Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Allgemeines Gesangbuch

Aus Freimaurer-Wiki

Allgemeines Gesangbuch 1784 Titelseite.jpg

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer: 16 + 18 neue Lieder, 1784


Msgruenklein.gif

Ausgearbeitet von Dr. phil. Roland Müller, Switzerland / Copyright © by Mueller Science 2001-2015 / All rights reserved - ESOTERIK von Dr. phil. Roland Müller



Allgemeines Gesangbuch für Freymäurer
Danzig, verlegt bey Heinrich Carl Brückner
1784, 2. Aufl. 1799, 156 Seiten,

210 Lieder, nach ihrer Eingangszeile alphabetisch geordnet,
ohne Angabe von Quelle, Autor und Komponist.

Als Autor wird von der „Deutschen Digitalen Bibliothek“ der Kupferstecher Eberhard Siegfried Henne angegeben.

Wo kommen die Lieder her?


Die Sammlung enthält – soweit eruierbar – sämtliche Lieder aus „Die offenbarte Freymäurerey“ (d. h. die 12 Übersetzungen aus dem Französischen von Johann Elias Schlegel, 1745),
sowie
sämtliche freimaurerische Lieder von Ludwig Friedrich Lenz (1746), Johann Adolf Scheibe (1749), Johann Peter Uz (1756 und 1768), Johann August von Starck (1770), Johann Wilhelm Bernhard von Hymmen (1771 und 1772-1781), von Heinrich August Ottokar Reichard (1776 und 1780) und Christian Heinrich Wolke (1782)
jedoch keines von Christian Gottlob Neefe (1774)

im einzelnen:

4 Lieder sind Versionen des Lieds der Lehrlinge, 1722
10 + 2 Lieder stammen aus: „Die offenbarte Freymäurerey“, 1745
13 Lieder stammen von Ludwig Friedrich Lenz, 1746 und 1775
15 Lieder stammen von Johann Adolf Scheibe, 1749
10 Lieder aus: 13 frühe Schwesternlieder, 1771-1785 (diese kommen auch bei den Autoren vor)
3 Lieder von Johann Peter Uz, 1756 und 1768
9 Lieder von Johann August von Starck , 1770
6 Lieder von Johann Philipp Schönfeld, 1771
8 Lieder von Johann Wilhelm Bernhard von Hymmen, 1771
17 Lieder von Theodor Gottlieb von Hippel, 1772
24 Lieder von Johann Wilhelm Bernhard von Hymmen, 1772-1781
2 Lieder stammen aus: Zum Singen für Brüder, Hamburg 1774
5 Lieder stammen von Christian und Friedrich Leopold, Grafen zu Stolberg, 1774-1778
4 Liedtexte stammen von Kapellmeister Johann Gottlieb Naumann (1775-1782)
4 Lieder stammen von Johann Adolf Scheibe, 1776
6 Lieder stammen von Heinrich August Ottokar Reichard, 1776
4 Lieder stammen aus: Sechs neue Lieder aus Schlesien, 1777
5 Lieder stammen von Heinrich August Ottokar Reichard, 1780
7 Lieder stammen aus der Dresdener Sammlung: Gesänge für Maurer mit neuen Melodieen, 1782
2 Lieder stammen von Christian Heinrich Wolke, 1782

20 Lieder sind bereits 1782 erschienen in:
Neueste Sammlung von vorzüglichsten Liedern für Brüder Freimaurer. Stendal, bei Franzen und Grosse.
Da diese nur in Bibliotheken in Weimar und St. Gallen Ort und Stelle einsehbar sind,
werden diese Lieder hier wiedergegeben, und zwar mit * markierteren Titeln.

Drei Lieder aus Stendal erschienen bereits in:
Lieder zum Gebrauch der Freymäurer-Loge zur Einigkeit in Frankfurt am Mayn. 1782
Ueber die Bestimmung der Freymaurer (Dem großen Meisterstücke des Schöpfers nachzuspähn)
Auf das Fest des heil. Johannes (Ich komme vom Johannes her)
Schlußlied (Ihr Brüder, merkt bey unsrer Lust)

und ein Lied in:
Gesänge für Maurer mit neuen Melodieen. Dreßden 1782
Die Tugend (Unbekannte Weisen, euch besingt mein Lied)


12 Lieder sind in andern vorgängigen freimaurerischen Liedersammlungen nicht enthalten,
allerdings stammen vier aus anderen Quellen:
 * „Danklied“ von Friedrich Gottlieb Klopstock, 1757,
hier unter dem Titel: Dank und Gebeth für den Landesvater
(mit der Änderung: „wir ruhn in eines Fürsten Schooß“, statt „eines Königs Schooß“)
„Allgemeines Gebeth“ von Alexander Pope, 1761a (engl. 1738),
hier unter dem Titel: Gebet
 *„Trinklied“ von Matthias Claudius, aus dem Wandsbecker Boten, 1774,
hier unter dem Titel: Tischlied
 *„Ode an die Loge Augusta zur goldenen Krone in Stargard“ aus der Freymäurer-Bibliothek, 1782,
hier unter dem Titel: Das Gesicht

 * Drei dieser vier Lieder wurden auch – meist abgewandelt - aufgenommen in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801.

Wo wurden die neuen Lieder später aufgenommen?


Ebenfalls in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801
wurden 22 der nachstehend wiedergegebenen Lieder aufgenommen:

ferner 4 in:
Vollständiges Liederbuch für Freymäurer. Dritter Theil, mit ganz neuen Melodien. 1788

3 in:
Versuch einer vollstændigen Samlung Freimaurer-Lieder zum Gebrauch der Loge Ferdinand zum Felsen in Hamburg. 1790

2 in:
Auswahl maurerischer Gesänge. Zum Gebrauch der gerechten und vollkommenen Loge Libanon zu den drei Zedern im Orient von Erlangen. 1812

2 in:
Freymaurer-Lieder zum Gebrauch für die St. J. Loge 5813 [= 1813]

6 in:
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Grossen Landes-Loge von Deutschland in Berlin. 1817

2 in:
Auswahl maurerischer Gesänge Zum Gebrauch der Loge Eleusis zur Verschwiegenheit in Baireuth. 1823

5 in:
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin. 1832



Nirgendwo aufgenommen wurden die folgenden vier Lieder:

Ruhe des Freymaurers
Empfindung bey der Tafe
Zum Johannisfest ("Heute ruhen Kalk und Steine")
An die Durchlauchtigstgen Beschützer des Ordens

Welches sind die Themen der Lieder?

Manche Themen resp. Titel kommen vielfach vor, z. B.
An die Schwestern/ Schönen/ Frauen (15)
Johannisfest (12)
Trinklied/ Tischlied (12)
Über die Bestimmung der Freimaurer (11)
Freude/ Aufmunterung zur Freude (10)
Zur Eröffnung der Loge (7)
Weisheit/ Der Weise (6)
Tugend (5)
Lob der Maurerey/ des Ordens (5)
Zur oder nach der Aufnahme eines neuen Bruders (5)
Freundschaft (4)
Bei Grundlegung eine Loge (3)
Glück der Maurer (2)

Ein wichtiges Thema - das nur einmal in einem Titel vorkommt - ist auch:
Dürftige/ Arme unterstützen (22)


Die längsten Lieder haben 18 („Gott der Weltschöpfer“), 14 („Auf das Fest des heil. Johannes“), 13 („Gebet“), 12 („Das Gesicht“) resp. 10 („Die Tugend“) Strophen.

Die Lieder

* Lob der Freymaurerey.


Auch in:
Auswahl von Maurer-Gesängen mit Melodien der vorzüglichsten Componisten. zweite Abtheilung, gesammlet und herausgegeben von J. M. Böheim. Berlin 1799,
unter dem Titel: Armenlied
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, Nr. 2


Aechte Maurer finden einen sichern Lohn;
Seraphinen winden ihre Kränze schon.

Sinkt ein Bruder nieder, der nach Weisheit strebt:
O, wer ists ihr Brüder! der ihn nicht erhebt?

O, wer reicht dem Armen seinen Arm nicht hin?
-- Göttliches Erbarmen, groß ist dein Gewinn!

Wie die Flamme schwindet, die ihr Maurer saht:
O so schnell verschwindet, was ein Crösus hat.

Und an jenem Tage, der die Erndte trägt,
wird der Richter Waage nicht durch Gold bewegt.

Kronen sind zu leichte, Schätzen fehlt Gewicht;
Was die Wittwe reichte, nur dem Scherflein – nicht.

Nur die Tugend währet, bauet selbst ihr Glück;
Nur durch Wolthun mehret sich die Wonn‘ in Blick.

Nur die Tugend führet hin zum grossen Ziel,
Wer sie einst verlieret, der verliert das Spiel.

Auf, ihr Maurer, säet! sä’t der Zeit zum Hohn!
Wenn die Welt vergehet, blüht des Maurers Lohn.



Stark abgewandelt in:
Gesangbuch für Freymäurer. Königsberg 1786, 2-3,
unter dem Titel: Maurerlohn

Aechte Maurer finden
Einen sichern Lohn;
Eigne Thaten winden
Ihre Kränze schon.

2. Sinkt ein Schwacher nieder
In dem Weisheitslauf,
Helfen stärkre Brüder
Schnell ihm wieder auf.

3. Menschliches Erbarmen
Macht den Hunger satt,
Hilft dem blöden Armen
Gern mit Rath und That.

4. Wie die Flamme schwindet,
Die vor euch erschien
O so schnell verschwindet
Aller Weltgewinn;

5, Und an jenem Tage,
Der die Erndte trägt,
Wird des Richters Waage
Durch kein Gold bewegt.

6. Aller Gaben Fülle
Ist da ohn‘ Gewicht,
Aber guter Wille
Und sein Scherflein nicht.

7. Auf, ihr Maurer, säet,
Säet in der Zeit,
Wenn die Welt vergehet
Lohnt euch Ewigkeit.

Das Gesicht.

Bereits in
Freymäurer-Bibliothek. Zweyte Auflage. Berlin 1782, 197-199
unter dem Titel: Ode an die Loge Augusta zur goldenen Krone in Stargard
und mit der Angabe am Schluss: v. R – l, in Breslau [= August Wilhelm Leopold von Rahmel]

Im „Allgemeinen Gesangbuch für Freymäurer“ sind die 6., 12., 13. und 14. Strophe ausgelassen

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 4-5
Auswahl maurerischer Gesänge Zum Gebrauch der gerechten und vollkommenen Loge Libanon zu den drei Zedern im Orient von Erlangen. 1812, 21-23


Als Menschenhaß, ein Feind der Freude, die Sterblichen mich fliehen hies,
die Tugend in der Armuth Kleide, den Frevel mir im Purpur wies [1812: wieß];

2. Und den Betrug im Siegeswagen mein Blick von Bonzen tragen sah,
den Krieg sah über Leichen jagen, und Fürsten wie Caligula;

3.. Da sank, — o welch ein Blick, ihr Brüder! — ein Winkelmaas in ihrer Hand,
die Maurerei vom Himmel nieder; weis war ihr magisches Gewand;

4. Aus ihrem Auge strahlte Friede und schöner Seelen Harmonie;
und Pallas drohende Egide und Venus Gürtel schmückten sie —

5. Flieh eines Timons wilde Klagen, o Jüngling! sprach ihr Göttermund.
Bald macht mit mir in schönern Tagen die Tugend einen ew'gen Bund.

6. Zum Orkus wird das Laster fliehen, das goldne Alter kehrt zurück,
und öde Wüsten werden blühen, kennt einst die Welt mein göttlich Glück.

7. Schon jetzt,—ihr Maurer, triumphiret! — Entweicht das blöde Vorurtheil;
von euern Tugenden gerühret, ehrt euch der Menschen bester Theil.

8. Sanft hebt zu euerm [1812: einem] ew'gen Ruhme die Dürftigkeit ihr Haupt empor,
und führt zu meinem Heiligthume der Waisen und der Wittwen Chor.

9. Nur Zwietracht, die mit eignen Händen sich wie ein Wüthender durchsticht,
verbann' aus euern heil'gen Wänden die sanfte Bruderliebe nicht!

10. Was schleichst du in der düstern Heide so! traurig, Jüngling, und allein?
sey meiner werth, so [1782: stets] wird die Freude mit Blumen deinen Pfad bestreun. —

11. So sprach sie! noch von ihr entzücket und ganz begeistert stand ich da;
als sie, der Erde schon entrücket. mein Aug' in lichten Wolken sah.

12. Da blickte lächelnd sie hernieder, und schüttelte ihr goldnes Haar;
und plötzlich [1782: Urplötzlich] kam der Friede wieder, der meiner Brust entflohen war.

* Zur Eröfnung der Loge.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 12-13



Auf, ihr Schwestern! [1801: Auf, ihr Maurer,] auf, ihr Brüder!
kommt zur Arbeit, eilt herbei;
reißt des Lasters Bau danieder;
zeigt, wie kühn ein Maurer sey;
baut der Tugend einen Tempel,
baut der Freundschaft Heiligthum,
fördert unsrer Logen Ruhm
allen Maurern zum Exempel.

Bringet statt des Kalks und [1801:, der] Steine:
Weisheit, Treu, Verschwiegenheit;
seyd, damit kein Armer weine,
stets zu dessen Hülf‘ bereit.
[1801: ihm zu helfen stets bereit.]
Ist das Tagwerk [1801: die Arbeit] dann zu Ende:
so entzieht euch nicht der Lust;
Freud' erfülle jede Brust,
fröhlich klopfet in die Hände.

Wird ein jeder eurer Tage,
so rechtschaffen zugebracht:
o! so ist gewiß die Lage
eures ew'gen Glücks gemacht.
Unsers Weltbau's größter Meister,
lohnt euch dorten [1801: sicher] dann am Ziel,
mit dem seligen Gefühl
über uns erhab’ner Geister.

Tafel-Lied.


Auch – stark verändert – in:
Gesangbuch für Freymäurer. Königsberg 1787, 25-27


Auf, und singet, die geheime Weisheit sich zu Freunden weiht,
Weisheit, die nicht bunte Träume lehret, wie die Schulweisheit,
singet, edle freye Brüder, dem, der diese schöne Welt baute,
der sie noch erhält, unserm Meister, Jubellieder!

Bauet an dem hohen Werke fort mit Unverdrossenheit!
sinkt der Muth, so fleht um Stärke, den der Muth und Kraft verleiht!
und damit der Bau gelinge, meidet, Brüder, allen Zwist!
Liebe fordert, wie ihr wißt, Zwist zerstört die grösten Dinge.

Laßt die Neugier sich bekümmern, unsre Arbeit auszuspähn;
was wir mauern, was wir zimmern, wird doch ihrem Blick entgehn:
künftig in der Zeiten Fülle, wenn der Tag des Lichts anbricht,
soll des Heiligthumes Hülle fallen, aber eher nicht.

Das nur lehrt den Ungeweihten, daß ihr gute Menschen seyd,
die mit dem Gedrängten leiden, die des Andern Glück erfreut;
Menschen, die der Erde Flittern nicht für ächtes Gold ansehn,
und im Unfall trotzig stehn, wie ein Fels in Ungewittern.

Doch ihn müssen's Werke lehren, schändlich ist es blind zu seyn,
Donnerhall mit Beben hören, und von Licht und Muthe schreyn;
laßt uns nie nur nach dem Scheine, Brüder, Menschenfreunde seyn!
laßt uns stets, wenn wir uns freun denken, daß der Arme weine! --

Der du wohnst in ew’gem Lichte, dir sey Herz und Hand geweiht,
und vor deinem Angesichte unser hoher Bund erneut!
Heb ihn – Du nur kannst erheben – bis sein Glanz die Welt durchdringt! –
Und nun, Brüder, auf, und trinkt! alle Maurer sollen leben!

Ruhe des Freymaurers.

Brüder, das Geschäfte ruht,
doch nur in den Händen,
in dem Herzen lebt der Muth
einst es zu vollenden.
Dieses Brod und dieser Wein
Soll uns wieder stärken,
Maurer täglich mehr zu seyn,
einst in grössern Werken.

Morgen, wenn wir uns nun sehn,
welcher Gruß. Ihr Brüder!
Gestern – o der Tag war schön,
mauren wir nicht wieder?
Liebes heute! komm herbey
Oft in unser Leben
Durch den Fleiß der Maurerey,
Glück der Welt zu geben.

Es wird kommen, liebe Brüder!
Für das heil der Erde,
wenn die Welt sich weise dünkt,
daß sie klüger werde.
Wünsch‘t dem Sohn und Enkel Glück,
der von Maurern stammet,
schaut, wie schon in seinem Blick
Maurereifer flammet.


* Aufmunterung zur Freude.

Auch in:
Gesangbuch für Freymäurer. Königsberg 1787, 36-37 (stark verändert),
unter dem Titel: Aufruf zur Freude
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer. Dritter Theil, mit ganz neuen Melodien. 1788, 92-95,
unter dem Titel: Freude
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 28
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in Berlin.1817, 181

Brüder, euer Rundgesang
töne weit umher!
singt [1801 und 1817: Bringt] dem weisen Orden Dank!
unser Glück ist er.
Singt begeistert von dem Glücke,
dessen Werth ihr kennt,
 das mit freudenvollem Blicke
ihr das Eure nennt.

Singet, daß der Neid es hört,
der, an Ränken reich,
andre gern in Freuden stört
und am liebsten Euch.
 [1801 und 1817: stille Freuden boshaft stört,
oft auch, Brüder, Euch.]
Wunder ist's dem finstern Neide,
wenn wir frölich sind,
daß er selber keine Freude
in der Schöpfung find’t.
[1801 und 1817: weil der Schöpfung keine Freude
er je abgewinnt.]

Lernt aus der Melancholie,
die der ihn niederdrückt [1788: nieder drückt],
daß den Menschenfresser nie
Lust, wie uns, beglückt!
aus dem Quell der Menschenliebe
fließen, trotz dem Neid!
Tausend Ströme edler Triebe,
und fließt [1788: Fließet] Seligkeit.

[1801 und 1817:
Lernet aus dem finstern Harm,
der ihn niederdrückt,
daß er ist an Freude arm,
weil er nie beglückt.
Glaubt, wer an den Menschen
allen Gutes fleißig übt,
giebt dem Herrn, deß Wohlgefallen
reichlich wiedergiebt.]

Gesundheitslied.

Auch in:
Freymaurer Lieder mit Melodien. Herausgegeben von Böheim. Berlin 1795, 70-71 (ohne die zwei Strophen der Beamten),
unter dem Titel: Der Wunsch des Meisters
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 31 (ohne die zwei Strophen der Beamten)
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in Berlin.1817, 146-147 (ohne die zwei Strophen der Beamten)


Vertont von Joseph Karl Ambrosch (1795) und Albert Lortzing (1829)

Brüder! hörts [ab 1795: hört], dies Glas vereint,
meiner Wünsche jeden,
wie mein Bruderherz es meynt,
soll die Zunge reden.
Schönheit, wie ihr Schönheit liebt,
fromm euch zu vergnügen,
Stärke, welche [ab 1795: die] uns Kräfte giebt
 Laster zu besiegen.

Weisheit, welche [ab 1795: die] die den Maurer lehrt,
Lehren klug zu fassen,
die ihm [ab 1795: ihn] seiner Absicht [ab 1795: Arbeit] Werth
stets empfinden lassen.
Allezeit gesundes Blut,
zu Geschäften Freuden,
Maaß im Glück, und Heldenmuth
so im Glück als Leiden.
[ab 1795: in den schwersten Leiden.]

Die Beamte.
Brüder! Eifer eurer Brust
Unser Werk zu treiben,
schweigen, in gesetzter Brust,
und geheim zu bleiben;
Menschenliebe in der Welt,
jedermann bewiesen
und die Tugend mehr als Geld
unserm Wunsch gepriesen.

Liebe, aber, brüderlich,
stärker dem gegönnet,
der mit warmem Herzen sich,
mit uns, Maurer nennet.
Welches Glück auf Erden soll,
Brüder! dies verbreiten?
Sehet unsers Ruhmes voll,
schon die künft’gen Zeiten.


Alle Brüder.
Ehre, Segen, Glück und Heil,
euch und unserm Orden,
[1795 und 1801: unserm guten Orden,]
so daß einst sein glücklich Theil
jedem Bruder worden.
Manchen noch, wie diesen Tag,
maurerischer Wonne,
bis nicht weiter scheinen mag
dieser Welt, die Sonne.
[1795 und 1801: und dereinst den sel'gen Tag
ewig heitrer Sonne!]


* Geistesgefühl.

Auch in:
Liederbuch für Freunde des Gesangs. 1790, 41-42
unter dem Titel: Geistesgefühl
Freymaurer Lieder mit Melodien. Herausgegeben von Böheim. Berlin 1795, 76-77,
unter dem Titel: An die Freundschaft
Einige Maurer-Gesänge der Loge Libanon zu den drey Cedern für den Abend des vierten Novembers. 5799 [=1799], 3-4
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 34
Lieder für Freymaurer. 1809, 139-140
unter dem Titel: Zur Festigkeit in der Freundschaft
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin. 1832, 238-239


Brüder, ist's euch auch wie mir,
recht [ab 1801: ganz] so wohl, so [1795: und] selig hier,
wo die Freundschaft uns ihr Band
spielend um die Hände wand?

Chor.
Ja, auch uns, auch uns ist's [1795: ist] hier
wohl und selig, so wie dir!

Wenn die Lieb' auch eure Hand
gleich mit Rosenketten band,
stört ein Sturm mit einem Stoß,
nicht oft tausend Dornen blos?
[ab 1795: fühlt ihr drum die Dornen nicht,
womit auch die Rose sticht?]

Chor.
Wohl, und unser Herz empfand
jeden Dorn, als wie die Hand!
[ab 1795: Ja wohl manche Dornen empfand (1801: manche Dornen fand)
auch an Rosen unsre Hand!]

Aber hier der Freundschaft Band,
säuselts uns an an [!] unsrer Hand,
selbst im Sturme nicht noch Ruh,
nicht noch Trost und Hoffnung zu?

[ab 1795:
Aber lindert unsern Schmerz
nicht der Freundschaft treues Herz?
weht sie nicht in Sturm uns Ruh,
uns noch Trost und Hoffnung zu?]

Chor.
Freylich säuselt und ihr Band
Immer Muth in Herz und Hand!

[1795, 1801 und 1809: Freilich lispelt Trost und Ruh
uns die milde Freundschaft zu.]

[1832: Traun! es lispelt Trost und Ruh‘
Uns die milde Freundschaft zu!]


Nun denn [ab 1795: dann], Brüder,
dankt mit mir, dankt der Freundschaft
jetzt dafür, daß sie uns ihr liebes [1790: sanftes; 1832: traulich] Band
hier um unsre Hände [1832: Herzen] wand.

Chor.
O wir danken ihr mit dir,
jetzt bey jedem Trunk [1790: beym Labetrank] dafür:
danken selbst im Sterben ihr
noch beym letzten Trunk dafür!
[1790: Danken stammelnd ihr dafür!]

[ab 1795:
Noch im Sterben danket ihr
unser letzter Hauch dafür.]

* Aufmunterung zur Freude.

Brüder, laßt in muntern Reihen,
heut uns unsers Lebens freuen,
reine Freude, weise Lust,
senke dich in unsre Brust.

Flora, hilf mir Kränze binden,
unsre Becher umzuwinden;
Becher, die kein Rausch entweiht,
Becher edler Frölichkeit.

Mag in schlummernden Pallästen,
doch mit heuchlerischen Gästen,
immerhin der Stolz sich blähn,
meine Brüder, laßt ihn gehen!

Er empfindet nicht die Reize,
die mit weisem edlem Geitze,
der verschwiegne Maurer schmeckt,
wenn er seine Loge deckt.

Doch weil Mitleid und Erbarmen,
für die Dürftigkeit der Armen
 sich in unsre Freude webt,
seht, daß ihr den Armen gebt.

Und daß bey den Rosenbechern
keiner von den weisen Zechern
treu der Tugend, es vergißt:
Daß er auch sein Bruder ist.

Brüder, schliesset Händ‘ in Hände,
ist das edle Werk zu Ende,
ziemt es sich in Maurerreihn
unschuldsvoll vergnügt zu seyn.

Hoch, aufs Wohlseyn aller Brüder
tönet jedes unsrer Lieder!
trinkt nach altem deutschem Brauch
hoch – aufs Wohl der Schwestern auch.


Abgewandelte Version in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 36
Freymaurer-Lieder zum Gebrauch für die St. J. Loge 5813 [= 1813], 107-108

Brüder, laßt in muntern Reihen
immer uns des Lebens freuen;
[1813: Immer uns dem Frohsinn weihen;]
Werke, die das Licht nicht scheun,
geben Recht zum Fröhlichseyn [1813: sich zu erfreun].
Laßt uns Blumenkränze binden,
unsern [1813: unsre] Becher zu umwinden,
Becher, die kein Rausch entehrt,
sind des besten Kranzes werth.

Mag im reichgeschmückten Saale
und bei vollem Goldpokale
stolzer Uebermurh sich blähn,
was nicht kostbar ist, verschmähn.
Glaubt, er weiß nichts von dem Schönen
 das hier still die Lebensscenen
fröhlich macht und glücklich kürzt,
und durch Mäßigkeit sie würzt.

Trinkt, doch seyd bei euren Festen,
immer eingedenk des Besten,
das vor allem Rausch bewahrt,
und den Wein mit Weisheit paart.
Stärkt den Wassertrunk der Armen,
durch ein thätiges Erbarmen,
glaubt, daß wer's beim Wein vergißt,
noch kein wahrer Maurer ist.

* Mitleid.

Auch in:
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer. Dritter Theil, mit ganz neuen Melodien. 1788, 78-81 (mit Chor)
unter dem Titel: XXV. Mitleid
Sammlung auserlesener Freymaurer-Lieder, 1790, 164-165 (ohne Chor)
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 38-39 (ohne Chor)
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in Berlin.1817, 106-107
Sammlung Maurerischer Lieder zum Gebrauch der zum Sprengel der Provinzial-Loge von Niedersachsen gehörigen Logen. 1823, 108-109


Brüder seht den Ueberfluß,
der uns hier erfreut,
dessen würdiger [ab 1788: würdigen] Genuß
Tugend nicht verbeut.
Dankend laßt ihn uns geniessen,
und vergnügt den Tag beschliessen.

Aber seht der Arme weint;
hülflos steht er da,
ohne Rettung, ohne Freund,
der Verzweiflung nah!
laßt nicht länger seine Zähren!
euch in eurer Freude stören!

Trocknet sie voll Mitleid ab [1788, 1790, 1817 und 1823: ihm helfend ab; 1801: Trocknet mitleidsvoll sie ab],
eher seyd nicht froh;
denn, der euch dies [1790: das] Leben gab,
Brüder, will es so;
und er [1788 und 1790: es] wiegt auf seiner Waage
jede unerhörte [1801, 1817 und 1823: nicht erhörte] Klage.

Auch gab er in unser Herz,
jenen edlen Trieb,
welcher nie beym fremden [1788: bey fremden; 1790, 1801, 1817 und 1823: bey fremdem] Schmerz
unerschüttert blieb.
Ja! hinweg aus unsern Blicken
alle, die ihn unterdrücken!


Abgewandelte Version in:
Versuch einer vollstændigen Samlung Freimaurer-Lieder zum Gebrauch der Loge Ferdinand zum Felsen in Hamburg. 1790, 22-23.

Seht Brüder, seht den Ueberfluß,
Der uns hier erfreut,
Und dessen: würdigen Genuß
Die Tugend nicht verbeut.

Doch ist's Genuß auch nicht allein
Wozu der Herr uns schuf;
Er zeigt uns neben Speis und Wein
Weit würdigern Beruf.

Er gab uns Brüdern in das Herz
Den guten edlen Trieb,
Den Trieb, der nie bei fremden Schmerz
Hart unerschüttert blieb.

Wenn unser Lied von Wohlthun singt,
So sei's nicht leerer Ton;
Und wer der Armuth Opfer bringt
Erwartet Maurer Lohn.

Die Welt die heisst ein Jammerthal,
Doch dünkt sie uns recht schön,
Hat Freuden ohne Maas und Zahl,
Lässt keinen leer ausgehn

Und wenn's auch einem hier und da
Am nöthigsten gebricht,
So sei dann unsre Hülfe nah
Und wohlthun unsre Pflicht.

Empfindung bey der Tafel.

Da, lieben Brüder! sitzen wir,
so sitzt man nicht beym Schmause,
denn nur die Körper sitzen hier,
die Herzen sind zu Hause;
wir aber sitzen, wie man saß
als man mit Geist und Körper aß.

