Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Sagen über Freimaurerei: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freimaurer-Wiki

K
Zeile 28: Zeile 28:
  
 
Die den Uneingeweiheten verhüllte Freimaurerei, welche ihren Jüngern zur Ausbeute im gemeinsten Sinne werthvolle geheime Kenntnisse zu versprechen schien, hat mehr al einen zur Theilnahme mittelst ihres Schleiers angereizt un von ihrem Anfange an das mittelalterliche Schicksal gehabt, nach Annahmen, die auf Hörensagen beruheten, gerichtet und verdammt zu werden. Professor [[Ernst Wilhelm Hengstenberg|Hengstenberg]] hat in dieser Gattung der Geschäftigkeit vermöge des ihm eigenen Abscheuens von Erforschungen und Untersuchungen, die ohne Vorurtheile und Absichten mit verständiger Prüfung angestellt werden, Erstaunliches geleistet, die ohne Vorurtheile und Absichten mit verständiger Prüfung angestellt werden, Erstaunliches geleistet, aber nicht einmal so viel Glauben gefunden, als Karl Vogt, L. Buchner, Jak. Moleschott, und andere mit ihren äußerst kühnen und gleich tapferen Behauptungen von der Beschaffenheit seelischer Thätigkeiten. Denn diese dürfen wenigstens darauf pochen, daß sie als Gelehrte vom Fache eine Seite des Gegenstandes, die leibliche, kennen, während Prof. Hengstenberg als Sachunkundiger sich nur das Vergnügen machen konnte, über freimaurerische Fragen Thörichtes zu sprechen und in seiner Thorheit sich und seinen Mahngenossen zu gefallen.
 
Die den Uneingeweiheten verhüllte Freimaurerei, welche ihren Jüngern zur Ausbeute im gemeinsten Sinne werthvolle geheime Kenntnisse zu versprechen schien, hat mehr al einen zur Theilnahme mittelst ihres Schleiers angereizt un von ihrem Anfange an das mittelalterliche Schicksal gehabt, nach Annahmen, die auf Hörensagen beruheten, gerichtet und verdammt zu werden. Professor [[Ernst Wilhelm Hengstenberg|Hengstenberg]] hat in dieser Gattung der Geschäftigkeit vermöge des ihm eigenen Abscheuens von Erforschungen und Untersuchungen, die ohne Vorurtheile und Absichten mit verständiger Prüfung angestellt werden, Erstaunliches geleistet, die ohne Vorurtheile und Absichten mit verständiger Prüfung angestellt werden, Erstaunliches geleistet, aber nicht einmal so viel Glauben gefunden, als Karl Vogt, L. Buchner, Jak. Moleschott, und andere mit ihren äußerst kühnen und gleich tapferen Behauptungen von der Beschaffenheit seelischer Thätigkeiten. Denn diese dürfen wenigstens darauf pochen, daß sie als Gelehrte vom Fache eine Seite des Gegenstandes, die leibliche, kennen, während Prof. Hengstenberg als Sachunkundiger sich nur das Vergnügen machen konnte, über freimaurerische Fragen Thörichtes zu sprechen und in seiner Thorheit sich und seinen Mahngenossen zu gefallen.
 +
 +
Jahrzehnte vorher, ehe ich mich in den Orden aufnehmen ließ, beschaute ich mir dessen Außenseite, insofern man von einer solchen reden kann, ungefähr wie man die Auußenseite eines altehrwürdigen Gebäudes, einer Burg, eines hehren Domes, ringsherum zu beschauen pflegt, ehe man dessen Inneres betritt. Schon als Knabe hörte ich gern von Freimaurern erzählen; denn wie die meisten Kinder, die Mären von Räubern, Gespenstern und anderen unheimlichen Dingen eben des Unheimlichen und Grausigen wegen mit Vorliebe lauschen, zog auch mich das tiefe Geheimnis, da Dämmerlicht, in welches der Orden vor den Augen der Ueingeweiheten auf und nieder schwebt, lebhaft an. Doch hatte mir [[Gottfried August Bürger|Bürger]] treffliche Ballade "[[Gottfried August Bürger - Die Kuh|die Kuh]]" eine sehr vortheilhafte Meinung von Freimaurern beigebracht.
  
 
[...]
 
[...]

Version vom 27. Dezember 2011, 14:47 Uhr

Sagen über Freimaurerei

Es haben sich Sagen erhalten, die aus einer Zeit stammen, in der man glaubte Freimaurer hätten etwas mit dem Teufel oder mit schwarzer Magie zu tun. Man schrieb ihnen übersinnliche und bösartige Dinge zu, die mit der Realität nicht das Geringste zu tun hatten. Auch für heutige Brüder ist es bestimmt interessant, diese alten Sagen zu lesen. Deshalb möchte Goldapfel einige davon, die Bruder Heinrich Pilgrim in der Freimauer-Zeitung vorstellte, übertragen.


Vorwort

Quelle: Freimaurer-Zeitung: Manuscript für Brüder 1857 Juni Jg.11 Nr.25, S. 194 - 196

Es ist wiederholt mit vollem Recht behauptet worden, die freimaurerei könne und dürfe sich ihrem innern geistigen und sittlichen Gehalte, den wesentlichen Grundsätzen des Ordens nach nicht ändern, falls sie nicht aufhören wolle das zu sein, was sie sein soll und vom Anfange an bis jetzt gewesen ist; falls sie nicht durch leichtfertige Unterwühlung des bisher festen Grundes das ganze kunstreiche Gebäude erschüttern und niederstürzen, durch unbesonnene übereilte Einmischung von Dingen, welche zwar das Interssse jedes Menschen in Anspruch nehmen, aber jenseits der von weisen Meistern gesteckten Grenzen des Reinmenschlichen liegen; für den augenlich die Leidenschaft eines vielleicht rümlichen Kampfes gegen Unholde nähren und deshalb wandelbarer Natur sind, ihr Grab sich selbst eilig graben wolle. An der Wahrheit dieser Aussage wird ein Ordenskundiger schwerlich zweifeln.

Allein eben so gewiß und wahr ist es, daß die Schale, Umhüllung, welche nicht nur von Uneingeweihten, sondern leider! oft genug auch von Brüdern des Menschheitsbundes für den Kern der Sache ansehen wird, im Laufe der Zeit eine andere Gestaltung und Färbung angenommen hat, ähnlich der Kleidertracht europäischer Völker, die auch trotz alles Wechselns der Bekleidungsart dennoch das ihnen von der Natur einmal aufgedrückte Gepräge behalten, selbst dann, wenn sie es nicht bewahren mögen. Wir müssen bekannten Thatsachen gemäß einräumen, daß die Freimaurerei des achtzehnten Jahrhunderts der Umhüllung nach eine andere gewesen ist, als die des neunzehnten, die gegenwärtig arbeitende, ist; jene war dichterischer, schwärmerischer, phantastischer, gläubiger, edelmännischer, adliger; diese ist nüchterner, verständiger, wei mehr auf sichere Erkenntnis gerichtet, kritischer, praktischer, der bürgerlichen Anschauungsweise entsprechender, lauterer, hinsichtlich der Hauptbedingungen edler, obgleich des adligen Schimmers fast ganz entbehrend.

Dies gilt allerdings von den verschiedenen Abschatzungen, in denen die Freimaurerei nach Maßgabe des einen oder des anderen der sogenannten Systeme erscheint, in verschiedenem Maße; allein den Forderungen des Geistes der Zeit bequemt sich billigst jedes System. Wie der geistvollere und gründlicher gebildete Theil des deutschen Geburtsadels, dem sich von Alters her vermöge seiner Bevorrechtigungen der Gelertenstand anschließen und sogar gleichstellen durfte, während des siebzehnten Jahrhunderts mit dem väterlichen Schriftenthume sich mehr oder weniger ernsthaft beschäftigt, es gefördert, oder mit ihm wie mit einem Gegenstande der Liebhaberei in edelmännischer Weise nur gespielt hatte; ganz in demselben Sinne wandte er sich um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts einer von sehr lästig gewordenen Vorurtheilen freiern Anschauung des Lebens zu und förderte kräftigst und erfolgreich das, was man damals Humanität nannte, nämlich die Gesammtheit dessen, was dem Menschen als einem mit Vernunft begabten Wesen zu sinnen und zu thun geziemt. Er erwarb sich dadurch beim Volke nicht etwa blos edelmännisches Ansehen und wahrhafte Achtung, sondern vielmehr um die fortschreitende Bildung ein unermeßlich großes Verdienst, für welches ihm die späte Nachwelt zu unvergänglichem Danke verpflichtet bleibt.

Ob nun gerade jeder mit hellem oder gar deutlichem Bewußtsein von dem Endziele gewirkt habe, ist eine Frage, die ich hier nicht beantworten mag: genug für uns, daß er segensreich wirkte. Die Eitelkeit der höheren gesellschaftlichen Stellung ward deshalb von den meisten sichtbarlich nicht abgelegt, bei vielen sogar gesteigert. Auch sehen die edelmännischen Freimaurer in ihren Bauhütten Kaufleute und Handwerker nicht immer gern, wie außer anderen Thatsachen das bezeugt, was Lessing in seiem Gespräche "Ernst und Falk" andeutet; ja ich finde eine solche Abwehr in Betracht der Zeit weit weniger tadelnswerth, als Lessing sie gefunden zu haben scheint. Die Folge der Abschließung der sogenannten freien Männer mit reinmenschlichen Bestrebungen auf einen engen Kreis war eine Menge der wunderlichsten Vorstellungen, welche sich der gemeine Mann theils unter Einwirkung der Geistlichkeit, theils ohne dieselbe von den Freimaurern bildete und zusammensetzte.

Scheu und Grauen vor diesen sprechen sich in dem aus, was man einander zuflüstere; das Gerede Klatsch zu nennen, würde man Unrecht thun, weil ihm fast durchgängig beim gemeinen Manne das wesentliche Merkmal des Klatzsches, die heimtückische Absicht, den Nebenmenschen zu schaden und wehe zu thun, unverkennbar mangelte. Einer erzählte dem Andern das, was er gehört hatte und vielleicht selbst glaubte, ohne es verbürgen zu können. In Ermangelung eines passenderen Wortes nenne ich daher die Erzahlungen, welche ich hier mitzutheilen mir erlaube, Sagen.

Verborgenes reizt die Wißbegier, es zu entdecken; Geheimes dagegen erregt das Gefühl des Unheimlichen, weil es wie außerhalb der Gesetze erscheint, die durch ihre Deutlichkeit der Einbildungskraft den Spielraum verengen und der Sonne gleich Nebel zerstreuen. Nun liebt der gebildete Mensch, welcher der Wohlthaten und der Vortheile der Gesetze sich bewußt ist, das Gesetzmäßige und macht es gern überall geltend. Das ihm unbequeme Geheime sucht er daher sich auch zu erklären d. h. auf Gesetze, die er nach seiner Eigenständigkeit erfindet, zurückzuführen. Das Volk verfährt hierbei im Allgemeinen kaum anders, als der Forscher auf den Gebieten der Natur, der Geschichte, der Sprachen u.s.w.; es macht Annahmen, Hypothesen, um das zu begreifen, wovon es wenig oder nichts weiß.

Unwissenschaftliche Gemenge der Vorstellung des gemeinen Mannes von Dingen, die er nicht kennt, aber gern kennen möchte, aus jenen bisweilen entsprungenen Mären und Sagen befriedigen dasselbe allgemeine menschliche Bedürfniß wie scharfsinnige Verknüpfungen von Gedanken, Annahmen, Voraussetzungen, Hypothesen des Mannes der Wissenschaft. An manchen Nachwehen des Mittelalters, während dessen geheime Kenntnisse zwar sehr übel berufen, dennoch selbst mit vorgeblicher Gefahr des ewigen Seelenheiles eifrigst gesuchte Gegenstände waren, kränkelte trotz aller Bemühungen um die jetzt von einer gewissen Partei gehaßte Aufklärung das vorige Jahrhundert sehr bedenklich, kränkeln viele noch in der Gegenwart.

Die den Uneingeweiheten verhüllte Freimaurerei, welche ihren Jüngern zur Ausbeute im gemeinsten Sinne werthvolle geheime Kenntnisse zu versprechen schien, hat mehr al einen zur Theilnahme mittelst ihres Schleiers angereizt un von ihrem Anfange an das mittelalterliche Schicksal gehabt, nach Annahmen, die auf Hörensagen beruheten, gerichtet und verdammt zu werden. Professor Hengstenberg hat in dieser Gattung der Geschäftigkeit vermöge des ihm eigenen Abscheuens von Erforschungen und Untersuchungen, die ohne Vorurtheile und Absichten mit verständiger Prüfung angestellt werden, Erstaunliches geleistet, die ohne Vorurtheile und Absichten mit verständiger Prüfung angestellt werden, Erstaunliches geleistet, aber nicht einmal so viel Glauben gefunden, als Karl Vogt, L. Buchner, Jak. Moleschott, und andere mit ihren äußerst kühnen und gleich tapferen Behauptungen von der Beschaffenheit seelischer Thätigkeiten. Denn diese dürfen wenigstens darauf pochen, daß sie als Gelehrte vom Fache eine Seite des Gegenstandes, die leibliche, kennen, während Prof. Hengstenberg als Sachunkundiger sich nur das Vergnügen machen konnte, über freimaurerische Fragen Thörichtes zu sprechen und in seiner Thorheit sich und seinen Mahngenossen zu gefallen.

Jahrzehnte vorher, ehe ich mich in den Orden aufnehmen ließ, beschaute ich mir dessen Außenseite, insofern man von einer solchen reden kann, ungefähr wie man die Auußenseite eines altehrwürdigen Gebäudes, einer Burg, eines hehren Domes, ringsherum zu beschauen pflegt, ehe man dessen Inneres betritt. Schon als Knabe hörte ich gern von Freimaurern erzählen; denn wie die meisten Kinder, die Mären von Räubern, Gespenstern und anderen unheimlichen Dingen eben des Unheimlichen und Grausigen wegen mit Vorliebe lauschen, zog auch mich das tiefe Geheimnis, da Dämmerlicht, in welches der Orden vor den Augen der Ueingeweiheten auf und nieder schwebt, lebhaft an. Doch hatte mir Bürger treffliche Ballade "die Kuh" eine sehr vortheilhafte Meinung von Freimaurern beigebracht.

[...]