Begrüssungslied. 1785

From Freimaurer-Wiki



Freimaurerisches Begrüssungslied, 1785

Ein Lied mit zahlreichen Varianten und Versionen bis 1851

Ausarbeitung von Roland Müller


Das Lied wurde von vier Komponisten vertont:
Karl Leopold Röllig (?)
(siehe: Freimaurerlieder in Musik gesetzt zum Gebrauch einiger Logen in Riga und Livland. 1785, 30-31)

Johann André
(siehe: Freymaurer Lieder mit Melodien. Herausgegeben von Böheim. Berlin, gedruckt bei G .F .Starke 1795, Nr. 7, und
Auswahl von Freimaurer-Liedern: mit Melodien. Stralsund 1818, 31-32, mit verändertem Text, und
Gesänge für die Loge Amalia. Weimar 1851, 98-99)

Carl Friedrich Rungenhagen

Gustav Rebling (1878)


Zuerst in:
Freimaurerlieder in Musik gesetzt zum Gebrauch einiger Logen in Riga und Livland. 1785, 30-31

An einen neuen Bruder


Sey uns gegrüßt, ehrwürd’ger Bruder
Des reinen Lichtes jüngster Sohn!
Hier unsre Hand, geliebter Bruder!
Komm, folg uns zu der Weisheit Thron.

Geburt und Rang, und Stand bestimmen
Den Werth in unsern Zirkel nicht-
Gedenkt ihr hoch [1801: doch] hinan zu klimmen,
Wem’s anliegt, höher auf zu glimmen,
Umfasse unsre Maurer-Pflicht;

Sey Gott ergeben, menschenfreundlich,
Und. unbefleckt, gerecht und gut! --
Allvater sieht auf ihn gewislich
Hernieder -- und macht alles gut.

Ein Biedermann tritt ihm zur Seite,
Und führet ihn ins Heiligthum;
Wenn jene an der Aussenseite
Sich täuschen mit Geprängesruhm.

Auf Brüder, hin zum Kampf, und streitet
Mit Laster, Irrthum, Vorurtheil! --
Erst innerhalb – und dann, dann streite
Auch außenher, zu Aller Heil!

Ehr gute Menschen, beßre Böse,
Sey duldsam gegen jedermann!
Deck‘ deines armen Bruders Blöße,
Und schaffe, daß er leben kann!

Nimm dich der Wittwen und der Waisen
Mit Manns- und Vatermilde an!
Geh‘, rathe, tröstet, laß sie speisen,
Erziehen -- führ sie Himmelan!

Was Menschen frommt, ihr Elend mildert,
Ist maurerischer Arbeit Ziel.
Nur Muth! --der Meister, Gott selbst, lindert
Die Müh und Arbeit, schwer und viel.

Sey uns gegrüßt, geweihter Bruder,
Durch unsre Heil’ge: Dreymal Drey!
Sey unverbrüchlich, stets ein guter
Ein braver Maurer -- groß und frey


Bei der Aufnahme mehrerer Brüder


Andere Version (im Plural) in:
Friedrich Wilhelm von Schütz: Versuch einer vollstændigen Samlung Freimaurer-Lieder zum Gebrauch der Loge Ferdinand zum Felsen in Hamburg.1790, No. 72.
unter dem Titel: Bei der Aufnahme mehrerer Brüder.
Freymaurer Lieder mit Melodien. Herausgegeben von Böheim. Berlin 1795, 12-13,
unter dem Titel: Bei Aufnahme mehrerer Br.
Versuch einer vollständigen Sammlung Freimaurerlieder zum Gebrauch deutscher Logen. Herausgegeben von dem Br. F. W: von Schütz. Zwote vermehrte und verbesserte Auflage. Altona, bei Friedrich Bechtold 1800, 166-167 (ohne die 3. Strophe; die 4. am Schluss statt der 7 Strophe),
unter dem Titel: Bei der Aufnahme mehrerer Brüder
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 224-225 (die drei letzten Strophen stark verändert), die Ausgaben 1810-19 mit weiteren Veränderungen
Lieder für Freymaurer. Hannover 1809, 100-101,
unter dem Titel: Nach der Aufnahme mehrerer Brüder
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zur Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in Berlin und ihrer Töchter-Logen. Berlin: W. Dieterici 1817, 71-73,
unter dem Titel: Bei Aufnahmen
Auswahl von Freimaurer-Liedern: mit Melodien. Stralsund 1818, 31-32 (ohne die 3. Strophe und hernach mit veränderten Strophen),
mit der Angabe: Komponist: Andre
Auswahl maurerischer Gesänge. Zum Gebrauch der Loge: Eleusis zur Verschwiegenheit in Baireuth. 1823, 61-62
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin und ihre Töchter-Logen. Berlin 1832, 84-85 (ohne die 3. Strophe und hernach mit veränderten Strophen),
1857 und 1869, 143-144, mit der Angabe: Comp. v. C. F. Rungenhagen


Seid uns gegrüßt, geweihte Brüder
Das reine Licht sei euer Lohn!
Hier unsre Hand, geliebten Brüder,
Kommt folgt uns zu der Weisheit Tron.
[1818 und 1832: Reicht uns die Hand getrost und bieder,
Und folgt uns zu der Wahrheit Thron]


Geburt und Rang und Stand bestimmen
Den Werth in unserm Zirkel [1800: in unsern Zirkeln; ab 1801: unserm Kreise] nicht;
Gedenkt ihr hoch [1801 und 1809: doch] hinan zu klimmen,
[1810-19, 1823: Gedenket ihr hinan zu klimmen;
1818 und 1832: Doch wünschet ihr empor zu klimmen,]
Erfüllt als Maurer erst die Pflicht.
[1801, 1809, 1818, 1823 und 1832: Erfüllt als Lehrling‘ eure Pflicht.]


Seid Gott ergeben, menschenfreundlich
[1810-19, 1823: Seyd menschenfreundlich, Gott ergeben,]
Und. unbefleckt, gerecht und gut!
Allvater [1801 und 1809: der Höchste] siehet auf euch gnädig
Hernieder, und stärkt euren Muth.
[1810-19, 1823: Dann sieht der Höchste euer Streben,
Und stärkt im Leiden euren Muth.]


Auf Brüder, hin zum Kampf, bestreitet
Die Laster, Irthum, Vorurteil;
Und sieget ihr, o dann verbreitet
Um euch der Menschheit Glück und Heil.


Ehrt gute Menschen, bessert Böse,
Seid duldsam gegen jedermann;
Dekt eures armen Bruders Blöse
Und schaffet, daß er leben kann.


Nehmt euch der Witwen und der Waisen
Mit Manns und Vatermilde an,
Und rathet, tröstet, lasst sie speisen,
Erziehen, führt sie himmelan.

[1801, 1809 und 1823:
Der Wittwen und der armen Waisen
vergißt ein wahrer Maurer nicht;
sie zu bekleiden, sie zu speisen,
hält er für seine erste Pflicht.]


Was Menschen frommt, ihr Elend mildert,
Ist Maurerischer Arbeit Ziel;
Nur Muth, der größte Meister lindert
Die Müh und Arbeit schwer und viel.


Benutzet weislich alle Kräfte,
Die euch der Schöpfer anvertraut,
Und prüfet täglich die Geschäfte
Ob ihr als Maurer wohl gebaut.


So grüssen wir euch würdge Brüder,
Wir grüssen euch durch dreimal drei;
Seid unverbrüglich, stets ihr Brüder
Seid ächte Maurer, gros und frei.


1801, 1809 und 1823: die drei letzten Strophen stark verändert:

Was Menschen frommt, ihr Elend mildert,
ist seiner Arbeit Gegenstand,
und dem, der andre [1823; and’rer] Leiden lindert,
reicht er die brüderliche Hand.

Mit Weisheit, Schönheit und mit Stärke,
und der ihm anvertrauten Kraft,
vollführt er täglich seine Werke,
indem er täglich Nutzen schafft.

So laßt uns handeln, würd’ge Brüder!
Heil unserm Bund durch dreimal drei!
seyd unsrer Bruderkette Glieder,
seyd, edle Maurer, groß und frei!


1818, 1832 und 1857 die letzten fünf Strophen verändert:

Auf, wackre Brüder, dann! bestreitet
Verblendung, Irrthum, Vorurteil;
Und sieget ihr, o dann verbreitet
Ihr für die Menschheit Glück und Heil.

Ehrt gute Menschen, sucht voll Milde
Und Schonung Schwächern beyzusteh‘n,
Dient dem, der Schutz bedarf, zum Schilde;
Lehrt ihn den bessern Weg zu geh‘n.

Was Armen [1832 und 1857: Aermern] frommt, ihr Elend mindert,
Das ist dem Maurersinn‘ verwandt;
Wohl dem, der And’rer Leiden lindert,
Dem Aermsten reicht die Bruderhand!

Mit Weisheit, Schönheit und mit Stärke,
Durch die ihm anvertraute Kraft,
Vollbringt er echte Maurer-Werke,
Indem er täglich Segen schafft.

So laßt uns handeln, theure Brüder!
Heil unserm Bund‘ durch drei mal drei!
Seid uns‘rer Bruderkette Glieder!
Seid edle Maurer, wahr und frei!

Eine ganz andere Version


Eine ganz andere Version in:
Maurerische Gesänge für die Loge Archimedes zu den Drei Reißbretern in Altenburg. Erster Band, 1804, 198-200
Gesänge für Freymaurer im Auftrage der Loge Apollo besorgt von H. A. Kerndörffer. Leipzig 1814, 93-94 (ohne die 2., 5. und 8. Strophe)


Seid uns gegrüßt, geweihte Brüder,
In unsers Tempels Heiligthum!
Euch glänzt von Osten schön hernieder
Der Wahrheit Licht, des Ordens [1814: Bundes] Ruhm!
Nur Tugend führt zu jenem [1814: zum reinen] Licht;
Sie ist des Maurers erste Pflicht.

Chor. Nur Tugend etc.

Geburt und Rang und Stand bestimmen
Den Werth in unserm Zirkel nicht;
Gedenkt ihr hoch hinan zu klimmen,
Erfüllt als Maurer erst die Pflicht!
So höret sie, und handelt dann:
Ein Maurer sei ein Biedermann!

Chor. So höret etc.

Seid Gott ergeben, menschenfreundlich,
Und unbefleckt, gerecht und gut!
Der Welten Meister siehet gnädig
Hernieder, und stärkt euern Muth.
O! wandelt standhaft diese Bahn;
Sie führt zum schönsten Ziel hinan!

Chor. O, wandelt etc.

Auf, Brüder, hin zum Kampf! Bestreitet
Die Laster, Irrthum, Vorurtheil;
Und sieget ihr: o, dann verbreitet
Um euch der Menschheit Glück und Heil!
Der ganzen Menschheit beil'ges Band
Ist mit dem Maurer nah' verwandt.

Chor. Der ganzen etc.

Ehrt gute Menschen, bessert Böse,
Seid duldsam gegen jedermann,
Deckt eures armen Bruders Blöße,
Und schaffet, daß er leben kann!
O! trocknet jeden Thranenblick;
Denn Wohlthun ist des Maurers Glück!

Chor. O! trocknet etc.

Was Menschen frommt, ihr Elend mildert,
Ist maurerischer Arbeit Ziel;
Nur Muth! Der große Meister lindert
Die Müh' und Arbeit schwer und viel,
erfüllet diese Pflicht genau;
Dann fördert ihr des Maurers Bau!

Chor. Erfüllet etc.

Benutzet weislich alle Kräfte,
Die euch der Schöpfer anvertraut;
Der Pflicht getreu, prüft die Geschäfte,
Ob ihr als Maurer wohl gebaut!
Euch lohnt, wenn einst das Auge bricht,
Bewußtseyn treu erfüllter Pflicht.

Chor. Euch lohnt, wenn etc.

So grüßen wir euch, würd'ge Bruder,
Durch unser hetl'ges Drei mal Drei!
Seid-unverbrüchlich, gut und bieder.
Stets achte Maurer, groß und frei!
Der heil'ge Bund der Maurerei
Ggrüßt euch durch heil'ges Drei mal Drei.

Chor. Der heil'ge etc.

Eine weiter Version


Eine weitere Version in:
Gesänge für die Loge Amalia. Weimar 1851, 98-99,
unter dem Titel: Rundgesang, und mit der Angabe: André


Seid uns gegrüßt, geweihte Brüder,
das reine Licht sei euer Lohn,
hier unsre Hand, geliebte Brüder,
kommt, folgt uns zu der Weisheit Thron.

Geburt und Rang und Gold bestimmen
In unserm Kreise nicht den Werth:
Den Weg zum Licht hinan zu klimmen,
Dies ist es. was den Maurer ehrt.

Auf Brüder. hin zum Kampf, bestreitet
Das Laster. Irrthum. Vorurtheil;
Und sieget ihr, o so verbreitet
Auch über Andre Glück und Heil!

Was Menschen frommt, ihr Elend lindert.
Dem strebet nach! scheut keine Müh'!
Muth nur! durch Muth wird Müh' gemindert,
Der Mächtigste verläßt euch nie!

Benutzet weislich alle Kräfte,
Die euch der Schöpfer anvertraut,
Und prüfet täglich die Geschäfte,
An denen ihr als Maurer baut.

Euch ist ein schönes Loos beschieden,
Wir grüßen euch mit Lieb' und Treu.
Denkt. daß der Bund. so schön hienieden,
Geknüpft für bess‘re Welten sei.