Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Gemischte Logen in Österreich

Aus Freimaurer-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Gemischte Logen in Österreich

Neben der englisch orientierten (= 'regulären') 'Großloge von Österreich' mit mehr als 3.500 Mitgliedern (2015; nur Männer) arbeiten in Österreich noch fünf gemischte Großlogen für Männer und Frauen: Gemischt heißt, die Logen nehmen Frauen und Männer auf. Diese Richtung wird daher auch Co-Freimaurerei genannt. Zusammen haben die fünf gemischten Systeme in Österreich ungefähr 800 Mitglieder (2015). Davon entfällt die Hälfte auf den französisch orientierten 'Droit Humain', dessen Mitglieder größtenteils weiblich sind. Eine feminine Großloge gibt es in Österreich nicht. Von Rudi Rabe aus Wien.

Le Droit Humain Österreich

Droit Humain.jpg

In Österreich arbeitet diese aus Frankreich stammende, traditionsreiche masonische Richtung seit 1922: Droit Humain. Es ist eine Co-Freimaurerei, also ein System, das Frauen und Männer aufnimmt. Bei der Gründung in Wien standen die Niederländer Pate.

Freimaurerinnen! Das war in den 1920iger Jahren so ungewöhnlich, dass die (männliche) 'Wiener Freimaurerzeitung' ein Jahr brauchte, bis sie es zur Kenntnis nahm: „Eine Loge mixte in Wien: Wie wir erfahren, arbeitet in Wien eine Bauhütte des Freimaurerordens ‚Droit Humain‘, dem bekanntlich auch zahlreiche F r a u e n angehören.“ (gesperrt im Original)

Beim Hitlereinmarsch 1938 waren es dann schon zwei Logen: Sie wurden von den eigenen Mitgliedern sofort stillgelegt. Noch bevor die Gestapo ihre Dokumente und Einrichtungsgegenstände beschlagnahmen konnte, hatten die Schwestern und Brüder des Wiener 'Droit Humain' alles verschwinden lassen. Aber leider ging dadurch auch für die Nachwelt alles verloren.

Ab den 1950igern ständiger Aufstieg

Nach der Nazi-Herrschaft Wiedererrichtung 1955 mit einer Loge: zuerst wieder als Teil der niederländischen Föderation. Ab den Achtzigern wurden dann weitere Logen und 1991 eine österreichische Jurisdiktion gegründet. Diese unterstand noch einem Mitglied des 'Obersten Rates' in Paris. Schließlich erreichte der österreichische 'Droit Humain' aber den Vollausbau: Er wurde zur Konföderation. Voraussetzung dafür sind mindestens hundert Mitglieder und fünf Logen. Das haben die Österreicher weit überschritten. Der Status einer Konföderation ist der höchste Organisationsgrad, der in dem von Frankreich aus bestimmten System erreicht werden kann: Eine Konföderation ist von Paris in der Durchführung ihrer inneren Angelegenheiten unabhängig. Einzige Bedingung: Einhaltung der Internationalen Konstitution und der Grundsätze des Internationalen 'Droit Humain'.

Stand 2015: 23 Logen, davon 15 in Wien und 8 in den Bundesländern Steiermark (2), Kärnten (2), Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Burgenland. Schottischer Ritus. Neben diesen dreigradigen Logen gibt es auch zwölf höhergradige Kapitel.
Mitglieder: über 400, die große Mehrheit weiblich. Mehr als die Hälfte der 22 Logen besteht nur aus Frauen.

International ist der 'Droit Humain' mit fast 30.000 Mitgliedern in ungefähr 50 Ländern vertreten. Dabei spielen die ÖsterreicherInnen eine nicht unerhebliche Rolle: Zwar zählen die Franzosen und auch die Belgier viel mehr Mitglieder, doch ist Österreich dann schon die Nummer Drei. Und auch unter den österreichischen Obödienzen ist der 'Droit Humain' nach der 'Großloge von Österreich' die Nummer Zwei: zwar mit großem Abstand aber dann wieder mit einem größeren Abstand zu den anderen Lehrarten.
Weitere Details über die Entwicklung des österreichischen 'Droit Humain': hier.
Website: Droit Humain Österreich

Humanitas-Austria.jpg

Großloge Humanitas Austria

1959 trennten sich einige Mitlieder vom ‚Droit Humain‘ und gründeten ein Jahr später mit Hilfe des deutschen (gemischten) Ordens Humanitas eine unabhängige Loge. Weitere Logengründungen folgten, und schon 1961 bildeten sie die Obödienz 'Humanitas Austria'. Die weitere Entwicklung ist gekennzeichnet von Spaltungen und Vereinigungen bis sich Ende der achtziger Jahre die heutige 'Großloge Humanitas Austria' stabilisierte.

Stand 2015: 3 Logen, alle in Wien; ungefähr 40 Mitglieder, zwei Drittel weiblich. Schottischer Ritus.
Website: Großloge Humanitas Österreich

Universaler Freimaurerorden Hermetica

Hermetica-Austria.jpg

Gründung 1960, zuerst als gemeinsame Obödienz mit den Logen der 'Humanitas', später Spaltung und Umbenennung, um die hermetisch-philosophische Richtung zu betonen.

Stand 2015: 3 Logen, alle in Wien; ungefähr 40 Mitglieder, die große Mehrheit männlich. Ritual: Schottischer Ritus.
Website: Universaler Freimaurerorden Hermetica

Die 'Humanitas' und die 'Hermetica' haben eine bewegte bis turbulente gemeinsame Geschichte. Details hier.

Großorient von Österreich

Großorient Österreich.jpg
Liberale GL Österreich.jpg

Der Ursprung dieser Großloge liegt in einer Abspaltung von der ‚Großloge von Österreich‘ (GLvÖ) zu Beginn der 1950iger Jahre. Damals warb die GLvÖ um die Anerkennung durch die englische ‚United Grandlodge‘ (UGLE), was diese jedoch an die bekannten Bedingungen knüpfte, zum Beispiel keine Frauen aufzunehmen: Basic Principles. Damit war in der GLvÖ eine Minderheit nicht einverstanden. Diese stieg aus und wählte einen anderen masonischen Weg, der sich nach einigem Auf und Ab in den achtziger Jahren zur Bildung des 'Großorients von Österreich' (GOÖ) stabilisierte.

'Alte und Neue Pflichten'

Eine Besonderheit des GOÖ sind die sogenannten ‚Neuen Pflichten’. Dies ist ein Grundsatzdokument, das die GOÖ-Logen ein paar Jahre nach ihrer Verselbständigung beschlossen haben und neben den ‚Alten Pflichten’ als grundlegend anerkennen. Darin sind alle jene Punkte und Gründe enthalten, die in den fünfziger Jahren zum Auszug einiger Brüder aus der ‚Großloge von Österreich’ führten. Der Text ist auf der GOÖ-Website nachzulesen: hier

Stand 2015: 8 Logen, davon sieben in Wien und eine in Sofia; 170 Mitglieder. Obwohl von den acht Logen laut deren Statut zwei reine Männerlogen (mit Besuchsrecht für Frauen) sind, ist die Geschlechterproportion insgesamt ausgeglichen und stabil. Der österreichische Großorient ist in Sachen Ritual pluralistisch: Schröder+Schottisch+Französisch.
Eine Loge arbeitet in französischer Sprache.
Website: Großorient Österreich

Liberale Großloge von Österreich

Diese entstand 2007 als Gründung von drei Logen, die aus dem Großorient von Österreich ausgetreten waren. Die Trennung hatte mehr logistische als inhaltliche Gründe: Es ging um ein zu klein gewordenes Logendomizil. Die drei ältesten Logen blieben zurück und bildeten schlussendlich eine neue Großloge. Die Beziehungen zwischen dem GOÖ und der LGLÖ sind anhaltend gut. Auch die LGLÖ bekennt sich weiterhin zu den ‚Neuen Pflichten’ (siehe oben bei GOÖ).

Stand 2015: 5 Logen, 110 Mitglieder, ein Drittel sind Frauen. Ritual: Schröder.
Website: Liberale Großloge Österreich

Logo-Leonardo-da-vinci-Wien.jpg

Eine Loge der ‚Humanitas Deutschland’

Ein Spezialfall: Seit 2012 arbeitet in Wien die Loge ‚Leonardo da Vinci’ unter dem Schutz der Großloge ‚Humanitas – Freimaurergroßloge für Frauen und Männer in Deutschland’. Diese Loge wurde von österreichischen Schwestern und Brüdern gegründet, die 2007 den ‚Großorient von Österreich’ verlassen hatten. Nach einigem Suchen schlossen sie sich 2012 der deutschen Humanitas an, zu der in Deutschland dreizehn gemischte Logen gehören.

Stand 2015: Die ‚Leonardo da Vinci’ zählt gegen 20 Mitglieder, je zur Hälfte Frauen und Männer. Ritual: schottisch.
Website im Aufbau. Zu erreichen: mailto:Loge.LeonardodaVinci.Wien@gmail.com
Humanitas Deutschland: http://www.gemischte-freimaurerei.org


Vergleichende Mitgliederentwicklung

2015: Zum 'Droit Humain' gehören mehr als 400 Mitglieder mit leicht steigender Tendenz. Unter den Bewerbern (Freimaurersprache: Suchende) sind weit mehr Frauen als Männer, was logisch erscheint, weil die dominierende 'Großloge von Österreich' nur Männer aufnimmt. Obwohl der 'Droit Humain' nach seiner Konstitution auch in Österreich eine gemischte Obödienz ist, wird er in der "masonischen Öffentlichkeit" wegen seiner sehr niedrigen Männerquote als Frauengroßloge wahrgenommen.

Die anderen vier Großlogen werden auch von außen als Co-Freimaurerei gesehen. Bei der 'Humanitas' und der 'Hermetica' ist der Mitgliederstand im letzten Jahrzehnt (vor 2015) ziemlich gleich geblieben. Kontinuierlich gestiegen ist er hingegen bei der 'Liberalen Großloge' (von 80 auf 110) und noch stärker beim 'Großorient' (von 100 auf 170).

Nur der 'Droit Humain' hat Logen in ganz Österreich: mit Wien in sieben von neun Bundesländern, also in allen außer Niederösterreich und Vorarlberg. Die anderen vier Großlogen arbeiten ausschließlich in Wien (abgesehen vom Sonderfall der GOÖ-Loge in Sofia).


Frauenlogen, Gemischte Logen und 'Regularität':
England relativiert

Gemischte Logen und reine Frauenlogen entsprechen nicht den Regularitätsvorschriften der 'Großloge von Österreich' (GLvÖ), die diese Anfang der fünfziger Jahre durch die Akzeptanz der Basic Principles der 'United Grandlodge of England' (UGLE) als Preis für ihre Anerkennung übernommen hat. Dort wird klar gestellt, dass reguläre Freimaurerlogen nur Männer aufnehmen können.

Allerdings gab die UGLE 1999 in ihren vierteljährlichen Verlautbarungen eine Erklärung heraus, in der die Basic Principles, soweit es die Frauenlogen betrifft, relativiert werden: "There exist in England and Wales at least two Grand Lodges solely for women. Except that these bodies admit women, they are, so far as can be ascertained, otherwise regular in their practice. There is also one which admits both men and women to membership. They are not recognised by this Grand Lodge and intervisitaion may not take place. There are, however, informal discussions from time to time with the women's Grand Lodges on matters of mutual concern. Brethren are therefore free to explain to non-Masons, if asked, that Freemasonry is not confined to men (even though this Grand Lodge does not itself admit women)." - Den UGLE-Text entnahm ich der folgenden Webseite, in der das Thema Frauen und Freimaurerei breit abgehandelt wird: http://www.masonicinfo.com/women.htm Masonicinfo

Hier eine Übertragung ins Deutsche: "In England und in Wales gibt es zumindest zwei Frauengroßlogen. Außer daß diese Frauen aufnehmen, sind sie, so weit das festgestellt werden kann, in ihrer Ausübung regulär. Es gibt auch eine Großloge, die Männer und Frauen aufnimmt. Diese Großlogen werden von der ‚United Grandlodge‘ (UGLE) nicht anerkannt; es finden keine gegenseitigen Besuche statt. Jedoch gibt es mit den Frauengroßlogen gelegentlich informelle Gespräch über Angelegenheiten von beiderseitigem Interesse. Wenn Brüder von Nichtmaurern darauf angesprochen werden, können sie also klarstellen, daß sich die Freimaurerei nicht auf Männer beschränkt, und das obwohl die UGLE selbst keine Frauen aufnimmt."

Um ganz sicher zu gehen, habe ich im Mai 2012 die Pressechefin der UGLE, Susan Henderson, um eine authentische Interpretation ersucht. Ihre Antwort ist noch klarer als der zitierte UGLE-Text:

"Die Vereinigte Großloge von England ist … für Männer. Es gibt (in England) aber auch zwei wichtige Freimaurerorganisationen für Frauen: ‚The Honorable Fraternity of Ancient Freemasons‘ http://www.hfaf.org/ und ‚The Order of Women Freemasons‘ http://www.owf.org.uk/. Diese Organisationen praktizieren reguläre Freimaurerei. Sie verwenden dieselben Ritualbücher und praktizieren die Freimaurerei in der gleichen Weise wie die Mitgliedslogen der Vereinigten Großloge von England."

Und dann: "Um anerkannt zu werden, muss eine Loge reguläre Freimaurerei praktizieren, aber das ist nicht die einzige Voraussetzung. Anerkennung bedeutet auch, daß gegenseitige Logenbesuche möglich sein müssen. Aber weder die UGLE noch die beiden Frauengroßlogen wollen gemischte Logenarbeiten. Es gibt Aktivitäten, die manche Menschen lieber in einer ‚Single-sex‘-Umgebung praktizieren, ohne den Druck und die Ablenkungen, die in gemischten Gruppen auftreten können. Das gilt für viele sportliche Tätigkeiten: Männer und Frauen spielen Hockey, aber nicht zusammen. Und es gilt für spirituelle Räume: siehe die Nonnen und die Mönche."

Interessant: gar keine "Frauenklausel" mehr. Aber was ist mit den gemischten Logen? Wenn diese so wie die Frauenlogen alle Bedingungen der Regulärität erfüllen? Hier Susan Hendersons ebenso knappe wie klare Antwort:

“Es tut mir leid, nicht weiter ins Detail gehen zu können. Es gab für die UGLE keinen Grund, sich damit zu beschäftigen, daher kann ich ihnen keinen UGLE-Standpunkt mitteilen.”

Fazit der UGLE-Position: Reine Frauenlogen können regulär sein; es gibt aber keine wechselseitige Anerkennung. Für gemischte Logen hat die UGLE nur einen Nicht-Standpunkt (2012).

Sehr zeitgemäß auch die Haltung der Schweizerischen Großloge Alpina: Die 'Alpina' zur Frauenfreimaurerei

Dazu weitere Details in den Kapiteln Gemischte Logen und Frauen.


Siehe auch

ÖFlag.jpg

Deutschland und Schweiz:

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: