Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Baphomet

Aus Freimaurer-Wiki

Eine schöne Darstellung, die die hermetischen Bezüge aufzeigt. Hier wird Baphomet zur Vereinigung der Gegensätze
Baphomet nach Eliphas Levi
Die XV aus dem Rider Waite Tarot Deck, angelehnt an die Figur des Baphomet

Inhaltsverzeichnis

Baphomet

Einführung

Welche Bedeutung hat die Wesenheit Baphomet für die Freimaurer? Auf diese Frage wird man viele Antworten bekommen, die sich wahrscheinlich alle sehr stark unterscheiden. Manche sehen in ihm das Sinnbild des Teufels. auch in der Folklore und im Märchen hat sich das Bild vom Teufel mit Ziegenkopf und Pferdefuß als Archetyp durchgesetzt.

Für manch einen stellt Baphomet dagegen den "Herrn der Welt" den Demiurgen dar. Den gefallenen Engel, der die duale Welt beherrscht. Auch gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, ob es sich bei der Figur um die Verkörperung des Bösen handelt oder aber um die Einheit von Gut und Böse in der dualen Welt. Das Bild, das man allgemein mit Baphomet in Zusammenhang bringt, wurde von [Eliphas Levi] gezeichnet und in seinem Buch "Transzendentale Magie. Dogma und Ritual der Hohen Magie" veröffentlicht.

Der Baphomet ist auch aus der Templerlegende bekannt, da die verfolgten Templer unter der Folter ausgesagt haben, dass sie den Baphomet angebetet haben. Oft wird er als der "dreigesichtige Gott" bezeichnet. Diese Darstellung findet man in vielen Religionen und Mysterienkulten. Die 3 als Zahl könnte auch eine Verbindung zur Freimaurerei darstellen.

Laut WIKIPEDIA spielt im so genannten christlichen Ritus der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland Freimaurer Orden die die Weltseele versinnbildlichende Figur des Baphomet in der Schreibweise „Baffometus“, was abgeleitet von dem italienischen Wort bafil (=Bart), der Mann mit dem Barte bedeutet, eine gewisse Rolle. Das Symbol ist in der Große Landesloge nur auf dem Amtszeichen des Großmeisters sichtbar. Erwähnung findet Baphomet in den ersten neun Graden nicht.

Auch im Tarot von Waite findet man eine an den Baphomet angelehnte Figur bei der Figur des Teufels. Hier allerdings mit umgekehrten Pentagramm auf der Stirn. Es hjndelt sich also nicht um eine Abbildung des Baphomets auf dieser Karte,

Aleister Crowley bezeichnete sich selbst als Baphomet und im Ordo Templi Orientis OTO wird der Baphomet als eine Art Gottheit verehrt.

Das Prinzip des Baphomets als Herrn der Welt gilt es in einigen Lehrarten zu erkennen, anzunehmen und in den eigenen Tempel zu integrieren, um die Voraussetzung dafür zu schaffen, die eigene Göttlichkeit freizulegen. Baphomet vereint die Gegensätze: Mann und Frau, Tier und Mensch, gut und böse, hell und dunkel, usw. Man kann hier Verbindungen zum sog. luciferischen Prinzip herstellen. Es geht immer wieder darum, dass die Ordnung im Reich des Geistes wieder hergestellt wird, in dem der Gott der Welt erkennt, dass er nicht Gott ist, sondern geschaffen wurde und dass er dadurch auch das erkennende Individuum wieder zurück zum Ursprung kommen. Es geht also darum, Baphomet in seiner Kraft zu erkennen und anzuerkennen, beim Namen zu nennen und damit Herr über die Materie zu werden aber nicht darum, ihn anzubeten oder sich zu unterwerfen, denn das würde dem Sieg der Materie über den Geist entsprechen.

Liest man die Informationen in WIKIPEDIA wird schnell deutlich, dass es viele Deutungen und Interpretationen gibt.

Leo Taxil hatte bei seinen Verleumdungen über die Freimaurerei das Bild des Baphomets in seiner Publikation genutzt und so einen Zusammenhang hergestellt, die bis heute Bestand haben.

Eine sehr tiefe Analyse des Phänomens findet sich in dem Buch: Rezension:_Andreas_Manuel_Gruss_-_Das_Geheimnis_des_Baphomet aus dem dieses Zitat stammt :

"Alle dreiköpfigen Gottheiten in den verschiedenen Religionen und Mythen weisen auf die Zahl 3 mit der dahinter stehenden Symbolik, die im Kern als Entindividualisierung zu deuten ist....

Baphomet steht also in seiner Dreiheit für die Zurückführung zum asexuellen Androgyn, nach Vereinigung der solaren und lunaren Aspekte einer Gottheit, die sich im Siegel noch als Hermaphrodit im Hexagramm manifestiert. Baphomet ist Symbol der Syzygie (Anm. eine gegensätzliche Paarbeziehung zwischen Wesen der himmlischen Welt oder des kollektiven Unbewussten) des Göttlichen mit dem Nichtgöttlichen.

Er ist Mittler zwischen den beiden Dreiecken (Anm. des Hexagramms) schwarz und weiß, der mystischen Hochzeit zwischen Himmel und Hölle, den beiden Rittern auf einem Pferd, der Bruder des Lichtes und der Bruder des Dunkeln (Symbol der Templer) und verbindet diese Polaritäten. Baphopmet ist ein Symbol des luziferischen Lichtes, er steht als ein Übergang zwischen Dunkelheit und Licht."


Quelle: WIKIPEDIA https://de.wikipedia.org/wiki/Baphomet

Als Baphomet-Darstellung gedeutete Abbildung eines Dreigesichtigen Kopfes in der Templerburg Tomar, Portugal
Baphomet in einer angeblichen Freimaurer-Zeremonie. Illustration in einem von Taxil herausgegebenen Buch. Siehe: Taxil-Schwindel

Etymologie (Lehre von der Herkunft und Geschichte der Wörter)

Über die Herkunft und Bedeutung des Wortes Baphomet gab es einige Spekulationen: Abufihamat soll arabischen Ursprungs sein und ‚Vater des Verstehens’ bedeuten. Baphomet soll eine Verballhornung des Namens Mahomet, der mittelalterlichen Schreibweise des Namens Mohamed, gewesen sein.

Baphomet ist eine Verballhornung des gnostischen Bapho Metis (griechisch für: Taufe in Weisheit oder Aufnahme in Weisheit).

Über die aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. stammende jüdische Atbash-Umkehrung wird in hebräischer Schrift aus Baphomet (ב פ ו מ ת) Sophia (ש ו פ י א).[3] Diese Entdeckung machte Hugh J. Schonfield; ein Beleg, dass die Templer sich mit der Atbash-Umkehrung beschäftigten, existiert bislang allerdings nicht.

Arthur Edward Waite meinte, Baphomet müsse rückwärts gelesen werden, da der Name ursprünglich in hebräischen Buchstaben geschrieben worden sei. Demnach bestünde das Ananym TEM OHP AB aus drei Abkürzungen mit der Bedeutung: „Templi omnium pacis abbas“, (= ‚der Vater des Tempels, universeller Frieden der Menschheit‘).

Gemäß Aleister Crowley sei Baphomet eine Verballhornung von Vater Mithras (Bafomithr).

Kuno Graf von Hardenberg knüpfte in seiner Schrift Rosenkranz und Bafomet zur Erklärung des Wortes Baphomet an ein altes templerisches Buchstabenquadrat an, in das er nach Streichung aller Buchstaben außer A und B das Templerkreuz einfügen konnte, das aus zwei „Fyrfos“ genannten heraldischen Figuren zusammengesetzt ist und heraldisch „das redende Haupt“ genannt wird. Streicht man aus dem Buchstabenquadrat hingegen nur die Buchstaben A und B, bleiben die Anfangsbuchstaben STNDMT des lateinischen Templernamens Salomonis Templum novum Dominorum Militiae Templariorum und hinter dem mittigen B die kabbalistische Umkehrung TMDNTS übrig. Kombiniert mit dem „redenden Haupt“, dem „Fyrfos“, symbolisiere das Quadrat den „Feuerentzünder“ (lat.: Fomes).

In diesem Sinne sei das Quadrat als Nachweis der Ordenszugehörigkeit ein amulettartiges Kleinod zur Abkürzung eines Ritualsatzes der Templer gewesen und als Caput der Templer nicht als Haupt, sondern als Hauptritualstück zu verstehen: „ex literis B A fomitem habemus“ (= aus den Buchstaben B und A haben wir den „Feueranzünder“). Die Abkürzung dieser Formel lautete „B A fomes“ oder „B A fomit“ = Bafomet.

Baphomet und die Templer

Das historische Fundament des Baphomet ruht in den Protokollen, die während des Templerprozesses redigiert wurden. Einer der Anklageartikel im Prozess gegen die Templer von 1307 lautete, die Ordensbrüder würden ein „Idol verehren“. Während der unterschiedlichen Verfahren des Prozesses bekannten nur wenige Zeugen eine solche Anbetung. Die Beschreibungen variieren. In den Protokollen der Anklage ist zum Beispiel nach Aussage Larchants von einem „Idol als ein Kopf mit Bart“ die Rede, dem die Templer angeblich huldigten. Manche erklärten es zu einer schwarzen Statue, andere als einen Kopf mit zwei oder drei Gesichtern (vgl.: Ianus, Dreifaltigkeit) oder auch als vierfüßige Gestalt.

Der Terminus "Baffomet" erscheint hierbei nur in einigen Protokollen, die in Südfrankreich aufgenommen wurden. Es wurde weder ein Beweis für die tatsächliche Verehrung noch ein existierendes Götzenbild des Baphomet gefunden. Die Aussagen in den Protokollen divergieren derart, dass es bisher nicht möglich ist, daraus einen Beleg für die Existenz und Gestalt des Baphomet zu entnehmen. Zudem wurden diese Aussagen oft unter Folter erzwungen.

Éliphas Lévis Baphomet und moderne Rezeption

Der Magier und okkultistische Schriftsteller Éliphas Lévi Zahed zeichnete im 19. Jahrhundert Baphomet erstmals als Dämon mit gehörntem Ziegenkopf, weiblichen Brüsten und einem Pentagramm auf der Stirn. Seine Darstellung entstand aus verschiedenen weitaus älteren Gottheiten heidnischen Ursprungs. So findet man gehörnte Fruchtbarkeitsgötter im alten Ägypten und bei keltischen Darstellungen. Entsprechungen der Armhaltung und Fackelsymbolik können im Mithraskult in dem Zwillingsbrüderpaar Cautes und Cautopates entdeckt werden, den personifizierten knabenhaften Sinnbildern von Morgen und Abend, Leben und Tod mit erhobener oder gesenkter Fackel.

Es können zudem mehrere konkrete Quellen für Lévis Baphomet ausgemacht werden, wie der berühmte Androgyn in Heinrich Khunraths Amphitheatrum sapientiae aeternae (1595), ein Druck in einer Ausgabe von Clovis Hesteau de Nuysements Traittez de l’harmonie et constitution generalle du vray sel und vor allem die Karte "Le Diable" im Tarot von Marseille. Zudem waren optisch ähnliche Darstellungen des Teufels oder von Dämonen seit der frühen Neuzeit omnipräsent.

Es ist darauf hingewiesen worden, dass Lévis Baphomet im historischen Kontext von Frühsozialismus, Romantik und Magnetismus gesehen werden muss. Er steht dabei einerseits für eine angebliche Tradition der wahren Religion, die sich von der spätantiken Schule von Alexandria über Gnostiker, Templer, Katharer und andere Häretiker bis hin zu zeitgenössischen Sozialisten erstreckte. Andererseits ist er ein symbolischer Ausdruck von Lévis magisch-magnetistischer Theorie des Astrallichts.

Lévis Baphomet ist heute weit verbreitet und wurde von Satanisten übernommen. Verwendung findet die Darstellung unter anderem in der Satanischen Bibel von Anton Szandor LaVey und auf Schallplattencovern von Metal Bands.

Die Figur vereint Gut und Böse, Mensch und Dämon, Frau und Mann, Mensch und Tier und enthält darüber hinaus Elemente der Alchemie („Solve et coagula!“ – ‚Löse und verbinde!‘). Der Taxil-Schwindel verursachte die Verschwörungstheorie, die Freimaurer würden Baphomet, wie ihn Lévi darstellte, als Götzen anbeten.

Solche Darstellungen entbehren jeglichen historischen Kontextes mit den Tempelrittern und sind auch nicht mit Funden aus der Zeit der Templer belegbar.

Siehe auch

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: