bekannt für sein herausragendes Buch „The Secret Teachings of All Ages“. Was soviel bedeutet wie „Die Geheimen Lehren aller Zeiten“ und noch bis heute seinesgleichen sucht.

Dieses Buch besaß ursprünglich einen ausführlichen Untertitel, nämlich Eine Enzyklopädische Abhandlung über die Freimaurerische, Hermetische, Kabbalistische und Rosenkreuzerische symbolische Philosophie. Eine Interpretation der Geheimen Lehren die in den Ritualen, Sinnbilder und Mysterien aller Zeitalter enthalten sind.

Dieses Meisterwerk, das er bereits im Jahre 1928 im Alter von 27 Jahren veröffentlichte, ist noch heute sehr beliebt und käuflich zu erwerben. Die Produktion dauerte 7 Jahre und die Kosten werden geschätzt auf satte $150.000,-. Eine stolze Summe die hauptsächlich durch Verkäufe im Vorfeld, also über kostenpflichtige Reservierungen, zustande kam. Hier lässt sich schon der Umfang seiner damaligen Bekanntheit und das Vertrauen seiner Anhängerschaft erahnen.

Das Buch brachte mehr als 6 Kilogramm auf die Waage und hatte stolze Abmessungen von 33 bei 48 Zentimetern. Sie war versehen mit 54 faszinierende farbige Bilder des Illustrators John Augustus Knapp und 200 Schwarzweiss- Abbildungen aus seltenen okkulte Werke und Manuskripten.

Am 15. Oktober 1928 wurde während einer spezielle Zeremonie im Mayflower Hotel in Washington dem Kronprinzen von Schweden ein in Kalbsleder gebundenes und in Gold gedrücktes Exemplar überreicht. Laut Gästebuch der Veranstaltung waren anwesend der General der United States Army, die Sekretäre der deutschen und japanischen Botschaft sowie der Großmeister der Freimaurer des Distrikts Columbia.

Schon im Alter von 24 Jahren war Bruder Hall bestrebt, den folgenden von ihm selbst mal handschriftlich verfassten Codex zu leben: „Lernen ist Leben, zu untersuchen, bedeutet zu wachsen und Wachstum ist das Maß des Lebens. Dem Geist muss das Denken, dem Herzen das Fühlen und den Hände das Arbeiten beigebracht werden. Wenn diese bis zu ihrem Höhepunkt ausgebildet wurden, dann erst ist es an der Zeit sie in den Dienst des Mitmenschen zu stellen, nicht eher. „

Ein Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis dieses großen Buches auch kurz „The Secret Teachings“ genannt, ist bereits ein erster Hinweis darauf, dass viele Themen in seinen Werke eine hilfreiche Unterstützung sind bei der Einordnung von Sinnbildern und Handlungen die uns nicht nur, aber auch, in der Freimaurerei begegnen.

Wir lesen dort:

Die antiken Mysterienfeier und Geheimgesellschaften

Die Wunder der Antike

Theorie und Praxis der Alchemie

Der Tierkreis und ihre Zeichen

Paracelsus und sein Elementenlehre

Das Leben und die Lehren des Thoth Hermes Trismegistus

Bacon, Shakespeare und die Rosenkreuzer

Symbolik der Rosenkreuzer

Symbolik der Amerikanischen Indianer

Mystisches Christentum

Das Mysterium der Apokalypse

Die Mysterienfeier und ihre Botschafter

Leben und Philosophie des Pythagoras

Bruder Hall äußert sich in diesem Buch die Überzeugung das die Freimaurerei bei ihre Entstehung während der Aufklärung sich von den alten Mysterienfeier hat inspirieren lassen. Um einen entsprechenden Einblick zu verschaffen folgt ein kleiner Abschnitt aus dem Teil „Mythos des Sterbenden Gottes“:

„Der Mythos von Tammuz und Ishtar ist eines der frühesten Beispiele für die Allegorie des Sterbenden Gottes, wahrscheinlich 4000 v. Chr. Die mangelhaft erhaltenen Tontafeln lassen nur eine bruchhafte Darstellung der Tammuz-Riten zu. Als nur für den Eingeweihten als Gottheit der Sonne bekannt, nahm Tammuz keinen hohen Stellenwert unter den wichtigsten Gottheiten der Babyloniern ein.

Mangels tieferen Wissens betrachteten sie ihn als Gott der Landwirtschaft oder als Fruchtbarkeitsgott. Ursprünglich wurde er als einer der Wächter an den Toren der Unterwelt beschrieben. Wie viele andere Erlöser-Gottheiten wurde er als "Hirte" oder "Herr des Hirtenstuhls" bezeichnet.

Tammuz besetzt die bemerkenswerte Stellung des Sohnes und Ehemannes von Ishtar, die babylonisch/ assyrische Muttergöttin. Ishtar – die dem Planeten Venus zugeordnet war - war die am meisten verehrte Gottheit des babylonischen und assyrischen Pantheons. Sie war wahrscheinlich identisch mit Ashteroth, Astarte und Aphrodite.

Die Geschichte ihres Abstiegs in die Unterwelt auf der Suche nach dem heiligen Elixier, das allein Tammuz wieder zum Leben erwecken konnte, ist der Schlüssel zum Ritual ihrer Mysterienfeier. Tammuz, dessen jährliches Fest kurz vor der Sommersonnenwende stattfand, starb im Hochsommer und wurde mit aufwändigen Zeremonien betrauert.

Die Art und Weise seines Todes ist unbekannt, aber einige der von Izdubar gegen Ishtar erhobenen Anschuldigungen deuten darauf hin, dass sie zumindest indirekt zu seinem Tod beigetragen hatte. Die Auferstehung von Tammuz war der Anlass großer Freude, zu der er als "Erlöser" seines Volkes gefeiert wurde.

Mit ausgebreiteten Flügeln rauscht Ishtar, die Tochter des Sin, der Mondgott, bis zu den Toren des Todes. Das Haus der Dunkelheit - die Wohnung des Gottes Irkalla - wird als "Ort ohne Wiederkehr" bezeichnet. Dort gibt es kein Licht; Die Nahrung derer, die dort wohnen, ist Staub und sie essen Schlamm. Über den Riegeln an der Tür des Hauses von Irkalla liegt Staub, und die Hüter des Hauses sind mit Federn wie Vögeln bedeckt.

Ishtar fordert die Hüter auf, die Tore zu öffnen, und erklärt, dass sie die Türpfosten zerschmettern und die Scharniere zerschlagen wird und Leichenfresser unter den Lebenden erheben werde. Die Wächter der Tore bitten sie um Geduld, während sie zur Königin von Hades gehen, von der sie die Erlaubnis erhalten, Ishtar zuzulassen, aber nur auf dieselbe Weise, wie alle anderen in dieses triste Haus gekommen sind.

Daraufhin steigt Ishtar durch die sieben Tore, die in die Tiefe der Unterwelt führen. Am ersten Tor wird die Krone von ihrem Kopf entfernt, am zweiten Tor die Ohrringe von ihren Ohren, am dritten Tor die Halskette von ihrem Hals, am vierten Tor die Verzierungen auf ihrer Brust, am fünften Tor den Gürtel ihrer Taille, am sechsten Tor die Armbänder von ihren Händen und Füßen, und am siebten Tor die Bekleidung ihres Körpers.

Ishtar protestiert, als jedes nachfolgende Kleidungstück ihr abgenommen wird, aber der Vormund sagt ihr, dass dies die Erfahrung aller ist, die den düsteren Bereich des Todes betreten.

Wütend über den Anblick von Ishtar, fügt die Herrin von Hades ihr alle Arten von Krankheiten zu und sperrt sie in die Unterwelt ein.

Da Ishtar den Geist der Fruchtbarkeit darstellt, verhindert ihr Verlust die Reifung der Ernte und die Reifung allen Lebens auf der Erde. In dieser Hinsicht entspricht dieser Geschichte den Mythos von Persephone. Die Götter, die nun erkennen, dass der Verlust von Ishtar die gesamte Natur durcheinander bringt, senden einen Boten in die Unterwelt und fordern ihre Freilassung. Die Herrin von Hades ist gezwungen nachzukommen, und das Wasser des Lebens wird über Ishtar ausgegossen. So wird sie geheilt von den Schwächen die ihr zugefügt worden sind und zieht durch die sieben Tore zurück nach oben, an dem sie jeweils das Stück ihrer Bekleidung zurückgewinnt, das die Wächter ihr weggenommen hatten. „

Man sieht also das Bruder Manly mit seiner Erläuterung über diese Mysterienfeier dem Leser in jene Zeiten zurückversetzt und historische Hintergründe, Parallelen und Einsichten zu unseren Symbolen und Handlungen liefert, die sonst im Kontext unsere modernen Gesellschaft nur schwer verständlich wären. Denn es ist unumstritten dass im Laufe der Jahrhunderte viele Ideen des Altertums in die Freimaurerei Eingang gefunden haben.

Hiermit ist natürlich nicht gemeint das wir Freimaurer die Mysterien des Tammuz feiern. Oder so ähnlich. Nein. Vielmehr sind Licht und Finsternis statt Ober- und Unterwelt, die rohe Natur des Menschen als rauer Stein und das streben nach Vervollkommnung im Sinne menschlicheres Verhalten an Stelle abgelegte und zurückgewonnene Kleider getreten. Es sind diese die vergleichbaren Sinnbilder der Freimaurerei die mit ihren Ritualen im Grunde genommen immer noch das gleiche Vermittlungsverfahren des Erlebens anwendet.

Dass dies auch so gemeint sein soll, erläutert er direkt am Anfang des ersten Kapitels über die Mysterien des Altertums mittels folgendes Zitat aus Robert Macoys General History of Freemasonry über die Hintergründe der Antiken Mysterienfeier:

„Es scheint, dass die gesamte Vervollkommnung der Zivilisation und alle Fortschritte der Philosophie, der Wissenschaft und der Kunst in der Antike auf jene Institutionen zurückzuführen sind, die unter dem Schleier des Mysteriums versuchten, die erhabensten Wahrheiten der Religion, der Moral und der Tugend zu veranschaulichen und sie ihre Jünger aufs Herz zu drücken. „

Ganz in diesem Sinne gründete Bruder Hall im Jahre 1934 die Philosophical Research Society in Los Angeles. Eine Institution die noch heute das Studium, die Vertiefung und die Integrierung aller Weisheitslehren gewidmet ist.

Sie möchte diese dem Publikum zur Verfügung stellen und durch Lesungen und Workshops eine immer wachsende Aufmerksamkeit für den Sinn und Zweck dieser Ideen und Ideale unter den Menschen verbreiten und Hilfestellung leisten um sie auf die aktuellen Bedürfnisse der Menschheit anzuwenden.

In der Eröffnungsrede sagte Bruder Hall:


„Diese Gesellschaft widmet sich der Beseelung aller Künste, Wissenschaften und Fertigkeiten. In Übereinstimmung mit der klassischen Ansicht haben wir das Gefühl, dass eine freie Institution ohne Glaubensbekenntnis oder Dogma dringend notwendig ist, in der Personen aller Glaubensrichtungen nach einem besseren Verständnis des Lebensplans suchen können. Die Gesellschaft verlangt keine Mitgliedschaft und es wird nicht erwartet, dass jemand willkürliche Dogmen akzeptiert. Wir sind alle hier, um zu wachsen - um besser und nützlicher zu werden. „



Das erste Gebäude an der Los Feliz Boulevard in Los Angeles existiert heute noch und gilt als historisches und kulturelles Denkmal. Sie wurde in einem vereinfachten südamerikanischen Maya-Stil gebaut. Das in den Jahre zu einem Komplex herangewachsene Gebäudearsenal beherbergt eine Bibliothek, eine kleine Druckerei, ein Büro, einen Buchhandel, einen Souvenirshop und eine Kunstgalerie. 1954 wurde es um ein Auditorium mit 300 Sitzplätzen erweitert dessen Grundstein folgende Inschrift hat:

„Den Wahrheitsuchenden aller Zeiten gewidmet."

Es finden regelmäßig Workshops, Lesungen und Kunstaustellungen statt und seit mehr als 16 Jahren können Interessierte dort über die University of Philosophical Research einen Abschluss als Master oder Bachelor of Arts in verschiedene geisteswissenschaftlichen Richtungen machen.

Viele unter uns kennen bestimmt die Namen bekannter Autoren die im gleichen Bereich tätig waren. So gab es Helena Petrovna Blavatsky, Rudolf Steiner oder Aleister Crowley. Albert Gallatin Mackey, Albert Pike und Arthur Edward Waite.

Das Lebenswerk von Bruder Manly Hall ist mindestens vergleichbar, wenn nicht in einigen Fällen sogar umfangreicher und insgesamt eine schwindelerregende Leistung.

Den meisten Menschen jedoch, soweit sie Interesse zeigen für diese Themengebiete, ist Manly Palmer Hall, zumindest in Deutschland, völlig unbekannt.

Das mag vielleicht daran liegen dass bis heute kaum ein Schriftstück von ihm in der deutschen Sprache vorliegt. Wie kam es zu seiner enormen Produktivität und umfangreichen Kenntnisse? Hall wurde in 1901 in Kanada geboren. Er hatte seinem Vater nie gekannt und lebte dort bei seiner Großmutter mütterlicherseits. Zusammen mit ihr zog er 1919, im Alter von 18 Jahren in den Vereinigten Staaten.

Als seine Großmutter verstarb, gab er seine Stelle als Verwaltungsmitarbeiter in der Wall Street, New York auf und zog zu seiner Mutter in Santa Monica an der kalifornischen Westküste.

Nicht ohne Grund, denn, so sagt er:

„Meine flüchtige Bekanntschaft mit dieser Welt des Finanzwesens lösten ernste Zweifel in mir aus, über die Geschäfte die dort geführt wurden. Es war klar dass der Materialismus die volle Kontrolle über die Wirtschaftlichen Strukturen ausübte mit dem endgültigen Ziel dem Individuum wirtschaftliche Sicherheit zu besorgen auf Kosten von Leib, Geist und Seele.

Ich fühlte einen starken Drang, die Probleme der Menschheit sowie ihre Herkunft und ihre Bestimmung zu erforschen. Ich verbrachte etliche Stunden in der öffentlichen Bibliothek von New York und studierte den chaotischen Verlauf der menschlichen Geschichte.

Ich musste feststellen, dass bis auf einige Ausnahmen alle Systeme des idealistischen Denkens und die tieferen Aspekte des Vergleichens der Religionen von den modernen Autoritäten herabgestuft wurden. Übersetzungen der Klassiker konnten sehr unterschiedlich sein und in den meisten Fällen wurden die erhabensten Gedanken verunglimpft oder sogar gelöscht.

Aufrichtige Autoren mit tiefgründigen Kenntnisse der alten Sprachen wurden nicht als lesenswert angesehen und die Gelehrtheit war meistens auf einen sterilen Materialismus ausgerichtet.

Durch diesen Umstand gab es nur wenig Interesse für die Weisheit der Vergangenheit und so konnte ich mir eine nette Sammlung dieser Werke der alten Weisen, an denen die Welt so viel Dankbarkeit verschuldet ist, zulegen. „


Hall verbrachte seine Zeit gerne in der Innenstadt von Santa Monica und so entdeckte er eines Tages ein kleines Phrenologiker-Studio. Phrenologie ist eine damals populäre aber nach heutiger Sicht fragwürdige und überholte Schädellehre die versucht Charaktereigenschaften und Talente mit der Form des Schädels und des Gehirns in Verbindung zu bringen.

In diesem Studio traf er zum ersten Mal auf Sydney Brownson. Dieser Begegnung war ein Schlüsselereignis in Halls Leben. Brownson und er begannen einen intensiven Lehrer/Schüler-Beziehung die Halls Gedankenwelt erheblich verändern würde.

Er wurde immer tiefer hineingezogen in Brownson’s Lehren über lang verlorene Traditionen, die goldenen Versen der Hindugötter, Griechische Philosophen und christliche Mystiker und die geistigen Schätze die es in der eigenen Seele zu entdecken gibt.

Es dauerte nicht lange als Bruder Hall seinen ersten Vortrag hielt. Die Zuhörer waren eine kleine Gesellschaft älterer Damen. Sie spendeten 65 Cent, wofür die ehrenwerte Herren Philosophen sich im nächsten Straßenblock ein Schokoladeneis kauften.

In der Anfangszeit fuhr Bruder Hall, um Kosten zu sparen, hauptsächlich selbst zu seinen Vorträgen. In dem dreitürigen Chevrolet, der dazu diente, wurden vorne im Wagen, auf Grund des körperlichen Umfangs von Bruder Hall, extra die Sitze ausgebaut und die Pedale und das Lenkrad verlängert. Zum Fahren setzte sich Bruder Hall auf eine hölzerne Orangenkiste hinten im Wagen.

Ende 1919 wurde Hall zur Church of the People eingeladen. Damals einer der fortschrittlichsten religiösen Foren in Los Angeles. Die Kirche wurde gegründet von Benjamin Fay Mills. Ein liberaler Evangelischer Prediger und Anhänger der transzendenten Philosophie.

Als diese sich jedoch zur Presbyterianischen Kirche konvertierte übernahm der Buchhalter, Autor und Freimaurer Reynold E. Blight die Kirche. Blight schrieb das Vorwort in Halls 1924 erschienenes Werk „Die verlorenen Schlüssel der Freimaurerei“ und vertiefte sich in das Studium der vergleichende Religionen.

Als dieser sich selbst spontan beurlaubte, wurde Hall, der mittlerweile ein regelmäßiger Besucher der Kirche war, im Alter von 19 Jahren zum stellvertretenden Pastor der Gemeinde ernannt. Die Gemeinde zählte zu dem Zeitpunkt ca. 600 Mitglieder. Die Menschen in seinem Umfeld waren beeindruckt von dem selbstbewusstem Auftreten, die Kenntnisse und die außerordentlich große Statur des jungen Mannes.

Eine große, sehr sprachgewandte Erscheinung mit einer Aura der Überlegenheit. Hall hatte jedoch keinerlei Erfahrung, aber er war ausreichend naiv und begeistert um die neuen Aufgaben auf sich zu nehmen. Dazu gehörte auch die Beratung von Kirchenmitgliedern die seine Großeltern hätten sein können.

Hall sagte selbst dazu:

„Als diese Menschen zu mir kamen, mit ihren Problemen, lehnte ich mich zurück mit der überlegenen Weisheit eines 19jährigen und sagte, was ich dachte, was der gesunde Menschenverstand als redlich vorschreiben würde. Was mir als vernünftig erscheinen würde und in den meisten Fällen funktionierte es. „

Die Vielfalt der persönlichen Fragen und Probleme der Kirchenmitglieder verlangten oft eine direkte Antwort und müssen für Hall wie ein Katalysator seines Studiums gewirkt haben. Scheinbar über Nacht wurde er zur umfangreichen Quelle einer erstaunlichen Auswahl an eklektisch, geistigen Materialien, die sowohl mit dem Verstand, als auch mit dem Unterbewusstsein in Resonanz stehen. Blight kehrte nie zurück von seinem spontanem Urlaub und so wurde Bruder Hall, der immer mehr Verantwortung in der Kirche übernahm, am 17. Mai 1923 im Alter von 22 Jahren, zum Priester geweiht.

Als eine ältere Dame, die eine regelmäßige Besucherin der Church of the People war, ihm ein Werk von Jacob Böhme aus dem 19. Jahrhundert präsentierte, war das der Anfang einer Sammlung von über 30.000 klassischen Werken der Alchemie und Philosophie die er auf seine Reisen ansammeln konnte. Darunter waren seltene Werke wie der sogenannte Ripley Scroll. Ein alchemistisches Werk aus dem 15. Jahrhundert von dem nur 23 Kopien bekannt sind und der hauptsächlich aus symbolischen Bildern, Gedichte und Anleitungen besteht. Oder ein Manuskript in der Form eines Dreiecks verfasst von Hochstapler, Okkultist und Alchemist dem Grafen von Saint Germain. Die Bücher und Schriftwerke die Hall über die Jahre ansammelte, bildeten den Ausgangspunkt von dem was später bekannt wurde als die Bibliothek der Philosophical Research Society.

Carl Gustav Jung bediente sich aus dieser enormen privaten Sammlung als er sein Werk ‘‘Psychologie und Alchemie‘‘ schrieb.

Ab 1920 besuchte Hall regelmäßig das von Max Heindel gegründete Hauptquartier der Rosicrucian Fellowship auf Mount Ecclesia. Dort wurde ihm die Astrologie beigebracht und er lernte das Schriftsetzen und Buchbinden. Auch brachte man ihm dort bei seine Bücher und Lesungen nicht selbst zu schreiben sondern zu diktieren. Denn das Schreiben, so waren die dortigen Rosenkreuzer der Meinung, würde ihm sonst nur seiner Lebensenergie berauben.

Zu dem Zeitpunkt war nicht nur Los Angeles, sondern viele Metropolen über das ganze Land eine lebendige Brutstätte mysteriöser Swamis, Yogis, selbsternannten Gurus und verschiedene quasi-religiösen und sonstigen spirituellen Aktivitäten. Einige davon waren Bruder Hall ein Dorn ins Auge. Nicht nur weil sie in direkter Konkurrenz zu seinem Tätigkeitsbereich standen und auf die gleichen Wohltäter angewiesen waren. Nein, Hall hielt sie auch für gefährlich irreführend und betrügerisch.

Das ging so weit, dass er ein Untersuchungsverfahren gegen die Mankind United-Bewegung einleitete und sich dadurch Todesbedrohungen auf den Hals holte. Es war Halls Anliegen dass der Mensch selber zum Philosoph und Denker werden sollte, statt irgendwelchen selbsternannten Gurus hinterher zu rennen. Er wollte zu diesem Zweck ein breites Spektrum an Ausgangsmaterial an die Suchenden liefern. Aus genau diesem Grund wurde auch die Philosophical Research Society gegründet.

In eine Erklärung zu den Zielen der PRS heißt es:

1. Zusätzliches Wissen zu entdecken, indem man die wesentlichen Lehren der größten wissenschaftlichen, spirituellen und kulturellen Führern der Welt intensiv erforscht und das Erbe der Weisheit des Menschen weiter verdeutlicht und integriert.

2. Dieses Erbe auf die heutigen Bedürfnisse der Menschheit anzuwenden, mithilfe moderner Fertigkeiten und die Zusammenarbeit herausragender Experten.

3. Diese Lebenskonzepte für Personen in jedem Lebensabschnitt, durch Vorträge, Publikationen und andere Medien zugänglich zu machen.

4. Ein wachsendes Bewusstsein im öffentlichen Geist für die Nützlichkeit dieser Ideen und Ideale bei der Lösung der persönlichen und kollektiven Probleme des modernen Menschen zu schaffen.

Hall war durchaus gesellschafts-und kulturkritisch. So wollte er dem Existentialismus und Materialismus etwas entgegen setzen. Hall hatte wenig Verständnis für Jazz, Rock und abstrakte Kunst. So beschimpfte er einmal eine neu errichtete moderne Skulptur als „großer Teller chinesischer Nudeln. „

In seinen Augen wurde Amerika, der große Schmelztiegel der sozialen Gleichheit und der Weiterbildung, durch oberflächliche Lebensstile, Sensationsgier, Materialismus, moralischen Verfall und die Hingabe einfach das zu tun was einem gefällt, untergraben.

In einem Vortrag aus 1957 sagte er dass das Fernsehen „den Eindruck vermittelt, dass die Welt wimmelt von hinterhältigen Menschen, die der Selbstsucht und der Verschwörung zugeneigt sind. „

Bruder Hall wuchs in den 20er Jahren zu einer der bedeutendsten spirituellen Persönlichkeiten heran. Am Höhepunkt seiner Kariere folgten ihm unzählige begeisterten Zuhörer zu seinen Vorträgen. Die Vorträge, egal zu welchem Thema, dauerten immer anderthalb Stunden und endeten stets mit einem abrupten „So Leute, das war´s für heute."

Ende der dreißiger ging er auf eine Tournee durch die Vereinigten Staaten und gab Lesungen in großen Städten worunter Chicago und New York. Er war zu der Zeit auch regelmäßig auf einem New Yorker Radiosender zu hören. Er war ein sehr beliebter Sprecher im Roerich Museum in New York. Zuerst war nur einen Monat für die dortige Vortragsreihe eingeplant, aber Bruder Manly verlängerte seinen Aufenthalt um auch eine Vortragsreihe im Pythian Temple der Phythias Bruderschaft halten zu können.

Insgesamt dauerte die Tournee ein halbes Jahr und mehr als 100 Vorträge und Radiosendungen kamen zustande. Auch später war er noch ein regelmäßiger und beliebter Gast in New York. In 1954 hielt er in einer ausverkauften Town Hall in Manhattan eine Lesung für ein Publikum von mehr als 1500 Personen.

Einmal jährlich hielt er einen Vortrag für die Freimaurerische Forschungsgruppe in San Francisco zu dessen Schutzpatron er ernannt worden war.

Er arbeitete an Filmen mit und schrieb sogar ein Drehbuch. Das Skript sollte ein Nachfolger des in 1931 herausgebrachten Dracula Films von Bram Stoker werden. Das Manuskript wurde von Bruder Manly selbst nie erwähnt und 2007 bei Ebay in Kanada für $800,- zum Verkauf angeboten.

Bruder Hall war der Ansicht dass das Kino ein hervorragendes Medium sein könnte um die Ansätze der esoterischen Philosophie dem Publikum näher zu bringen. Es hätte ihm daher gewiss große Freude zubereitet dass man heutzutage viele seiner damals auf Tonträgern aufgenommene Vorträge in voller Länge bei Youtube zuhören kann.

Die Quellen aus dem Hall sein Wissen schöpfte, reichen von der Ägyptischen Religion bis zu den christlichen Heiligen und von den altgriechischen Philosophien bis zu den Werken von Helena Petrovna Blavatsky.

Im Laufe der Jahrzehnte wandelten sich Bruder Hall’s Werke. Wo er anfangs noch allzu fantastische und fragwürdige Thesen aufstellte und sich an Theosophie und Spiritismus anlehnte, wurden seine späteren Werke immer sachlicher und sollten dazu beitragen, dass der Leser seine eigene Philosophie entwickeln konnte. Das schrumpfende Interesse an der Esoterik nach dem zweiten Weltkrieg hatte erheblich dazu beigetragen diesen Weg einzuschlagen.

Bruder Hall war zum größten Teil für sein Einkommen auf Spenden einiger Wohltäter angewiesen. Seine größte Unterstützerin ist die Frau Carolin Lloyd gewesen. Als sie in 1946 verstarb, hinterließ sie ihm ein bescheidenes Haus, $15.000 Bargeld und ein jährliches Einkommen von etwa $10.000 aus ihrem Anteil des Familienunternehmens, einem der größten Ölkonzerne der Welt, und das über eine Zeitspanne von 38 Jahren. Ihre Tochter Estelle soll mit ihrem Nachlass an Bruder Hall noch großzügiger gewesen sein.

Diese Spenden ermöglichten ihm, die Welt zu bereisen. Er reiste unter anderem nach Japan, Indien, Europa, Großbritannien, Mexico und Südamerika um dort das Leben der Menschen, ihre Sitten und Religionen zu untersuchen, Schriftwerke zu sammeln und Tempelanlagen zu besuchen.

Bereits am 5. Dezember 1923, im Alter von 22 Jahren stieg er in San Francisco an Bord der S. S. Franconia um seine erste Weltreise anzutreten. Ende Dezember erreichte er Yokohama, nachdem ein mächtiges Erdbeben die Stadt zerstört hatte. Februar 1924 kehrte er mit mehr als 400 Fotos und einem Bart von dieser Reise zurück. Seine Zuhörer in der Church of the People in seiner Heimatstadt waren von dem Bart nicht begeistert und spendeten Rasierklingen bei der Gabensammlung am Ende des Dienstes.

Im Frühling 1931 stieg er in New York an Bord eines Schiffes nach Yukatan und reiste von dort aus mit der Bahn weiter nach Mexico City. Bruder Hall war ein gern gesehener Gast auf den Partys der Prominenten und hielt damit seine Beziehungen zu seinen finanziellen Unterstützern aufrecht. In den 20ern des letzten Jahrhunderts durfte sowieso auf keiner angesagten Party ein Handleser oder Magier fehlen.

Seine Kontakte zu den Prominenten in der Film- und Theaterwelt mögen vielleicht auch seine Entscheidung für die Jewel Lodge erklären. Hall wurde erst am 28. Juni 1954 in San Francisco in der Jewel Lodge Nr. 374 im Bund der Freimaurerei aufgenommen. Noch im selben Jahr wurde er dort zum Meister erhoben.

Über die Jewel Lodge lässt sich nicht viel herausfinden.

Sie bekam ihr Patent von dem Großmeister Motley H. Flint am 21 November 1905. In ihre Anfangszeit ist sie eine Mittagsloge gewesen da ihre Mitglieder hauptsächlich in den Abendstunden beschäftigte Musiker aus der Theaterwelt und Zeitungsmitarbeiter waren.

Die Treffen fanden am Freitag statt, dies wurde später auf Donnerstag verschoben um den Musikanten entgegen zu kommen. Aus dieser Entscheidung resultierten jedoch keine häufigeren Besuche der musizierenden Brüder.

In 1941 wurde die Loge nach erfolgreiche Abstimmung zur Abendloge. Es stellt sich heraus, dass Bruder Hall nach seiner Aufnahme kein Wort mehr über die Freimaurerei geschrieben hat. Was gleichermaßen verwunderlich als auch bedauerlich ist, da er doch spätestens jetzt bestens Bescheid wusste über die königliche Kunst.

Was war Halls Philosophie des Lebens wo er doch so viele Werke geschrieben und Lesungen gegeben hat?

Diese Frage stellten auch die Menschen in seinem Umfeld.

Er hatte über unzählige Themen Vorträge gehalten. Er hatte hunderte Schriften und Bücher verfasst. Er hatte getreu die Weisheitslehren der Vergangenheit und der Gegenwart gedeutet. Doch was war die persönliche Lebensphilosophie von Bruder Hall?

Hall ließ in 1954 zu dieser Frage extra eine 30-minütige Tonaufnahme aufnehmen. Der Vortrag „Meine Philosophie des Lebens“ wurde auf Vinyl gepresst und für $2,85 war sie käuflich zu erwerben bei der Philosophical Research Society.

Auf dieser Aufnahme sagte er:

„Wenn wir einfach und weise leben und zunächst nach der Verbesserung unseres inneren Lebens suchen und ein offenes Herz und einen offenen Geist bewahren, werden wir entsprechend unseren Bedürfnissen und unserem Verständnis geführt und geleitet.“

„Jeder Mensch muss seine eigene Lebensphilosophie entdecken, und es ist weder gerecht noch richtig, anderen unsere Glaubenssätze aufzuerlegen. Es ist jedoch auch unsere Aufgabe, Erfahrungen auszutauschen, die einen gemeinsamen Wert haben können."

Und weiter: „Ich würde also niemals danach streben, einen Menschen von seinem Glauben oder zu einem anderen Glauben zu bekehren, sondern ihm auf jede Art und Weise helfen, den Reichtum und die Fülle seiner eigenen Religion zu finden. „

Und:

„Es scheint mir dass wir durch das Studium der vergleichende Religion, uns der vollständigen Wahrheit nähern können, die einzige und ewige Religion. „

Und: „Ich glaube aufrichtig, dass ich über Fähigkeiten, Kräfte und Vorstellungen verfüge, für deren Einsatz ich selbst moralisch verantwortlich bin. Es ist meine Pflicht gegenüber mir selbst, meiner Welt und „der Ewigen Kraft durch die, und in die, ich existiere „ , meine Launen zu zügeln, meinen Wünsche zu zähmen, meine Gefühle zu verfeinern, meine Gedanken zu bereichern und meine Erkenntnis zu vergrößern. „

Und:

„Philosophie ist nicht nur ein Lehrrichtung, sondern eine Lebenshaltung. Wenn ich das nicht praktiziere, habe ich nicht Teil an der Philosophie, an echte Wissenschaft oder reine Religion, denn sie lehren alle dasselbe. „

In der Winterausgabe der Zeitschrift Horizon aus 1954 bekommt Bruder Hall folgende Frage gestellt:

„Die Konzepte der persönlichen Freiheit und der kollektiven Verantwortung kollidieren oft. Können Sie diese Verwirrung aufklären? „

Die darauffolgende Antwort erläutert nochmal ganz klar seine Lebenshaltung und sie ist keineswegs die Antwort eines hochtrabenden Esoterikers.

„Es ist nicht erforderlich andere zu verändern, damit wir gut leben können. Sicherlich wäre es einfacher tugendhafter zu sein wenn Tugend die vorherrschende Mode wäre.

Sagen wir mal, dass unsere erste Allgemeine Verantwortung das praktizieren der persönlichen Integrität ist.

Das einzige, das wir stark beeinflussen und beherrschen können sind wir selbst, und die große Reform kann also ganz gut zu Hause beginnen.

Ehrlich gesagt ist es unanständig in allen anderen die gleichen Einstellungen zu verurteilen die wir in uns selbst so geduldig kultiviert und genährt haben. Die Welt ist egoistisch, unsere Nachbarn sind selbstsüchtig und unsere Familie ist rücksichtslos. Das ist alles bedauerlich, aber wie sieht es aus mit unser eigenen Zustand?

Beschweren wir uns nur oder bemühen wir uns ernsthaft die vorherrschenden Fehler und Unzulänglichkeiten zu überwinden? Bauen wir an ein besseres Leben für uns selbst und andere? Erteilen wir großzügig und unfreiwillig die Freiheiten die wir auch selbst einfordern? Es kann gut sein, dass wir selbst diese persönliche Freiheit nicht genug ausgenutzt haben um zu wachsen und uns zu verbessern.

Wenn wir das Recht auf freie Meinungsäußerung haben, ist dies auch unsere Gelegenheit unsere eigenen Worte zu zensieren und uns dazu zu entscheiden dasjenige zu sagen was konstruktiv, gütig, großzügig und weise ist. So sind wir also frei besser zu werden als wir sind, aber wie oft interpretieren wir dieses Privileg auf solche Art und Weise?

Wir haben Religionsfreiheit, aber bringt unser Glaube eine tiefe und großzügige Anerkennung des Glaubens anderer Menschen mit sich?

Auf Grund unsere Freiheit, haben wir das von Gott gegebene Recht, tolerant zu sein, gnädig zu sein und über die Religionen und Überzeugungen unsere Nachbarn zu lernen.

Wir sind nicht gezwungen, tolerant zu sein. Es ist eines der Privilegien der Freiheit.

Wir haben auch Freiheit in unsere Bedürfnisse, aber das bedeutet nicht notwendigerweise dass wir frei sind von unseren eigenen Wünschen. Solange Gier über unsere Seelen Besitz ergreift, haben wir in diesen Angelegenheiten keine Freiheit von unseren eigenen Wünschen.

Wir haben Wahl- und Entscheidungsfreiheit.

Wir können aber keine Freiheit von der Angst bekommen bis Glaube und Weisheit in uns wachsen.

In einem freien Staat können wir Kunst und Wissenschaften, Philosophien und Religionen pflegen, bis wir den Sieg der Prinzipien über die Zufälligkeiten der Existenz erreicht haben.

Ist es darum nicht wahr, dass wir die persönliche Freiheit haben, uns für die allgemeine Verantwortung zu entscheiden? Diese zwei Pole werden somit zusammengefasst als eine einzige Arbeitskraft, und es gibt zwischen ihnen keinen Konflikt mehr.

Auf diese gemäßigte und normale Grundlage der Versöhnung finden wir Zufriedenheit des Geistes, eine Arbeit der sich lohnt, eine Welt, die es wert ist zu dienen und ein Grund für unsere eigene Existenz, die der eigenen Respekt würdig ist. „

Abschließend noch ein paar richtungsweisende Worte aus seinem Werk „Lectures on Ancient Philosophie“ das er bereits einem Jahr nach der „The Secret Teachings“ veröffentlichte. Es umfasst mehr als 400 Seiten und in ihr sind 20 Vorträge aufgenommen die das vorherige Werk begleiten sollten.

Im fünften Kapitel über die „Auflösung der Empfindung der Vielfalt“ spricht er von 7 Identitäts- oder Bewusstseinsebenen.

In der ersten Ebene kennt der Mensch nur sich selbst. Hass und Angst gegenüber alles Fremde regieren und es gilt nur der Selbsterhalt.

In der zweiten Ebene identifiziert sich der Mensch nur mit seiner Familie, seine Blutverwandten.

Die dritte Ebene gilt als Ebene der Freundschaft. Der Mensch ist in der Lage Fremde als seinesgleichen anzuerkennen. Ein Stammesgefühl manifestiert sich möglich bis zur Ebene der Nation.

Als vierter Ebene manifestiert sich das rassische Denken.

In der fünften Ebene wird die Menschheit durch den Menschen als Einheit erkannt.

„Aus dem Gesetz des Überlebens der Stärkeren wird die Erkenntnis, dass es möglich ist, dem Schwächeren zu helfen, damit alle überleben. Die feineren Tugenden werden über die gröberen Neigungen gestellt. Gnade und Schönheit werden als überlegen an Stärke angesehen. „

In der sechsten Ebene erkennt sich der Mensch als Bürger des Universums. Er identifiziert sich mit dem ganzen Universum.

In der siebten und letzter Ebene findet die Auflösung aller Gegensätze statt, ähnlich dem buddhistischen Nirwana.

Im letzten Kapitel genannt „Das Ziel der Philosophie“ extrahiert er aus diesem Thema ein praktisches Nutzen und legt sein „Evangelium der Identität“ dar, das er als Lösung der Weltkonflikt sieht. Eine Theorie die einem Mystiker, wie er es ist, durchaus würdig ist.

„Die neue Botschaft ist das Evangelium der Identität. Es ist nicht das Bemühen um die unterschiedlichen Lebensweisen auf ein gemeinsames Interesse zu vereinigen, sondern eine Anerkennung der Tatsache, dass alle Formen Manifestationen einer unteilbaren Wirkungskraft sind. Nach diesem Konzept gibt es keine zwei, die Freunde sein können, sondern eine Freundschaft, die nicht geteilt werden kann und in der das Gefühl der Verschiedenheit eine Illusion der Form und keine Realität des Geistes ist. Wir müssen uns die Freundschaft nicht länger vorstellen als Teile, die sich verbrüdern und nur allzu oft beschützen, sondern vielmehr als diese unauflösliche Einheit, welche im ganzen Universum das Fundament ist. Für den Weisen ist dies nicht ein Leben, welches gegen ein anderes arbeitet, sondern die Teile eines Lebens, die sich aufeinander zubewegen. „

„Das Evangelium der Identität ist nicht eines, das von den Kanzeln herab donnert, von den Dächern gepredigt oder als Rede auf dem Marktplatz gehalten werden kann. Es ist etwas, das erkannt werden muss, das in der Natur selbst gefühlt werden muss. Es ist die grundlegende Einheit von jedem mit allem; die Kraft, die alles im Selbst und das Selbst in allen Dingen findet. Das Evangelium von Morgen wird ein Evangelium des einen Seins sein. „

„Heute leben wir in einer sich rückbildenden Zivilisation, einer Zivilisation des Getrenntseins, eine Welt, die sich das Konzept des Kampfes zwischen den Teilen ihrer eigenen Selbst gewidmet hat, eine Welt, die besessen ist von der Illusion, dass das Selbst aus Teilen besteht. „

„Ein intellektuelles Konzept von dem Evangelium der Identität wird nicht ausreichen. Tatsächlich ist Intellektualismus die Falle, in welche die meisten Köpfe verstrickt sind. Eine Tatsache wird nicht durch den Intellekt aufgebaut, sondern durch eine tiefere Kraft, die wir bevorzugt Verwirklichung nennen. Daher wird die Wahrheit der Identität durch die Verwirklichung der Identität gezeigt. Wir werden nie wirkliche Gleichheit erreichen, bis wir erkennen, dass Gleichheit auf Identität beruht, denn das Selbst ist gleich dem Selbst und auf der Anerkennung dieser Tatsache basiert die Demokratie. Demokratie ist nicht die herablassende beschützende Haltung des Politikers, noch ist es das System, wodurch hunderte Millionen verunsicherte Geister befugt sind, aus ihren Reihen einen Anführer zu wählen. Die Demokratie ist die Verwirklichung der Einheit des Lebens, und diese Erkenntnis wird für immer die Norm des Konkurrenzkampfes zerschlagen, der auf der irrtümlichen Annahme basiert, dass ein Teil des Lebens alleine oder auf Kosten der anderen überleben kann. „

Erstaunlich tiefgründige und utopische, ja sogar prophetische Gedanken für jemandem der damals erst 28 Jahren alt war. Zugegebenermaßen vielleicht auch etwas naiv.

50 Jahre später sagt er im Vorwort zur Neuauflage dazu folgendes:

„Dieses Buch wurde erstmals vor über fünfzig Jahren geschrieben. Seitdem gingen meine Studien weiter, gestützt von einer Vielzahl nachhaltiger und konstruktiver Erfahrungen. Ich bin immer noch fest davon überzeugt dass es keine Gründe gibt, die grundlegenden Lehren in diesem Band zu modifizieren oder zu ändern. „

Quelle des Originaltextes vor der Übersetzung

Louis Sahagun – Master of the Mysteries

Manly Palmer Hall

Quelle: Wikipedia


Manly Palmer Hall (* 18. März 1901 in Peterborough, Ontario; † 29. August 1990 in Los Angeles) war ein kanadischer Autor, Mystiker und Gründer der Philosophical Research Society. Er ist bekannt für sein aus dem Jahr 1928 stammendes Werk "The Secret Teachings of All Ages". In einem Zeitraum von mehr als 70 Jahren gab Hall etwa 8000 Vorträge und schrieb neben verschiedenen Zeitungsartikeln mehr als 150 Bücher und Aufsätze. Seit 2016 gibt es mit Die Eingeweihten der Flamme zum ersten Mal ein Werk von ihm in deutscher Sprache.

Leben

Halls Eltern waren der Zahnarzt William S. Hall und die Chiropraktikerin Louise Palmer Hall. Im Jahr 1919 zog Hall, der seinen Vater nie gekannt hatte, mit seiner Großmutter mütterlicherseits von Kanada nach Los Angeles, um seine leibliche Mutter, die in Santa Monica lebte, kennenzulernen. Durch die Begegnung mit seiner Mutter wurde sein Interesse für Mystik, esoterische Philosophien und die ihnen zugrunde liegenden Prinzipien geweckt. Weniger als ein Jahr später hielt er seinen ersten Vortrag zum Thema Reinkarnation.

Im Jahr 1919 übernahm ihn die Church of the People am Trinity Auditorium in der Innenstadt von Los Angeles als Prediger. Er informierte sich über "vergleichende Religion, Philosophie, Soziologie und Psychologie" und "wurde scheinbar über Nacht... zur umfangreichen Quelle einer erstaunlichen Auswahl an eklektisch, geistigen Materialien, die sowohl mit dem Verstand, als auch mit dem Unterbewusstsein in Resonanz stehen." Er wurde am 17. Mai 1923 in der Church of the People zum Priester geweiht, und "wurde wenige Tage später zum dauerhaften Pastor der Gemeinde gewählt."

Seine ersten Veröffentlichungen waren zwei kleine Broschüren, "The Breastplate of the High Priest" (1920) und "Wands and Serpents". Zwischen 1921 und 1923 schrieb er drei Bücher: The Initiates of the Flame (Oktober 1922), The Ways of the Lonely Ones (1922) und The Lost Keys of Freemasonry (März 1923).

In den frühen 1920er Jahren, begannen Carolyn Lloyd und ihre Tochter Estelle - Mitglieder einer Familie, die ein wertvolles Ölfeld in Ventura County, Kalifornien besaßen -, "einen beträchtlichen Teil ihrer Öleinnahmen an Hall zu übertragen", der das Geld verwendete, um zu reisen und eine ausgiebige persönliche Bibliothek der antiken Literatur zu erwerben. Halls "erste Reise um die Welt, um das Leben, die Sitten und Religionen der Länder in Asien und Europa zu studieren", die am 5. Dezember 1923 begonnen hatte, wurde bezahlt durch Spenden von Carolyn Lloyd und seiner Gemeinde.

Im Jahr 1928 veröffentlichte er "An Encyclopedic Outline of Masonic, Hermetic, Qabbalistic and Rosicrucian Symbolical Philosophy: Being an Interpretation of the Secret Teachings concealed within the Rituals, Allegories and Mysteries of all Ages", besser bekannt als "The Secret Teachings of All Ages" Die wichtigsten Bücher, die darauf folgten, sind The Dionysian Artificers (1936), Freemasonry of the Ancient Egyptians (1937), and Masonic Orders of Fraternity (1950).

The Secret Teachings of all Ages

Hall wurde besonders bekannt und geschätzt als Dozent und Ausleger der Antiken Schriften und die nützlichsten und praktischsten Elemente des klassischen Idealismus, die er durch Werbung und Mundpropaganda für die Mittel um das Buch, The Secret Teachings of All Ages, zu finanzieren erfolgreich in Anspruch nahm. Die ursprünglichen Kosten für die Veröffentlichung im Jahr 1928 werden auf 150.000 US-Dollar geschätzt,[obwohl der Preis für einzelne Kopien variierte.

Laut den ursprünglichen Abonnements-Bedingungen in den Akten der Philosophic Research Society, wurden die Ausgaben durch ein Abonnement von 75 US-Dollar auf Vor-Veröffentlichungsbasis verkauft, aber „der Preis dieser Ausgabe nach Lieferung durch den Drucker wird bei Einhundert Dollar gelegen haben“. Unter den Abonnements-Bedingungen wurden 15 US-Dollar als Abschlussgebühren fällig, und galten „als Ausgleich der sechzig Dollar in vier gleichen monatlichen Zahlungen je.“ Die H. S. Crocker Company in San Francisco erklärte, das Buch veröffentlichen zu wollen, „wenn Hall das Interesse des Buchgestalters John Henry Nash sichern konnte, der einst als Drucker für den Vatikan arbeitete.“

Nachdem The Secret Teachings of All Ages veröffentlicht war, wurde Hall "als nur ein weiterer ernsthaft junger Prediger in der City of Angels", zu einer Ikone der zunehmend einflussreichen spirituellen Bewegung die das Land in den 1920er Jahren überrannte. Sein Buch forderte die Annahmen über die spirituellen Wurzeln der Gesellschaft heraus und brachte die Menschen dazu sie in einer neuen Weise zu betrachten."

Er widmete The Secret Teachings of all Ages dem Lehrsatz, "daß innerhalb der emblematischen Figuren, Allegorien und Rituale der Antike eine geheime Lehre über die inneren Geheimnisse des Lebens verborgen ist, und daß diese ganze Lehre unter einer kleinen Schar initiierten Geister erhalten geblieben sei."

Ein Autor formulierte es so: "Das Ergebnis war ein wunderschönes, traumhaftes Buch geheimnisvoller Symbole, prägnanten Essays und bunte Darstellungen von Fabelwesen die aus dem Meer hinaufsteigen, Engelswesen mit Löwenköpfen die, in von Fackeln beleuchteten Tempeln der Kulturen unserer Vorfahren düstere Initiationsriten leiten, und den verborgenen Kräfte gemeistert hatten, die außerhalb der Reichweite des modernen Menschen liegen. "

Hall selbst schrieb in 1988: "Die erhabenste Erkenntnisse aller Zeiten sollten im zwanzigsten Jahrhundert nicht nur, in kleiner Schrift verfasst und schäbig gebunden in einer ein Schilling kostende Ausgabe der Bohn-Bibliothek zur Verfügung stehen, sondern in einem Buch, das statt eines Sarges ein Denkmal wäre. John Henry Nash stimmte mir darin zu"

Siehe auch

Deutsche Übersetzungen beim BIGBELL-Verlag

Links


In anderen Sprachen

English,