Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Karl Leonhard Reinhold

Aus Freimaurer-Wiki

Karl Leonhard Reinhold

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Philosoph, geboren 1758, gestorben 1828, Jesuit aus Wien, dann Barnabite. Lehrer der Logik, Metaphysik, Ethik und Beredsamkeit und Novizenmeister an deren Wiener Kollegium.

Von Aloys Blumauer in die Wiener Loge "Zur wahren Eintracht" eingeführt, wurde er unter Ignaz von Born deren Redner. Er schrieb für das "Wiener Freymaurerjournal".

Er entfloh nach Deutschland und kam 1784 nach Weimar, wo er zum Protestantismus übertrat, Schwiegersohn Wielands und Mitarbeiter an dessen "Teutschen Merkur" wurde. 1787 bis 1794 Professor der Philosophie in Jena, 1794 in Kiel. Die Loge war ihm bei der Flucht nach Deutschland hilfreich zur Seite gestanden.

1809 wurde er Mitglied der Loge "Amalia", 1820 beteiligte er sich an der Wiedereröffnung der Kieler Loge "Luise zur gekrönten Freundschaft", deren Stuhlmeister er dann bis zu seinem Tode war.

Von Reinhold stammt ein maurerischer Reformplan, der Entwurf zu einem "Moralischen Bund der Einverstandenen".

ÖFlag.jpg

Siehe auch

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: