Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Sub Rosa

Aus Freimaurer-Wiki

Eine der vielen geschlossenen Diskussionsgruppen bei facebook ist die deutschsprachige "Sub Rosa". Die Gruppe wird moderiert und zeichnet sich durch eine brüderliche Diskussionskultur aus.
1980120 573299992777725 2039758629 o.jpg

Sub Rosa

Quelle: Wikipedia

Die lateinische Wendung sub rosa (wörtlich „unter der Rose“) hat die Bedeutung „unter dem Siegel der Verschwiegenheit“. Offenbar handelt es sich um eine Übersetzung ins Neulateinische, da entsprechende Wendungen in anderen westgermanischen Sprachen deutlich vor dem ersten bekannten Beleg der lateinischen Form von 1654 bekannt sind, so im Englischen „under the rose“, im frühen Neuniederländischen „onder de roose“, im Mittelniederdeutschen „under der rosen“ und im frühen Neuhochdeutschen „unter der rose“. Frühe Belege aus dem Deutschen finden sich zum Beispiel bei Sebastian Brant 1494:

und wills jn bichtswisz han geton,
das nit verwissung kum darvon
und das ers under der rosen hett
und jn din eigen hertz geredt.

und in einem Gedicht von Hans Sachs:

doch als [=alles] was wir heint theten kosen
sol als ghredt sein undter der rosen
auff das kein wörtlein weitter kumb.

Der früheste Beleg der englischen Wendung stammt von 1546.

In Grimms Deutschem Wörterbuch und anderen Werken wird die Frage nach der Herkunft betreffend auf die Schweigerose verwiesen, also die an der Decke von Konventsälen, an Beichtstühlen und in Rittersälen als Symbol des Schweigens angebrachte geschnitzte oder gemalte Rose. Eine weitere Herleitung geht von mit Rosen bekränzten Zechern beim Gastmahl aus, also dass etwas, das vertraulich unter Freunden beim Wein geredet wird, nicht nach außen dringen soll. Schließlich gibt es noch eine mythologische Herleitung, dass nämlich die Rose ein Geschenk der Venus/Aphrodite an Harpokrates, den Gott des Schweigens, gewesen sein soll, um sicherzustellen, dass über die diversen Liebeshändel der Göttin der Liebe Verschwiegenheit gewahrt bleibe. Belegt wird das durch ein spätlateinisches Epigramm:

Est rosa flos Veneris, cujus quo furta laterent
Harpocrati matris dona dicavit amor.
Inde rosam mensis hospes suspendit amici,
Convivae ut sub ea dicta tacenda sciat.

Die deutsche Form der Wendung war vom 15. bis in das 17. Jahrhundert häufig und ist heute ganz ungebräuchlich, die lateinische Form war bis ins 19. Jahrhundert noch geläufig. Bekannt ist das Goethezitat[10]:

Niemand beichtet gern in Prosa;
Doch vertraun wir oft sub Rosa
In der Musen stillem Hain.

Heute ist die Wendung sub rosa selten und wird allenfalls bildungssprachlich verwendet.

Sub Rosa bei Facebook

Es gibt ein geschlossenes Forum mit gleichem Namen bei Facebook.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: