Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Vorarlberg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freimaurer-Wiki

K
K
Zeile 21: Zeile 21:
 
Doch irgendwann waren die Vorarlberger endlich stark genug, und so gründeten zwölf Brüder im Mai 2005 die ‚Moderatio’. Das Wort kommt vom lateinischen ‚moderare’. Es vereint zwei konträre einander ergänzende Bedeutungselemente – ein passives und ein aktives: Maßhalten, Selbstbeherrschung, das rechte Maß, die harmonische Abmessung, die Mitte finden, Mäßigung, Bescheidenheit einerseits sowie Lenkung, Leitung und Herrschaft andererseits. Diese Zuschreibungen gefielen den Brüdern.
 
Doch irgendwann waren die Vorarlberger endlich stark genug, und so gründeten zwölf Brüder im Mai 2005 die ‚Moderatio’. Das Wort kommt vom lateinischen ‚moderare’. Es vereint zwei konträre einander ergänzende Bedeutungselemente – ein passives und ein aktives: Maßhalten, Selbstbeherrschung, das rechte Maß, die harmonische Abmessung, die Mitte finden, Mäßigung, Bescheidenheit einerseits sowie Lenkung, Leitung und Herrschaft andererseits. Diese Zuschreibungen gefielen den Brüdern.
  
2018: Die immer noch junge Loge ist dreizehn Jahre alt. Sie ist gewachsen und zählt nun an die 30 Mitglieder. Die 'Moderatio' hat kein eigenes Haus: Ihre Utensilien für die Tempelarbeit lagern in einem Kasten; sie werden jedes Mal neu aufgebaut. Bei den Baustücken (= Vortrag als Teil der Arbeit, auch ‚[[Zeichnung]]’ genannt) gibt es ein ausgeprägtes Interesse an sozialen, ökonomischen, politischen und wissenschaftlichen Zusammenhängen. Die ‚Weiße Tafel’ nach der Arbeit wird in einem Nebenraum abgehalten; mit Getränken und Brötchen - alles ganz einfach: "Wir sind sehr handwerklich unterwegs", charakterisierte das ein Vorarlberger Bruder in der den Alemannen nachgesagten lebenspraktischen Einstellung.
+
2018: Die immer noch junge Loge ist dreizehn Jahre alt. Sie ist gewachsen und zählt nun an die 30 Mitglieder. Die 'Moderatio' hat kein eigenes Haus: Ihre Utensilien für die Tempelarbeit lagern in einem Kasten; sie werden jedes Mal neu aufgebaut. Bei den Baustücken (= Vortrag als Teil der Arbeit, auch ‚[[Zeichnung]]’ genannt) gibt es ein ausgeprägtes Interesse an sozialen, ökonomischen, politischen und wissenschaftlichen Zusammenhängen. Die ‚Weiße Tafel’ nach der Arbeit wird in einem Nebenraum abgehalten mit Getränken und Brötchen, oder in einem Gasthaus - alles ganz einfach: "Wir sind sehr handwerklich unterwegs", charakterisierte das ein Vorarlberger Bruder in der den Alemannen nachgesagten lebenspraktischen Einstellung.
  
 
'''Masonische Geschichte ...'''
 
'''Masonische Geschichte ...'''
  
1949: Die nach der Hitlerkatastrophe wiedererrichtete Großloge von Österreich in Wien ersuchte die Freimaurer am nahen Schweizer und am deutschen Ufer des Bodensees um Hilfe beim Aufbau einer Loge im fernen Vorarlberg (von Vorarlberg nach Wien sind es mehr als 600 Kilometer, nach Zürich kaum hundert). Wohl auch um das zu unterstützen, trafen sich die Großmeister 1953 in dem damals noch französisch besetzten Vorarlberger Städtchen Feldkirch zu einem Gedankenaustausch. Dann hörte man lange Zeit nichts mehr.
+
1949: Die nach der Hitlerkatastrophe wiedererrichtete Großloge von Österreich in Wien ersuchte die Freimaurer am nahen Schweizer und am deutschen Ufer des Bodensees um Hilfe beim Aufbau einer Loge im fernen Vorarlberg (von Vorarlberg nach Wien sind es mehr als 600 Kilometer, nach Zürich kaum hundert). Wohl auch um das zu unterstützen, trafen sich die Großmeister 1953 in dem damals noch französisch besetzten Vorarlberger Städtchen Feldkirch zu einem Gedankenaustausch. Dann passierte  lange Zeit nichts mehr.
  
Durch die vereinzelten Aufnahmen von Vorarlbergern in Innsbruck, St. Gallen und Lindau wuchs dann aber der Wunsch, eine eigene Loge zu gründen. 2005 war es dann so weit.
+
Durch die vereinzelten Aufnahmen von Vorarlbergern in Innsbruck, St. Gallen und Lindau wuchs dann aber der Wunsch, eine eigene Loge zu gründen. 2005 war es so weit.
  
 
'''... und "masonische" Geschichten.'''  
 
'''... und "masonische" Geschichten.'''  

Version vom 17. November 2019, 23:14 Uhr

Vorarlberg

Das westlichste österreichische Bundesland war früher masonisches Niemandsland. Seit 2005 gibt es zum ersten Mal eine Loge. Von Rudi Rabe.

Vorarlberg Karte.jpg
Zauberflöte Bregenz 2013.jpg

Vorarlberg: Das 'Ländle' zwischen Arlberg und Bodensee.

Abgesehen vom Sonderfall Wien ist es das flächenmäßig kleinste der neun österreichischen Bundesländer; gemessen an der Bevölkerungszahl ist es mit etwas weniger als 400.000 Einwohnern aber nur das zweitkleinste. Zum Unterschied vom übrigen Österreich werden hier nicht bairische sondern alemannische Dialekte gesprochen (ähnlich wie Schweizerdeutsch oder das südbadische Alemannisch). Nach ihrem Selbstbild und wohl auch dem österreichische Fremdbild sind die Vorarlberger wirtschaftlich tüchtig mit realistisch-geerdeten Lebensentwürfen. Und sie haben ein bürgerlich geprägtes Kulturverständnis entwickelt: Die bekannteste Veranstaltung sind die Bregenzer Festspiele auf dem Bodensee. Das Bühnenbild rechts ist aus dem Jahr 2013 für die Freimaureroper ‚Die Zauberflöte’.

Über den Logennamen waren sich die Gründer schnell einig: ‚Moderatio’ passe zur alemannischen Mentalität. Entsprechend „schlicht und ausdrucksvoll“ sollte das Logen-Bijou sein: Der Buchstabe ‚M’, zerlegt in ein Winkelmaß, das von den beiden Säulen ‚J’ und ‚B’ flankiert wird. Die Ausgewogenheit des gesamten Symbols wird erreicht „durch die Darstellung von Sonne und Mond auf den Säulen, so dass der überstehende Schenkel an der rechten Säule des ‚M’ die Sonne tangential berührt, sein Gegengewicht durch den Mondkreis an der linken Säule findend,“ so der Bruder Künstler.
Die Vorarlberger Freimaurer sehen in Franz Michael Felder heute einen ‚Freimaurer ohne Schurz’.

Stand 2018: Eine Loge der Großloge von Österreich; keine anderen Obödienzen.

„Lange Jahre waren einfach nicht genug Brüder hier im Land, als dass wir eine Loge hätten gründen können“, erzählen die Vorarlberger Freimaurer von der Zeit vor 2005. Einige wenige wurden ab den 1970igern in die Tiroler Loge ‚Zu den drei Bergen’ aufgenommen, andere in eine der Logen im schweizerischen St. Gallen oder im bayerischen Lindau. Sie trafen einander gelegentlich informell, und ab den 1990iger Jahren gab es in Vorarlberg dann einen masonischer Zirkel, der auch als Verein angemeldet war.

Doch irgendwann waren die Vorarlberger endlich stark genug, und so gründeten zwölf Brüder im Mai 2005 die ‚Moderatio’. Das Wort kommt vom lateinischen ‚moderare’. Es vereint zwei konträre einander ergänzende Bedeutungselemente – ein passives und ein aktives: Maßhalten, Selbstbeherrschung, das rechte Maß, die harmonische Abmessung, die Mitte finden, Mäßigung, Bescheidenheit einerseits sowie Lenkung, Leitung und Herrschaft andererseits. Diese Zuschreibungen gefielen den Brüdern.

2018: Die immer noch junge Loge ist dreizehn Jahre alt. Sie ist gewachsen und zählt nun an die 30 Mitglieder. Die 'Moderatio' hat kein eigenes Haus: Ihre Utensilien für die Tempelarbeit lagern in einem Kasten; sie werden jedes Mal neu aufgebaut. Bei den Baustücken (= Vortrag als Teil der Arbeit, auch ‚Zeichnung’ genannt) gibt es ein ausgeprägtes Interesse an sozialen, ökonomischen, politischen und wissenschaftlichen Zusammenhängen. Die ‚Weiße Tafel’ nach der Arbeit wird in einem Nebenraum abgehalten mit Getränken und Brötchen, oder in einem Gasthaus - alles ganz einfach: "Wir sind sehr handwerklich unterwegs", charakterisierte das ein Vorarlberger Bruder in der den Alemannen nachgesagten lebenspraktischen Einstellung.

Masonische Geschichte ...

1949: Die nach der Hitlerkatastrophe wiedererrichtete Großloge von Österreich in Wien ersuchte die Freimaurer am nahen Schweizer und am deutschen Ufer des Bodensees um Hilfe beim Aufbau einer Loge im fernen Vorarlberg (von Vorarlberg nach Wien sind es mehr als 600 Kilometer, nach Zürich kaum hundert). Wohl auch um das zu unterstützen, trafen sich die Großmeister 1953 in dem damals noch französisch besetzten Vorarlberger Städtchen Feldkirch zu einem Gedankenaustausch. Dann passierte lange Zeit nichts mehr.

Durch die vereinzelten Aufnahmen von Vorarlbergern in Innsbruck, St. Gallen und Lindau wuchs dann aber der Wunsch, eine eigene Loge zu gründen. 2005 war es so weit.

... und "masonische" Geschichten.

Der Vorarlberger Sozialreformer und Schriftsteller Franz Michael Felder (1839 bis 1869) aus Schoppernau im hinteren Bregenzerwald schrieb in seinem kurzen Leben den Roman ‚Sonderlinge’, in dem es auch um Freimaurer ging. Allerdings nicht um die konkrete Freimaurerei sondern mehr um Felders Vorstellungen davon und vor allem um das Wort ‚Freimaurer’ als negativen Kampfbegriff, wie ihn katholisch-reaktionäre Kreise damals zur Verunglimpfung fortschrittlich denkender Menschen einsetzten.

Felder verarbeitete darin seine Erfahrungen mit den wirtschaftlich Mächtigen (= den Käsehändlern) und dem Pfarrer seiner Heimatgemeinde. Wegen seiner aufgeklärten Schriften und weil er genossenschaftliche Ideen ins Tal brachte war er diesen ein Ärgernis. Der Pfarrer Rüscher verdammte ihn von der Kanzel herab als gottlosen Gesellen, der von Freimaurern finanziert werde, also von jenen Leuten, „die an keinen Gott glauben und mit dem Teufel einen Bund gemacht haben“ (Zitat aus Felders Roman). Das Kesseltreiben gegen Felder eskalierte so, dass er mit seiner Familie sogar kurze Zeit nach Bludenz fliehen musste.

Franz Michael Felder hat viel geschrieben und noch mehr gelesen: auch über freimaurerische Ideen. Er war in keiner Loge, doch unternahm er mehrere Reisen, zum Beispiel in die sächsische Bücherstadt Leipzig, wo er auch Freimaurer traf. Heute ist er in Vorarlberg eine bekannte historische Persönlichkeit, nach der Straßen benannt sind. Seine Heimatgemeinde Schoppernau hat ihm ein Felder-Museum gewidmet. Und seine Bücher werden immer noch gelesen.

ÖFlag.jpg

Andere Bundesländer

Siehe auch