Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Okkultistische Symbolik

Aus Freimaurer-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Okkultistische Symbolik

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

An die okkultistische Freimaurerei des 18. Jahrhunderts, die die Lehrbilder nicht im Sinn des Humanitätsideals, des Baues des Menschheitstempels deutete, lehnt sich eine heute mancherorts in kleinen Zirkeln gepflegte, in gewissem Sinn geläuterte Form der Okkultistischen Symbolik an, die, auf allzu weitgehende Phantastereien verzichtend, übersinnliche Elemente bloß im Zusammenhang mit dem Menschen gelten läßt.

Diese von Oswald Wirth-Paris ausgebaute und in der "Symbolisme" verfochtenen Okkultistischen Symbolik nimmt ihren Ausgang von der allgemein gültigen Ansicht, daß Freimaurerei erlebt werden muß, und trachtet folglich an die "lebendigen Traditionen" anzuknüpfen. Metaphysische Spekulationen werden abgelehnt, zugleich aber auch die Anschauung, daß es außerhalb des sinnlich Wahrgenommenen keine Wirklichkeit gebe als "Aberglaube" bezeichnet.

Zentralidee

Als Zentralidee der Symbolik gilt in dieser Auffassung das Leben, daß durch die Gesamtheit der Sinnbilder dargestellt wird. Das Zeremoniell ist daß Abbild einer "tieferen Wirklichkeit", der jeder Eingeweihte teilhaftig werden kann, falls er den Weg für die Strahlen des "Großen Lichts" durch die ursprünglich undurchdringliche Atmosphäre um ihn zu bahnen vermag. Dies liegt im Bereiche der Möglichkeit, da die Gedanken dieser Richtung zufolge eigentlich außerhalb des Individuums vibrieren und das Gemeingut aller Denkenden bilden. Da letzten Endes alles Vibration ist, erstreckt sich die Reichweite der Lebewesen weit über die Grenzen des rein Körperlichen hinaus.

Astrales Licht

Eine Aura von "astralem Licht", eine dynamische Atmosphäre umgibt sie, die mystische Kraft und zugleich mystische Aufnahmefähigkeit verleiht. Diese Okkultistische Symbolik lehnt Zusammenhänge mit okkultistischen Bewegungen der Vergangenheit ab und vertritt den Standpunkt, daß man nur dasjenige wieder aufleben lassen kann, was an sich ein latentes Leben führt: "Das Wissen um Vergangenes allein ist nicht imstande, Totes zu erwecken, Bildung an sich ist ein Ballast , führt nicht zur wahren Erkenntnis. Ist man dessen nicht bewußt, so läuft man Gefahr, veralteten ,Marotten' zu neuem Leben zu verhelfen." Der Stützpunkt der Okkultistischen Symbolik ist die lebendige Tradition, die "Kollektivität der in der Vergangenheit Initiierten".

Symbole

Die angeführten, durchaus nicht klaren Leitprinzipien durchdringen die Deutung der einzelnen Symbole, die zum Teil auf daß Licht (Sonne, Mond, Sterne, allsehendes Auge [frz Delta lumineux], Tierkreis), zum Teil auf das Leben (zwei Säulen, musivisches Pflaster) zurückgehen. Das "musivische Pflaster" stellt die Welt des sinnlich Wahrnehmbaren dar, der flammende (zentrale) Stern den Menschen, das leuchtende Delta, umgeben von einem mit den Zeichen des Tierkreises versehenen Kranz, symbolisiert die schöpferischen Ursachen. Die Dreieckform des Delta entspricht der Dreiheit: Weltall — Mensch — Gott. Das vom Zentralauge ausgehende Licht kann unter drei Gesichtspunkten betrachtet werden: als permanente Energiequelle, als dynamische Ausbreitung und schließlich als Effekt der Lichtwirkung.

Die Sonne versinnbildlicht die Vernunft, die Tierkreiszeichen stellen den Kampf der Sonne um ihre Vollgeltung, die Entwicklung des Menschen aus den Niederungen des Instinkts zu den Höhen der Weisheit dar. Die Menschheit wird durch das "spirituelle" Licht erlöst, das sie denkend und gut machen wird. Die zwei Säulen vertreten das männliche und weibliche Prinzip. Jeder Säule sind gewisse Sternbilder des Tierkreises zugeordnet, die daher zum Teil dem Lehrling-, zum Teil dem Gesellengrad zugehören. Das "PlanetenPentagramm" wird mit dem Mikrokosmos des Menschen in Zusammenhang gebracht die einzelnen Sternbilder entsprechenden wichtigsten menschlichen Organen.

Werkzeuge

Die Werkzeuge helfen dem Eingeweihten, sich den wahren Sinn der Freimaurerei zu erarbeiten. Der Meißel mahnt an die unerschütterliche Energie, ohne welche die Einweihung nie vollkommen werden kann. Noah, "der als erster ein Metall zu schmieden verstand" ist daher daß besondere Paßwort des Lehrlings. Der Meißel aber ohne Hammer ist unnutz, kann den rauhen Stein nicht bearbeiten. Zirkel und Maßstab kontrollieren die Arbeit des Meißels und Hammers. Dem Lehrling werden sie erst in die Hand gegeben, wenn er bereits die Fähigkeit bewiesen hat, den rauhen Stein zu ebnen, also nach seiner Beförderung in den Gesellengrad.

Der Zirkel ist daß Symbol der Vernunft, steckt die Grenzen des Positiven, des Erkennbaren ab, bewahrt vor "metaphysischen Spekulationen", er mahnt den Maurer, sich nur mit den Mysterien der Erde zu befassen, an die Geheimnisse des Himmels und des Jenseits aber nicht zu rühren. Die Setzwaage erinnert an die Gleichheit aller Kreatur. Daß Brecheisen, ein Werkzeug des Gesellen, ist daß Sinnbild der unwiderstehlichen Macht des Eingeweihten, der zu wollen versteht. ,,Wille" ist hier im kollektiven Sinne gemeint der Selbstbeherrschung des einzelnen verlangt, der Brüderschaft aber eine ungeheure Kraft verleiht.

Nachdem der Geselle die Handhabung des Brecheisens erlernt hat, kann er Meister werden. Er kontrolliert nun die behauenen Steine vor allem seinen eigenen. Daß Winkelmaß ist jetzt daß Zeichen der "Soziabilität", der Meister ist kein Individualist mehr, unterordnet sich den menschlich-sozialen Normen, ist ein rechtwinkeliger, den konstruktiven Anforderungen genügender Stein. Der Mensch, der es erlernt hat, menschlich und menschenwürdig zu leben, ist der kubische Stein, der "Stein der Weisen". Die Kelle bewerkstelligt die Einheitlichkeit des Baues, überholt die Steine, glättet sie. Sie handhaben, heißt Gute und Liebe anwenden.

Das Winkelmaß schmückt den Meister, der die Arbeiten leitet und für die Wahrung der Normen sorgt. Die Wasserwaage ist daß Zeichen des Ersten Aufsehers, vor dem alle Brr. gleich sind. Daß Senkblei ist das Zeichen des Zweiten Aufsehers, der die Brr. auffordert, sich in die Tiefen der Welt zu versenken. Der Akazienzweig spielt auf die "Religion des Lebens" an, die, aller metaphysischen Spekulation bar, die "sicherste" aller Religionen ist. Er schmückt die Gräber der Brüder, daß Zittern seiner Blätter manifestiert das Leben der Verblichenen. Der grüne Zweig der die Entdeckung des Leichnams von Hiram ermöglichte, symbolisiert die überlebenden Reste einer körperlich verschwundenen Vergangenheit.

Auch der Totenschädel wird okkultistisch gedeutet. "Wir gehen in der Phantasie auf den lebendigen Geist zurück, der ihn einst belebte, identifizieren uns mit diesem Herd des Lebens um für unsere Persönlichkeit daraus die Möglichkeit einer erneuernden Belebung zu schöpfen" sagt Oswald Wirth (in "Le Symbolisme Occulte de la Franc-Maçonnerie"), dessen Ausführungen wir hier folgen, und erläutert dann: "Wir fühlen in uns den unsterblichen Meister auferstehen. Die Kette manifestiert die Brüderliche Liebe, sie will durch alle menschlichen Wesen einen zusammenfassenden Strom der wirklichen Einigkeit fließen lassen.

Alles schwingt und hält sich in der Kette der Lebenden. Die Loge ist eine Stäatte, in der Denker sich gemeinsamer Arbeit widmen, um ,im Chor zu denken'. So entsteht ein symphonischer Gedanke, der weder ausgesprochen, noch aufgeschrieben, ja nicht einmal im Geiste formuliert werden kann, sondern in voller Freiheit vibrieren muß; in seiner Mächtigkeit ist er jeder einschränkenden Personifikation unzugänglich.

Einweihungsakt

Der Akt der Einweihung gibt im erhöhten Maße Anlaß zu okkulten Deutungen. Die Elementarproben, die der Suchende früher im Lehrlingsgrad durchzumachen hatte, werden mit der Bahn der Sonne durch den Tierkreis verglichen, die einzelnen Phasen der Initiation im Sinne der einzelnen Sternbilder gedeutet. Wenn der Neophyt den Geist der Symbole richtig erfaßt, ist er ein "abstracteur de quintessence". Ähnlich wird der Gesellengrad ausgelegt. Der Geselle konzentriert sich nicht mehr auf sich selbst, er zieht die in der Luft ausgegossene Kraft an. Er sättigt sich allmählich mit diesem unsichtbaren Licht, um sich in einen leuchtenden Herd (flammender Stern) umzugestalten, Eingeweihter, Meister im wahren Sinn des Wortes zu werden.

Die geschlossene Mehrheit der Freimaurerei steht diesen Gedankengängen fern.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: