Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Rezension: John Dickie "Die Freimaurer"

Aus Freimaurer-Wiki

Rezensionen.jpg

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags.
Die sehr gute Übersetzung ist von Irmengard Gabler.
Außer der Printausgabe gibt es das Buch auch im Kindle-Format und als Audible-Hörbuch.
Interessant ist die ganz unterschiedliche Titelgebung für das englische Original und die deutsche Übersetzung. Während das Layout in beiden Fällen dasselbe ist, wird für die deutsche Ausgabe im Haupttitel der bekannte Ausdruck "Freimaurer" verwendet und dann im Untertitel das Reizwort "Geheimbund" (was die Freimaurerei eigentlich nicht ist: hier), und dann auch noch "der mächtigste". Ganz anders der englischen Buchcover: Oben steht "The Craft", ein Wort das im Englischen alles mögliche heißen kann (Zunft, Handwerk, Kunst, Bruderschaft usw.), und das von vielen englischen Freimaurern im Innenverhältnis tatsächlich oft als Kurzbezeichnung für "die Freimaurer" verwendet wird. Und im Untertitel steht dann das Wort "Freemasons" und überhaupt das, was den Inhalt des Buches am besten wiedergibt. - All das wird schon seinen Sinn haben. Verlage wählen Titel verständlicherweise so, dass sie das Buch gut verkaufen können. So gesehen erzählen uns die unterschiedlichen Titel auch etwas über die Verschiedenheit, wie die Freimaurer in den beiden Sprachräumen wahrgenommen werden. R.R.

Inhaltsverzeichnis

John Dickie - Die Freimaurer

Der mächtigste Geheimbund der Welt

➤ Rezension von Jens Rusch

Wer lediglich die Klappentexte des Buches oder die Verlagsankündigungen liest, könnte - je nach Vorkenntnis oder Sichtweise - ein weiteres Pamphlet am Rande einer Flut ausufernder Konspirations-Unterstellungen erwarten. Allein die Reputation des Autors John Dickie sollte jedoch auch jene aufmerksam werden lassen, die zur eigenen Bildung bereits alle seriösen Werke über Freimaurerei verschlungen haben.

Und so erscheint es fast legitim, sich in die Rolle eines Freimaurer-Gegners zu versetzen, der eigentlich destruktives Kanonenfutter für seine nächste Offensive gesucht hatte. Der würde durchaus fündig, wenn er nach den originären und noch nicht deformierten Ursprüngen seiner verzerrten und selektiv im Laufe der Jahrhunderte menetekelartig strapazierten Feindbilder suchte.

Die Promotion des S. Fischer-Verlages bedient also sehr geschickt gleich zwei Zielgruppen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Das signalisiert leider bereits der auf dem Cover vermerkte Untertitel "Der mächtigste Geheimbund der Welt". Man kann dann nur noch hoffen, dass der Freimaurer-Hasser das Buch nicht vorschnell zur Seite legt.

Wenn er ähnlich fasziniert wie der vorgebildete Freimaurer weiter liest, wird sich sein Denken im günstigsten Fall verändern. John Dickie versteht es vorzüglich, knöcherne und spinnwebverhangene Sachverhalte in ein kleidsames Gewand zu hüllen. Längst bekannte Fakten zur Freimaurer-Geschichte werden zu unterhaltsamen Anekdoten - ganz so, als erführe man sie erstmals in dieser Komplexität. Man könnte wie gewohnt darüber streiten, ob er zuviel preisgibt, aber diese Frage ist ohnehin der menetekelartig bemühte Stolperstein aller freimaurerischen Dispute über Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit. Ich meine, er hat seine Grenzen klug taxiert.

Einer der roten Fäden durch dieses Buch ist der katholische Antimasonismus. John Dickie beschreibt in diesem Zusammenhang auch die praktische Verschmelzung von Antisemitismus und Freimaurerhass. Geradezu auffällig waren und sind die alttestamentarischen Themen im riesigen Arsenal freimaurerischer Symbole. Dieses war Despoten und Gegner immer schon Beweis genug dafür, dass die Freimaurer und die Juden im Bunde seien. Die antimasonische Verschwörungstheorie wurde so zur Blaupause für den modernen, in Deutschland besonders spürbaren Antisemitismus.

Dickie schildert auch bildhaft und empathisch, und das liegt mir besonders am Herzen, die Zerschlagung der deutschen Freimaurerei durch die Nazis. Er erwähnt die bewegende Abschiedsrede des Grossmeisters Bröse genau so bewegend, wie die Grundsteinlegung für das Capitol durch George Washington. Er stellt die wichtige Frage: "Bildet die Schließung der Grossloge in Hamburg wirklich alles ab, was wir über die Art und Weise wissen müssen, wie rechte Diktaturen die Freimaurerei zerschlagen haben?" Viele Fragen grundsätzlicher Art werden profund und einfühlsam auf 540 Seiten weitestgehend beantwortet. Ein ausführliches Glossar und wertvolle Quellenangaben ermöglichen eigene Recherchen.

Dickie spart nicht an Kritik und man spürt mehr als einmal, dass er selbst kein Freimaurer ist. Diese Kritik komprimiert er, indem er den Freimaurern rät, ihren eigenen Werten besser gerecht zu werden, wenn sie ihre Geschichte weniger geschönt darstellen würden. Auch interne, soziale Konflikte sollten sie offener behandeln: "Die Vergangenheit der Freimaurer ist ebenso schwarz-weiss, wie ein Logenboden." Damit trifft er beiläufig das Credo des Freimaurer-Wiki´s, in dem diese Rezension erscheint. Ein wichtiger Grund, weshalb mir dieses Buch so gut gefällt. Er schließt mit den Worten:

"Selbst diejenigen unter uns, die nicht im Traum daran denken würden, einer Loge beizutreten, können einiges lernen, wenn sie die Geschichte aus der Sicht der Freimaurer betrachten. Globalisierung und Internet zwingen uns, ein fundamentales menschliches Bedürfnis neu zu denken und neu zu definieren: Gemeinschaft. Dieser Tage stünde es uns in unserem Streben nach Wohlstand vielleicht gut zu Gesicht, nachzusinnen über die tragikomische Geschichte einer Gemeinschaft, entstanden in einer anderen Zeit, die einige unserer kostbarsten Ideale zu leben versuchte."

Jens Rusch am 21. Oktober 2020


➤ Rezension von Christian Ortner

Die folgende Rezension erschien am 24. November 2020
in der "Wiener Zeitung".

Christian Ortner ist ein bekannter österreichischer Journalist und Kolumnist. Wir danken ihm für die Genehmigung, seine Rezension übernehmen zu dürfen.

Innenansichten der Verschwörung:
Ein Historiker und Mafia-Experte hat ein beeindruckendes Buch über Freimaurerei geschrieben.

An Büchern über die Freimaurerei besteht nicht wirklich Mangel; wer sich für diesen Gegenstand interessiert, findet mühelos hunderte Titel unterschiedlichster Qualität. Wozu also jetzt eine weitere Schwarte, noch dazu mit dem ebenso erwartbaren wie knalligen Titel "Die Freimaurer - Der mächtigste Geheimbund der Welt"? Wissen wir nicht eh schon alle, dass wir es hier mit einer düsteren Weltverschwörung zu tun haben, die im Hintergrund alle nur möglichen und unmöglichen Fäden zieht? Das ist ja meist die These jener vermeintlichen Aufdeckungsbücher, die angebliche Geheimnisse der Freimaurer aufzudecken vorgeben.

Auch der Klappentext des aufwendig gemachten Buches verspricht die übliche intellektuelle Fertignahrung: "Mozart, Goethe und Winston Churchill gehörten dazu. Genauso wie Louis Armstrong und vielleicht auch Brad Pitt ... Wie weit reicht ihre Macht wirklich? Haben die Freimaurer die Französische Revolution ausgelöst? Stecken Sie hinter den Serienmorden von Jack the Ripper? Steht ihr Griff nach der Weltherrschaft unmittelbar bevor?“

Wer sich von derartigen Plattitüden abhalten lässt, das Buch zu lesen, begeht einen Fehler. Denn dem britischen Historiker John Dickie, der am University College in London lehrt und Autor des Standardwerkes "Cosa Nostra - Die Geschichte der Mafia" ist, ist mit dem Band über die Freimaurerei abermals ein ganz großer Wurf gelungen. Anders, als der krawallige Auftritt des Buches nahelegt, haben wir es mit einem enorm gut recherchierten, außerordentlich angenehm zu lesenden und vor allem perfekt ausbalancierten Text zu tun, der die Maurerei weder romantisiert, noch einen weiteren Beitrag zur Weltverschwörungsliteratur liefert. Unaufgeregt, kühl, sachlich und doch immer wieder packend erzählt, nähert sich Dickie dem Gegenstand seines Interesses aus verschiedenen Perspektiven. Dabei wird er nie anbiedernd, macht aber in manchen Passagen kein Hehl daraus, dass er eine bestimmte Sympathie für diese Institution hegt. (Er selbst ist übrigens eigenem Bekunden zufolge nicht Mitglied.)

"Königliche Kunst"

Die Rezension in der "Wiener Zeitung" wurde mit dieser Bronze von Jens Rusch illustriert.

Man kann sein Buch als Dekonstruktion zahlreicher Mythen lesen, die die "Königliche Kunst" umgeben. Etwa dem, wonach die Maurerei vor tausenden Jahren in Babylonien entstanden sei - tatsächlich dürfte sie 1717 in einem Londoner Pub namens "Zur Gans und zum Bratrost" begründet worden sein, jedenfalls in ihrer heutigen Form. Oder dem, wonach die Maurerei eine "Geheimgesellschaft" sei - tatsächlich bleibt es jedem Maurer unbenommen, seine Mitgliedschaft öffentlich zu bekennen; nur die maurerischen Rituale werden nicht veröffentlicht. Oder etwa dem, die Freimaurer hätten die Französische Revolution angezettelt. Stimmt nicht, es befanden sich "Brüder" sowohl unter den Gegnern wie unter den Befürwortern der Revolution. Robespierre etwa war keiner; Joseph-Ignace Guillotin, Konstrukteur des gleichnamigen Hinrichtungsinstruments, war einer. Dass Maurer ausnahmsweise nicht als frauenfeindliche Verschwörer dargestellt werden, die in ihren Logen kleine Kinder schlachten, hat im maurerischen Milieu zu einer freundlichen Rezeption des Buches geführt. So kommentierte die "Großloge von Deutschland", der Dachverband der dortigen Maurer, den Text durchaus wohlwollend: "Anders als Heerscharen von freimaurerischen Autoren, die lieb gewonnene Mythen und Legenden mit mitunter recht unterschiedlichen Ambitionen zu teilweise fragwürdigen und wenig glaubhaften ,Forschungsergebnissen‘ zusammen dichteten, geht Dickie den Weg des unvoreingenommenen Wissenschaftlers. Er erforscht und schildert die geschichtliche Entwicklung und kommt in etlichen Bereichen zu anderen Schlussfolgerungen als die freimaurerische Geschichtsschreibung", heißt es dort. Dickie "räumt mit der romantisierenden Legende auf, dass die Freimaurer in gerader Linie von den Steinmetzbruderschaften abstammten oder gar, wenig schmeichelhaft, von den Templern. Die moderne Freimaurerei war eine gesellschaftliche Entwicklung ihrer Zeit und ein Politikum; es ging um Netzwerke, Bildung, geistigen Brückenbau."

Es mag enttäuschen, dass er auf 500 Seiten nichts erfährt, was noch nie zuvor enthüllt worden ist, da rächt sich leider der Klappentext. Und, vielleicht auch ein wenig enttäuschend: Nicht einmal der Griff nach der Weltherrschaft dürfte bevorstehen. Weltverschwörungen sind auch nicht mehr, was sie einmal waren.


➤ Rezension von Rudi Rabe

Wer ist John Dickie?


Er wird in dem Buch vorgestellt als Historiker in London und Mafia-Experte. Nach einem Radiointerview, in dem er die Mafia als „Freimaurer für Kriminelle“ bezeichnet hatte, habe ihn eine Loge zu einem Gespräch eingeladen. Das habe sein Interesse geweckt. Das Ergebnis ist nach fünf Jahren Forschungsarbeit nun dieses Buch. John Dickie selbst ist kein Freimaurer.

Mein grundsätzlicher Eindruck ist ein dreifacher: 


➤ Das Buch ist wissenschaftlich sehr gut recherchiert. Aber es ist nicht „wissenschaftlich langweilig“ geschrieben, sondern „journalistisch lebendig“. John Dickie kombiniert offenbar zwei Fähigkeiten, die viel zu oft nur getrennt vorkommen. Kurz gesagt: Er hat Kompetenz in der Sache, und er kann erzählen.

➤ Das Buch lässt zwar eine gewisse Grundsympathie für die Freimaurer und deren Anliegen erahnen, es ist aber alles andere als ein masonisches Lobgehudel. Ja noch mehr: manche in Freimaurerkreisen beliebten Überhöhungen („making good men better“) werden zwar nicht falsifiziert, aber doch auch relativiert. Etwa indem Dickie immer wieder beschreibt, dass Logen auch Netzwerke für den individuellen Vorteil ihrer Mitglieder waren. Oder indem er darauf hinweist, dass die Freimaurerei immer ein Kind ihrer Zeit war - im guten aber auch im schlechten, etwa wenn es um die Haltung zur Sklaverei oder um Rassismus ging.

➤ Das Buch vermeidet die Fiktion, dass es so etwas wie die Freimaurerei schlechthin gebe. Zwar gibt es Verbindendes, etwa die Organisation in Logen oder das Rituelle, aber das konkrete Leben und Ticken der Logen und Großlogen hängt vom jeweiligen Land ab und von der Zeit. Diesbezüglich gab und gibt es bis heute große Unterschiede.


Raum und Zeit:


Was die Jahrhunderte betrifft, mit denen sich John Dickie auseinandersetzt, bestreicht er die ganze Spanne, seit es die moderne Freimaurerei gibt: beginnend mit den nichthandwerklichen Ursprüngen ab 1600 bis in die Jetztzeit. Doch was den Raum betrifft, konzentriert er sich vor allem auf Weltgegenden, in denen Englisch gesprochen wird oder in Europa eine romanische Sprache. Osteuropa, Skandinavien, Südamerika oder Afrika kommen fast gar nicht vor, und die Gegend zwischen Hamburg und Wien im wesentlichen nur im Zusammenhang mit Hitler. Das kann ich als ein an Freimaurergeschichte interessierter Leser auch als Vorteil sehen: Das Buch belichtet Räume und Zeiten, die in der deutschsprachigen Freimaurerliteratur oft zu kurz kommen. Und so wage ich zu sagen: John Dickies Werk hat das Zeug, ein weiteres Standardwerk über die Geschichte der Freimaurerei zu werden. 



Der Inhalt:

Das Buch umfasst rund 500 Seiten und ist in 17 Kapitel gegliedert:
 Um meine Einschätzungen weiter zu konkretisieren, folgen nun die Titel aller Kapitel und die jeweilige Anzahl der Seiten; außerdem nach jedem Titel zwei oder drei Sätze von mir, die auf den Inhalt des Kapitels hinweisen. Wobei in fast allen Kapiteln zusätzliche Einschübe vorhanden sind, wodurch die thematische Vielfalt des Buches noch größer ist, als sie im Inhaltsverzeichnis zum Ausdruck kommt.

  1. LISSABON: John Coustos’ Geheimnisse (16 Seiten) - Zum Spannungsaufbau ein „Reisser“ aus den 1740er Jahren: John Coustos erzählt in einem Buch, wie er in Lissabon von einem katholischen Gericht gefoltert wird, damit er die angeblichen Geheimnisse der Freimaurerei preisgibt. Viel später wird klar, dass es nicht ganz so war.

  2. NIRGENDWO: Der merkwürdige Tod von Hiram Abiff (12 Seiten) - Als Verständnishilfe für unkundige Leser versucht John Dickie dann im zweiten Kapitel die Freimaurerei zu erklären. Dabei konzentriert er sich besonders auf alle möglichen und unmöglichen Ritualdetails. Ich bin ein österreichischer Freimaurer, doch manches ist mir fremd. Es mag diese Ritualelemente woanders geben oder früher gegeben haben, in unserem ebenso wohlduchdachten wie schlichten Ritual nicht.

  3. EDINBURGH: Ars Memoriae (20 Seiten) - Der geschichtliche Bogen beginnt mit einer Würdigung der Freimaurerei in Schottland, weil dort die bis heute ältesten Logen angesiedelt sind - deutlich älter als die ältesten englischen. Diese Logen waren immer noch mit dem Handwerk der Steinmetze irgendwie verbunden.

  4. LONDON: Unter dem Schild von Gans und Bratrost (38 Seiten) - Nun entstehen endgültig Logen, die sich von der Tradition der Steinmetze freigespielt haben. Und was bei uns wenig bekannt ist: Die Gründung der ersten Großloge ab 1717 hatte sehr viel mit dem jahrzehntelangen Kampf um den englischen Thron zu tun. Die daran beteiligten vier Logen waren auf der Seite der protestantischen Wigh-Fraktion, die sich schließlich durchsetzte.

  5. PARIS: Krieg dem Christ und seiner Verehrung; Krieg den Königen und ihren Thronen (43 Seiten) - Schon wenige Jahre nach 1717 exportierte sich die Freimaurerei auf den europäischen Kontinent, vor allem nach Frankreich, wo sich bald ein unentwirrbares masonisches Durcheinander entwickelte. In diesem Kapitel geht es um die französische Aufklärung, die Revolution und Napoleon.

  6. NEAPEL: Eine wütende Seuche (32 Seiten) - Es wird immer politischer: die Rolle der Freimaurer und analoger Vereinigungen wie die Carbonari im frühen 19. Jahrhundert am Beginn der nationalen Selbstfindung Italiens. Pseudomasonische Bruderschaften erfassten „gleich einer wütenden Seuche“ das ganze Volk: ein ziemliches Durcheinander.

  7. WASHINGTON: Eine Loge für die Tugenden (36 Seiten) - Viele von den Gründern der Vereinigten Staaten waren Freimaurer: allen voran George Washington. Beim Aufbau einer neuen nationalen Symbolik griffen er und seine Brüder oft auf maurerische Vorbilder zurück. Mit der „Morgan-Krise“ ab den 1820er Jahren erlebte die bis dahin unangefochtene amerikanische Freimaurerei aber auch ihren ersten (vorübergehenden) Niedergang.

  8. CHARLESTON: Die Gründer dieses schönen mysteriösen Ordens waren Afrikaner (40 Seiten) - Die Sklaverei - ein schweres Erbe, das nicht nur die USA lange und letztlich bis in die Jetztzeit belastete und belastet, sondern im Gleichschritt mit dem Rassismus der weißen Bevölkerung auch die amerikanische Freimaurerei. Die Afroamerikaner behalfen sich mit der Gründung eigener Logen und Großlogen: der Prince Hall Logen. Abgemildert gibt es das Schisma bis heute.

  9. ROM - PARIS: Der Teufel im 19. Jahrhundert (26 Seiten) - 
In diesem Kapitel geht es um den Kampf der Katholischen Kirche gegen die Freimaurerei und - vor allem was Italien und dessen staatliche Einigung betrifft - auch umgekehrt; ebenso um den Kulturkampf in Frankreich, bei dem um die Trennung von Kirche und Staat gefochten wurde. Eine besondere Facette ist dabei der sogenannte Taxil-Schwindel.
  10. ALLAHABAD: Mutterlogen des britischen Weltreichs (42 Seiten) - 
Auf seinem Höhepunkt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts herrschte das britische Imperium über ein Viertel des Erdballs. Und mit ihm hatte sich die Freimaurerei ausgebreitet. Besonders interessant: Wie war das genau mit dem Freimaurer und Dichter Rudyard Kipling und seinem berühmten Gedicht von der indischen „Mutterloge“, in dem die ethnische Toleranz besungen wird? Antwort: Das Gedicht ist eine Fiktion. Und paradox: Im echten Leben war Kipling genau so rassistisch wie damals die große Mehrheit der Engländer in Indien.
  11. HAMBURG: De Profundis (6 Seiten) - 
Wie der ursprünglich christliche Antisemitismus ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom aufsteigenden deutschen Nationalismus übernommen und zum freimaurerfeindlichen jüdisch-masonischen Verschwörungswahn wurde. Und wie dann die deutschen Freimaurerlogen in den 1930er Jahren, nachdem die Nazis an die Macht gekommen waren, sang- und klanglos untergingen.
  12. ROM: Das gerupfte Huhn braten (16 Seiten) - Wenige Jahre vor Hitler kamen in Italien Benito Mussolini und seine Faschisten an die Macht. Anfänglich gab es in den Logen durchaus auch Sympathien für ihn, aber schon kurze Zeit nach der faschistischen Machtübernahme ließ Mussolini die Logen von seinen paramilitärischen Horden terrorisieren ("das Huhn rupfen") bis er sie dann verboten hat.

  13. MÜNCHEN: die Bierkeller-Strategie (22 Seiten) - 
In diesem Kapitel geht John Dickie noch einmal ausführlicher auf die Entwicklung in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg ein: beginnend mit dem damals viel gelesenen antisemitisch-antimasonischen Machwerk „Die Protokolle der Weisen von Zion“, über die Anfänge Adolf Hitlers, den Agitator Erich Ludendorff, die zunehmende Anpassung großer Teile der deutschen Freimaurerei an die ständig an Boden gewinnende völkisch-antisemitische Ideologie und schließlich etwas ausführlicher als im vorvorherigen Kapitel die Auflösung der Logen.
  14. SALAMANCA: Hyänen und Konkubinen (24 Seiten) - 
Mussolini und Hitler haben die Freimaurerlogen verboten, „viel brutaler und gründlicher“ tat das aber General Francisco Franco, der in den 1930er Jahren durch den Spanischen Bürgerkrieg zum Diktator Spaniens wurde. Durch seinen antimasonischen Terror kamen Freimaurer auch zu Tode.
  15. NEW YORK: Für Amerika endet ein goldenes Jahrhundert (30 Seiten) - 
Von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts erlebte die amerikanische Freimaurerei eine große Zeit. Sie repräsentierte die bürgerliche Mittelstandsgesellschaft und wurde sogar zum Vorbild vieler anderer brüderlicher und schwesterlicher Gemeinschaften. Doch in den sechziger Jahren begann dieser Höhenflug zu Ende zu gehen. Die gesellschaftliche Entwicklung seitdem war und ist der Freimaurerei und ihren "Abkömmlingen" immer weniger hold. Die Mitgliederzahlen sind in Amerika deutlich zurückgegangen, vom Höhepunkt im Jahr 1959 bis zum Erscheinen des Buches sechs Jahrzehnte danach auf ein Viertel: von mehr als 4 Millionen auf rund eine Million.
  16. AREZZO: Berufswunsch Puppenspieler (38 Seiten) - 
Dieses Kapitel widmet sich in allen Details der italienischen Loge „Propaganda Due“, besser bekannt als P2, eine völlig herunter gekommene „Loge“ in Italien, welche die Politik in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu ihrem Ende in den 1980er Jahren zu korrumpieren versuchte: ein gutes Beispiel dafür, wie das Menschenwerk Freimaurerei pervertieren kann.

  17. DAS ERBE: In achtzig Logen um die Welt (32 Seiten) - 
„Wie steht es heute um die Freimaurerei?“ Im letzten Kapitel versucht John Dickie darauf eine Antwort zu geben, wobei ihm klar ist, „dass niemand diese Frage erschöpfend beantworten kann.“ Und so greift er einfach einige wichtigen Segmente heraus. Beispielsweise: Wer sind heute die Gegner oder das Frauenthema oder die Nachwuchsrekrutierung und ganz allgemein, die Frage: Was bedeutet der moderne Lebensstil für die Freimaurerwelt?


Am Ende des Buches gibt es auf 50 Seiten eine ausgiebige Bibliographie. Darin kommt einmal auch das Freimaurer-Wiki vor mit der Seite über die österreichischen Nazi-Opfer unter den Freimaurern: hier. Es folgt ein zehnseitiges Register.

Außerdem enthält das Buch immer wieder Schwarz-Weiß-Zeichnungen sowie zwei Einschübe mit Hochglanzbildern, von denen manche auch das Freimaurer-Wiki bereichern. Zwei davon mögen diese Rezension abrunden, wobei es sich beim Washington-Gemälde um eine der im Detail minimal unterschiedlichen Varianten dieser ikonographischen Darstellung aus der Gründungszeit der Vereinigten Staaten handelt:




John Dickie - Die Freimaurer - Der mächtigste Geheimbund der Welt
Aus dem Englischen von Irmengard Gabler
Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main, 2020
Auch die englische Originalausgabe "The Craft" ist von 2020.





Siehe auch

  • Zu den ersten Kapiteln dieses lesenswerten Buches, in denen es um die Entstehung der Freimaurerei geht, passt auch dieses Traktat eines anderen englischen Autors: Die verwirrenden Wurzeln der Freimaurerei

Im Jahr 2020 kamen auf Deutsch drei Bücher heraus, die sich sehr grundsätzlich und zugleich aus ganz verschiedenen Blickwinkeln mit der Freimaurerei und ihrer Geschichte befassen.
John Dickies "Die Freimaurer" ist eines davon. - Die beiden anderen:



Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Nutzungsbedingungen
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: