Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Speransky

Aus Freimaurer-Wiki

Michail Michailowitsch Speranski.

Inhaltsverzeichnis

Speransky, Michael

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Graf, russischer Staatsmann, * 1772, t 1839, Sohn eines Popen.

Mathematikprofessor, Demokrat. Von Alexander I. zum Staatssekretär im Reichsrat ernannt entwarf er die neue Verfassung. 1808 Chef der Gesetzkommission, 1812 verbannt, 1814 wieder zurückberufen. Als Generalgouverneur von Sibirien (1819—1821) nahm er sich der Verschickten mit größter Wärme an.

Unter Nikolaus I. leistete er hervorragende Kodifizierungsarbeit. Speransky wurde 1810 von Feßler (s. d.) zum Maurer aufgenommen, als er vom Zaren zum Mitglied der Kommission ernannt worden war, die über das weitere Schicksal der russischen Freimaurerei zu entscheiden hatte .

Leben

Quelle: Wikipedia

Speranski war Sohn eines Dorfpriesters und wurde in einem geistlichen Seminar erzogen. Statt einer geistlichen Laufbahn stieg er in der zivilen Verwaltung schnell auf und war von 1807 bis 1812 der einflussreichste Berater Zar Alexanders I. 1808 wurde Speranski zum stellvertretenden Justizminister und zum Chef der Gesetzeskommission ernannt. In Alexanders Auftrag erarbeitete er 1809 eine grundlegende Verfassungsreform mit strikter Gewaltentrennung und Aufhebung der Leibeigenschaft, von der der Zar aber nur einzelne Ausschnitte wie den beratenden Staatsrat umsetzte.

1810 wurde Speranski persönlicher Staatssekretär des Kaisers, und Ignaz Aurelius Feßler nahm ihn in den Freimaurerbund auf, nachdem er mit Feßler, dem Unterrichtsminister Graf Rasumovsky und dem Polizeiminister Balaschew ein von Zar Alexanders I. in Auftrag gegebenes Gutachten über die Tätigkeiten der Freimaurerlogen erarbeitet hatte, in dessen Folge die Freimaurerei in Russland genehmigt wurde.

Nach seinem Sturz 1812 – er wurde der Zusammenarbeit mit den Franzosen beschuldigt – wurde er nach Perm verbannt. 1814 wurde er wieder zurückberufen und 1816 zum Gouverneur von Pensa ernannt. Als Generalgouverneur von Sibirien nahm er sich von 1819 bis 1821 selbst der Verbannten an. 1824 wurde Speranski in den Staatsrat berufen, entfaltete jedoch nur geringen politischen Einfluss. Die Herausgabe eines Gesetzeskodex' von 1834 ging maßgeblich auf seine Arbeit zurück.

Trivia

Leo Tolstoi gibt eine offenbar authentische Beschreibung der Person Sperankis (Krieg und Frieden. 3. Teil I Nr. 5 ff.).

Siehe auch

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Nutzungsbedingungen
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: