Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Rezension: “Freemason’s Royal Secret – The Francken-Manuscript” von Arturo de Hoyos

Aus Freimaurer-Wiki

Rezensionen.jpg

Übersetzung aus dem Französischen von Dieter L. Ney

Francken.jpg

Inhaltsverzeichnis

“Freemason’s Royal Secret – The Francken-Manuscript” von Arturo de Hoyos

Das Buch ist ein echtes Juwel. Arturo de Hoyos, Großarchivar und Großbibliothekar des Obersten Rates der Südlichen Jurisdiktion, hat gerade in den Vereinigten Staaten „Freemason’s Royal Secret – The Francken-Manuscript“ publiziert, eine Transkription eines Rituals des Ordre du Royal Secret (auch Rite de perfection genannt), das von Etienne Morin geschaffen wurde. Dieser Ritus ist der Vorfahr des Alten und Angenommen Schottischen Ritus. Seine Kenntnis ist also wesentlich für das Verständnis und die Praxis des AASR.

Arturo de Hoyos hat mit unserem Freund Alain Bernheim die geschichtliche (und meisterliche) Einleitung in diesem Buch geschrieben.

Aufgenommen im Grand Orient de France im Jahr 1963, gehört Alain Bernheim heute der Schweizer Großloge Alpina (Masonry Universal No. 40), der Grande Loge Regulière de Belgique (Altstuhlmeister der [Forschungsloge] Ars macionica No. 30) und der Vereinigten Großloge von England an. Er ist Mitglied des Ordre de Chevaliers Bienfaisants de la Cité (CBCS), Visiteur Général d’Honneur des Grand Prieuré de Belgique und Mitglied des Royal Order of Scotland.

Er war bis Juni 2014 Mitglied der Forschungsloge Quatuor Coronati No. 2076 der United Grand Lodge of England.

2009 bekam er von der Scottish Rite Research Society (Washington, D.C.) die höchste Auszeichung verliehen, den Albert Gallatin Mackey Award for Lifetime Achievement, und der Suprême Conseil de France verlieh ihm den Prix Caroubi im Jahr 2011.

Er ist Ehrenmitglied des Suprême Conseil de France.

Bestellmöglichkeit

Sie können „Freemason’s Royal Secret – The Francken-Manuscript“ hier kaufen: (http://www.scottishritestore.org/cgi-php/store.php?search=yes&detail=yes&category=1&subcat=8&item_no=FRANCKEN)

Das Buch ist ausschließlich für Mitglieder der Scottish Rite Research Society erhältlich. Hier können Sie Mitglied werden (Jahresbeitrag 52 Dollar): http://scottishriteresearch.com/membership-join/

Das Buch ist natürlich in englischer Sprache geschrieben.

Auszug aus der Einleitung von Alain Bernheim

Das Jamaika-Manuskript

„Dieses Dokument, welches in diesem Buch vollständig transkribiert wurde, ist ein 1790-1800 gebundenes Manskript des Rituals des „Order of the Royal Secret“ (ORS), ein freimaurerisches System von „Hochgraden“, das besonders bekannt dafür ist, der Ahn des Alten und Angenommen Schottischen Ritus (AASR, Scottish Rite) zu sein, welcher selbst der erfolgreichste Zweig der Freimaurerei in Welt ist. Der Autor des ursprünglichen Transkripts des 439 Seiten umfassenden Manuskriptes ist unbekannt, aber seine Sprache enthüllt, dass es sich um eine Kopie eines unentdeckten Francken Manuskriptes handelt – ein Name, der einigen bekannten ähnlichen Manuskripten gegeben wurde, benannt nach dem Übersetzer Henry Andrew Francken.

Es ist einzigartig, weil es mehr Ritualinformationen als andere bekannte Kopien enthält. Der früheste Verweis auf das Jamaika Manuskript stellt fest, dass es „einer alten jüdischen Familie in Jamaika gehörte“. Wie und wann das Manuskript zum Besitz des Supreme Council, 33°, Southern Jurisdiction wurde, ist auch unbekannt.

Arturo De Hoyos sah es zuerst als Forscher in seinen Archiven in den frühen 1990er Jahren, als er die Erlaubnis erhielt, eine Kopie zu Forschungszwecken anzufertigen. Einige Jahre später fertigte er eine Transkription dieser Kopie an und ließ die Mitglieder des Aufsichtsrates der Scottish Rite Research Society daran teilhaben, als es zu einer informellen Diskussion über die zukünftige Publikation dieses Manuskriptes kam.“

Freemason’s Royal Secret – The Francken Manuscript

Freemason’s Royal Secret: The Jamaican “Francken Manuscript” der Hochgrade. Von Arturo de Hoyos, 33°, G.C., Großarchivar und Großhistoriker; Einleitung mitverfasst von Alain Bernheim, 33°.

Wie sah die Hochgrad-Freimaurerei aus vor dem Schottischen Ritus? Zum ersten Mal sind die tatsächlichen Rituale des Vaters des Schottischen Ritus auf der Basis eines seltenen Manuskriptes zu Forschungszwecken verfügbar.

Geschaffen von Etienne Morin in den 1760er Jahren, verwendete dieses 25-Grad-System viele der damaligen verbreitesten und wichtigsten Grade. Um 1764 wurden die Hochgrade in New Orleans etabliert und 1767 brachte Henry Andrew Francken das System nach Albany, New York. Endgültig absorbiert wurde es in den Schottischen Ritus im Jahr 1801.

Dieses außerordentlich interessante Werk enthält die vollständigen Rituale des Systems, vom 4. Grad (Geheimer Meister) bis zum 25. Grad (Prinz des königlichen Geheimnisses). Außerdem enthalten sind die „losgelösten Grade“ des Ausgewählten Meisters der 27, Ritter des königlichen Gewölbes und Schottischer Großmeister, welche auf den Rückseiten des Manuskriptes zu finden waren.

Enthält Faksimiles des ursprünglichen Manuskriptes

Hardcover, (Abmessungen 6 3/4" x 10"), mit Schmuckeinband, Illustrationen und Index, 317 Seiten.

„Dies ist ein Buch, das jeder haben muss, der den Alten und Angenommenen Schottischen Ritus zu praktizieren sucht“ (Jean-Laurent Turbet).

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Nutzungsbedingungen
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: