Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Montenegro

Aus Freimaurer-Wiki

Sveti Stefan: früher ein Fischerdorf, heute eines der Touristenzentren in Montenegro; sehr gut erhalten und bekannt gemacht ab den 1970igern von Berühmtheiten wie Sophia Loren oder Sylvester Stallone. Über den Tourismus erwirtschaftet Montenegro rekordverdächtige 20 Prozent seines Volkseinkommens. Obwohl das Land nicht in der EU ist, verwendet es den Euro als offizielles Zahlungsmittel. Foto: Milchich (Flickr Creative Commons).

Inhaltsverzeichnis

Montenegro

Ein kleiner ex-jugoslawischer Staat mit einer kleinen Obödienz: Montenegro ist ungefähr so groß wie Niedersachsen, aber mit nur 600.000 Menschen. Die meisten Montenegriner sprechen eine Variante des Serbischen. Von Rudi Rabe.

Nach der Auflösung Jugoslawiens ab 1991 blieb Montenegro noch eineinhalb Jahrzehnte lang bei „Restjugoslawien“ (Serbien und Montenegro). Und so waren auch die verschiedenen freimaurerischen Obödienzen im serbischen Belgrad weiter für Montenegro zuständig: Die größte war die ‚Reguläre Großloge von Jugoslawien’. 2006 erklärte sich das Land für unabhängig.

'Veliká Lóža Crne Gore’ = 'Großloge von Montenegro'

Großloge von Montenegro

Als Folge der Unabhängigkeit entstand ein Jahr später die 'Großloge von Montenegro’: Diese wurde am 12. Mai 2007 von drei montenegrinischen Logen eingesetzt. Das Ritual der Lichteinbringung wurde von folgenden ausländischen Großlogen gestaltet: ‚Reguläre Großloge von Serbien’ (so hatte sich die ‚Reguläre Großloge von Jugoslawien’ 2006 als Folge der Unabhängigkeitserklärung Montenegros umbenannt), ‚Vereinigte Großlogen von Deutschland’, ‚Großorient von Italien’ und ‚Großloge von Österreich’.

Montenegro (= schwarzer Berg) heißt in der Landessprache Crna Gora. Und so nennt sich die Großloge im Original ‚Veliká Lóža Crne Gore’. Sie erfüllt die ‚Regularitätsbedingungen‘ der 'Großloge von England' und wird von dieser und vielen anderen ausländischen Großlogen anerkannt. In dieser Obödienz arbeiten vier Logen (2013): 'Montenegro’ in der Hauptstadt Podgorica, ‚Zora’ (Morgendämmerung) in der Hafenstadt Kotor, ‚Luča mikrokozma’ (Licht des Mikrokosmos) in Cetinje und ‚Garibaldi' in Niksic. Alle vier Logen zusammen haben zwischen hundert und zweihundert Mitglieder.

Eine Loge des 'Grand Orient de France'.

Andere Obödienzen

In Montenegro gibt es auch Logen, die im Sinne der englischen Großloge nicht 'regulär' sind. Mindestens eine bekennt sich zum französischen 'Grand Orient'. Sie erregte 2011 ziemliches Aufsehen als bei Facebook ein Foto auftauchte (rechts), das während eines Rituals aufgenommen worden war: Genüsslich identifizierten die Medien des Landes prominente Politiker und Finanzleute. Auf dem Bild sind auch zwei Frauen zu erkennen: Logen nach dem 'Grand Orient de France' bekennen sich zur gemischten Freimaurerei und nehmen Männer und Frauen auf.

Siehe auch

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: