Difference between revisions of "Rektifizierter Schottischer Ritus"

From Freimaurer-Wiki
Line 28: Line 28:
 
* [[Chronologie der Freimaurerei]]  …: ägyptische Maurerei, später [[Memphis und Misraim|Misraim- und Memphis-Ritus]] …rvanz]] wird unter [[Jean-Baptiste Willermoz]] [[Schottisch-Rektifizierter Ritus|Das Rektifizierte Schottische System]]
 
* [[Chronologie der Freimaurerei]]  …: ägyptische Maurerei, später [[Memphis und Misraim|Misraim- und Memphis-Ritus]] …rvanz]] wird unter [[Jean-Baptiste Willermoz]] [[Schottisch-Rektifizierter Ritus|Das Rektifizierte Schottische System]]
 
* [[Wilhelmsbader Konvent]] … verfolge, als durch Aufnahme ohne Maß die Reichtümer der [[Schottischer Ritus|Schottenlogen]] zu vergrößern, den einzelnen Gliedern dadurch ökonomisc… …ste Willermoz]], Lyon, der Hauptbegründer des [[Schottisch-Rektifizierter Ritus|Schottischen Rektifizierten Systems]] (s. d.). Daneben gab es auch nicht o…
 
* [[Wilhelmsbader Konvent]] … verfolge, als durch Aufnahme ohne Maß die Reichtümer der [[Schottischer Ritus|Schottenlogen]] zu vergrößern, den einzelnen Gliedern dadurch ökonomisc… …ste Willermoz]], Lyon, der Hauptbegründer des [[Schottisch-Rektifizierter Ritus|Schottischen Rektifizierten Systems]] (s. d.). Daneben gab es auch nicht o…
* [[Schottisch-Rektifizierter Ritus]]
+
* [[Schottisch-Rektifizierter Ritus]] ==Rektifizierter Ritus== …ertrag mit dem Obersten Rat des [[Schottischer Ritus|A. u. A. Schottischen Ritus]] für die Schweiz (Lausanne) abgeschlossen.
==Rektifizierter Ritus== …ertrag mit dem Obersten Rat des [[Schottischer Ritus|A. u. A. Schottischen Ritus]] für die Schweiz (Lausanne) abgeschlossen.
 
 
* [[Kapitel von Clermont]] 1. Ein schottischer Grad, in dem von vier nach Jerusalem gewanderten schottischen Brr. im Grun… Die Kapitel des Clermontschen Ritus, der bald allgemein als Clermont-Rosaisches System bezeichnet wurde, besch…
 
* [[Kapitel von Clermont]] 1. Ein schottischer Grad, in dem von vier nach Jerusalem gewanderten schottischen Brr. im Grun… Die Kapitel des Clermontschen Ritus, der bald allgemein als Clermont-Rosaisches System bezeichnet wurde, besch…
 +
*[[Es:Régimen Escocés Rectificado]] in spanischer Sprache

Revision as of 22:04, 29 December 2010

Rektifizierter Ritus

Quelle: Lennhoff, Posner, Binder

Régime Ecossais et rectifié.

Von allen Änderungen, die das System der Strikten Observanz erfuhr, kommt der Rektifizierung auf dem Nationalkonvent der französischen Templer in Templar in Lyon (Convent des Gaules) im November-Dezember 1778 die größte Bedeutung zu. Sie stellte eine gründliche Abkehr von dem von Freiherrn von Hund (s. d.) aufgestellten System dar und setzte an dessen Stelle den Orden der "Chevaliers bienfaisants de la Cité Sainte", der die nicht aufrecht zu erhaltende Herleitung von den alten Tempelherren fallen ließ, als seine Aufgaben Wohlfahrtspflege, Vervollkommnung der Menschen durch das Christentum in seiner ursprünglichen Reinheit bezeichnete und wieder zu sechs Graden zurückkehrte.

Diese waren: Lehrling, Geselle, Meister, Schotte des heiligen Andreas (ebenfalls als symbolische Stufe bezeichnet) und zwei Grade des inneren Ordens (Ecuyer Novice und Chevalier bienfaisant de la Cité Sainte). Da der französischen Regierung die Bezeichnung "Tempelritter" aus historischen Gründen nicht angenehm war, wurde sie fallen gelassen. Die starke Betonung des karitativen Wollens verdient besondere Würdigung angesichts des schrecklichen Elends, das damals auf Frankreich lastete und durch keinerlei offizielle Wohlfahrtspflege gemildert wurde.

Der Ordensplan von Lyon fand mit geringen Änderungen auch Annahme auf dem Wilhelmsbader Konvent 1782 (s. d.).

Der Todesstoß, den die Strikte Observanz hier erhielt, hemmte aber auch von vornherein die Entwicklung des rektifizierten Systems. Dieses beschrankte sich in der Hauptsache auf Frankreich, Norditalien und die Schweiz, wo sich 1779 unter Diethelm Lavater (s. d.) das rektifizierte Grand Prieuré Indépendant d'Helvétie (Directoire Ecossais rectifié) bildete. General-Großmeister des rektifizierten Systems war bis zu seinem Tode (1797) Herzog Ferdinand von Braunschweig, auf welchen Prinz und Landgraf Karl von Hessen (der es mit einigen Abänderungen in Dänemark einführte, wo es 1855 durch die schwedische Lehrart ersetzt wurde) und der Landgraf Christian von Hessen folgten. Nach der französischen Revolution nahm das System in Frankreich als "Directoire de Neustrie" einen gewissen Aufschwung.

1808 wurde Cambacéres (s. d.) National-Großmeister. Nach dem Sturz des Kaiserreiches kam es in verschiedenen Ländern zu neuer Blüte. Auf die Dauer hielt sich aber in der ursprünglichen Form nur das Schweizerische Großpriorat in Zürich. Bis zur Gründung der Großloge "Alpina" unterstanden diesem auch eine ganze Reihe symbolischer Logen, die aber von 1844 an in die neue Großkörperschaft abergingen und neue Rituale annahmen.

Nur die 1768 gegründete Genfer Loge "Union des Coeurs" behielt auch unter der neuen Obedienz (bis auf den heutigen Tag) das rektifizierte System bei. Sie bearbeitet nach wie vor in einer symbolischen Andreasloge den "schottischen Andreasmeister". Der Verlust der blauen Logen schwächte naturgemäß das Priorat. Von den beiden Präfekturen Genf und Zürich schlief die letztere ein, so daß 1885 Genf das einzig noch bestehende Überbleibsel war und Sitz des Großpriorats wurde. 1896 wurde ein (1910 erneuerter 1930 gekündigter) Freundschaftsvertrag mit dem Obersten Rat des A. u. A. Schottischen Ritus für die Schweiz (Lausanne) abgeschlossen.

Französische Maurer, die in der Schweiz in den Ritus aufgenommen wurden, erweckten 1910 die alte Pariser Loge "Le Centre des Amis" (bis 1797 "Guillaume Tell"), die nach anfänglichem Zögern vom Grand Orient de France angenommen wurde, sich aber ein Jahr später selbständig erklärte und eine der beiden Mutterlogen der 1913 gegründeten "Grande Loge Nationale Régulaire Indépendante de France" (s. Frankreich) wurde, in der nun das Rektifizierte System in einigen Bauhütten gepflegt wird.

1911 trat das Großprioritat mit dem Grand Orient in freundschaftliche Beziehungen, im gleichen Jahre wurden offizielle Beziehungen zu den britischen Tempelrittern angeknüpft. 1913 wurde das System auch in Belgien eingeführt, wo Dr. Gustave Smets-Mondez die Leitung übernahm. Das Genfer Großpriorat unterhält auch freundschaftliche Beziehungen zu den nordischen Großlogen. Bis 1916 bestanden solche auch zur Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland. Die Chevaliers führen lateinische Ritternamen, das Wappen zeigt Phönix und Kreuz und die Ordensdevise "Perit ut vivat". Großprior ist Dr. Ernst Rochat, Universitätsprofessor in Genf.

Die Grade des R. R. sind, da sie teilweise den Inhalt mehrerer der ursprünglichen Stufen in sich aufgenommen haben, sehr umfangreich. Der IV. Grad (Ecossais de Saint-André) entspricht ungefähr dem XVIII. Grad des A. u. A. Schottischen Ritus, von dem in zwei Klassen geteilten Inneren Orden der Ecuyer-Novice dem XXX. Grad und die Stufe der Chevaliers Bienfaisants de la Cité Sainte der Spitze des Lehrgebäudes des Schottischen Ritus.

Übereinstimmungen mit Inhalten