Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Rüdiger Wolf: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freimaurer-Wiki

K
K
Zeile 29: Zeile 29:
 
*[[Die Wiener Albertina: das Werk eines Freimaurers]]
 
*[[Die Wiener Albertina: das Werk eines Freimaurers]]
 
*[[Angelo Soliman#Fürsten und Freimaurer – Angelo Soliman als Diener dreier Herren|Fürsten und Freimaurer – Angelo Soliman als Diener dreier Herren]]
 
*[[Angelo Soliman#Fürsten und Freimaurer – Angelo Soliman als Diener dreier Herren|Fürsten und Freimaurer – Angelo Soliman als Diener dreier Herren]]
 +
*[[Die österreichische Grenzlogenzeit von 1898 bis 1918]]
  
 
==Links==
 
==Links==

Version vom 9. Juli 2019, 18:00 Uhr

Rüdiger Wolf in einem Interview durch den ORF Niederösterreich beim Besuch einer grenzüberschreitenden Landesausstellung:
“Ich bin Deutsch-Böhme, ich bin geboren im deutsch-sprechenden Teil Böhmens. Ich bin 1945 aus der Heimat weg und lebe jetzt in Wien und schau mir nun die ganzen Trennungen und Brüche und die Vereinigung an, die mich als Teil des tschechischen Volkes sehr interessieren. Ich kann mich mit dem , was hier gezeigt wird, gut identifizieren.“

Rüdiger Wolf ist ein österreichischer Freimaurer, Freimaurerforscher und Kommunikator freimaurerischen Themen in die Öffentlichkeit. Von Rudi Rabe.

Biographisches:
Geboren am 26. Jänner 1937 im böhmischen Komotau (heute: Chomutov in Tschechien, damals Tschechoslowakei). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde seine Familie 1945 wie die meisten deutschsprachigen tschechoslowakischen Staatsangehörigen aus dem Land vertrieben. Über Bayern kam die Familie nach Österreich: zuerst als staatenlose „displaced persons“ und ab 1951 als österreichische Staatsbürger. Rüdiger Wolf berichtet von einer „sehr unruhigen, belastenden Jugendzeit“.

Mittelschule in Graz, Studium der Pharmazie und dann der Chemie, Promotion 1963. Anschließend Berufsausübung in der pharmazeutischen Industrie in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. Ab 1998 Pension.

Maurerischer Werdegang:
Rüdiger Wolf wurde 1999 in der Wiener Loge ‚Kosmos‘ der Großloge von Österreich aufgenommen. Von 2005 bis 2006 war er dort Meister vom Stuhl. 2009 wechselte er zur Loge ‚Acacia‘, wo er von 2011 bis 2014 wieder Stuhlmeister wurde. Er ist auch Mitglied der österreichischen Forschungsloge ‚Quatuor Coronati‘, dort stellvertretender Stuhlmeister von 2008 bis 2010.

Maurerische Forscher:
Von 2004 bis 2011 Direktor des Österreichischen Freimaurermuseums Schloss Rosenau; freimaurerische Bücher und Aufsätze; Mitarbeit an Ausstellungen in der Wiener Albertina, im Wien-Museum und an der 300-Jahre-Ausstellung der Österreichischen Nationalbibliothek; Beiträge für das Freimaurer-Wiki. Wohl auf Grund seines Lebenslaufes beschäftigte er sich immer wieder mit der Freimaurerei in seinem Geburtsland.

Maurerische Ehrungen:
2006 Goldenes Ehrenzeichen der ‚Großloge von Österreich‘, seit 2011 auch Ehrenmitglied der Großloge. Weitere Ehrenmitgliedschaften in Wiener und Grazer Logen.


Siehe auch

Wiki-Seiten, die sich ganz oder teilweise auf Rüdiger Wolf beziehen:

Links

ÖFlag.jpg