Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Die "Stürmer-Bibliothek"

Aus Freimaurer-Wiki

v.l.n.r. Großarchivar der VGLvD Sebastian Hillebrand, zug. Großmeister A.F.u.A.M. Karl Deckart, Großmeister der VGLvD Christoph Bosbach, Leibl Rosenberg, Gerd Scherm, Altvorsitzender der IKG Rudi Ceslanski. (Foto: Wolfgang Klar)

Inhaltsverzeichnis

Die "Stürmer-Bibliothek"

Die Bücher stammen von unterschiedlichen Logen

Quelle: Newsletter AF&AM

Ungezählte Kunstschätze und Bücher haben die Nationalsozialisten ihren Besitzern gestohlen. 170 davon haben die Freimaurer nun zurückerhalten.

Zu verdanken haben sie diese Restitution insbesondere Leibl Rosenberg und Gerd Scherm.

Bei Kriegsende fand man in den Redaktionsräumen der in Nürnberg erscheinenden antisemitischen Hetzschrift „Der Stürmer“ und in den Privaträumen ihres Herausgebers und fränkischen NS-Gauleiters Julius Streicher einen Bestand von 9.000 Bänden, die von Juden, Freimaurern, Geistlichen, Funktionären aus Arbeiterbewegungen geraubt wurden. Die Bände wurden von der US-Militärregierung der Jüdischen Gemeinde überlassen, die diese der Stadt Nürnberg als Dauerleihgabe zur Verfügung stellten.

1997 befasste sich Leibl Rosenberg, im Raum Nürnberg als Publizist und Raubgutspezialist sowie aus vielfachen Ehrenämtern gut bekannt, im Auftrag der Stadt Nürnberg mit der Rückgabe der geraubten Bücher. Besitzer von über 700 Büchern konnten bisher zweifelsfrei ermittelt und die Bücher zurückgegeben werden. Allein Freimaurer erhielten 170 Bände, wobei der Nürnberger Schriftsteller und Freimaurer Gerd Scherm eine wichtige Hilfe war. Die Bücher stammen von unterschiedlichen Logen oder Freimaurern; hier will man nun versuchen, die eigentlichen Besitzer bzw. deren Nachkommen ausfindig zu machen. Es liegt also noch ein Stück Arbeit vor der Großloge.

Im Beisein zahlreicher Gäste wurden die 170 Bände an den Großmeister der Vereinigten Großlogen von Deutschland (Dachverband der fünf deutschen Großlogen), Christoph Bosbach, übergeben. Bosbach würdigte die jahrelange unermüdliche ehrenamtliche Arbeit Leibl Rosenbergs mit der Verleihung der Matthias-Claudius-Medaille der Freimaurer, die für Verdienste auf dem Gebiet der freimaurerischen Literatur und Kunst vergeben wird.

Links: Christoph Bosbach, rechts: Leibl Rosenberg. Foto: Wolfgang Klar

Die "Stürmer-Bibliothek" - ein historsicher Exkurs

Quelle: Jim Tobias / Nürnberger Institut für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts

Die „Stürmer-Bibliothek“ – ein historischer Exkurs

In ganz Europa ließ Julius Streicher, der NSDAP-Gauleiter von Franken und Herausgeber der antisemitischen Zeitung „Der Stürmer“, Schriften aus jüdischem Eigentum für seine Bibliothek zusammenrauben. Im August 1938 schlug dieser etwa dem Reichsführer SS Heinrich Himmler vor, den Österreichischen Generaldirektor des Staatsarchivs mit der Sammlung „jüdischer Privatarchive“ zu beauftragen. Ein deutscher Bürgermeister aus einem kleinen Ort bei Warschau fragte im Mai 1940 in der Stürmer-Redaktion nach, ob er alle sichergestellten jüdischen Bücher, „es würde immerhin ein Güterwagen voll sein“, nach Nürnberg schicken solle.

Einige Monate später bat Streicher die NSDAP-Kreisleitung im besetzten Straßburg, ihm hebräische und andere Bücher von „geflüchteten bzw. ausgewiesenen Juden“ auszuhändigen. Bereits seit Jahren hatte Streicher zudem in seiner Zeitung „An alle Stürmerfreunde“ appelliert, jüdische Schriften aller Art zum Aufbau einer „antisemitischen Sammlung“ nach Nürnberg zu senden.

Mit Erfolg:

„Dem Stürmer überlassen von seiner getreuen Leserin“, so die Widmung, schickte Charlotte Steiner aus Berlin das Buch „Das Judentum“ nach Nürnberg. Bestände aus den Bibliotheken jüdischer Wiener Organisationen wie etwa der „Lese- und Redehalle jüdischer Hochschüler“ oder des „Akademischen Vereins jüdischer Mediziner“ fanden gleichfalls den Weg in die Stadt der Reichsparteitage. Auch der NSDAP-Kreisleiter aus Straßburg sandte Schriften. So finden sich etwa Bände aus der Bibliothek der jüdischen Gemeinde Temple Consistorial de Strasbourg, der Librairie Israélite und des Groupement des Jeunesse Agoudiste in der Sammlung „Stürmer-Bibliothek“.

Nachdem die Amerikaner im April 1945 in Nürnberg einmarschiert waren, konnte die Raubsammlung, die zwischen 12. und 15.000 Schriften umfasste, in den Räumen der „Stürmer“-Redaktion sowie auf Streichers Bauernhof sichergestellt werden. Die US-Militärverwaltung übereignete die Bände der Stadtbibliothek Nürnberg, dessen Direktor die Sammlung der örtlichen Israelitischen Kultusgemeinde anbot. Diese lehnte jedoch ab und übertrug die Verfügungsgewalt an den Büchern dem Direktor des American Jewish Joint Distribution Committee, Koppel S. Pinson.

In der folgenden Zeit wurde in verschiedenen jüdischen Kommissionen kontrovers über die Eigentumsverhältnisse an dem aufgefundenen Raubgut diskutiert. Allerdings sprach man sich mehrheitlich gegen einen Verbleib von jüdischen Schriften in Deutschland aus, strittig war es jedoch, ob die Bände nach Palästina oder in die USA gebracht werden sollten.

Da sich keine Partei durchsetzen konnte, blieb der Großteil der „Stürmer-Bibliothek“, die heute noch etwa 9.000 - 10.000 Schriften umfasst, in Nürnberg. Seit 1997 wird der Bestand gesichtet und katalogisiert.

Dabei stellte sich heraus, dass etwa ein Drittel der Bücher mit Exlibris oder anderen Hinweisen auf ihre rechtmäßigen Eigentümer versehen sind. Erste Restitutionen konnten 2002 und 2003 auf den Weg gebracht werden.

Siehe auch

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: