Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Freiberg

Aus Freimaurer-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Freiberg

Jubiläum und Statistik der Einwohnerzahlen

Quelle: http://www.freiberg.de

Die sächsische Silber- und Universitätsstadt Freiberg ist im Jahr 2012 850 Jahre alt geworden.

  • Einwohneranzahl (intern) am 31.12.2010 - 40.198
  • Einwohneranzahl (intern) am 31.12.2011 - 40.333
  • Einwohneranzahl (intern) am 30.06.2012 - 40.239

Technische Universität

Quelle: http://www.tu-freiberg.de

Die berühmte Technische Universität "Bergakademie" zieht nach wie vor Studenten aus ganz Deutschland und dem Ausland an.

Freie Presse vom 04.10.12

Die TU Bergakademie Freiberg steuert auf eine neuen Rekord bei der Studentenzahl zu. Aktuell haben sich 1.070 Studienanfänger eingeschrieben, die Anmeldefrist läuft aber noch bis Ende des Monats. Damit könnte die Bergakademie erstmals in ihrer Geschichte auf mehr als 6.000 Studenten kommen.

MDR-Fersehen vom 06.10.12

TV-Beitrag: Schmuckstücke aus der Erde: Die Dauerausstellung "terra mineralia" im Schloss Freudenstein in Freiberg ist erweitert worden. Die TU Bergakademie teilte mit, ab Sonnabend seien die schönsten Mineralien Deutschlands im neu sanierten Krügerhaus zu sehen. Die Schau mit rund 1.000 Stücken kröne die bisherige Sammlung. Sendung: Sachsenspiegel, Dauer: 1:52 min

Deutsche Welle vom 04.10.12

TV-Beitrag: Deutsche Welle TV berichtet in der Sendung "Made in Germany" über die "Stadt der Ressourcen" Freiberg und die Ressourcenuniversität TU Bergakademie Freiberg: über Praktika untertage im Lehr- und Forschungsbergwerk "Reiche Zeche", einen Versuchsreaktor zur Erzeugung von Synthesegas u.a. Dauer: 3:44 min, Sprachen: deutsch, englisch und spanisch.

Historische Abhandlung über Freiberg aus dem Handbuch der Freimaurerei

Quelle: Allgemeines Handbuch der Freimaurerei Bd. 1 1863

Stadt im Königreich Sachsen mit 16.000 Einwohnern. Diese Stadt hat sich auf dem Gebiete des Maurerthums namentlich deshalb einen Namen erworben, weil sich an sie nicht zum geringsten Teil die Erinnerung an die umfassende Tätigkeit eines der grössten Reformatoren in der Maurerei Fessler knüpft.

Gründung der Loge in Freiberg

Die Gründung der hier konstituierten Loge fällt in die denkwürdige Zeit des oft harten Kampfes zwischen der toten Form und dem lebendigen und belebenden Geist in der Maurerei und ist ein unvergängliches Denkmal rastlosen Eifers für die gute Sache und unermüdete Ausdauer in der Überwindung von Schwierigkeiten aller Art.

Hilfe der Apfelbrüder

Die desfallsigen im November 1798 stattgefundenen Vorbereitungen kamen zu einem um so raschern Abschluss je lebhafter sich der damalige Vorsitzende der Loge Zum Goldenen Apfel Geyer, für diese Angelegenheit interessierte da von sämtlichen 14 Begründern der neuen Loge nicht weniger als 11 Brüder jener Dresdener Loge angehörten. Schon 15. Dezember 1798 erschien infolge besonderer Befürwortung des genannten Geyer das von der Grossen Landesloge von Deutschland in Berlin erbetene Konstitutionspatent für die nunmehrige Loge Zu den drei Bergen in Freiberg. Als deren erster Meister vom Stuhl der damalige Kreisamtmann Meissner fungierte, die Liste von 1802 weist bereits 54 Brüder nach.

Fessler in der Freiberger Loge

Von dieser Zeit an beginnt die historische Bedeutung dieser Loge denn von nun an trat Fessler in unmittelbare Verbindung mit ihr. Mit Übergehung alles dessen was letzterer in der Grossloge Royal York zur Freundschaft in Berlin getan hatte oder was ihn mit einer besondern Vorliebe zu der Freiberger Loge hinzog sei hier nur so viel bemerkt, dass Fessler nebst seinem treuen Freunde Fischer vom Obermeister des Innern Orient zu Berlin 1801 zu Ehrenmitgliedern ernannt 1802 aber auf ihren speziell motivierten Wunsch als aktive Mitglieder der Loge zu Freiberg angenommen worden waren.

Die so entstandene innige Verbindung zwischen den Freibergern und jenen wurde teils durch die traurigen Schicksale Fessler's zu deren Linderung man alles aufbot, teils durch die Anerkennung der ausserordentlichen Gelehrsamkeit und Tatkraft desselben nur noch mehr erhöht und war unstreitig die Veranlassung, dass man sich auf das unzweideutigste und mit aller Energie des neuen Mitglieds gegenüber den Forderungen der Grossloge Royal York annahm.

Fesslersche und Royal York Rituale

Nachdem nämlich die Meisterschaft der Grossen Landesloge von Deutschland das Konstitutionspatent zurückgegeben und sich dagegen ein neues von der Grossloge Royal York erbeten, solches auch erhalten hatte arbeitete man natürlich nun nach dem von Fessler geschaffenen und der letztgedachten Grossloge gegebenen Rituale, einem Rituale in welchem alles Wesentliche der echten altenglischen Maurerei beibehalten war, das aber durch geistreiche Zusätze Klarheit und praktischen Wert erhalten hatte, weil jede Abweichung psychologisch und auf moralische Wirkung berechnet war.

Kritische Geschichte der Freimaurerei

Trotzdem hatte dasselbe doch viele Gegner in Berlin gefunden und somit auch Fessler selbst. Als er daher im Jahr 1802 seine "Kritische Geschichte der Freimaurerei" ankündigte, fand man die Herausgabe derselben von seiten der Grossloge bedenklich und gefährlich und untersagte dieselbe geradezu.

Der Autor unterwarf sich zwar diesem Beschlusse beabsichtigte aber auf besondere Veranlassung mehrerer auswärtigen Logen, seine Arbeit - die Frucht sechsjähriger ausdauerndster Studien - ein Werk von 720 enggeschriebenen Folioseiten, gegen ein Honorar von 120 Thalern, denselben zugehen zu lassen. Hierbei fand er in den Bemühungen des obgenannten Meissner und des Ministerialsekretärs Mossdorf in Dresden, welcher zugleich mit dem Konsistorialpräsidenten von Gärtner und dem Geheimen Hof- und Justizrat von Brand dem Freiberger Innern Orient angehörte, eine kräftige Unterstützung, indem die Genannten durch gedruckte Aufforderungen zur Subscription eine möglichste Verbreitung des Werks zu erlangen suchten.

Forderung der Grossloge Royal York und Protest der Freiberger Loge

Hierbei darf nicht unerwähnt bleiben, dass die Grossloge Royal York gleichzeitig forderte, die Brüder Fessler und Fischer aus der Liste der Loge "Zu den drei Bergen" zu streichen, weil dieselben zu einer Zeit affiliiert seien, in der sie noch der Loge "Urania zur Unsterblichkeit" in Berlin angehört hätten. Gewiss hatte zu dieser Forderung auch der Umstand beigetragen, dass Fessler um der Mishelligkeiten willen, die zwischen ihm und der Grossloge entstanden waren, alle seine grossmeisterlichen und maurerischen Ämter niedergelegt und sich von jeder fernern Tätigkeit losgesagt hatte. Genug, die Freiberger Brüder widersetzten sich jenem Ansinnen auf das kräftigste in einem 24. Januar 1805 gedruckt erschienenen Proteste, in welchem man vorzüglich auch geltend machte, dass keinerlei Gesetze eine solche Affiliation verböten; dass die Streichung zweier so hoch geachteter Brüder, von denen der eine der Gründer des von der Grossloge angenommenen Systems sei, widersinnig und eine Beleidigung sei, solange sie nicht selbst aus dem Orden austreten; dass sie sich endlich der Anfeindung Fessler's, wie sie aus den von der Grossloge getroffenen Massregeln hervorgehe, nicht anschliessen möchten. [Kloss, Bibl., Nr. 2953b.] Die Grossloge Royal York blieb indess bei ihren Forderungen stehen und schloss endlich, angeblich wegen fortgesetzten Trotzes gegen die Mutterloge, ihre Tochterloge von ihrem Logenbunde aus.

