Difference between revisions of "Shriners"

From Freimaurer-Wiki
Line 113: Line 113:
 
*[http://www.shrineclowns.com www.shrineclowns.com - International Shrine Clown Association]
 
*[http://www.shrineclowns.com www.shrineclowns.com - International Shrine Clown Association]
  
=== Shriners-Emirate in Deutschland ===
+
=== Clubs der Emirate-Shriners in Deutschland ===
 +
unter anderem
 
*Heidelberg
 
*Heidelberg
 
*Berlin  [http://www.emirat-shriners-berlin.de/ Shriners Berlin]
 
*Berlin  [http://www.emirat-shriners-berlin.de/ Shriners Berlin]
 +
...
  
 
== Siehe auch ==
 
== Siehe auch ==

Revision as of 14:48, 2 December 2011

Shriners10.jpg

Gründung des Emirat Temples (EU)

Quelle: http://robert-matthees.de/?id=shriners

Courtesy of Legalwheel
FlyerShriner1.jpg
FlyerShriner2.jpg
FlyerShriner3.jpg
ShrinersJewel.jpg


Am 21. August 2010 fand die Gründungsversammlung des European Shrine Center (Emirat Temple) in Ludwigshafen statt. 41 Freimaurermeister (darunter Brüder aus Deutschland, den USA, Italien, Rumänien, der Türkei usw.) wurden zu "Nobles of the Mystic Shrine"!!! ;-) So heißt der Shriner-Grad, weitere Grade gibt es nicht (es handelt sich nicht um ein System weiterführender Grade). Und alle bisherigen in Europa verstreuten Shriner schlossen sich dem neuen European Shrine Center an. Viele von ihnen kamen extra nach Ludwigshafen gereist (auch aus Übersee), um beim foundation meeting des ESC dabei zu sein.

Boyssons1.jpg

Die Shriners sind eine Wohltätigkeitsorganisation, die 1871 in den USA von Freimaurern gegründet worden ist, um schwerkranken Kindern zu helfen. 1922 eröffneten sie das erste eigene Kinderkrankenhaus. Heute unterhält "Shriners International" ganze 22 Kinderkrankenhäuser (in USA und Kanada), in denen Patienten bis zum 18. Lebensjahr kostenfrei behandelt werden. Die so genannten Shriner Hospitals gehören weltweit zu den führenden Einrichtungen für Transplantationen, Verbrennungsbehandlungen und vor allem für Prothesen. Kaum irgendwelche anderen medizinischen Einrichtungen sind auf solch einem Stand, wie diese Krankenhäuser. Viele Ärzte aus aller Welt fliegen jährlich zu Weiterbildungszwecken dorthin.

Bislang hat "Shriners International" etwa 340 000 Mitglieder in den USA, Kanada, Mexico, den Philippinen, Puerto Rico und in Panama, welche unter anderem die 22 Krankenhäuser finanzieren; zusätzlich gibt's Wohltätigkeitskonzerte, Golf Turniere usw. Allein die Krankenhäuser kosteten im Jahr 2009 etwa 780 000 000 Dollar, das alles wäre ausschließlich über die relativ geringen Mitgliedsbeiträge (jeder Handyvertrag ist eigentlich teurer) keineswegs zu finanzieren.

Der European Shrine Center hat es sich zur Aufgabe gemacht, aus den Mitteln seiner Fonds schwerkranken Kindern den Transport aus Europa & Co. in eins der Shriner Hospitals zu ermöglichen. Dort werden sie kostenfrei behandelt. In der Vergangenheit wurden von den in Europa lebenden Shriners bereits über 100 Kinder transportiert. Dabei transportieren wir nie nur das Kind allein, sondern stets noch eine Begleitperson aus der Familie des Kindes, für deren Unterkunft und Verpflegung ebenfalls gesorgt wird.

Die Gründungsfeier war sehr lustig. Jeder Shriner wird freilich - da es sich ja um Freimaurerei handelt - rituell aufgenommen (alle Shrinerkandiaten müssen Freimaurermeister sein, um aufgenommen werden zu können). Das Ganze Ritual ist alledings total spaßig, und irre, total irre, "fun and fellowship" (Spaß und Geselligkeit) steht im Mittelpunkt. Lustige Hüte. Paraden. Ganz großes Kino! Es hat allen super gefallen. Und es schweißt echt zusammen.

Symbol der Organisation ist dieser kleine rote Hut (Fez), wie er in Nordafrika bspw. getragen wird. Auch ist das ganze Ritual arabisch angehaucht. Söhne der Wüste! Darüber gibt's auch einen schönen Dick (war Shriner) und Doof Film. Aber ich möchte keine Details verraten.

Als nächstes steht die Bildung diverser Units und lokaler Clubs an (um in der örtlichen Gemeinde präsent zu sein und wirken zu können, Februar ist bspw. Brandschutz-Monat, wo wir in Schulen zusammen mit der örtlichen Feuerwehr Maßnahmen anstreben). Wir wollen bspw. eine so genannte "→ Clown Unit" bilden, d.h. ein paar von uns verkleiden sich als Clowns und gehen in die Kidnerstationen von Krankenhäusern, machen Spaß und verteilen Spielzeug. Und einige andere Units, vielleicht für Grillfeste und Paraden (die deutschen Shriners nahmen 2009 in Speyer schon beim Brezelfest an der Parade teil: ein LKW mit großer Ladefläche, davor zwei Harleys, alle mit Fez, gehissten Fahnen - und Süßigkeiten und Infobroschüren über die Hospitals verteilen; die Reaktionen waren durchweg positiv und anerkennend). Am besten noch eine für die Kamelzucht! Hahaha.

Das ganze Projekt hat großes Potenzial. Die Shriners sind eine Art Spielwiese für Freimaurmeister, kann man sagen. Hier ist die Freimaurerei nicht philosophisch und großgedankenvoll, wie sonst immer, sondern rein karitativ und extrem lustig! Eine gute Ergänzung und man hilft auch noch Kindern dabei (was ja Hauptanliegen der Shriners ist).

Aufnahmegebühr: 265 Euro. Jahresbeitrag 100 Euro. [ <- bei EMIRAT Anm.d.Red]

Wer darf mitmachen? Jeder Freimaurermeister einer regulär anerkannten Großloge, der gut drauf ist. :-) Alle anderen Mitmenschen dürfen das Projekt natürlich gern unterstützen (siehe Websites unten) - oder einfach selbst im Umfeld aktiv werden! Jeder kann etwas tun, und sei es auch nur im eigenen Hauseingang oder in der Familie.

Wann und wo die nächste Initiation Ceremony des Emirat Temple stattfindet, kann man auf der unten verlinkten Internetseite einsehen. Die Arbeiten finden in englischer Sprache statt, weil stets Brüder aus vielen Ländern dabei sind.

Looking forward to meeting you in the sunshine of the shrine!

Herzlich und 3x3, Euer Robert Matthees

Ambassador, having fun and helping kids :-)))

Mit "roter Mütze" für die Kinder der Welt

Quelle: [1]

Metropolregion ist Europa-Zentrum der „Edlen vom mystischen Schrein“

Freimaurer starten Service-Club in Heidelberg

von Cornelius Bischoff

Auf dem Kopf trägt Charsten Wienbreyer eine „Mütze“ aus rotem Filz. Den stumpfen Kegel ziert eine Troddel aus schwarzer Wolle, die ihrem Träger verwegen über die Schultern fällt. Geziert wird dieser so genannte Fez von Halbmond, Stern und einem geschwungenen Breitschwert. Weit gefehlt aber hat, wer, angesichts der ungewöhnlichen Kopfbedeckung, an Karneval oder Fasching denkt. Charsten Wienbreyer ist der künftige Präsident des „Emirat Tempel“, dem europäischen Ableger des „Alten Arabischen Ordens der Edlen vom mystischen Schrein.“

„Das klingt geheimnisvoll, ist aber ein großer Spaß“, sagt Wienbreyer, denn tatsächlich wurden die „Shriner“ im Jahr 1871 als eine Wohltätigkeitsorganisation von amerikanischen Freimaurern gegründet, die den Gedanken, Geld für eine gute Sache zu sammeln, mit zahlreichen Freizeitaktivitäten verbunden haben. Nach Auskunft Wienbreyers hat sich an dieser Idee bis heute wenig geändert. Ziel der internationalen Shriner-Organisation ist es, Geld für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit schwersten Brandwunden oder Rückenmarks-Schäden zu sammeln. Die Versorgung erfolgt in entsprechenden Spezialkliniken der Shriner, vorwiegend in den USA, und ist für Patienten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres absolut kostenlos.

Bis zur Eröffnung eines eigenen Krankenhauses in Europa sollen die, von den Mitgliedern des neu entstehenden „Emirat Tempels“ gesammelten Gelder für den Transport von Jugendlichen, vor allem aus osteuropäischen Ländern, in die bestehenden Krankenhäuser eingesetzt werden. Charsten Wienbreyer erklärt, dass vor allem in Süd- und Südosteuropa viele Menschen ohne den Schutz einer Krankenversicherung leben, der in Deutschland ganz selbstverständlich sei: „Im Falle besonders schwerer Erkrankungen gibt es für diese Patienten kaum eine Chance auf eine angemessene medizinische Versorgung.“ Besonders schwer seien von diesem Umstand Kinder und Jugendliche betroffen.

„Der Shrine ist eine Art von Service-Club, man könnte an Rotary International, Round Table oder der Lions Club denken“, erklärt Wienbreyer – nur dass es eben Freimaurer sind, die aus der Abgeschiedenheit ihrer Logen treten, um öffentlich und mit großem Vergnügen für das gemeinsame Ziel einzutreten. Anders als in der traditionellen Freimaurerei sind eine Fördermitgliedschaft und die meisten Aktivitäten der Shriner gleichermaßen für Frauen und Männer zugänglich. „Es geht um den Gedanken, dass jeder Mensch eine Verantwortung für seinen Nächsten hat“, sagt Wienbreyer. Und während die meisten Freimaurer versuchen, dieses Ideal unauffällig in ihrem persönlichen Alltag umzusetzen, setzen die „Edlen vom mystischen Schrein“ auf öffentliche Aktivitäten und ihren unübersehbaren Kopfschmuck.

Dass auch in der Metropolregion die Besucher von Festumzügen in absehbarer Zeit damit rechnen können, dass Shriner mit winzigen, feuerroten Automobilen und Motorrädern durch die Straßen rollen, bestätigt Wienbreyer auf Anfrage. In den USA gehören die roten Gefährte seit Jahren zu den festen Bestandteilen einer jeden größeren Parade zu wohltätigem Anlass. Wer mehr wissen möchte über Hintergründe und Besonderheiten des europäischen „Emirate Tempel“ bekommt per E-Mail weitere Informationen bei Charsten Wienbreyer.

Shriners bei Lennhoff/Posner

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Shriners, Ancient Arabic Order of Nobles of the Mystic Shrine ("Alter arabischer Orden der Edlen vom mystischen Schrein")

Shriner: Bektash-Tempel. Karaffen-Rückseite. Quelle: Phoenixmasonry
Historisches Foto: Shriners auf einem Wasserwagen in Rochester. Flickr Commons Library of Congress Format: Glass negatives. Rights Info: No known restrictions on publication.
Courtesy of Antefixus. Karnak - Shriner's Fez (from Montreal) for sale at the local Toronto Ontario flea market. The vendor was asking $90.00. It's in great condition and at the present time, a new one costs considerably more than that from companies such as Dominion Regalia
MYSTIC SHRINE Factory 370, 21st District NY Cigars made by Powell & Goldstein, Oneida, NY 8 stone litho by Schumacher & Ettlinger 1888-1892 Courtesy of Phoenixmasonry

Der "Orden" ist keine maurerische Organisation im eigentlichen Sinne des Wortes und will auch keine solche vorstellen. Er nennt sich selbst lediglich "playground of masonry". Dr. Walter M. Fleming und William I. Florence von New York waren 1871 die Gründer. Florence, ein Schauspieler mit mystischen Neigungen, der sich lange in Europa aufhielt, war in Marseille angeblich in einen arabischen Orden aufgenommen worden, dessen Wirkungsstätten in Algier, Aleppo und Kairo er dann besucht haben will. Fleming und Professor Rawson arbeiteten auf Grund der Mitteilungen von Florence das orientalische Ritual aus, das reich an szenischen Effekten und realistischen dramatischen Handlungen ist.

Der "Erste Tempel" der Shriners war der Mekka Temple in New York. Die Organisation gewann sehr rasch an Ausdehnung und heute unterstehen der obersten Leitung, dem 1876 ins Leben getretenen Imperial Council, an dessen Spitze der Imperial Potentate steht, sehr zahlreiche Tempel. Die alljährlichen Konvente zu denen "Karawanen" von Shriners mit Fez und vielfach sehr bunter orientalischer Bekleidung und ihre Familien "Pilgerfahrten" unternehmen, vereinigen oft mehrere hunderttausend Menschen zu phantastischen öffentlichen Paraden.

Im Weltkrieg zeichneten die verschiedenen Einheiten des Ordens eine Million Dollar Kriegsanleihe (Liberty Bonds), 200.000 Dollar wurden dem Roten Kreuz, etwa 100.000 Dollar anderen Wohlfahrtsinstitutionen und rund 50.000 Dollar der freimaurerischen Masonic War Relief Association überwiesen. Nach dem Kriege begannen die Shriners in imposantester Weise die Fürsorge für verkrüppelte Kinder zu organisieren, die sie in Amerika möglichst ganz in die Hand nehmen möchten. Sie errichteten zu diesem Zweck eine Große Zahl vorbildlich geführter Spitäler und Studienanstalten.

Motto

Das alte Motto der Shriners war das arabische "Kuwat wa Ghadub" (lat. "Robur et Furor"). (Strength and fury) (Kraft und Wut).
Das heutige Credo ist deutlich zeitgemäßer und sagt viel über den Impetus der Shriners aus: "A smile of a child makes it all worthwhile". ("Ein Lächeln eines Kindes macht es allemal lohnenswert."
Quelle: Phoenixmasonry Courtesy of Bro Al Lohman
Quelle: Phoenixmasonry Courtesy of Bro Al Lohman

Videos

<videoflash>Wc7GX8dJU7k</videoflash>

Howie Damron bringt es unmissverständlich zum Ausdruck. Gestandene Männer, die sich nicht zu schade sind, in Clownskostüme zu schlüpfen, um ein Lächeln auf die Gesichter sterbenskranker Kinder zu zaubern. Keine andere freimaurerische Organisation verwirklicht Nächstenliebe ehrlicher und unmittelbarer, als die Shriners.

Verlinkung

Bitte unterstützt die Shriners, indem Ihr auf Euren Homepages auf die oben genannten Seiten verlinkt. Hier einige Logos als Vorschlag. Gern fertigen wir auch welche für Euch an, die zu Eurer Logen-Homepage passen. Natürlich kostenlos.

Links

Clubs der Emirate-Shriners in Deutschland

unter anderem

...

Siehe auch