Wie reicht der Bruder Bissen dar,
und Freude mit den Bissen,
dem Besten, der am nächsten war,
um mich vergnügt zu wissen;
und sagt mir, wenn er selbst nun ißt,
ich fühl's, daß du mein Bruder bist.

Er reicht mir mit dem Glase Wein
sein brüderliches Herze,
heißt mit Gefühl gesund mich seyn,
und würzt den Wunsch durch Scherze.
Er trinkt, und Hand gedruckt in Hand,
sagt er, daß er den Wunsch erfand.
Und jedes Herz Empfindung nun,
ergeußt sich in Erbarmen,
denkt andern gleichfalls Guts zu thun,
und giebt sein Theil den Armen.
Das, Brüder! heisset uns Genuß,
und nun zur guten Nacht, den Kuß.



An Gott.

Es handelt sich um eine Abwandlung des Loblieds, Nr. 4, aus:
Neues Gesangbuch. Leipzig 1766, 149-150
Sammlung geistlicher Lieder und Gesänge. Eisenberg 1770, 4
Sammlung geistlicher Lieder. Memmingen 1772, 123-124
Sammlung Geistlicher Gesänge über die Werke Gottes in der Natur: Halle 1775, 10-11;
siehe auch:
Johann Andreas Cramers Sämmtliche Gedichte. Erster Theil, Leipzig 1782, 31-33 (8 Strophen)


Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 52-53 (ohne die 2., 5. und 7. Strophe).
Lieder für Freymaurer. Hannover 1809, 14-15 (ohne die 2., 5. und 7. Strophe),
unter dem Titel: Zur Ehre Gottes
Auswahl maurerischer Gesänge. Zum Gebrauch der Loge: Eleusis zur Verschwiegenheit in Baireuth. 1823, 18-19 (ohne die 2., 5. und 7. Strophe),
mit der Angabe: Kramer
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin. 1832, 3-4, (ohne die 2., 4., 5. und 7. Strophe),
mit der Angabe: Nach Kramer
1857 und 1869, 4-5, mit den Angaben: Ged. nach Cramer. – Comp. v. Vogler.


Der Herr ist Gott und keiner mehr;
Auf, singt Ihm Jubellieder,
Meer, Erd' und Luft! Wer ist wie Er?
Frohlockt dem Mächt'gen, Brüder!
[1832: Frohlockt dem Herrn, ihr Brüder!]
der Herr ist groß! Sein Nam' ist groß!
Er ist unendlich, gränzenlos
in seinem ganzen Wesen!

[1782:
Der Herr ist Gott, und keiner mehr,
Frohlockt ihm alle Frommen!
Wer ist ihm gleich? Wer ist wie Er?
So herrlich, so vollkommen?
Der Herr ist groß! Sein Nam ist groß!
Unendlich ist und grenzenlos
Der Herr in seiner Größ!]

2. Er ist und bleibet, wie Er ist!
Wer strebet nicht vergebens,
ihn auszusprechen? Wer ermißt
die Dauer seines Lebens?
wir Menschen sind von gestern her;
Eh noch die Erde war, war Er,
noch eher, als die Himmel.
[1782: War, eh die Himmel waren.]

3. Um seinen Thron her strömt ein Licht,
das Ihn vor uns verhüllet;
[1832: Zu dem Niemand kann kommen:]
Ihn fassen alle Himmel nicht,
wie weit Er sie erfüllet;
[[1782: Die seine Größ‘ erfüllet; 1832: Und doch das Herz der Fromen.]
Er bleibet ewig, wie er war,
verborgen und auch [1832: doch] offenbar
in seiner Werke Wundern.
[1832: Erkannt doch nie begriffen.]

4. Wo wären wir, wenn seine Kraft
uns nicht gebildet hätte?
Er kennt uns, kennet, was Er schafft,
der Wesen ganze Kette;
[1782: Wir sind allein durch seine Kraft,
Das, was wir sind und werden.
Er kennet alles, was er schafft
Im Himmel und auf Erden.]
Bey Ihm ist Weisheit und Verstand,
und Kraft, und Stärke;
Seine Hand umspannet Erd' und Himmel!

5. Ist Er nicht nah? Ist Er nicht fern?
Weiß Er nicht Aller Wege?
Wo ist die Nacht, da sich dem Herrn
ein Mensch verbergen möge
 wölkt keine Schatten um euch her;
Gedanken selbst erkennet
Er in ihrer ersten Bildung.

6. Wer schützt [1823: schirmt] den Weltbau ohne dich,
O Herr, vor seinem Falle?
allgegenwärtig breitet sich
dein Fittich über Alle!
Du bist voll Freundlichkeit, voll Huld,
barmherzig, gnädig, voll Geduld,
ein Vater, ein Verschoner!

7. Unsträflich bist Du,
heilig, gut, und reiner als die Sonne!
Wohl dem, der Deinen Willen thut,
dem Du vergiltst, mit Wonne!
[1782: Denn du belohnst mit Wonne!]
Du hast Unsterblichkeit allein,
bist selig, wirst es [1782: auch] ewig seyn,
der Seligkeiten Fülle!
[1782: Du aller Freuden Fülle.]

8. Du nur verdienest Lob und Dank,
Du nur Gesang und Ehre.
Kommt, werdet Gottes Lobgesang,
ihr alle seine Heere!
[1832: Dir nur gebührte Preis und Dank,
Dir Herr nur Lob und Ehre.
Singt unserm Gotte Lobgesang,
Ihr alle seine Heere!]
der Herr ist Gott und keiner mehr!
wer ist Ihm gleich? wer ist, wie Er,
[1782: Wer gleicht ihm? Niemand ist wie er,]
so herrlich, so vollkommen?

Dank und Gebeth für den Landesvater.

Der Erstdruck dieses geistlichen Liedes von Friedrich Gottlieb Klopstock erfolgte 1757;
siehe: Geistliche Lieder. Erster Theil. Kopenhagen und Leipzig, bey Christian Friedrich Pelt, (Impressum) 1758, 151-154,
unter dem Titel: Danklied
später:
Klopstocks sämmtliche Werke in Einem Bande. Leipzig: Göschen 1840, 549
unter dem Titel: Danklied

weitere Drucke, u. a.:
Neues Gesangbuch, herausgegeben von G. J. Zollikofer. Leipzig, 1766, 34-36
unter dem Titel: Danklied der Unterthanen für ihren guten König oder Fürsten
Sammlung geistlicher Lieder und Gesänge. 1770, 484
unter dem Titel: Allgemeines Lob und Dank Gottes
Allgemeines Chur-Pfälzisches Evangelisch-Lutherisches Gesang-Buch. 1774, 425-426
unter dem Titel: Danklied der Unterthanen für ihren guten Regenten
Johann Georg Schelhorn: Sammlung geistlicher Lieder. Zweyte Auflage 1780, 22-23
unter dem Titel: Danklied der Unterthanen für einen guten Oberherrn
und der Angabe am Anfang: Mel. Herr Gott dich loben wir,
am Schluss: Klopstock
Sammlung christlicher Gesänge. Wien 1783, 694-695
mit der Angabe: Mel. Herr Gott, dich loben wir.
Sammlung geistlicher Lieder zur öffentlichen und häuslichen Gottesverehrung. 1857, 472
unter dem Titel: Bei der Huldigung eines neuen Landesherrn

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 59-60 (hier die Unterteilung in 5 Strophen)

Der Welten Herrscher! dir,
dir, Vater, danken wir!
Es schuf der Herr, der Herr erhält,
der Herr beherrscht auch unsre Welt.
Fluch oder Segen strömt ins Land,
Allmächtiger, aus deiner Hand!
der Reiche Schicksal wägst du ab!
du warst es stets, der Alles gab!
Gott, Schöpfer, unser Gott!
Erhalter, unser Gott!
Herr, Herr, Herr, unser Gott!
Jehovah Zebaoth!

2. Zwar hält'st du hier
noch nicht Gericht,
belohnest, Vater, hier noch nicht!
doch deiner Oberherrschaft Macht,
die alles Widerstrebens lacht,
hast du der Erde kund gethan;
sie [1758, 80 und 1840: die; 1783: Dich] beten alle Völker an.
Gerechte Herrscher, Gott,
giebst du dem einen Volk,
und Füll' und Ruh.
Tyrannen, Richter, sendest du
und all ihr Weh dem andern zu.
Du siehst: so ist es gut,
und füllst dein Maas,
und herrschest, wie du willst.

3. Aufs lieblichste
fiel unser Loos:
wir ruhn in eines Fürsten [1758 und 1840: Königs; 1780: Fürstens; 1783: Kaisers] Schoos
 der unser Freund und Vater ist,
weil du sein Gott und Vater bist.
Ach, laß ihn leben, leben, Gott!
der Enkel erst seh' seinen Tod.
Noch lange sey Gerechtigkeit
sein Thun, noch lange Menschlichkeit.
Erhalt' in deiner Weisheit ihn
 zu deiner Hülfe laß ihn fliehn,
wann [1758, 1780,1783 und 1840: Wenn] er sie fühlt,
der Herrschaft Last,
mit der du ihn begnadigt [1783: beglücket] hast.

4. Einst leucht' er
(dort belohnst du ganz)
in einer bessern Krone Glanz.
Wie schmal, wie steil
sein Weg auch sey,
bleib' er dir, Oberherrscher, treu!
Er habe, Gott, er habe Theil
im Himmel einst am ew'gen Heil!

5. Wir lassen, unser Gott,
dich nicht, du gebst uns denn
die Zuversicht, daß unser inniges Gebet
für ihn, für Ihn umsonst nicht fleht! —
Gott segne, Gott behüte dich
 mit seiner Gnad' umstrahl' er dich;
der ewig ist, deß Angesicht
umleuchte dich mit seinem Licht;
dir geb' er Frieden, Frieden hier,
in jenem Leben Frieden dir!
[1783: Amen]

Die Zeit.

Auch in:
Voltständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 75

Eine weit entfernte Version als „Schlusslied“ (1781) bei:
Johann Wilhelm Bernhard von Hymmen: 25 weitere Liedtexte, 1772-1781

Die Stunden, Brüder, flieh’n,
wie auf des Blitzes Schwingen,
unwiderruflich flieh'n sie hin;
in [besser: ein] jeder strebt mit Macht
dem Ziele zuzubringen;
denn jede giebt Gewinn.

Nach guten Thaten zählt der Weise
seine Tage, und nicht
nachdem er ißt und trinkt.
Wohl ihm! wohl ihm,
wenn einst auf seines Lebens Waage
des Wohlthuns Schale sinkt.

Als Perle prangt sie einst am Diadem,
die Zähre, die er
dem Dürft'gen abgewischt,
wann vor der Gottheit Thron
sich in der Heil'gen Chöre
sein frommes Danklied mischt.

Und hier schon, Brüder, lohnt
der Ew'ge seine Kinder,
er segnet sie mit Geistesruh,
die nicht der Träge schmeckt,
und nicht der harte Sünder.
Drum eilt dem Ziele zu!

* Tischlied.

Auch in:
Voltständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 77-78


Die Welt liegt eingehüllt in Nacht,
und von der Arbeit ruhn wir Maurer,
unser Werk vollbracht,
am Feierabend nun.

Der Neugier Auge lauscht nicht mehr
auf dies verschloßne Thor;
auf Schlag, auf Stille horcht nicht mehr
ein ungeweihtes Ohr.

Nur wir entsagen Zwang und Stand,
ergreifen Glas und Wein,
und jeder nimmt das Glas zur Hand,
und schenkt den Nektar ein.

Es lebe die geweihte Zahl
der heil'gen Maurerei!
und leben soll drei heil'ge mal
das Bruder-Einerley.

Auch wer des Armen nicht vergißt;
wer lieber giebt, als nimmt;
wer treu und ächt, wer Maurer ist,
und wer das Ziel erklimmt;

Wer von der ungeweihten Welt
verdient, geweiht zu seyn;
wer einst die Weihe noch erhält,
auch dem gilt unser Wein.

Und jedem Spötter, welcher schmählt,
was er doch nie erkannt,
dem wünschen wir, was ihm noch fehlt,
mehr Duldung, mehr Verstand.

Wir aber, Maurer, Hand an Hand
gekettet, treu und frey,
wir Brüder segnen unser Band,
und rufen dreymal drey.


Gesang der Meister.

Dir, dessen Blick, -- indem er schaute,
siehe: 50 frühe freimaurerische Gebete
Gesang der Meister, aus „Allgemeines Gesangbuch der Freymäurer“, 1784, 45-46


* Zum Johannisfest.

Heute ruhen Kalk und Steine
Zirkel, Stab und Winkelmaas!
Mit der Britten neuem Weine
füllet jedes Maurerglas.
Nur, ihr brüderlichen Gäste,
denkt an den erhabnen Mann,
an den Gott von unserm Feste:
den geheiligten Johann!

Alles, alles, was wir haben,
Brüder, danken wir's nicht ihm ? —
Ueber unser Lob erhaben,
lebt er zwar den Seraphim,
dort in ungemeßner Ferne,
viel zu hoch für unsern Dank:
doch vielleicht dringt durch die Sterne
unser preisender Gesang.

Wenn er heut auf Gottes Erde
jedermann ihn ehren sieht:
O so hört auf Gottes Erde,
Sanct Johann auch unser Lied;
sieht es, wie, zu seinem Ruhme,
seinen Tag auch wir begehn;
sieht uns in dem Heiligthume
heut an seinem Altar stehn.

Nun, so nehmt die vollen Becher,
Brüder, auf Johannes Fest!
seht die Tugend, frohe Zecher,
wie sie sich hernieder läßt.
Lächelnd senkt sie sich hernieder,
um bey unserm Mahl zu seyn,
gieb, beym Klange süsser Lieder,
uns mit eigner Hand den Wein!

Freyheitsgesang.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 126

Hier in der Freyheit Heiligthume,
wo weder Stand noch Pracht,
noch Geldgeitz, oder Sucht nach Ruhme
den Weisen irre macht;
Hier, wo in unschuldsvoller [1801: unschuldvoller] Freude,
der Bruder selbst sich fühlt,
hier sey, in dieser sel'gen Freude,
jetzt unser Lied gespielt.

Der Weisheit weih‘n wir unsre Lieder,
der Schönheit den Gesang!
Wer fühlt nicht hier, geliebte Brüder,
des Herzens vollen Drang ? —
Empfindet dann in voller Stärke,
das Glück der Maurerey.
Ein Momus tadle unsre Werke—
Glück uns! — wir leben frey!


* Zur Eröfnung der Loge.

Auch in:
Freymaurer Lieder mit Melodien. Herausgegeben von Böheim. Berlin 1795, II, 34-35
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 132
Auswahl maurerischer Gesänge. Zum Gebrauch der gerechten und vollkommenen Loge Libanon zu den drei Zedern im Orient von Erlangen. 1812, 115-116
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in Berlin.1817, 153
Auswahl maurerischer Gesänge Zum Gebrauch der Loge Eleusis zur Verschwiegenheit in Baireuth. 1823, 49
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin. 1832, 42-43
1857 und 1969, 81-82, mit der Angabe: :Comp v. Hurka


Hinweg! wer Rang und todte Schätze
Zum Grunde [ab 1795: zu Pfeilern] seiner Wohlfahrt macht;
wer unerröthend die Gesetze
der Tugend als ein Spielwerk acht’t [ab 1795: Spiel verlacht];
der [ab 1795: er] flieh von hier! kein Maurer Mund
mach' seinen Namen Brüdern kund.
[1812: Dem Frevler macht der heil’ge Bund
Nie seine innre Würde kund.]

Hinweg! wer Mitleid für die Armen
nur vor der Welt als Larve trägt,
nicht stets ein brüderlich Erbarmen
für sie in seinem Busen hegt;
denn, wer sich hier zu uns gesellt,
der werde nie durch Trug entstellt.

Wo man der Tugend nur Altäre,
[ab 1795: Hier, wo man, Tugend, dir Altäre,]
das wahre Glück der Menschheit baut,
wo ungetrocknet keine Zähre
auf Wangen eines Armen thau‘t;
wo Weisheit herrscht und Stärke thront,
und in dem Innern Schönheit wohnt.

Wo Freundschaft sich aus reinem Triebe
Hier einen [ab 1795: den stillen] Tempel eingeweiht [1812: hat geweiht],,
wo man der süssen Bruderliebe,
doch keinem stolzen Weihrauch streut;
wo nur der Seele inn’rer Werth
den ächten Stand des Maurers lehrt.

[ab 17951: und nicht dem Stolze (1801: Stolzen)] Weihrauch streut;
wo reich an innerm [1812: innern] Seelenwerth
man gern den äußern Glanz entbehrt.]

Hier kommt [ab 1795: fühlt] nach königlichen Werken,
die ihr im Tempelbau vollbracht,
genießt der [ab 1795: auch hier fühlt] Freuden, die euch stärken,
vom Schöpfer zum Genuß gemacht;
die Tugend wird dann vor uns gehen [ab 1795: stehn],
und Weisheit uns zur Seite stehn.
[ab 1795: und unsrer Freuden Reiz erhöhn.]

* Nach der Aufnahme eines Bruders.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 135-136


Hör Bruder, was die Weisheit spricht,
mit der du jetzt verwandt;
gedenke der beschwornen Pflicht,
die dich mit uns verband;
du sahst vom Morgen her den Schein
des Meineids Schreckenbild,
es zittre, zittre dein Gebein,
wenn dir der Schwur nichts gilt!

2. Reicht gleich das Schwerd
nicht bis zu dir, das du gezückt gesehn,
und können gleich die Strafen hier
nicht über dich ergehn
 so reicht der Donnerton dahin,
den selbst dein Herz erregt,
und den ein Gott von Anbeginn
in deine Brust gelegt.

3. Wenn Todesengel um dich stehn,
dein mattes Auge bricht,
auch dann noch fühlst du dein Vergehn,
und die gebrochne Pflicht;
 siehst nie das dir gesteckte Ziel,
wornach der Weist ringt,
und dann, wenn ihm der Vorhang fiel:
der Erde sich entschwingt.

4. Wie sicher führte dich die Hand
durch Labyrinth und Nacht,
die deine Schläfe dir umwand,
als Mittag war vollbracht.
Gedenke dies [1801: deß] , sey tugendhaft,
und harr' auf Dämmerung!
das Licht, das dort die Gottheit schaft,
ist Sterblichen genung.

5. Dem Eingeweihten nur bekannt,
strahlt da dies mächt'ge Licht;
im hieroglyphischen Gewand
sahst du es hier, das Licht.
Wann [1801: Wenn] Mitternacht zur Arbeit winkt,
und deine Tugend lohnt,
[1801: wenn Tugend in dir wohnt,]
die Nacht von deinen Augen sinkt,
dann wirst du erst belohnt.

6. Nicht das, was eine schlechte Welt
zu ihrem Götzen macht; nicht der,
den sie für weise hält,
sieht einst des Lichtes Pracht.
In Demuth wandle du den Pfad
an deines Bruders Hand;
noch keiner folgte diesem Rath,
der nicht Belohnung fand.

7. Schon windet Wohlthun dir den Kranz,
der unverwelket blüht;
ein reines Herz belohnt schon ganz
den Eifer, der hier glüht.
Und hast du dies, so hoffe du!
die Gottheit lohnet gern;
sie führt den Maurer einst zur Ruh,
und zeiget ihm den Stern.
[1801: zeigt ihm den Flammenstern.]

Antwort auf die Herrlichkeit der Welt.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 144.

Ja freylich haben Erdengüter,
auch wohl für weisere Gemüther
von dieser Welt, ein wenig Reitz.
Doch hier ist weder Gold noch Kronen,
noch Sterne, womit Fürsten lohnen,
das Ziel von unserm edlen Geitz.

2. Wenn man durch sie der Menschheit nützet
 der Tugend ihre Tempel schützet,
des frechen Lasters Frevel stört:
Denn [1801: dann], Brüder, ist der Glanz von Kronen,
das Glück, in Marmor hier zu wohnen,
 auch wohl für Maurer wünschenswerth.

3. Sind wir dem Tempelbau ergeben,
sagt, Brüder, kann ein Glück im Leben
wohl größer, als das unsre, seyn?
Zufriedenheit wohnt dann in Hütten
und folget uns auf unsern Schritten
in Wettern und im Sonnenschein.

4. Ein Maurer trägt in seinen Leiden,
voll Muth und weise, wie bey Freuden,
sein Haupt in stolzer Ruh empor;
stellt nicht, wann [1801: wenn] ihm das Glücke lachet,
des Lebens Scenen heiter machet,
sich eine ew'ge Dauer vor.

5. Er sieht getrost, mit kühnen Blicken [1801: kühnem Blicke]
der Zukunft Dunkel, denn sein Glücke
erwartet er von höh'rer Hand.
Kein Kummer kann ihn niederdrücken,
kein Glanz, so groß er sey, entzücken,
als nur das Licht, das uns verband.

6. Wir fliehen nicht den Reiz der Schönen,
wenn sie, wie wir, der Tugend fröhnen,
wir fliehen nicht den edlen Wein.
Schuf denn ein Gott die rothen Wangen,
die Trauben, die am Stocke prangen,
dem Weisen nicht? dem Thor allein?

7. Genießet, Brüder, jede Freude,
kömmt [1801: kommt] sie zu euch im weissen Kleide,
wie im elysischen Gewand!
Auch jetzt, begrüßt durch unsre Lieder,
kommt festlich sie zu uns hernieder,
sie führt die Tugend an der Hand.


* Bey Grundlegung einer Loge.


Hat nichts gemeinsam mit dem Lied unter dem Titel:
Maurer! ächte Weisheits-Kinder
siehe: Acht neue Hamburger Logenlieder, 1772



Ihr, der Weisheit ächte Söhne,
Maurer! singt des Schöpfers Ruhm!
lobt mit mächtigem Getöne
ihn im innern Heiligthum!

2. Bringt mit frölichem Gemüthe,
für das durchgelebte Jahr,
und für die empfund’ne Güte,
ihm das Herz zum Opfer dar!

3. Sehet! Heil und Wohlergehen
War bishero unser Loos.
Heil läßt uns die Zukunft sehen:
Denn der Vorsicht Huld ist groß!

4. Laßt uns nur beständig bleiben,
rüstig an dem Tempel bau’n;
und beim Werk, das wir betreiben,
stets der Allmacht Schutz vertraun!

Dann wird uns kein Sturm erschüttern,
weil wir fest gegründet stehn.
Kann ein Fels in Ungewittern
Nicht ganz kühn sein Haupt erhöhn?

6. Heil dem Orden, den wir ehren,
Heil der freyen Maurerey!
Singet in vergnügten Chören:
Heil der Kunst durch …

7. Heil dem, der mit uns von neuen
Dieser hohen Kunst sich weiht!
Allen, die mit uns sich freuen,
Heil! – Heil der Beständigkeit!


Stark abgewandelt in:
Auswahl von Freymäurerliedern. Durch die E. Loge Muse Urania gesammlet. 1788, 131 (die obige Version 132, unter dem Titel: Zum Beschluß des Jahres, ohne die 7. Strophe)
unter dem Titel: Bey einer Grundlegung
Versuch einer vollstændigen Samlung Freimaurer-Lieder zum Gebrauch der Loge Ferdinand zum Felsen in Hamburg. 1790, 191-192
Freymaurer Lieder mit Melodien. Herausgegeben von Böheim. Berlin 1795, 20-21,
unter dem Titel: Festlied
Versuch einer vollständigen Sammlung Freimaurerlieder zum Gebrauch deutscher Logen. Herausgegeben von dem Br. F. W: von Schütz. Zwote vermehrte und verbesserte Auflage. Altona, bei Friedrich Bechtold 1800, 216-217
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 151
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in B erlin.1817, 32-33
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin. 1832, 44-45
Neues Gesangbuch für die große National-Mutterloge zu den drei Weltkugeln in Berlin, 1841, 88-89


Ihr, der Weisheit ächte Söhne,
Maurer, singt des Orden Ruhm,
Keine Erdenlust entwöhne
Euch vom Gang ins Heiligthum.

Froher [1795: Frohe] Tage reicher Segen
War bisher des Odens [ab 1795: Ordens] Loos,
Und bei allen Schicksalsschlägen
Blieb er immer schön und gros.

Laßt uns nur [ab 1801: stets] beständig bleiben,
Rüstig an dem Tempel baun,
Nie das Gute lässig treiben,
Stets dem Vaterschutze traun;

Dann wird uns kein Sturm erschüttern,
Fest wird unsre Arbeit stehn,
Und wir werden nach Gewittern
Herrlicher die Sonne sehn.

Heil dem Orden, den wir ehren,
Schön durch Weisheit, stark durch Treu;
Singet, in vergnügten Chören:
Heil der Kunst durch drei mal drei.
[1800: Heil dem Maurer! er ist frei.]

Heil dem, der mit uns der freien
Königlichen Kunst sich weiht,
Allen, die sich mit uns freuen
Heil, Heil! der Beständigkeit.

Stilles Vergnügen des Freimaurer [!]

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 164

Laßt, Brüder! allen Lärm der Welt,
die unsre Lust nicht kennt,
und was in Ohr und Auge fällt,
nur Glück und Freude nennt.
Der Maurer schweigt und fühlt entzückt,
was seine Kunst ihn lehrt, und hält,
wenn Freundschaft ihn beglückt,
den Tag nur lebenswerth.

Drum, Brüder, schaut von dem Genuß,
der Tafel froh dahin,
wo Eitelkeit und Ueberdruß
die hohe Arbeit fliehn.
Da glänzet Weisheit unserm Blick,
und Liebe spricht ins Herz;
die erste weissagt künftigs Glück,
und die mischt Ernst mit Scherz.

Ja, Brüder! sie erlaubt uns Lust,
die Noah einst erfand;
mit Mäßigkeit in reiner Brust
nehmt froh das Glas zur Hand.
Es lebe! — stille, still, Gesang!
das Herz schon sagt es laut:
Es lebe der, wer lebenslang
mit uns am Werke baut!


* Die Tugend.

Maurer, euch verbindet Tugend,
die hier thront;
Keine Freude schwindet,
womit sie belohnt.

2. Ohne Mitleid richten Menschen,
die gefehlt —
Dies verletzt die Pflichten,
die wir uns erwählt.

3. Laßt den Glanz von Schätzen,
Eitelkeit der Welt!
Glück in diese setzen —
heißt den Weg verfehlt.

4. Jene helle Zähren,
die die Freude weint,
können Glück gewähren,
das stets rein erscheint.

5. Wenn des Dankes Thräne
aus dem Auge rollt,
gegen diese Scene,
was ist da das Gold?

6. Wer die Unschuld schützet,
Armen gerne giebt,
ihre Hütten stützet,
sie als Menschen liebt.

7. Sich mit denen freuet,
denen Glück erscheint,
und den Ort nicht scheuet,
wo die Trauer weint.

8. Für den Bruder steigen
Wünsche himmelan,
sie sind dort die Zeugen,
daß er Guts gethan.

9. Und bey selnem Grabe
weint der Edle noch,
denkt: wie manche Gabe
gab er Dürft'gen doch!

10. Theilet mit den Armen,
was die Vorsicht gab;
Lohn für das Erbarmen
folget euch ins Grab.


Eine stark veränderte Version in:
Versuch einer vollstændigen Samlung Freimaurer-Lieder zum Gebrauch der Loge Ferdinand zum Felsen in Hamburg. 1790, 30-32.
Versuch einer vollständigen Sammlung Freimaurerlieder zum Gebrauch deutscher Logen. 2. Aufl. Altona 1800, 29-31
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 15-16

Bereits weiter oben unter dem Titel „Tischlied“ – „eine stark abgewandelte Version“ - dieselbe Eingangszeile:
Auf und singt, Brüder singt,


Auf und singt, Brüder singt,
Maurer euch verbindet
Tugend die hier tront,
Keine Freude schwindet
Womit sie belohnt,
Auf und singt, Brüder singt.
Ohne Mitleid Menschen richten
Dies verletzet unsre Pflichten.

Weg von hier, Erdenglück,
Lasst den Glanz von Schätzen
Nur der eitlen Welt,
Glück in diese setzen
Heisst den Weg verfehlt,
Weg von hier, Erdenglück.
Armen trocknen ihre Zähren,
Kann uns reines Glück gewähren.

Maurerlohn ist nicht Gold,
Wenn des Dankes Träne
Aus. dem Auge rollt,
Gegen diese Scene,
Was ist da das Gold?
Maurerlohn ist nicht Gold.
Wer den Armen gerne giebet
Wird von Gott gewiß geliebet.

Das nur lehrt, Maurerei,
Sich mit denen freuen
Denen Glück erscheint,
Und den Ort nicht scheuen
Wo die Armuth weint,
Das nur lehrt, Maurerei,
Gern bedrückte Unschuld schützen,
Armen ihre Hütten [1801: Hütte] stützen.

Handelt stets, Brüder gut,
Teil ihr mit den Armen
Was die Vorsicht gab,
Folgt für das Erbarmen
Euch der Lohn ins Grab.
Handelt stets, Bruder gut,
Ihr fühlt maurerisch Entzücken
Wenn euch keine Tränen drücken

Das Leben.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 179-180 (ohne die 6. Strophe)
Freymaurer-Lieder zum Gebrauch für die St. J. Loge 5813 [= 1813], 104-106 (ohne die 6. Strophe)
Neues Liederbuch für frohe Gesellschaften. Nürnberg 1819, 76-77 (ohne die 6.Strophe)
mit der Angabe: Mel. Ohne Lieb‘ und ohne Wein

Vergleiche auch:
Sechs neue Lieder aus Schlesien. Breßlau 1777:
XLVIII. Zeitgesang, mit mannigfachen Abwandlungen


Menschen werden und verblühen;
 ewig wechseln Wieg' und Grab.
Tage fliehen, Jahre schwinden;
reissend strömt die Zeit hinab. —
Laßt sie flieh'n die schnellen Jahre;
für den Thät'gen sind sie lang,
und des Todes Ruf zum Grabe
ist dem Müden Ruhgesang.

2. Nur den Trägen, der sein Leben,
ihm zum Thun geschenkt, verschlief,
nur den Bösen, dem die Tugend
stets umsonst zum Wohlthun rief,
schaudert's ob der Stunden Schnelle,
sieht der Thor am Ziele sich,
und des ernsten Todes Stimme
tönt ihm hart und fürchterlich. —

3. Unsre [ab 1801: Diese] Welt ist keine Hölle,
hast du d'rin [1813: Findest du; 1819: hat man drin] auch Noth und Müh!
sieh' die Quell' im Thale, Bruder!
schön und freundlich rieselt sie;
und des bunten [1813: bunden] Ufers Blumen
 und der nachbarliche Hain
und der blaue milde Himmel
spiegeln d'rin sich klar und rein.

4. Zwar, nicht immer fließt sie helle, —
Wenn den Himmel Nacht umzieht,
und die hohe Donnerwolke
an des Sturmes Arme glüht,
und sie wüthend auf die Hügel
an der Quelle Ströme gießt,
daß nun Erde, Sand und Regen
brausend in sie niederschießt;

5. Wirbelnd fließt sie dann und trübe.
Harr' indeß, [1819: harret nur!] dem Sonnenstrahl
weicht der Sturm, und heitre Stille
kehrt zurück ins liebe Thal,
und dann rieselt seine Quelle
schön und lieblich, wie zuvor,
ist des Blumenufers Spiegel
und des Himmels, wie zuvor.

6. Sieh im Bilde, Freund, dein Leben!
Freylich hat es Ungemach;
Doch getrost! Dem Donnersturem
Folget Ruh‘ und Friede nach.
Ruhe, welche sich nicht selber,
wie das Ungewitter, frißt,
Ruhe, die nun nach dem Sturme
Doppelt süß und köstlich ist. --

7. O [ab 1801: Ja,] die Welt ist keine Hölle,
hat der Freuden wunderviel!
aber lern sie finden, Bruder,
und genieß mit Maaß und Ziel;
und dabey sey gut und milde,
wie die holde Quell' im Thal;
Sieh, sie labt den müden Wandrer
und des Ufers Pflanzen all!

8. Nackte kleiden, Durst'ge tränken,
speisen, wem's an Brod gebricht —
unsre Welt hat große Freuden,
aber größ're hat sie nicht.
Preise Gottes weise Güte!
wirst du den, der darbt, erfreu'n,
wirst du, sprach er, Glück verbreiten,
Mensch, dann sollst du glücklich seyn!

9. Auf! wir wollen, weil wir leben,
nach Vermögen Gutes thun;
wollen von der reichen Tafel Gottes,
Freund, woran wir ruhn,
dürft'ge Brüder gerne laben,
 ehe noch die Lieben flehn,
und zu Mitternacht vom Tische
[1819: und alsdann von unserm Tische]
als zufried'ne Gäste gehn!

[1813:
Auf! wir wollen, weil wir leben,
Nach Vermögen Gutes thun;
Freunde, von der reichen Tafel,
Wo wir froh geniessend ruh‘n,
Wollen wir die Dürft'gen laben,
 Ehe noch die Lieben flieh‘n,
Und um Mitternacht vom Tische
Als zufried'ne Gäste gehn!]

* Die Herrlichkeit der Welt.

Auch in:
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer. Dritter Theil, 1788, 88-89
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 189.
Gesänge für die Loge Ernst zum Compaß in Gotha. 1806, 212-213
Lieder zum Gebrauch der unter der Constitution der Großen Loge zu Hamburg vereinigten Logen. 1823, 52-53


Nichtig sind der Erden [1788: Erde] Güter,
Brüder, sagt fast jedermann;
und doch hiengen die Gemüther
selbst so vieler [1788: viele] Weisen dran.
Guter Alter in der Tonne!
glaub es, heut zu [1788: am] Tage spricht:
König, geh' mir aus der Sonne!
wohl der größte Weise nicht.

Dennoch, Brüder, ists gegründet,
[1788: Dennoch ist es wohl gegründet,]
daß wie Blätter vor dem Wind,
wie der Rauch, der jetzt verschwindet,
alle Erdengüter sind.
Alter Weiser in der Tonne,
dir war das schon längst bekannt,
drum war dir der Strahl der Sonne
mehr, als Gold [1788: Geld] und Fürstenstand [1801: Fürstenband].

Brüder, in sich selber finden
[1788: Einzig zu sich selber finden]
muß sein ganzes Glück der Mann;
laßt [1788: Laß] dann jenen Rauch verschwinden,
ihm [1788: Ihn] geht Kinderspiel nichts an.
[1806: Was geht Kinderspiel ihn an?]
Du warst, Weiser in der Tonne,
selbst dir gnug zu deinem Glück [1788: zu deiner Ruh];
darum sprachst du: aus der Sonne,
König, gehe mir zurück.
[1788: Gehe mir nur, König, du!
1806: Geh mir, König, nur zurück.]

Denkt an unsre erste Lehre,
tiefe Weisheit liegt in ihr!
wenn sie stets uns heilig wäre,
o wie glücklich wären wir!
und der Weise in der Tonne,
dessen Herz von Wünschen leer,
mehr nicht bat, als freye Sonne,
blieb uns denn [ab 1801: dann] kein Wunder mehr.

An die Durchlauchtigstgen Beschützer des Ordens.

Nur unser Herz ist, das euch nennet
ihr Nahmen, groß für Volk und Reich!
doch, wenn, dies euch als Fürsten kennet,
so kennen wir, als Maurer euch;
es glaubt in Würden euch zu Ehren,
von uns auch bleibt euch dies geweiht,
doch könnten wir sie besser lehren,
daß Ihr groß ohne Würden seyd.

Groß wie der Welt wird seyn die Tugend,
wenn sie dereinst sich sichtbar zeigt,
voll Feu'r, wie die entschloßne Jugend
auf steilen Hohn [Höhn?] zu Ehren steigt;
und uns geliebt mit Bruderliebe,
voll Ehrfurcht und voll Zärtlichkeit
und Menschen durch die schönen Triebe,
die unser Zweck der Menschheit weiht.

Lebt, wie auf Erden Fürsten leben,
wenn Glück und Ruhm ihr Antheil ist,
bleibt unsrer grossen Pflicht ergeben,
die emsig baut, und Brüder küßt.
Sie gab den maurenden Provinzen
zur Hofnung und zur Freude euch,
sie macht durch Tugenden in Prinzen,
ein Herz zu einem Königreich.

* Pflicht der Maurer.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 197

O kommt, ihr weichgeschaffnen Seelen!
und lernt der Menschheit schönste Pflicht;
bey uns kann euch dies Glück nicht fehlen,
ihr findt es hier [1801: hier findet, ihr's] im schönsten Licht.

Hier lernt ihr wahre Freundschaft kennen,
hier lernet ihr, was Tugend sey.
Bey uns bleibt es nicht bloß beim Nennen,
erfülln ist Pflicht der Maurerey.
[1801: Erfüllen heischt die Maurerei.]

Uns quälet nicht, was Spötter denken,
wir wandeln stets der Tugend Bahn;
Profanen können uns nicht kränken,
wir hören sie mit Mitleid an.

Sie auf den Weg der Tugend führen,
muß unsre größte Freude seyn;
durch Thätigkeit die Herzen rühren,
kann nur ein Biedermann allein.

* Lehren.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 207-208
(1. ohne die beiden Strophen des Chors am Anfang und am Schluss sowie ohne die 6. Strophe;
2. mit anderer Aufteilung zwischen „eine Stimme“ und Chor)

Maurerische und gesellschaftliche Lieder zum Gebrauch der Grossen Landes-Loge von Deutschland in Berlin. 1817. 169-170 (ohne Chor und ohne die 6. Strophe)
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin. 1832, 190-191 (ohne Chor und ohne die 5. und 6. Strophe)

Sagt, Brüder! sagt wie muß ein Maurer leben,
wenn [ab 1801: daß] ihr ihn liebt?
was fordert seine Pflicht?
er muß mit Ernst nach jeder Tugend streben:
sonst lieben wir ihn nicht.

Chor.
Uebt Tugend, seyd dem Laster feind,
dies will die Maurerey:
die uns so brüderlich vereint,
die Kunst durch dreymal drey.

2. Er muß der Welt, so viel ihm möglich nützen,
und keine Pflicht, so schwer sie seyn mag, scheun:
 ein gutes Herz‘ und Redlichkeit besitzen,
und Feinden auch verzeihn.
[ab 1801: und Kränkungen verzeihn.]

3. Mit sanften [ab 1801: sanftem] Geist muß er sein Haus regieren:
die Gattin gern mit Gegengunst erfreun:
Mit Tugenden der Kinder Herzen zieren,
und selbst ihr Beyspiel seyn.

4. Der Wittwen Noth muß ihm zu Herzen gehen:
er muß ihr Schutz, der Waisen Vater seyn;
muß hülfreich seyn, wenn dürft'ge Menschen flehen,
und ihnen Trost verleihn!

5. Getreu muß er dem Vaterlande dienen
zur Zeit des Kriegs, mit Ehre, Gut und Blut!
Allein, so bald des Oelbaums Zweige grünen,
schläft auch [1801: schlaf' gern; 1823; Ruh‘ gern] sein Heldenmuth.

6. Sein Arm muß nie den Bürger zu ermorden,
zum Untergang des Staats gewafnet seyn!
Dies will die Pflicht vom edlen Maurerorden,
des wir uns stolz erfreun!

7. Wer Laster liebt, sie gern im Busen nähret,
Religion und Tugend stolz [1832: frech] verletzt;
Für einen Feind der Sitten sich erkläret,
[1832: Wohlthätigkeit und frommer Sitte wehret,]
wird nie von uns geschätzt!

8. Für ihn ist [1832: bleibt] hier der Eingang fest verschlossen,
und wenn er reich wie Mogul wär:
oft ist ein Mann, vom Glücke ganz verstoßen,
viel lieber uns, als Er!
[ab 1801: und wenn er gleich ein reicher [1832: der reichste] Nabob wär;
 ein guter [1832: braver] Mann, vom Glücke ganz verstoßen,
ist lieber uns, als er!]

9. Verschwiegenheit verlangen die Gesetze:
Wer diese übt, der ist uns lieb und werth;
Den lieben wir weit mehr, als alle Schätze,
die Zeit und Rost verzehrt.

[ab 1801:
8. Verschwiegenheit verlangen die Gesetze
nicht von der Kunst geheimen Bräuchen bloß [1832: geheimem Brauch allein,];
der Maurer sey ein Mann, der nie verletze,
Geheimniß klein noch groß [1832: groß wie klein.].

9. So angewöhnt, darf kühn das Herze [1823 und 1832: das Herz dann] zeigen
der Freund dem Freund, in unbesorgter Ruh,
und fester zieht ein unverbrüchlich Schweigen
der Liebe Bündniß zu.]

[1732: Chor.]
10. Heil, Brüder, euch! Heil mir! Heil unserm Orden!
[ab 1801: Heil, Brüder, uns! Heil unserm edlen Orden!]
Heil dir, o Land, wo Maurerlogen [1832: Maurertempel] blühn!
o, welches [1832: Ein hohes] Glück ist uns zu Theil geworden!
Weh denen, die euch fliehn!
[1801 und 1823: Laßt uns vom Danke glühn!]
[1832: Laß uns von Dank erglühn!]

Chor.
Ja. Wohlergehen, Glück und Heil,
gewährt die Maurery,
und groß ist, trotz dem Vorurtheil,
die Kunst durch dreymal drey.

* Zum Johannisfeste.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 253

Vom Himmel kam – der Vorsicht dankt, ihr Brüder,
die uns im Tempelbau beglückt! —
der Tag, der hier so festlich wieder
mit Freuden unsre Schläfe schmückt.
Wir sahen ihn im Heiligthum,
und fühlten ein Elysium.

Laßt, Maurer, heut, laßt es die Völker hören,
die gegen uns der Wahn erregt,
daß Tugend nur mit ihren Lehren
die Säule unsers Tempels trägt:
kann denn der Bau, dem wir uns weihn,
so unnütz, wie sie denken, seyn?

Nicht Rang, noch Ruhm, noch jene Ehrenstellen,
die oft das Laster auch erhält,
sind Führer zu den heil'gen Schwellen,
wo uns der Brüder Kuß gefällt.
Die Gleichheit ist im Heiligthum,,
und Tugend giebt uns Rang und Ruhm.
Sie kann uns über jedes Loos erheben,
sie, die uns glücklich seyn gelehrt;
der Purpur und der Kittel geben
den Menschenseelen keinen Werth,
der Silbermond entlehnt sein Licht;
die Sonne borgt sich Strahlen nicht.

Denn kommt vom Thron ein König zu uns nieder:
Fällt zwar sein Glanz auf uns zurück;
den Orden selbst, ihr wißt es, Brüder,
erhöht kein Mensch, kein Erdenglück.
Wer sahe je das starke Licht,
und glaubt des Ordens Zuruf nicht.

Geht, Brüder, kühn den Pfad, wo Thoren gleiten,
der [1801: wo] Vorwitz auch nicht Dämmrung sieht;
wo Engel euch das Glück bereiten,
das nur für wen'ge Edle blüht:
geht sicher fort nun Hand in Hand,
und segnet dieses heil'ge Band.

Für die Armen.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 262-263

Welch Glück, ihr Brüder, wenn ein Freund
die Unschuld tröstet, wenn sie weint? [1801: die da weint;]
welch Glück, dem Armen beizustehen? --
Kommt Hand in Hand, und opfert hier!
nach unsern Kräften wollen wir
sich Dürft’ge laben sehen.
[1801: der Noth entgegen gehen.]

Nicht Pralsucht und nicht [1801: oder] stolzer Muth
erheischen, was der Maurer thut;
die Scherflein, so er [1801: die er] willig streuet,
sind, ohne daß ihn jemand nenn’t
und selbst der Dürftige ihn kenn‘t,
der Menschheit bloß geweihet.

Und [1801:O] selig, wer als Maurer giebt,
im Licht ein himmlisch Wohlthun übt,
[1801: nicht loszuseyn, nein, weil er liebt,
des [1801: daß] Opfer nie dem Hochmuth schmeicheln!
bey uns, ihr Brüder, giebt das Herz; --
wir fühlen selbst des Armen Schmerz,
und helfen -- ohne Heucheln.


Tafelgesang.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 264 (ohne die Strophen 6 und 7)

Wenn der ausgelaßne Zecher
den so oft entweihten Becher
unschmackhaft zum Munde reißt,
und nur trinket, -- um zu trinken,
bis berauscht die Kniee sinken,
fühlt der wohl der Reben Geist?

Doch wenn unsre Gläser blinken,
wir als Brüder mäßig trinken
[1801: mäßig wir als Brüder trinken]
Hand in Hand verknüpft hier [1801: wir] stehn;
und so unter Schloß und Riegeln,
unser Bündniß neu versiegeln, --
Brüder, trinkt sich‘s da nicht schön?

Nüchternheit giebt weise Freuden;
Brüder, drum laßt uns bescheiden
uns als ächte Maurer freun.
Wenn der Schwelger sich bezechet,
viehisch Uebermaaß ihn schwächet,
so stärkt uns der edle Wein.

Feuriger fühlt man die Triebe
der beschwornen Bruderliebe
bey dem feierlichen Mahl.
Drum laßt, Brüder, auch inzwischen [1801: uns dazwischen]
uns [1801: durch] den frohen Wein erfrischen,
trinket in der heil’gen (1801: gedritter] Zahl.

Trinkt des Ordens Wohlergehen.
seine Säulen müssen stehen,
bis der Bau der Erde sinkt.
Auch die, so den Hammer führen,
und den Stuhl der Loge zieren,
[1801: und der Loge Aemter zieren,]
sollen leben. -- Brüder, trinkt!

Die Beamte und die Brüder
schliessen wir in unsre Lieder
und in unsre Wünsche ein.
Glücklich müssen wir sie sehen
und bey ihrem Wohlergehen
uns als Brüder doppelt freun.

Und nun, Brüder, macht Erbarmen
mit dem unglückselgen Armen
euch zur maurerischen Pflicht.
Gebt dem Dürftgen nach Vermögen;
selbst im Wohthun liegt ein Segen,
wer nicht giebt, schmeckt diesen nicht.

Endlich laßt in frohen Reihen,
uns dem Höchsten Weihrauch streuen,
der dies Heiligthum gebaut.
Fall‘t vor Seinem Lichtglanz nieder,
betet, daß er auf die Brüder
ferner gnädig niederschaut.


Lied an die Schwestern.

Wie fest sind sie, die lieben Bande
siehe:13 frühe Schwesternlieder, 1784

Lied an einen besuchenden Bruder.

Auch in:
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer. 1801, 279-280

Der Meister und die Beamten.
Willkommen Bruder! in dem Kreis,
den heut dein Gruß erfreuet,
willkommen du, der unsern Fleiß
durch seinen Ernst verneut [1801: verneuet].
Willkommen, Brüder, stimmt mit ein,
hier unserm Herzen, unserm Wein.

Alle Brüder.
Du müssest glücklich seyn.

Der besuchende Bruder.
Das fühl ich, Brüder, daß ichs bin,
der Loge Heil und Segen!
Froh greif ich zu dem Glase hin,
mein Herz wallt euch entgegen;
Heil, Glück der hohen Maurerei!
Stimmt, Brüder! meinem Wunsche bey.

Alle Brüder.
Heil, Glück der Maurerei!

Siehe auch

Nachweise für die Herkunft aller 210 Lieder: [1]


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Nutzungsbedingungen
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: