Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Stark: neun kleine Oden

Version vom 12. April 2015, 19:53 Uhr von Romey9romey9 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Inhaltsverzeichnis

Johann August von Starck: neun kleine Oden, 1770

Aus:
Johann August von Starck: Apologie des Ordens der Frey Maurer


Msgruenklein.gif

Ausgearbeitet von Dr. phil. Roland Müller, Switzerland / Copyright © by Mueller Science 2001-2015 / All rights reserved - ESOTERIK von Dr. phil. Roland Müller

Verwirrend: 12 Ausgaben der „Apologie“

Von dieser Schrift sind mehrere unterschiedliche Auflagen und Ausgaben gedruckt worden.

siehe auch:
Encyclopädie der Freimaurerei. Dritter Band, 1828. 407-408


I.
Apologie des Ordens der Frey-Maurer.
Philadelphia, im Jahr 5651. d. i. 3882.
128 Seiten
Die Widmung ist datiert: P …. am Johannis Abend.
J. J. 3882.
Die Vorrede ist
Gegeben B. im Jahre 1769
und unterzeichnet mit Alexander von Adlersheim [= Johann August von Starck]
http://digital.bibliothek.uni-halle.de/hd/content/titleinfo/925703

Georg Kloss meint in seiner „Bibliographie der Freimaurerei“ (1844, 30; Nr. 371):
„Die Ausg. 1769 ist ein Unding.“


II.
Apologie des Ordens der Frey Maurer.
Philadelphia, im Jahr 5651. d. i. 3882.
Königsberg bey Johann Jacob Kanter. 1770.
146 Seiten



III.
Apologie des Ordens der Frey Maurer
Königsberg bey Johann Jacob Kanter. 1772.
136 Seiten

Im „Almanach oder Taschen-Buch für die Brüder Freymäurer“, 1777, steht im Bücherverzeichnis zu lesen:
„Nro. 136. Apologie des Ordens der Freymäurer. Philadelphia. Zweyte Ausgabe. Königsberg 1772. Dritte Ausgabe. Cassel.“


IV:
In „Allgemeines Verzeichniß derer Bücher, welche in der Frankfurter und Leipziger Ostermesse des 1772 Jahres entweder ganz neu gedruckt, oder sonst verbessert, wieder aufgelegt worden sind, auch inskünftig noch herauskommen sollen“,
steht eine weitere Ausgabe:
Apologie des Ordens der Freymäurer. Philadelphia, und Göttingen, bey J. C. Dieterichen in Commission.


V.
Kloss (Nr. 372) erwähnt:
„Nach der Zeitschrift für Freimaurerei 1826,S. 36, noch eine Ausgabe 1773.“


VI.
„Die maskirte Literatur der älteren und neueren Sprachen“. 1858, 65 erwähnt eine N. A. [= Neu-Ausgabe] 1777,
und behauptet: „Das französische Original erschien 1745.“


VII.
Apologie des Ordens der Frey Maurer.
Philadelphia, im Jahr 5651. d. i. 3882.
1778
116 Seiten
Die Widmung ist datiert: P ….. am Johannis Abend.
J.J. 3882.
Es folgen: Vorrede des Herausgebers zur ersten Ausgabe
Gegeben B. im Jahre 1769
und unterzeichnet mit Alexander von Adlersheim.
Vorrede des Herausgebers zur zweyten Ausgabe
Gegeben B. im Jahre 1771.
und unterzeichnet mit Alexander von Adlersheim.
Darin steht u. a.:
„Die in der ersten Ausgabe angehängten Lieder sind in der gegenwärtigen zurückgelassen.“
http://vd18.de/de-bsb-vd18/content/titleinfo/30565501


VIII.
Apologie des Ordens der Frey-Mäurer.
Neue, ganz umgearbeitete, und einzige authentische Ausgabe
Philadelphia, im Jahr 3882. d. i. 1778.
Berlin, 1778. Bey Christian Ludewig Stahlbaum.
246 Seiten.
Die Widmung datiert
Philadelphia, den 1. December 1777.
Im Vorbericht des Herausgebers (datiert: Berlin, den 21. April 1778) steht:
„Die Apologie kam zum erstenmal im Jahre 1769, und die zweyte Ausgabe 1772 heraus.“
http://vd18.de/de-sbbpk-vd18/content/titleinfo/4767696


IX.
Apologie des Ordens der Frey-Mäurer
Zweite ganz umgearbeitete, und einzige authentische Ausgabe
Philadelphia, im Jahr 3887. d. i. 1783.
Berlin, 1783. Bey Christian Ludewig Stahlbaum.
246 Seiten.
Die Widmung datiert
Philadelphia, den 1. December 1777.
Im Vorbericht des Herausgebers (datiert: Berlin, den 21. April 1778) steht:
„Die Apologie kam zum erstenmal im Jahre 1769, und die zweyte Ausgabe 1772 heraus.“
http://vd18.de/de-sub-vd18/content/titleinfo/5858137


X.
Apologie des Ordens der Frey-Mäurer.
Dritte, ganz umgearbeitete, und einzige authentische Ausgabe
Philadelphia, im Jahr 3889. d. i. 1785.
Berlin, 1785. Bey Christian Ludewig Stahlbaum.
246 Seiten.
Die Widmung datiert
Philadelphia, den 1. December 1777.
Im Vorbericht des Herausgebers (datiert: Berlin, den 21. April 1778) steht:
„Die Apologie kam zum erstenmal im Jahre 1769, und die zweyte Ausgabe 1772 heraus.“


XI:
August Wolfstieg hat in seiner „Bibliographie der freimaurerischen Literatur“ (Band II, 1912, 178; Nr. 23760) noch eine weitere Ausgabe:
Göttingen: Dietrich 1805


XII.
Apologie des Ordens der Frey-Mäurer
Vierte, ganz umgearbeitete, und einzige authentische Ausgabe
Philadelphia, im Jahr 3913. d. i. 1809
Berlin, 1809. Bey Christian Gottfried Schöne
246 Seiten

Herkunft und erste Nachdrucke der Oden


Bei 6 der neun Oden variieren die Herkunftsangaben.
Klar scheinen nur S. A. (I) und v. O. (VI und IX). Diese Initialen lassen sich, wie alle andern, nicht aufschlüsseln.

Alle Oden wurden sofort – ohne Quellenangabe - nachgedruckt in:

Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg.: Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772
Die Widmung trägt das Datum: Philadelphia, 3881
Die nächste Ausgabe im Jahr 1775 wurde stark verändert, und zwei Oden wurden weggelassen

und
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772
Das Vorwort ist datiert mit: 7.7.71 und 1.7.71

Auch in:
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776,
wurden alle Oden aufgenommen, meist gekennzeichnet mit dem Kürzel: Pr [= Königsberg 1772 = die obige Sammlung von Theodor Gottlieb von Hippel]

Die neun Oden

Einzig in der Ausgabe II (1770, 127-146) findet sich ein Anhang einiger Oden mit der Erläuterung:

„Die hier nachstehenden Oden bin ich einigen meiner Freunde schuldig, die mir solche ehemals mitgetheilet haben.
Die Fremden werden daraus eben keinen grossen Vortheil ziehen, weil es nie unsre Gewohnheit ist, in unsern Gedichten etwas von den Geheimnissen anzubringen. Wo unsre Dichter was zu sagen scheinen, da sagen sie es am wenigsten. Es gehen daher diese kleine Oden allein unsre Brüder an, zu deren Vergnügen ich sie hier habe beyfügen wollen.“


Heil uns, die wir dich, schönster Tag, erblicken!


Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg.: Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772a, 13-16,
unter dem Titel: Auf das Fest des Heiligen Johannes
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 13-14,
unter dem Titel: Am Feste des heiligen Johannis
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, 1-17, No. VI;
mit dem Titel: Auf das Johannisfest (ohne Kürzel)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 56-58 (mit Chor)
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 61
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 122-123


Am Feste des Heiligen Johannis

1.
Heil uns, die wir dich, schönster Tag, erblicken!
Du solst uns heilig, dreymal heilig seyn.
Gebt Kränze her, um den Altar zu schmücken,
Gebt Blumen, sie im Tempel hinzustreun.

[1777: Chor – jedesmal wiederholt.
Singt der Gottheit frohe Lieder,
Aechte Maurer, edle Brüder!
Ihr, die ihr der Tugend treu.
Treu dem Orden, den wir ehren,
Wünschet in vereinten Chören,
Daß sein Bau beständig sey!]

2.
Noch hat uns nicht sein Donner ganz erschlagen{1772: zerschlagen,]
Sprach einst [1772a: ein Held; 1772: ein Mann,] als er dem Sturm entflog
Und wenig edle künftig beßern Tagen
Der Zukunft weihend [1777: weichend], der Gefahr entzog.

3.
Faßt, Brüder, faßt wie wahre Helden pflegen,
Im größrern Unglück einen größrern Muth:
Geht ihm mit kühner Zuversicht entgegen,
Zeigt, daß auf euch der Geist der Helden ruht.

4.
Die Thränen weg, die von den Wangen fließen,
Noch schützt uns eine unerkannte Macht:
Drum deckt sie unsern Pfad mit Finsternissen,
Und unser Thun mit heilger Mitternacht.

5.
Die Vorsicht schützt die Unschuld: höhre [1772: Größre; 1777: Große] Thaten
Zu wirken zieht sie euch vom nichts hervor:
Seyd ihrer würdig: Nur durch edle [1776 und 1784: ohne „edle“] Thaten
Hebt ihr auch einst mit Ruhm das Haupt empor.

6.
Bald werden die Orakel Sprüche wieder
Erfüllt; aus Blut und Dunkelheit komt Licht —
Wohin zu kühne Muse? Solche Lieder
Gehören deiner schwachen Leyer nicht. --

7.
Dich, großer Tag, dich segnen unsre Brüder,
Sey uns gesegnet heilge Dunkelheit!
Nur unter deinem ruhigen Gefieder
Steht unser Bau und winkt [1772a: ein Werk] der Ewigkeit.

8.
Brich bald gerüstet mit des Lichtes Pfeilen,
Tag unsrer Freude aus der Nacht hervor!
Kom sende [1772a: sammle] uns aus den zerstreuten Theilen,
Und hebe dein Geweihtes Volk empor!


Strophe.
Kommt auch bei Johann Wilhelm Bernhard von Hymmen, 1771, vor,
unter dem Titel: 17. Ermunterung.

[1777: Chor.]
Singt der Gottheit frohe Lieder,
Aechte Maurer, edle Brüder,
Ihr, die ihr der Tugend treu.
Treu dem Orden, den wir ehren,
Wünschet in vereinten Chören:
Daß sein Bau beständig sey.
[1777: Rufen wir in muntern Chören,
Heil der edlen Maurerey!]

Antistrophe:
Treu dem Orden, den wir ehren,
Rufen wir in muntren Chören:
Heil! der edlen Mäurerey!
A. * *
[1772a: S *** A*.]
[1775: S. A.]
[1776: Pr.]


Stark veränderte Fassung in:
Gesänge für Maurer mit neuen Melodieen. Dreßden 1782,
unter dem Titel: V. Am Johannisfeste
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 282-283

Willkommen Tag die Menschen zu beglücken!
Du sollst uns heilig, dreymal heilig seyn!
Gebt Kränze her, um den Altar zu schmücken!
Gebt Blumen, sie im Tempel hinzustreun!

Einer.
Brüder singt im Hochgesang
Unserm großen Meister Dank!
Singt dem Quell des Lichts!
Aus des Chaos Nacht erschuf
Himmelslicht sein Allmachtsruf,
Eine Welt aus Nichts.

Chor.
Wir singen ihm im Hochgesang [1801: Lobgesang;].
Dir, Meister, tönet unser Dank,
Dir, ew'ger Quell des Lichts!

Wischt Thränen ab, die von den Wangen fließen!
Noch Brüder, schützt uns unerkannte Macht.
Sie decket unsern Pfad mit Finsternissen
Und hüllt des Maurers Werk in heilge Nacht.

Einer.
Brüder singt im etc.

Chor.
Wir singen ihm im etc.

Ihr Brüder auf! Zu wirken größre Thaten,
Ruft [1801: rief] euer Meister euch vom Nichts hervor.
Seyd [1801: sey] werth des Ziels! Dann sprossen edle Saaten
Aus der Verwesung Staub dereinst empor.

Einer.
Brüder singt etc.

Chor.
Wir singen ihm etc.

Erfüllt wird des Orakels Ausspruch wieder:
„Aus Blut — und grauser Dunkelheit kommt Licht.“
Wohin zu kühne Töne? — Solche Lieder
Geziemen jugendlichem Psalter nicht.

Einer.
Brüder singt etc.

Chor.
Wir singen ihm etc.

O brich gerüstet mit des Lichtes Pfeilen,
Tag unsrer Freuden, durch die Nacht hervor!
Komm, sammle uns aus den zerstreuten Theilen,
Und hebe dein geweihtes Volk empor.

Einer.
Brüder singt etc.

Chor.
Wir singen ihm etc.

Entfernt vom rauschenden Getümmel


Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg.: Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772a, 74-76,
ohne Titel:
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 60-61,
unter dem Titel: Freimäurer Lied
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, No. LXIV;
ohne Titel (Pr.)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 14-15;
mit dem Titel: Merces profundo pulchrior evenit
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 132-133,
mit dem Titel: Lehrlied


Entfernt vom rauschenden Getümmel,
[1776 und 1784: Wie glücklich! - fern vom rauschenden Getümmel,]
Genießen wir der wahren Ruh.
Uns winckt ein Gott hoch vom gestirnten [1772a: vom hochgestirnten] Himmel,
Er winckt uns Lust und Stille zu.

Die niedre Schmach, womit das Volck uns schmähte,
Dem unser Adel tief versteckt,
Der uns vom Staub zum Götter Stuhl erhöhte,
Versinkt, ohnmächtig {1775: Sinkt ohnmachtsvoll] hingestreckt.

Der durchs Gebet das blöde Volck versühnte,
Ein Priester Gottes am Altar;
Der seinem Herrn getreu im Staate diente,
Ward Pest, wenn er im Schurzfell war.

Doch unsre Unschuld, tugendhafte Brüder,
Erhielte sich bey dem Geschrey:
Die Gottheit sahs, sie kam zu uns hernieder.
Und segnete die Maurerey.

Es ehrten selbst die Fürsten unsre Wercke;
(Es sind ja Wercke der Vernunft)
Man gab uns Beyfall, Sicherheit und Stärcke:
So wuchs die Königliche Zunft.

Wie unser Ruhm in lang [1772a: längst] verfloßnen Jahren
Sich bis zum Thron der Sterne schwung;
So steigt er jetzt; und unsren edlen Schaaren
Winckt bald [1775: selbst] das Volck Bewunderung.

Fahrt, Brüder fort, es ist der Vorsicht Wille:
Nur wahre [1772a: unsre] Tugend macht uns frey.
Folgt ihrem [1772a: diesem] Pfad in Treue und in Stille,
Und wünscht, es blüh die Mäurerey!
A ** T.**
[1772a: C *** Q *]


[1775 angefügt:
Strophe.
Ewig muß der Orden blühen
Unser eifrigstes Bemühen,
Unser Herz sey ihm geweiht.
Unser Eifer sey im Stillen
Seine Pflichten zu erfüllen
So wie er es uns gebeut.

Antistrophe.
Ewig muß der Orden blühen
Unser eifrigstes Bemühen
Unser Herz sey ihm geweiht.
[1775: J. J.]


stark verändert in:
Gesangbuch für Freymäurer. Königsberg 1787, 117-118,
unter dem Titel: Ordenswachsthum
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 91-92.

Entfernt von allem rauschenden Getümmel,
Genießen wir der wahren Ruh;
Uns winkt ein Gott vom hochgestirnten Himmel,
Die Stille seines Friedens zu.

Die Schmach, womit das niedre Volk uns schmähte,
Dem keiner unsern Werth entdeckt,
Ist ausgetilgt, und auf der heilgen Stäte
Ein Siegspanier hoch aufgesteckt.

Denn unsre Unschuld, muthig, frey und stille
Erschien doch endlich vorwurfsfrey,
Die Gottheit sah's und ihre Segensfülle
Kam wieder auf die Maurerei.

Da ehrte alle Welt die guten Werke,
Gethan zur Ehre der Vernunft,
Und gab zum Wachsthum Sicherheit und Stärke
Und Lob der königlichen Zunft.

Und wie ihr Ruhm in längstverfloßnen Jahren
Sich bis zum Thron der Sterne schwung;
So steigt er auch noch jetzt und unsern Schaaren
Winkt selbst das Volk Bewunderung.

Fahrt, Brüder, fort, an Tugend fest zu glauben:
Wer sie nicht ehrt, wird niemals frey,
Dem, der sie übt, wird nichts die Krone rauben
Bestimmt zum Preis der Maurerei.

Strophe [fehltt 1801].
Ewig muß der Orden blühen
Aller unser Kraft Bemühen
Bleibe seinem Dienst geweiht.
Unser Eyfer sey’s im Stillen
Treu und fleißig zu erfüllen
Alles, was er uns gebeut.

Antistrophe [fehlt 1801].
Ewig muß der Orden blühen
Aller unser Kraft Bemühen
Bleibe seinem Dienst geweiht.

Freunde, schmecket mit Entzücken


Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772a, 60-63 (nicht mehr in der 2. Aufl. 1775),
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772,
unter dem Titel: Die Freude
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer. 1776, 154-155, No. LIII;
ohne Titel (Pr.)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 18-19;
ohne Titel
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer,1784, 54,
u. d. T.: „Werth der Maurerey“
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 107
u. d. T.: „Mel. S. Kophenh. Liederb. Bd. 1 S. 154.“
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1819, 107
u. d. T.: „Mel. S. Zweite Sammlung von Melodien, Nr. 140.“


Freunde! schmecket mit Entzücken,
Freuden die nur uns beglücken,
Hier, wo uns kein Zwang gebeut
Blüht das Glück der goldnen Zeit.

Laßt die Thoren immer schmählen:
Unsre Wercke zu verheelen
Heißt uns [1776 und 1777: heischen] Klugheit, Zeit und Pflicht,
Eigensinn und Dünckel nicht.

Wollt ihr, wißbegierge Schönen,
Unsre edlen Wercke höhnen?
Wißt, daß uns der beste Kuß
Nur verschwiegner machen muß.

Tief gelerte Weisen [1772a: Weise!] lernet,
Hier vom [1772: von; 1801: daß] eitlem Stolz entfernet,
Daß hier ohne Künsteley
[1784 und 1801: Ohne Schmuck und Künsteley]
Ächter [1801: hier der] Weisheit Schule sey.

Götter, Könige der Erden,
Eures Schutzes wehrt zu werden,
Weiht euch Ehrfurcht, Liebe, Treu,
Stets die wahre Maurerey.

Laß auf uns dein sanft Gefieder,
Holder Gott der Freuden nieder;
Führ uns, bei der stillsten Ruh
Lauter reine Wollust zu.

Tugend, du, der Zweck des Weisen,
Lust der Jugend, Trost des [1772: der] Greisen,
Kom herab in unsre Brust,
Füll sie ganz mit deiner Lust.

Dir nur tönen unsre Lieder:
Wünsche, die vereinte Brüder
Für das Glück des Ordens weihn,
Müssen dir geheiligt seyn.
X. *
[1772a: J *** J*]

Laßt unsrer Väter Ruhm


Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772a, 17-20,
unter dem Titel: Die Erinnerung des Alterthums
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 64-64,
unter dem Titel: Freimäurer-Lied
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, No. XXVI;
mit dem Titel: Die Erinnerung des Alterthums (Pr.)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 42-43,
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 87-88.
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 169; auch 1810, 169

Laßt unsrer Väter Ruhm
In sanften Liedern hören,
Besingt das Alterthum,
Die jüngre Welt zu lehren:
Doch, daß bey Silbertönen,
Wenn unser Lied das Alterthum erhebt
Von unsern [1772a: Bey unsern] ächten Söhnen,
Ein Seufzer auf den Sayten schwebt.

Das Werk im Heiligthum,
Ein Werk für große Seelen,
Das war der Väter Ruhm
Vorsichtig zu verhehlen:
Dasselbe Licht, die Klarheit,
[1810: Des Lichtes hohe Klarheit]
Blendt [1772: Blend; 1810: schreckt] Ungeweihte, die zu ihm sich nahn,
Wenn die verborgne Wahrheit
Ihr Priester frey bewundern kan.

Das ist ein wahrer Held,
Der seinen Geist bezwinget:
Ein blendend Glück zerfällt,
So hoch es sich auch schwinget.
Nur wirklich grosen Seelen
Eröffnet sich das Thor der Ewigkeit:
Allein den niedren Seelen
Bleibt niedrer Staub und Sterblichkeit.

Uns muß kein traurigs [1772a: traurig] Bild
Das edle Herz erschrecken:
Was unsern Leib verhüllt [1772a: umhüllt]
Kan nickt den Geist verdecken:
Mit Adler scharfen [1772a: adlerscharfen; 1776 und 1784: überscharfen; 1801 und 1810: Adler-scharfen] Blicken
Sehn wir durch Dunkelheit und Mitternacht,
Uns warhaft zu beglücken [1775: entzücken]
Ein Glück für uns bereit gemacht.

Reizt euch ein wahrer Ruhm?
Eilt [1772a: Kommt], Freunde, in den Tempel!
Hier zeigt das Alterthum
Manch reizendes Exempel.
Und [1772a: Doch,] wenn die Vorsicht wieder
Mit holdern [1775: holden] Blicken einst zurücke kehrt,
Legt nie die Kelle nieder,
Und werdet eurer Väter wehrt. [1775: werth!]
S.
[1772a: E ** B**.]
[1775: E. B.]

Kommt, der Tugend wahre Freunde

Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772, 67-70 (nicht mehr in der 2. Auflage von 1775),
unter dem Titel: Ueber den Ursprung des Ordens
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772,
unter dem Titel: Freimäurer Lied
Johann Adolf Scheibe: Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen, in Zwey Büchern. 1776, 203,
unter dem Titel: LXX. Ueber den Ursprung des Ordens (Pr.)
Heinrich August Ottokar Reichard: Freymäurer-Lieder. 1776, 27-28,
unter dem Titel: Ueber den Ursprung des Ordens
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 82-83
unter dem Titel: LXIII. Ueber den Ursprung des Ordens
Lieder für Frey-Mäurer. Zwote Sammlung. 1780, 47-49,
unter dem Titel: XLIV. Ueber den Ursprung des Ordens
Christian Heinrich Wolke: Zweihundert und zehn Lider frölicher Geselschaft und einsamer Frölichkeit. 1782, 232 (ohne die 3. und 4. Strophe)
unter dem Titel: Ruhe und Freude
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 81
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 162.


Kommt, der Tugend wahre Freunde
Folget mir!
Was kann unsre Freude stöhren?
Dich der Sterblichen Begehren
[1772a, 1772, 1777 und 1784: dich, was andre nur begehren: 1780 und 1801: Das, was andre nur begehren,]
Ruhe, dich empfinden wir.

Unsre, und der Warheit Feinde
Sind nicht mehr.
Schenkt euch jezt dem sanften Triebe
Stiller Freuden, edler Liebe,
Werft die Sorgen hin ins Meer.

Als der Erd die edle Freiheit
Abschied gab:
Kam sie, segnend unsre Brüder,
Vom Olymp zu uns hernieder,
Unser Flehn zog sie herab.

Da entstand der Maurer Orden:
Nur durch dich,
Tugend! kamen unsre Brüder
Aus dem Staub zum Leben wieder;
Nur durch dich erhält er sich.

Unsre Freude winkt der Jugend
Lächelnd zu.
Unser Forschen reizt den Weisen,
Unser Ernst gefällt den Greisen
Und den Müden unsre Ruh.

Und wenn einst das Glück der Väter
Wiederkehrt;
Dann [1777: Denn] fließt unsern Dank zu zahlen
Opfer Wein aus goldnen Schalen
d[D]em der unsern Wunsch erhört.
K **
[1772a: H *** U *]

Preißt Freunde, Brüder, Mäurer

Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772, 56-59,
unter dem Titel: Das Glück der Frey-Mäurer
Oden und Lieder. Hamburg 1772, 23-24 (leicht verändert)
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 67-70,
unter dem Titel: Freimäurer Lied
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, No. LXXV;
mit dem Titel: Das Glück der Freymäurer (ohne Kürzel)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 74-75,
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 106,
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 204-205; 1810, 204-205


[später: Einer.]
Preißt Freunde, Brüder, Mäurer,
Das Band, das uns verbindt,
Das jeder täglich theurer,
Verehrungswürdger [1776 und 1784: verehrenswürdger] findt.
Laßt in vereinten Chören,
Ein frohes Loblied hören.
Es dringt Asträens Schein
In unsre Logen ein,
Und bringt, o seltnes Glück!
Die goldne Zeit zurück.

Das Laster muß erbleichen;
Als wie vom Strahl gerührt,
Muß Wahn und Irrthum weichen,
Da uns die Warheit führt.
Laßt in vereinten Chören. u. s. w.

Weicht, niederträchtige [1801: Weicht von hier, feile; 1810: Entweichet, feile] Schmeichler,
Weicht, naht [1776 und 1784: macht] euch zu uns nicht:
Die Warheit reißt dem Heuchler
Die Larve vom Gesicht.
etc.

Verworfene [1801 und 1810: Verblendete] Gemüter,
Die niedrer Vortheil [1801 und 1810: Die nur Gewinnsucht] lenckt,
Vor [später: Für] euch sind nicht die Güter,
Die uns die Vorsicht schenkt!
etc.

Euch mag die Habsucht quälen;
Es hat der schnöde [1772a: niedre] Geiz,
Der Abgott schlechter Seelen
Für Maurer keinen Reiz.
etc.

Uns reizt [1810: lockt] kein leerer Titel
An Tugend sind wir reich:
Der Purpur und der Kittel
Sind in den Logen gleich.
etc.

Lernt euch der Laster schämen,
Lernt euch der Tugend weihn,
Lernt eure Triebe zähmen,
dann stelt euch bey uns ein.
etc.

Ihr aber, theure Brüder,
Die ihr der Tugend treu,
Bleibt immer würdge Glieder
Der edlen Maurerey.
etc.

Erhebt mit Herz und Munde,
Das Glück das uns entzückt,
Und preißt die seelge Stunde
Da ihr dies [1772a: das] Licht erblickt.
etc.
v. O. **
[1772a: v. O.---]
[1775: v. O.]


[1777 nochmals angehängt:
Laßt in vereinten Chören
Ein frohes Loblied hören;
Es dringt Asträens Schein
In unsre Logen ein,
Und bringt, o seltnes Glück,
Die goldne Zeit zurück.]

Die ihr das Licht des Ordens schaut

Auch in
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772, 32-34,
ohne Titel
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 67-70,
unter dem Titel: Freimäurer Lied
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, No. XLIV;
ohne Titel (Pr.)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 10-11;
mit dem Titel: Virtus recludens immeritis mori
Coelum, negata tentat iter via
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 35,
mit dem Titel: Ueber die Größe des Ordens.
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 68


Die ihr das Licht des Ordens schaut
Verehrungswürdge Glieder:
Die ihr der Tugend Tempel baut,
Der Maurer ächte Brüder.
Komt, komt zu jenem Heiligthum
Die Tugend winkt zum Glück und Ruhm!
Auf! laßt ihr zu gefallen
Auch euer Lied erschallen.]

[1772a.
Die ihr der Tugend Tempel baut,
Der Maurer ächte Brüder;
Die ihr des Lichtes Klarheit schaut,
Des Ordens würdge Glieder:
Kommt, kommt zu jenem Heiligthum!
Die Tugend winkt zum Glück, zum Ruhm.
Auf! Laßt ihr zu gefallen
Auch euer (1775: Ein heilig) Lied erschallen!]


Der Pöbel, den [1801: Die Neugier, die] nur Vortheil [1772a: Vorwitz] lenkt,
Sucht, lauscht und hoft [1784 und 1801: lauschet, hoft] zu rathen;
Hier wo man weit erhabner denkt,
Blühn edle, stille Thaten.
Der Gott, der sie hervorgebracht,
Verhüllte sie in Mitternacht
Und ließ zu euch, ihr Brüder,
Nur solch [1772a: dies] Geheimniß nieder.

Vereinigt euch, gebt Weihrauch her,
Die Tugend zu verehren!
Ihr Tempel steht, und seine Ehr,
Sein Lob soll [1772a: muß; 1777, 1784 und 1801: wird] ewig währen.
Faßt, Freunde, faßt euch Hand in Hand;
Dem edlen Trieb, der uns verband
Ertönen unsre Lieder
Und schallen dreyfach wieder.
S.
[1772a: J***. U*.]
[1775: J. U.]

Eine stark veränderte Version in:
Gesänge für Maurer mit neuen Melodieen. Dreßden 1782, 84
unter dem Titel: XXII. Stilles Streben nach Tugend.

Die ihr der Tugend Tempel baut,
Die nicht vor Donnern beben;
Die ihr des Lichtes Klarheit schaut.
Von Wolken nicht umgeben;
Kommt zu dem ernsten Heiligthum!
Kommt, Brüder, ringet nach dem Ruhm,
Der Tugend hohe Lehren
Durch eure That zu ehren!

Der Pöbel, den nur Vorwitz reizt,
Sucht, lauscht, hofft zu errathen.
Hier, wo man nicht nach Lobe geizt,
Glühn edle stille Thaten. —
Der Gott, der sie hervor gebracht,
Verhüllte sie in Mitternacht,
Und ließ zu euch, ihr Brüder,
Nur das Geheimniß nieder.

Vereinigt euch! gebt Weyhrauch her,
Die Tugend hoch -zu ehren!
Ihr Tempel stehet hoch und hehr.
Wer wagts, ihn zu zerstören?
Was singst du, sterblicher Gesang?
Der Tugend Stimm ist Sphärenklang.
Weckt Edens Wonn in Seelen,
Die ihren Pfad erwählen

Der Tugend Kenner, ächte Mäurer

Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772, 77-80,
unter dem Titel: Ueber die Größe des Ordens
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 72-73,
unter dem Titel: Freimäurer Lied
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, No. LXV;
mit dem Titel: Ueber die Größe des Ordens (Pr.)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 22-23;
mit dem Titel: Ueber die Größe des Ordens
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer. 1784, 30-31;
mit dem Titel: Ueber die Größe des Ordens
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 57-58 (ohne Titel)


Der Tugend Kenner, ächte Mäurer [1801: Brüder],
Der Abend kommt, die Zeit wird theurer [1801: und steigt hernieder,]
Die Sonne sinkt ins stille Meer!
Sie senket sich vom Horizonte,
Und wo sie sonst im Glanze thronte,
Regiert der Mond der Sternen Heer [1772a: das Sternenheer].

Heil dir mit deinen [später: deinem] heilgen Schrecken,
O Dunkelheit, um uns zu decken,
Verhüllst du uns in Mitternacht!
Dich segnen alle unsre Brüder!
Licht ist in dir, der Tag komt wieder,
Als wär er erst vom Schlaf erwacht.'

So reizend war der junge Morgen,
Den lang in ihrem Schooß verborgen,
Die erste Dunkelheit gebar! – [1777: verbarg.]
Dich sehn wir, schönster aller Sterne,
Du winkest uns, dir folget gerne,
Die dreyfach dir geweihte Schaar.

Die welche niedrer Vortheil rühret,
Neugierde, Wahn und Vorwitz führet,
Entfernt des Rächers falber Strahl:
Allein die wenig edlen Seelen,
Die nur aus ächten Trieben wählen,
Vereint uns [1801: vereinet] eine heilge Zahl.

Im heissen Süd, im kalten Norden,
Blüht, Freunde, blüht der Maurer Orden,
Im frühen Ost, im späten West.
Vom Morgen komt der Friede wieder;
Weiht ihm Altäre, singt ihm Lieder,
Er ist es würdig, weiht sein Fest.

Und wenn euch, die ihr jtzt zerstreuet,
Mit uns vereinet [1772a: vereinigt], einst erfreuet
Ein lang von uns erwünschtes [später: gewünschtes] Glück;
So seyd den Vätern gleich, ihr Brüder,
Noch immer edle, würdge Glieder,
Und denkt, an diese [1772a: jene Zeit] zurück.
H. **
[1772a: R *** A*]
[1775: H. U.]

Ihr, die ihr die Menschheit zieret

Auch in:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Philadelphia im Jahr, 3881. Königsberg, bey Johann Jakob Kanter, 1772, 29-31,
ohne Titel
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 74-75,
unter dem Titel: Freimäurer Lied
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen. 1776, No. XXX;
ohne Titel (ohne Kürzel)
Lieder zum Gebrauch in den Logen. Breßlau 1777, 40-41,
Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer, 1784, 77-78,
mit dem Titel:. Der Genuß des Lebens.
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 151-152; auch 1810, 151-152


Ihr, die ihr die Menschheit zieret,
Brüder! preißt der Vorsicht Schlus,
Daß Sie [!] stets uns zum Genus
[1772 und 1777: Da (1777: Daß) sie uns zu dem Genuß]
Lauter reiner Freuden [1772: Freundschaft] führet.
Und geniesset mit Bedacht
Des so kurze Zeit [1772: Des so kurz] vergönnten Lebens,
Ehe uns [1772: Eh uns noch; 1776, 1784 und 1801: Eh uns dann] die lezte Nacht
Zum Empfinden [1772: Für die Erde] fühllos macht.

Preißt der Freien Maurer Orden,
Denn durch sein erhabnes Licht,
Das die Finsternis durchbricht,
Sind wir wahre Maurer [1772a: Menschen; [1776 und 1784: beßre Menschen] worden,
[1801: Sind wir besser schon geworden].
Und geniesset etc.

Er lehrt uns die Triebe dämpfen,
Und durch Zirkel, Winckelmas,
Bley Gewicht [1772: Blei, Gewicht] und Wasser Paß
Jedes Vorurtheil bekämpfen.
etc.

Findt sich wo ein wahr Vergnügen,
So ist es in unsrer Zunft:
[1801: Findet sich wohl ein Vergnügen
anders, als in unsrer Zunft?]
Wir nur wissen die Vernunft
Zur erlaubten Lust zu fügen.

etc.
[1776, 1784 und 1801: So genießt man mit Bedacht …]

Wir empfinden solch Entzücken,
Das nicht blos die Jugend raubt;
[1810: nicht der Jugend bloß erlaubt;]
Nein, des Alters graues Haupt
Muß dieselbe Lust erquicken [1772a: beglücken].

etc.
[1776, 1784 und 1801: Wir genießen mit Bedacht …]

Heute sind wir noch auf Erden,
Heut empfinden wir die Lust:
Ist uns aber nicht [1772a:wohl] bewußt,
Ob wir morgen leben [1775: bleiben] werden?
etc.

[ Chor.
Und [1775 und 1810: Drum; 1776, 1784 und 1801: So] genießet, etc.
v. O. **
[1772a: v. O. ---]
[1775: v. O.]


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Nutzungsbedingungen
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: