Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Lufton

Aus Freimaurer-Wiki

"A little Fellow of the Craft by the looks of him. (Although I doubt if he'd be 'full masonic age'!)" Lamp post outside Belfast City Hall, Courtesy of Geoff McHugh.
Lufton

Lufton

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Engl. Lewis, frz. Louveteau, auch Louvetou, im Deutschen auch Louton geschrieben, ist ein sprachlich umgedeutetes Wort des Gebrauchtums. Das Wort Lewis wird in England folgendermaßen erklärt:

"Lewis bedeutet Kraft und wird hier dargestellt durch eine Eisenklammer, die in Verbindug mit einem Hebezeug oder Rollzug dem Werkmauer die Hebung schwerer Steine ohne große Anstrengung gestattet. Lufton heißt auch der Sohn eines Maurers."

Für die Entstehung dieser Bezeichnung wird folgende Erklärung gegeben: Als Friedrich Ludwig von Wales in den Bund aufgenommen wurde (1737), erwartete seine Gattin ihre Niederkunft. Ein Bruder Goston verfaßte ein Lied, in dem die Zeile vorkam: "May a Lewis be born", möge ein Ludwig geboren werden! Das Lied ist abgedruckt im Konstitutionenbuch von 1738 und wurde bei Tafellogen gesungen. Zu dieser Stelle, deren ursprünglicher Sinn in Vergessenheit geriet, wurde aus dem sprachlichen Gleichklang mit Lewis (Steinklammer) ein Werksymbol gefunden und die Bezeichnung für den Sohn eines Freimaurers abgeleitet. Im Französischen heißt lewis, der Steinkeil, louve.

Louveton

Daraus ist wohl Louveton entstanden, obzwar an eine Zeitlang die Ableitung Louveteau, Wölflein, beliebte. In den alten französischen Katechismen heißt Louffton, "ein Sohn eines Meister-Maurers; dieser hat das Vorrecht, daß er vor allen anderen, sogar vor gekrönten Häuptern, kann aufgenommen werden". Heute wird unter Lufton der Sohn eines Freimaurers verstanden, er genießt das Vorrecht, mit Genehmigung der Großloge vor erlangter Großjährigeit in die Loge einzutreten. Unter den freimaurerischen Jugendbünden gibt es so genannte Luftonvereinigungen, d. h. Verbände von Freimaurersöhnen, ohne dass dabei die Frage ihrer Aufnahme in eine Loge in Betracht käme.

Der Lufton bei Pierre (1858)

Quelle: Pierer's Universal-Lexikon, Band 6., Altenburg 1858, S. 679-695

Lufton nennt man den Sohn eines Freimaurers; er genießt meist bei der Aufnahme einige Vortheile; Luftonslogen sind daher maurerische Versammlungen, in denen die heraufwachsenden Söhne der Freimaurer Theil nehmen; die Einrichtungen sind willkürlich; meist sind die Luftonlogen mit Schwesternlogen verbunden, aber noch seltener als diese.


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: