Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Stephan Kekule von Stradonitz

Version vom 11. Januar 2013, 23:54 Uhr von Goldapfel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Kekule von Stradonitz

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Stefan, Dr. jur. et phil., fürstlich schaumburg-lippischer Kammerherr, * 1863, Historiker und Genealoge, lebt in Lichterfelde bei Berlin. Er leitete bis 1923 die Berliner Zeitschrift "Der Herold", die als unabhängige, freimütige Zeitschrift durch lange Jahre der Sprechsaal der gesamten deutschen Freimaurerei war. Seine zahlreichen historischen Arbeiten betreffen zumeist die altpreußische Geschichte. Er steht der 1896 gegründeten Loge "Zu den drei Lichtern im Felde" ("Drei Weltkugeln") vor und leitet als Großarchivar das "Bundesblatt" seiner Großloge.

Auch für den Verein deutscher Freimaurer ist er vielfach tätig. 1931 erschien die Aufklärungsschrift: "Der Mord von Sarajevo". 1925 war er der deutsche Unterzeichner des von holländischer Seite angeregten Aufrufs an die Freimaurerbruderschaft, der der übernationalen Annäherung "der über die Oberfläche der Erde zerstreuten Freimaurer" dienen sollte.


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: