Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Mozart und seine Wiener Netzwerke. Ein Querschnitt

Aus Freimaurer-Wiki

Joseph Lange: unvollendetes Ölgemälde von Wolfgang Amadé Mozart, 1789. Lange (1751 bis 1831) war Mozarts Schwager. Sie kannten einander sehr gut, und es ist "vermutlich auch symbolisch richtig, dass das Ölgemälde nicht mehr vollendet wurde." (Manfred Wagner) - © Internationale Stiftung Mozarteum (ISM)
Josef Hauzinger: Kaiser Joseph II. am Spinett mit zwei seiner Schwestern, 1778.
© KHM-Museumsverband

Inhaltsverzeichnis

Eine Ausstellung im Mozarthaus in Wien: bis Jänner 2018

Von Kind an scheute der Musiker keine Kontakte zu Künstlern, Intellektuellen, Verlegern, reichen Bürgern oder Adeligen, und erarbeitete sich so ein enormes Netzwerk auch in Wien. Die Wiener Freimaurerlogen waren ein Teil davon. Von Rudi Rabe.

Vom Salzburger Angestellten zum Wiener Unternehmer

1781 machte Mozart einen großen Schritt vom Salzburger Musikangestellten zum Wiener Unternehmer. Dafür brauchte er einen neuen Ort (Wien), neue Auftraggeber (vom Kaiser und den Adeligen bis zu Bürgern), neue Musiker, neue Verleger, neue Spielstätten, neue Sponsoren und neue Zuhörer. Diesen Ansprüchen nachkommend, schuf er seine Netzwerke. Alle Mitglieder derselben kommen nur bei seinen Opernpremieren und seinen Akademien zusammen. Ansonsten finden Kontakte nur vereinzelt statt, je nach Bedarf oder Wunsch. Die Stände lebten noch sehr getrennt.

Von seinem Vater hatte Mozart nicht nur das musikalische Handwerk gelernt, sondern auch, wie man Netzwerke aufbauen konnte: über die üblicherweise getrennten Stände hinweg. Die Reisen als siebenjähriges Kind quer durch Europa brachten ihn mit den Spitzen der Königs- und Fürstenhäuser, mit der hohen Geistlichkeit bis hin zum Papst zusammen, mit hochrangigen Militärs, Gelehrten, Künstlern, Dichtern, reichen Bürgern und auch dem normalen Volk, sodass er keine Berührungsängste hatte. Diese kindlichen Erfahrungen, die ihn zweifellos für sein Leben prägten, kamen ihm später zugute.

Viele neue Kontakte in Wien

Auch in Wien begegneten ihm der Hof mit Joseph II. an der Spitze, hohe Militärs, reiche Bürger, Verleger, Künstler, Dichter, Intellektuelle, Theaterleute; nicht wenige waren Freimaurer. In der Hauptstadt der Habsburger waren die Logen damals auf dem Höhepunkt ihrer Ausstrahlung und ihrer Wirksamkeit, schon ein Jahrzehnt danach war es unter dem Nachnachfolger Josephs II., dem Kaiser Franz II., wieder vorbei; aber da war Mozart schon tot.

Alle diese Kontakte sponserten Mozart materiell und immateriell. Mit ihrer Hilfe festigte er seinen europäischen Ruhm. Bis auf wenige Krisen konnte er gut von seiner Arbeit leben. Ohne seine geschickte Netzwerkerei wäre ihm dies nicht geglückt. Das versucht diese Ausstellung zu erhellen.

Mozart und die Ideale der Aufklärung

Der damalige österreichische Kaiser Joseph II. und die erstarkenden Freimaurer pflegten ebenso wie Mozart die ideale der Aufklärung. Und was für Wien besonders typisch war: Diese Ideale wurden mit Hilfe der Kunst in die meinungsbildenden Schichten transportiert. Die Wiener Klassik war dafür das ideale Instrumentarium: die Sonaten und Sinfonien mit ihren dialektischen Themen und deren Diskussion in der Durchführung, die Inklusion des Tanzes in die Struktur, die Konfrontation von Individuum und Kollektiv im Instrumentalkonzert und schließlich die Opern, die an Menschenmodellen darstellte, was gelebte Aufklärung bedeutete. Und Mozart hatte dafür ein dankbares Publikum: Bis zu 40 Prozent der Zuhörer und Zuschauer seiner Konzerte und Opern waren Freimaurer.


Die Ausstellung dauert bis 14. Jänner 2018
Kurator: Manfred Wagner. Seine Forschung ist auch die wichtigste Quelle für diesen Wiki-Text. Professor Wagners Webseite: http://www.manfredwagner.at
Zur Eröffnung der Ausstellung im Mozarthaus: http://www.mozarthausvienna.at/site/aktuelles

Die „Freimaurer-Vitrine“ in der Ausstellung: Links ein Teil der Wiener Freimaurer jener Zeit, mit denen Mozart Kontakt hatte; weitere sind in anderen Vitrinen ausgestellt. Und rechts die drei Logen, die Mozart besuchte: die Loge ‚Zur Wohltätigkeit’ mit ihrem Stuhlmeister, dem Publizisten Otto Heinrich Freiherr von Gemmingen, er hatte Mozart wahrscheinlich zur Freimaurerei gebracht (Konterfei oben rechts); darunter die Loge ‚Zur wahren Eintracht’ mit dem berühmten Stuhlmeister Ignaz von Born (Konterfei oben links); und die Loge ‚Zur Neugekrönten Hoffnung’. Der schnelle Logenwechsel war einerseits nichts besonderes und andererseits eine Folge des Freimaurerpatents und der Logenkonzentration durch Joseph II.
Neben dieser Vitrine ist in der Ausstellung übrigens eine gekürzte Fassung der Alten Pflichten zu sehen.
ÖFlag.jpg

Siehe auch


Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: