Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Rezension: Hodapp: Die erweiterte Familie der Freimaurer

Aus Freimaurer-Wiki

Rezensionen.jpg

→ bitte die Hinweise zum Einstellen von Rezensionen beachten: Hilfe:Rezensionen


Inhaltsverzeichnis

Die erweiterte Familie der Freimaurer

Rezension von Roland Müller


Die erweiterte Familie der Freimaurer

In diesem Kapitel
Was die Freimaurerei dem Rest der Familie bieten kann
Frauen
Kinder

Freimaurerische Forschung

Der York Ritus, der Schottische Ritus und die Shriner sind drei der populärsten angegliederten Organisationen der Freimaurerei, aber sie sind beileibe nicht die einzigen. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts verlangten die Freimaurer nach neuen Gruppen, denen sie beitreten konnten, und auch nach mehr Möglichkeiten, ihre Familien mit einbeziehen zu können. Es bildeten sich Organisationen, die aufwändigere Grade nach Art der Freimaurer anboten. Andere Gruppen befriedigten die Nachfrage nach paramilitärischem Paradedrill. Und wieder andere entstanden, um Frauen und Kindern das Erlebnis der Loge auch zugänglich zu machen. In der Blütezeit der Bruderschaften in den USA - zunächst im späten 19. Jahrhundert und dann noch einmal in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts - wurde die Loge zu einem wichtigen Teil im Leben von Millionen Männern und ihren Familien. Schließlich konnte man durchaus an beinahe jedem Tag der Woche an irgendeinem Grad, einer Zeremonie, einem Essen, einer Tanzveranstaltung, einer Spendenaktion oder einem Ausflug teilnehmen. Die Loge wurde zum sozialen Mittelpunkt der ganzen Familie, ein Ort, an dem Freundschaften fürs Leben, nicht nur unter Brüdern, sondern auch unter Ehefrauen und Eltern, Söhnen und Töchtern geschlossen wurden.

In diesem Kapitel stelle ich Ihnen einige dieser anderen freimaurerischen Gruppen vor, beleuchte ihre Herkunft und ordne sie in die männliche Welt der Freimaurerei ein. Genannt werden auch die freimaurerischen Forschungsgruppen, die für Freimaurer mit eher akademischen und esoterischen Interessen interessant sind.

Frauen in der Loge

Beinahe unmittelbar nachdem die Freimaurerei im frühen 18. Jahrhundert in Frankreich Fuß gefasst hatte, tauchten freimaurerähnliche Organisationen auf, die auch Frauen den Beitritt ermöglichten. In England und seinen Kolonien war man nicht so aufgeschlossen.
Eine der unerschütterlichen Grundsätze der regulären, anerkannten Freimaurerei ist die Beschränkung der Mitgliedschaft auf Männer. Nun war es aber so, dass die Ehefrauen wissen wollten, was ihre Männer in all diesen langen Nächten in den Logen so trieben. Es dauerte nicht lange, da forderten sie für sich etwas Ähnliches wie die Freimaurerei.
Mitte des 19. Jahrhunderts, als die anti-freimaurerische Bewegung abzuebben begann, bildeten sich mehrere Gruppen für Frauen, die in näherer Beziehung zu Freimaurern standen, mit unterschiedlichem Erfolg. Während des gesamten 19. Jahrhunderts wurden der Martha Washington Degree, die Heroines of Jericho, die Good Samaritans, die True Kindred, der Rite of Adoption, der Order of Amaranth und noch einige andere gegründet, aber die meisten haben die Zeit nicht überdauert.

Der Eastern-Star-Orden

Von den Gründungen in Deutschland hat sich nur der Eastern-Star-Orden wirklich durchsetzen und bis heute erhalten können. Die Vereinigung wurde 1855 gegründet, um die Familie, besonders die »Schwestern«, in die Arbeit der Logen einzubinden. Mitglied können JohannisMeister und ihre Angehörigen werden.
Die »Kapitel« dieses in vielen Ländern arbeitenden Ordens sind weder Frauen- noch gemischte Logen, auch keine Gliederungen der regulären Freimaurerei.

Rebecca-Logen

Die Rebecca-Logen gehören nicht zu den Gemeinschaften, die der Freimaurerei eng verbunden sind. Sie wurden 1851 in den USA als weiblicher Zweig der Odd Fellows (siehe Kapitel 9) ins Leben gerufen. Benannt sind sie nach der biblischen Rebecca, die als Sinnbild weiblicher Hilfsbereitschaft gilt. Die erste deutsche Loge entstand im Jahre 1872 in Berlin. Heute gibt es in Deutschland über 300 Rebecca-Logen, die sich vor allem für kranke und behinderte Kinder einsetzen, aber auch in der Altenfürsorge tätig sind. Wie bei den männlichen Ordensangehörigen gilt das Zeichen der Odd Fellows, die drei Kettenglieder, auch für die Schwestern. Sie stehen für Freundschaft, (Nächsten-) Liebe und Wahrheit.

Die Jugendgruppen

Nach dem Ersten Weltkrieg wuchs das Interesse an der Gründung von Jugendgruppen für die Kinder von Freimaurern. Im Jahre 1910 waren die Bog Scouts of America und die Camp Fire Girls ein erstes Angebot an Jugendliche, die Girl Scouts kamen 1912 dazu. Es gab so etwas wie eine nationale Initiative für Kinder- und Jugendprogramme unter der Leitung von Erwachsenen, mit deren Hilfe von den Schulen vernachlässigte Fertigkeiten vermittelt und engere, reifere Freundschaften möglich gemacht werden sollten. In relativ kurzer Zeit stampften die Freimaurer ein eigenes Jugendprogramm aus dem Boden.


Msgruenklein.gif

Ausgearbeitet von Dr. phil. Roland Müller, Switzerland / Copyright © by Mueller Science 2001-2015 / All rights reserved - ESOTERIK von Dr. phil. Roland Müller

Siehe auch

sowie


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
FINANZIERUNG
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …









Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: