Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Georgenknappen

Aus Freimaurer-Wiki

Georgenknappen, Gefolgschaft der

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

ist ein mit dem Zweck, die Jugend in freimaurerischem Sinne zu beeinflussen und überhaupt der freimaurerischen Jugendpflege zu dienen, 1926 von Lic. Studienrat Ludwig Zangenberg (s. d.) in Dresden ins Leben gerufener Bund von Söhnen von Freimaurern verschiedener Systeme. Die Gefolgschaft zerfiel in Knappenburgen, die von Burgverbänden der Förderer betreut werden. Das Wahrzeichen der Georgenknappen ist St. Georg. Er soll die jungen Menschen hinweisen auf die Überwindung des Bösen durch Mut, Reinheit und Opferbereitschaft, ihn anspornen zur sittlichen Ertüchtigung durch Pflege bewußt vaterländischer und christlicher Gesinnung, aber ohne parteipolitische und dogmatische Verengung. Die Errichtung - durch die Johannisloge "Zum goldenen Kreuz" in Dresden - erfolgte an Goethes Geburtstag 1926. Finanziell wurde das Werk zum großen Teil durch die Großloge "Zur Sonne", Bayreuth, getragen, auch drei Dresdner Logen waren korporative Mitglieder des Förderverbandes. Der Leiter des "Burgenlandes" musste den Grad eines Johannismeisters besitzen und als solcher imstande sein, das Wahre, Gute und Schöne sowohl in der christlichen als in der humanitären Form der deutschen Freimaurerei zu nützen. Die Gefolgschaft teilte sich in Knappen und Junker.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: