Orden der Glückseligkeit

From Freimaurer-Wiki
Revision as of 11:45, 7 March 2016 by Urbantactics (talk | contribs) (Formatiert)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)

Orden der Glückseligkeit

(frz. Ordre de la Félicité, engl. Order of Happy People)

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

ein gemischter, d. h. Frauen und Männer aufnehmender Logenorden, der 1742 in Nachahmung freimaurerischer Gebräuche von de Chambonnet gegründet wurde. In einer Polizeinote von 1744, in der von der Absicht die Rede ist, Tänzerinnen des Opernballetts, darunter die Carton (die 1738 dem Polizeileutnant Herault die "Masonry dissected" von Prichard verschaffte), in den Orden aufzunehmen, wird gesagt, dessen Geheimnis bestehe in drei Dingen: "gut Trinken, gut Essen, usw." (Vergl. Lantoin e, "Histoire".)

Als Parodie auf die Freimaurerei bezeichnet Dinaux ("Les Sociétés badines.-.", Paris 1867) diesen und ähnliche Orden jener Zeit, wie die aus der "Félicité" hervorgegangenen Chevaliers et Chevaliéres de l'Anere", die "Fendeurs et Fendeuses", die "Chevaliers et Chevaliéres de la Rose" u. a.

Stiftung des Ordens

Quelle: Materialien zur Geschichte der Freymaurerey seit der Wiederherstellung der grossen Loge in London, 5717, Band 1, von Friedrich Ludwig Schröder, 1806, S. 154

Am 31. Mai 1745 wurde der Orden der Glückseligkeit von Br. Kress von Kressenstein gestiftet. Er weihte noch 9 weitere Brüder. Dieser Orden ruhte zuweilen Jahre; erhielt sich aber noch bis 1759, und zählte 71 Mitglieder.

Eingangsworte an einen Suchenden

Quelle: Materialien zur Geschichte der Freymaurerey seit der Wiederherstellung der grossen Loge in London, 5717, Band 1, von Friedrich Ludwig Schröder, 1806, S. 197

"Wir sind berichtet worden, daß sie Willens sind, in den Orden der Glückseligkeit zu treten. Weil wir überzeuget sind, daß sie nebst den Geschicklichkeiten des Verstandes auch die Eigenschaften eines guten Herzens besitzen. So haben wir ihrenthalben einen günstigen Ausspruch gethan.

Grade des Ordens

Hier gibt es zwei unterschiedliche Angaben, die aber aus geschichtlichen Gründen interessant sind, deshalb stehen diese untereinander.

Quelle: Maurerisches Handbuch, oder Angabe aller Gebräuche in der französischen Maurerei von Claude A. Vuillaume, Verlag des Magazin für Industrie u. Literatur, 1821

  • 1. Grad Lehrlingin
  • 2. Grad Gesellin
  • 3. Grad Meisterin
  • 4. Grad Vollkommene Meisterin
  • 5. Grad Auserwählte Schottin

Quelle der Fakten: Die Frau. "Monatsschrift für das gesamte Frauenleben unserer Zeit" von Helene Lange und Gertrud Bäumer in Band 5 auf Seite 558

Der Orden hatte vier Grade:

  • Seekadett (Cabin-boy)
  • Kapitän (Captain)
  • Geschwaderchef (Commodore) und
  • Contre-Admiral (Vice-Admiral)

Siehe auch

Links