Austritt der Loge aus der Grossloge

Dies hatte zur Folge, dass die Loge "Zu den drei Bergen" ein vom 7. Juni desselben Jahres datiertes Rechtfertigungs- und Johannisschreiben an alle nicht unter der Konstitution der Grossloge Royal York arbeitenden Logen sendete, in welchem sie sich für "selbständig und unabhängig" erklärte. Die meisten Logen erkannten dies an, unterhielten eine fortgesetzte Verbindung mit ihr und gaben wohl auch sonst noch unzweideutige Beweise ihres Wohlwollens und ihrer Achtung zu erkennen.

Die Loge "Zu den drei Bergen" arbeitete seitdem rüstig fort, wenn auch unter anderer Führung, da Meissner, wie es heisst, wegen fortdauernder Kränklichkeit, vielleicht aus ganz andern, seine finanziellen Verhältnisse berührenden Gründen sein Amt niedergelegt und die Loge ganz gedeckt hatte. An seine Stelle trat der nachmalige Generalmajor Birnbaum, der die Freude hatte, während seiner Amtirung die Zahl der Brüder auf 104 gestiegen zu sehen, unter denen sehr viele später hohe militärische Stellungen einnahmen und zum Teil nicht eher die Loge verliessen, bis die im Jahr 1852 erschienene Verordnung des Kriegsministers sie dazu nötigte. Leider wurde 1810 die Garnison von Freiberg weg nach Dresden verlegt und damit Birnbaum genötigt sein Amt niederzulegen. An seine Stelle wählte man den Oberbergamtssekretär und Senator Köhler, dem die Loge das ihr noch jetzt zugehörige Haus bereits 1805 abgekauft hatte.

In die Zeit seiner Leitung fällt der Anschluss der Loge an den noch jetzt bestehenden sächsischen Logenbund, der 28. September 1811 in Dresden eine Grossloge errichtet hatte. Um aber eine solche Verbindung möglich zu machen, musste die Loge zur Vermeidung aller Unannehmlichkeiten mit der Grossloge Royal York ein Konstitutionspatent von der neuen Grossloge annehmen, ohne jedoch deshalb gezwungen zu sein, das Fessler´sche Ritual bei ihren Arbeiten aufzugeben. Immerhin aber bleibt es auffällig, dass trotz aller Drangsal und Not, welche die Jahre 1812, 1813 und 1814 auch der Stadt Freiberg brachten, die Loge im allgemeinen doch in ungestörter Ruhe fortarbeiten konnte; ja es hatte sogar der Superintendent von Brause, welcher 1815 das Amt des Meisters vom Stuhl übernahm, die Freude, die Zahl der Brüder bis auf 121 und kurz vor seinem 1820 erfolgten Tode sogar bis auf 164 gestiegen zu sehen. Nächstdem erfreute sich die Loge zu dieser Zeit dreier hochgeachteter Ehrenmitglieder, des Oberberghauptmanns von Trebra, des Generallieutenants von Zeschau und des Konferenzministers von Nostitz und Jänckendorf. Als ersten Repräsentanten bei der Grossloge von Sachsen weist die Liste von 1815 den Hauptmann Kühnel nach. Ganz besonders aber verdient es hervorgehoben zu werden, dass es dem allgemein verehrten Vorsitzenden von Brause gelang, den innern, geistigen Ausbau der Loge in erfolgreichster Weise zu fördern. Von seinen herrlichen Geist und Herz erhebenden Vorträgen bewahrt die Loge noch mehrere als ein teueres Andenken in ihrem Archive auf. [Kloss, Bibl., Nr. 1201.]

Sein Nachfolger im Amte eines Meisters vom Stuhl war der damalige Stadtrichter Klemm, leider nur kurze Zeit, denn er erlag 4. März 1820 abends gegen 6 Uhr auf seinem gewöhnlichen Spaziergange einer ihm aus Rachsucht beigebrachten tödlichen Schusswunde. Nach ihm übernahm die Leitung der um die Loge früher schon mehrfach verdiente Stadtrichter Beckert, welchem die Loge in der unmittelbaren Zeit nach der Begründung nicht blos eine weitverbreitete Korrespondenz, sondern namentlich auch die passende und zweckmässigste Einrichtung des Archivs verdankte. Von 1826-31 war der Senator Grösel Meister vom Stuhl; ihm folgte in einer der stillen Pflege der Maurerei keineswegs güratigen Zeit der noch lebende Bergrat Breithaupt der nach einer zwanzigjährigen, höchst segensreichen Amtierung den Vorsitz niederlegte. Die ausserordentlichen Ereignisse des Jahres 1849 trugen wohl allein die Schuld, dass die Mitgliederzahl der Loge bis auf 75 herabsank. Inzwischen hat der seit 1851 fungierende Meister vom Stuhl, Dr. med. Ettmüller, die Freude, bei seiner Loge gegenwärtig circa 140 Brüder aktiv zu wissen. Die regelmässigen Versammlungen finden jeden 2. Montag jeden Monats statt. [Vgl. Bauhütte, 1858, Nr. 20; Geschichtlicher Abriss der Loge "Zu den drei Bergen", von Ettmüller; Latomia, Jahrg. 1860: Ignazius Aurelius Fessler, von W. O. Helmert; Gesetze der Loge bei Kloss, Bibl., Nr. 189; Gesänge, ebendas., Nr. 1785.]

Der unter Mitwirkung Fessler's bei der Loge "Zu den drei Bergen" im Jahr 1802 eingerichtete "Innere Orient" bestand zufolge der ersten 1803 von ihm ausgegebenen Liste aus den Brüdern Meissner, Köhler, Beckert, Klemm, Gerlach, Wiegandt, Kühnel, Silber, sämtlich in Freiberg; nächstdem aus den Brüdern Mossdorf, von Gärtner, von Brand, Christ in Dresden, sowie den Brüdern Wilgenroth und Lähne in Leipzig, also fast aus lauter Männern, deren Namen in der Maurerei der ersten Hälfte unsers Jahrhunderts einen guten Klang haben. Er wirkte, soviel uns bekannt, wenigstens in seinen Mitgliedern bis etwa zum Jahr 1830 fort; da jedoch neue Mitglieder nicht aufgenommen worden waren, stellte er seine Arbeiten ein. Nur noch in einem Bruder, Breithaupt, lebt die Erinnerung an jene Tätigkeit fort.

Reformversuche des Inneren Orient

Von der Zeit der Ausschliessung Fessler´s aus dem Verbande der Grossloge Royal York an scheint man, wie aus mehreren Briefen unzweifelhaft hervorgeht, bei den einzelnen Mitgliedern des Innern Orient verschiedene vergebliche Versuche gemacht zu haben, die Logenverhältnisse zu reformieren. Fessler setzte umsonst alles daran, die Loge "Zu den drei Bergen" zu einer Grossloge zu erheben; selbst der von ihm hier errichtete "Scientifische Bund" half dieses Ziel nicht erreichen.

Schröders Bemühungen und Wiederstand der Freiberger Loge

Schröder in Hamburg bemühte sich ebenso fruchtlos, sogar mit Hülfe Mossdorf´s, die Brüder des Innern Orient zu bestimmen, bei ihrer Loge den Entschluss zu bewirken, das Fessler´sche Ritual zu verlassen und von der Grossloge zu Hamburg Konstitution anzunehmen. Charakteristisch genug ist für das damalige Drängen die Äusserung Gerlach's: "Der Krieg hat doch auch für unsere Loge etwas Gutes bewirkt, er hat uns von der Schröder´schen oder Hamburg-Londoner Vasallenschaft befreit. Ich bin froh, dass aus der Affiliation die nicht viel besser als Submission wäre, nichts geworden ist." Kurz, der Innere Orient der Loge widerstand allen diesen Einflüssen, die Brüderschaft behauptete ihre isolierte Stellung, ohne deshalb den Versuchen und Veranstaltungen zu Errichtung einer sächsischen Grossloge entgegen zu sein; [...]


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: