Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Systeme und Rituale im Vergleich

Aus Freimaurer-Wiki

Inhaltsverzeichnis

Systeme und Rituale im Vergleich

Kurzvortrag für die Forschungsloge Quatuor Coronati:

Systeme

Die Initiation – Ritualvergleiche

26. Arbeitstagung Okt. 2004

Erwin Bohnacker SOKRATES ZUR STANDHAFTIGKEIT

Für einen Vergleich der Rituale, die innerhalb der Vereinigte Großlogen von Deutschland im Gebrauch sind, wären zuvorderst die Rituale ihrer fünf Großlogen: [[Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland]], Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland, Große National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“, American Canadian Grand Lodge A.F.&A.M. und Grand Lodge of Britisch Freemasons in Germany heranzuziehen. Zusätzlich sind aber aus historischen Gründen in der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland noch eine ganze Reihe weiterer Rituale in Verwendung, die gebräuchlichsten davon sind das "Schröder"-, das "Sonne"- und das Eklektische Ritual. Insgesamt sind also in Deutschland mindestens acht "Haupt"-Rituale in Gebrauch. Das zeigt uns recht deutlich, dass im Gegensatz zu Ländern mit nur einer Großloge - und nur einem Ritual - wir in Deutschland eine ebenso bereichernde wie verwirrende Ritualvielfalt haben. In Frankfurt am Main wird z.B. in sieben verschiedenen Ritualen gearbeitet, und da ist das in Deutschland mit Abstand meistgebrauchte A.F.u.A.M.-Ritual nicht einmal dabei.

Deshalb ist m. E. ein inhaltlicher Vergleich wegen der Vielfalt und der Unterschiede der zu vergleichenden Rituale im zeitlichen Rahmen nicht vernünftig. Auch eine tabellarische Aufstellung der einzelnen Initiations-Handlungen, wie z.B. von der Berliner Loge "Zur Werkstatt" als Resultat von Ritualvergleichen publiziert, finde ich für unseren Zweck nicht genügend aussagekräftig.

Da ich sowieso der Überzeugung bin, dass das richtige Verstehen des eigenen wie auch der anderen freimaurerischen Rituale das Wissen um den jeweiligen Ursprung und die nachfolgende historische Entwicklung bedingt, habe ich dies als Ansatz eines Vergleichs der in Deutschland meistgebräuchlichen Rituale genommen.

Vergleich der Historie der meistgebrauchten deutschen Rituale

Die wichtigste und oft für die deutschen Freimaurer auch überraschende Erkenntnis über die geschichtliche Entwicklung der Freimaurerei ist, dass sie zwei Wurzeln hat.

Viel zu oft wird bei uns in der freimaurerischen Historie vom offiziellen Anfang der Freimaurerei 1717 in London gesprochen und dies für die weiteren geschichtlichen Ausführungen als Ursprung der Freimaurerei dargestellt.
Das ist aber grundlegend falsch. Die Freimaurerei wurzelt in zwei sich grundsätzlich unterscheidenden Systemen, dem SCHOTTISCHEN und dem ENGLISCHEN, und dies ist insbesondere für unsere deutsche Freimaurerei wichtig, wie wir noch sehen werden. Dass die Freimaurerei aus Bauhütten sakraler Bauwerke durch den allmählichen …Übergang von tatsächlichen Bauleuten zu 'spekulativen' Maurern hervorging, ist bekannt und historisch belegt. Aber gerade in diesen Ursprüngen liegt bereits ein gravierender Unterschied in den beiden Systemen.

Englisches System (Werksmaurerei)

Beim Englischen System ist ganz eindeutig und wichtig, dass die spekulativen Maurer aus aufklärerischen Geistesgruppen kamen. Außerdem gab es auch für einen langen und insbesondere für die weltweite Entwicklung der Freimaurerei wichtigen Zeitraum in England zwei Systeme.

Neuenglisch ('Moderns')

Als offizieller Anfang der Freimaurerei (weil ab hier historisch einwandfrei belegt) gilt gemeinhin 1717, als sich die vier Londoner Logen zu einer Großloge zusammenschlossen. 1723 wird ihre bekannte Constitution von Reverend Anderson mit den berühmten 'Alten Pflichten' veröffentlicht und 1730 erscheint - glücklicherweise - die Verräterschrift der Rituale von Pritchard, 'Masonry dissected' - sonst hätten wir heute keine Informationen über die damaligen Rituale.

Diese Richtung der Freimaurerei hat einen ganz ausgeprägten Einfluss aufklärerischer (deistischer) Gedanken.

Altenglisch ('Ancients')

Entschieden anderer Einstellung sind Logen mit wahrscheinlich irischem Einfluss, die es wohl zur gleichen Zeit - zumindest behaupteten sie es von sich - in London gab.
Diese zweite Gruppierung von Logen warf nämlich der ersten Großloge vor, sie sei vom Althergebrachten abgewichen, und sie selbst seien die traditionelleren und auch die älteren. Sie nannten sich deshalb auch so:
'Ancients', die Alten. 1751 schließen auch sie sich zu einer Großloge zusammen, d.h., mindestens von da an haben wir bis zum Zusammenschluss der beiden Großlogen offiziell zwei recht unterschiedliche englische Systeme.

Vereinigte Großloge von England (United Grand Lodge of England)

Die Hauptunterschiede der Neu- und Altenglischen Systeme sind: der Sitz des 1. Aufsehers (Westen - Süden), die Worte des 1. und 2. Grades, und damit auch die Bezeichnung der Tempelsäulen, sind vertauscht und die Altarposition für den damaligen alten Eid (Osten - Westen). Vor allem ist das neuenglische Ritual deistisch und das altenglische christlich geprägt.
Erst 1813 fanden die beiden Großlogen zur United Grand Lodge of England zusammen, indem sich inhaltlich die ‘Moderns` stark an die Traditionalisten angenähert hatten. Die christlichen Bezüge wurden aber großteils aus dem Ritual genommen.

Schottisches System (Hochgradmaurerei)

Eine ganz andere Freimaurerei als die Englische hatte sich wahrscheinlich lange vorher in Schottland entwickelt. Zwar ist der Ursprung beider Systeme im historischen Dunkel, aber die Geschichte einzelner schottischer Logen geht sehr weit zurück (z.B. Kilwinning), und Anfang des 18. Jh. arbeiten nachweislich bereits mehrere Hochgradsysteme in Schottland in Logen bzw. Kapiteln. Auch ist der Einfluss der spekulativen Maurer ein gänzlich anderer, denn in Schottland wird er hauptsächlich auf Geistliche wie auch weltliche Orden zurückgeführt, aber vor allem berief man sich darauf, das Erbe der Templer - Geschichte und Legenden sind ja hinreichend bekannt - gleichzeitig mit übernommen zu haben.
Historische Wahrscheinlichkeit unbenommen, es ist eine geschichtliche Tatsache, dass aus Schottland eine Freimaurerei gänzlich anderer Prägung hervorgegangen ist – sehr christlich, mit durchgängig weiterführenden Graden eines Lehrgebäudes über die ersten drei Grade hinaus. Wichtig für unser Verständnis der Freimaurerei und ihrer Rituale ist, dass die Freimaurerei nicht nur in England ihren Ursprung hatte, denn die damalige schottische Hochgrad-Freimaurerei hat sich genauso schnell über die Welt verbreitet wie die englische.
Die Großlogen der romanischen und der süd- und mittelamerikanischen Länder, sowie die Großloge von Frankreich sind schottischen Ursprungs in reiner Form, und in abgewandelter Form die Großlogen der BeNeLux- sowie der nordischen Länder und der Grand Orient Frankreichs.

Deutsche freimaurerische Systeme

1737 beginnt in Hamburg die sich schnell verbreitende Freimaurerei in Deutschland. Mitte des 18. Jh. gab es Provincial-Großlogen der Neuenglischen Freimaurerei in Hamburg und Frankfurt, sowie selbst ernannte Großlogen in Berlin (des jungen 'Alten Fritz'), Dresden und Bayreuth die meisten bereits mit Tochterlogen.
Zur gleichen Zeit hatte sich aber über Paris (1737 dort von einem Ramsay propagiert) auch die Schottische Hochgradmaurerei nach Deutschland und Europa ausgebreitet.

Zur Wahl und in Konkurrenz standen nun zwei freimaurerische Systeme a) Symbolische Werksmaurerei in 3 Graden - humanitär/egalisierend und b) Hochgradmaurerei in X Graden, esoterisch, wahre Geheimnisse, Exklusivität und in Auswüchsen auch finanzielle Gewinne versprechend. Wo sie in der deutschen Kleinstaaterei erlaubt war, blühte die Freimaurerei, und dem Zeitgeist entsprechend entschied man sich mehr und mehr für die Hochgradmaurerei.
So hatte von Mitte des 18. Jh. an ein Hochgrad-System - die Strikte Observanz - viele existierende Großlogen und Logen für sich gewonnen und insbesondere nach der Vereinigung mit dem Klerikalen System (1772) begonnen, die deutsche Freimaurerei zu dominieren. Der Tempelherrenorden sollte wieder aufleben, mit strengem Gehorsam gegen unbekannte Obere.

Ein etwas geändertes französisches Hochgrad-System - basierend auf der Templerlegende, absolut christlich, streng hierarchisch und sehr exklusiv - existierte seit 1736 in Schweden (und später in ganz Skandinavien). Dessen (Eckleffsche-)Rituale hatte sich J.W.K. v. Zinnendorf besorgt, von 1768 an einige Logen gestiftet und in Folge die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland in Berlin gegründet.
Die deutsche Freimaurerei wurde chaotisch. Scharlatane, Idealisten, Machtsüchtige und Betrüger betätigten sich (pseudo-)freimaurerisch, und bald machte sich Enttäuschung aus unerfüllten Erwartungen, Machtkämpfen und Intrigen breit. 1782 sollte der Wilhelmsbader Konvent die vielfältigen Probleme lösen. Das gelang nicht, man kam aber zum Schluss, dass die Legende der freimaurerischen Abstammung von den Tempelrittern historisch nicht haltbar sei. Das System der Strikten Observanz wurde zum sogenannten Rektivizierten System reformiert. Damit war das Schicksal der Strikten Observanz zwar besiegelt, aber große Teile der deutschen Freimaurerei waren auch orientierungslos und gelähmt.

Die GNML 3WK hatte das Rektivizierte System in etwas veränderter Form übernommen, löste sich kurz nach dem Konvent von der Strikten Observanz und erklärte sich für selbständig. 1797 gab sie sich eine neue Grundverfassung, die Logen bekamen mehr Selbständigkeit (das Direktionsrecht wurde den höheren Graden, welche Erkenntnisstufen wurden, entzogen) und sie nahm den heutigen Namen Große National-Mutterloge "Zu den drei Weltkugeln" an.

Eine stetige Entwicklung und die Protektion der Preußischen Könige und Kaiser (Edikt von 1798) machte sie zur größten Großloge vor der Zeit der Dunkelheit.

Die GLL FvD war vom Untergang der Strikten Observanz kaum berührt, außer dass v. Nettelbladt die Templerlegende in den Ritualen zurückgenommen hatte und diese später (1888) gänzlich aufgegeben wurde. Das Ordens-System an sich: absolut christlich mit strenger hierarchischer Ausrichtung und die Betrachtung der Johannisgrade als Vorstufe zu den Hochgraden hat bis heute unverändert Bestand. Eine stetige Entwicklung wie auch die Protektion des Preußischen Herrscherhauses machte sie zur zweitgrößten Großloge vor der Zeit der Dunkelheit.

Der Eklektische Freimaurerbund in Frankfurt am Main leitete nach dem Wilhelmsbader Konvent die freimaurerische Reformation ein, die der Hochgrad-müden Freimaurerei neue Orientierung gab. Auf Betreiben v. Ditfurths (Wetzlar) und Brönners (Frankfurt) konnte 1783 durch Rückbesinnung auf die Basiswerte der Freimaurerei der Eklektische Bund gegründet werden. Rituale und Gesetze basierten auf dem neuenglischen Ritus der Loge Zur Einigkeit, Frankfurt am Main. In der 1. Hälfte des 19. Jh. war der Eklektische Bund durch die Auseinandersetzungen um das 'Christliche Prinzip' maßgeblich an der Prägung der 'humanitären' Freimaurerei beteiligt.

Große Loge von Preußen (Royal York zur Freundschaft).

Durch den Beitritt Ignaz Feßlers 1796 in die Hochgrad-Loge Royal York war dieser nicht nur ihr Gründer als neuer Großloge und somit des dritten Berliner christlichen Hochgradsystems erstanden, sondern die deutsche Freimaurerei hatte auch einen ihrer großen Reformatoren bekommen. Er schuf zuerst in Anlehnung an das altenglische System die Rituale der Johannisgrade neu, wandelte dann widerstrebend die französischen Hochgrade in mehrere Erkenntnisstufen um, teilte danach die Loge mehrfach, um Großlogen-Status zu erreichen und erwirkte zudem noch das Protektorat des Königs.

Die Feßlerschen Johannisgrade wurden zur Basis anderer Rituale, insbesondere derer der Großloge "Zur Sonne" in Bayreuth.

Großloge von Hamburg

Der große Reformator Friedrich Ludwig Schröder trat erfolgreich für die Vereinfachung und Entmystifizierung der Freimaurerei ein, und reformierte, indem er alle Hochgrade eliminierte, System und Rituale nach dem altenglischen Ritus. 1801 war die 'Schrödersche Lehrart' von seiner Großloge und 1816 bereits von 33 Logen unter drei weiteren Großlogen angenommen worden. Schröder war aber nicht nur Reformator (System und Engbund) sondern auch ein Vereiniger der Freimaurerei (Großlogenverein). Durch seine große Akzeptanz prägte das Schrödersche System die humanitäre Freimaurerei maßgeblich.

Großloge "Zur Sonne" in Bayreuth

Der wechselhaften Geschichte der 1741 gegründeten Bayreuther Loge durch Systemänderungen (Strikte Observanz, Royal York) und Staatszugehörigkeiten (Markgrafschaft, Preußen, Bayern) folgte eine Glanzzeit unter der Großmeisterschaft J.K. Bluntschlis (1872-78). Er gab seiner Großloge eine neue Verfassung und überarbeitete für sie die Feßlerschen Johannis-Rituale.

Vergleich der Historie der Rituale der VGLvD

(siehe obenstehende grafische Darstellung)

Von den fünf unter dem Dach der VGLvD vereinigten Großlogen arbeiten vier nach historischen Ritualen.

Zwei davon sind Hochgradsysteme schottischen Ursprungs: 1) die GNML 3WK arbeitet nach dem Rektivizierten System und 2) die GLL FvD nach schwedischer Lehrart.

Die anderen beiden Rituale sind englischen Ursprungs: 1) in den Logen der GL BFG wird gearbeitet wie es in der Union Emulation Lodge of Improvement seit 1814 unterrichtet wird und 2) in den Logen der ACGL kommen Rituale altenglischen Ursprungs verschiedener Großlogen der USA und Kanada zur Anwendung.

Die in der A.F.u.A.M.v.D verwendeten Rituale - auch englischen Ursprungs - tragen der Situation Rechnung, dass erst die Zusage an die beitretenden Logen, ihre Rituale weiterhin verwenden zu können, die Bildung der einen Großloge nach dem Kriege überhaupt ermöglichte. Nach Anfangsschwierigkeiten konnte 1966 ein Großlogen-Ritual vorgestellt werden, das eklektisch versuchte, möglichst vielen Brüdern Vertrautes zu bieten. Auf Grund einer Flut von 'Verbesserungs'-Wünschen und einer Schwerpunktverlagerung von der Belehrungsmethode zum kultischen Erlebnis wurde 1981/82 eine überarbeitete Version in Kraft gesetzt.

Heute arbeiten fast 80% der A.F.u.A.M.-Logen nach diesem Großloge-Ritual, die anderen hauptsächlich nach den alten "Schröder"-, "Sonne"- und Eklektischen Ritualen.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: