Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Humanität

Aus Freimaurer-Wiki

Humanitas.jpg
Das gleichnamige Magazin "Humanität" ist das offizielle Mitteilungsblatt der AF&AM-Logen in Deutschland. Einige Sonderausgaben sind auch Nichtfreimaurern zugäng.

Inhaltsverzeichnis

Humanität

Quelle: Artikel von Klaus-Jürgen Grün auf Quatuor Coronati-Wiki

Humanität und humanitas sind Schlüsselworte der spätantiken Philosophie Ciceros, abgeleitet aus dem Adjektiv humanus (menschlich). Sie bezeichnen jedoch weniger die physische Natur des Menschen als vielmehr seine geistigen Momente, die ihn aus der rohen Natur herausheben sollen. Ihre Bedeutung beinhaltet das Selbstinnewerden und die fortschreitende Selbsterkenntnis des Menschen. Mit Humanität ist ein Ideal beschrieben, das sittliche und geistige Bildung, Würde, Geschmack und Anmut, ebenso Milde, Menschenfreundlichkeit, Bildung und Humor umfasst. Das Ideal tritt in der Renaissance mit ebenso fortschrittlicher wie konservativer Kraft in Erscheinung und prägt die Geisteshaltung der Humanisten wie Leonardo Bruni (1370-1444), Pico della Mirandola (1463-1494) und anderen Gelehrten im Kreis der Medici.

Auffällig ist der meistens selbstverständlich hingenommene Gegensatz zwischen humanitas und Natur, den der Begriff Humanität von Anfang an bei sich trägt. Er spricht jenen platonisch-aristotelischen Geist aus, nach dem sich wahre Humanität und wahres Wesen des Menschen nur in der Befreiung oder gar durch Erlösung aus der Verstrickung in die physische Natur vollzieht. Es ist dies eine Grundhaltung des Humanismus und des Humanitätsdenkens, die streckenweise natur- und leibfeindliche Charakterzüge annimmt. Unter dem Bezichtigungsbegriff Naturalismus klagen seine Gegner die meisten der Gegensätze zur Humanität an. Diese Haltung spiegelt sich gebrochen sogar noch wider in der Moralphilosophie Immanuel Kants, derzufolge eine Handlung nur dann moralische Qualität besitzt, wenn sie neigungsfrei und interesselos allein der Vollstreckung des durch Vernunft gesetzten Sittengesetzes dient.

Freimaurerei schließt sich einerseits an diese Tradition des Gedankens der Humanität an, sie greift andererseits aber hinaus über deren Grenzen. Ihr Selbstverständnis und ihr Lehrbestand zeigen, dass sie den Gedanken der Humanität nicht mit einer bestimmten Auffassung von Humanität verbindet. Zwar reflektiert sich in der freimaurerischen Praxis die auch für die Entstehungsgeschichte der Moralphilosophie Kants maßgebliche Geisteshaltung - namentlich in der ausdrücklichen Betonung des Sittengesetzes -, aber durch ihre Rücksicht auf sinnliche und emotionale Elemente des menschlichen Daseins geraten Aspekte der Humanität in die freimaurerische Bestimmung dieses Begriffs, die sogar den diametralen Gegensatz zur Pflichtethik Kants in sich vereinigen. Der rituelle Inhalt des freimaurerischen Gesellengrades (2.Grad) erinnert ausdrücklich an Aspekte des Menschseins, die sich nicht aus reiner Lehre gewinnen lassen, sondern im lebendigen Miteinander erfahren werden müssen.

Der diametrale Gegensatz zur Pflichtethik Kants tritt in philosophischer Hinsicht bei seinen schärfsten Kritikern Arthur Schopenhauer (1788-1860), Friedrich Nietzsche (1844-1900) und sogar Karl Marx (1818-1883) offen zutage. Allen voran Nietzsche hatte entdeckt, dass der klassische Begriff der Humanität keine Momente der Leiblichkeit des Menschen bewusst mache. Während selbst die Philosophen der Aufklärung ihre Auffassung von Humanität kaum befreien konnten aus der Vorstellung einer Wissenschaft vom Menschen, die allein an einer vor der Vernunft legitimierten Definition des humanum orientiert ist, bestimmt Nietzsches Philosophie Humanität vor dem Hintergrund einer Priorität des leiblichen Lebens. Dabei löst sich der dogmatische Gegensatz zwischen Naturalismus und Humanismus auf. Denn das Leben ist pure Natur.

Unter Berücksichtigung solcher kritischen Aspekte gegenüber dem Ideal der Humanität gestaltet sich freimaurerische Humanität als eine Form der Humanisierung des Natürlichen und einer Vernatürlichung des Humanen. Humanität gestaltet sich hier als Forderung nach Gesundung des gestörten Stoffwechsels zwischen Mensch und Natur – als innerer und äußerer Natur des Menschen. Diese Forderung symbolisiert sich auch in ihren Ritualen, in welchen sich kosmische wie natürliche Symbole und ebenso Bilder des Geistigen im Menschen wechselseitig durchdringen. Das Ziel der neuen Humanität, wie es sich in der Freimaurerei artikuliert, kann begriffen werden als ein Bewusstsein des Menschen, das nichts anderes ist als das bewusst gewordene Sein.

Epochenüberschreitend beschreibt Humanität den Menschen, wie er ist, aber auch wie er sein soll. Sie stellt somit eine moralische Kategorie vor. Seit dem neunzehnten Jahrhundert aber wird die Forderung laut, dass das Bewusstsein der Humanität nicht aus einem anderen Dasein genommen werden möge als aus dem menschlichen Dasein selbst. Freimaurerische Humanität – die diese Forderung in sich aufgenommen hat - ist daher keine rein intellektuelle Angelegenheit, die man bloß zu schauen brauchte. Sie ist vielmehr das Resultat der gelebten menschlichen Praxis. Dem Bewusstsein dessen, was das Humane sei, gehen diejenigen Taten des Menschen voraus, in denen er sein Menschsein am ehesten erkennt. Hierdurch gewinnt Freimaurerei ihre antithetische Haltung zum Humanismus der Renaissance, der sich als reaktionäre Kraft jener Epoche des Aufbruchs gestaltete. Denn seine Zielsetzung beförderte zunächst jenes humanum durch besinnliche Abkehr von den realen Kräften politischer Auseinandersetzungen und Rückwendung auf die vorchristliche Philosophie des Platon (427-347) und Plotin (205-270). Dort stellte sich die Wirklichkeit des Guten, das sich dem Wirken einer jenseitigen Welt verdanken sollte, mit schönsten Bildern in den Werken der Schrift und der bildenden Kunst dar. Der Humanitätsgedanke der Freimaurerei dagegen gibt sich am deutlichsten kund in der humanitären Freimaurerei, in der das Bekenntnis zum Menschen nicht mit dem Bekenntnis zu einer bestimmten Religion oder Philosophie verbunden ist.

Literatur

Ernst Bloch, Naturrecht und menschliche Würde, Fankfurt am Main 1999.
Arnold Gehlen, Moral und Hypermoral, Frankfurt am Main 1973.
Alfred Schmidt / Heinz Thoma, Der unvollendete Bau. Beiträge zur Freimaurerei, Frankfurt (Eigenverlag) 1992.
Richard Toellner (Hrsg.), Aufklärung und Humanismus, Heidelberg 1980.
Theologische Realenzyklopädie, Artikel „Humanität“, Band XV, Berlin / New York 1986, S. 661-682.

Humanität bei Lennhoff/Posner

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

(engl. Humanity, frz. Humanité), vom lateinischen humanitas, die Menschlichkeit bedeutet schon bei den Alten, besonders bei Cicero, vorzugsweise die harmonische Ausbildung der Anlagen des Gemütes und des Verstandes. Bei Cicero auch in dem Nebensinn der literarisch-asthetischen Allgemeinbildung. Da diese Bildung im Mittelalter vorzugsweise aus den Resten klassischer Schriften geschöpft werden konnte, bezeichnet "studia humaniora" die philologischen Lehrfächer, Humanismus diejenige Erziehungsweise, die sich auf die Schriften der Alten stützte.

Daher auch heute noch die Unterscheidung der humanistischen (Gymnasialbildung) und der realistischen (Realschule) Erziehung. Humanisten nannten sich im Gegensatze zu den Scholastikern jene Gelehrten des 15. Jahrhunderts, die aus den Schätzen alter Kunst und Wissenschaften eine Wiederbelebung, Renaissance, des antiken Geistes erwarteten (Dante, Petrarea, Boccaccio, in Deutschland Kirchenreformern wie Melanchthon u. a.).

Im freimaurerischen Sinne bedeutet Humanität die Lehre vom Menschen und seiner Würde. Übung der Humanität ist daher Menschlichkeit im Sinne von Wertung des Menschen und der in ihm liegenden Eigenschaften. Von der Wertung des Menschen ausgehend, ergeben sich daher als praktische Folgerungen der freimaurerischen Humanitäts-Lehre: die Achtung vor dem Menschen, die durch Zufälligkeiten der Geburt, des Standes, der Konfession nicht berührt werden kann. Die Anerkennung seiner Menschenrechte, insbesondere des Rechtes, seine Vernunft und seine Freiheit zu gebrauchen, d. i. Gedanken- und Gewissensfreiheit. In der Anerkennung des Menschen und seiner Rechte ist eingeschlossen die Verpflichtung zur Menschenliebe, zur Teilnahme an den Geschicken des Menschen. Humanität hat als Objekt das Einzelschicksal sowie das Schicksal des Menschen in seinen sozialen Verbänden. Sie wendet sich daher in humanitären Werken sowohl dem einzelnen zu (Charitas) als sie auch auf die allgemeine Lage des Menschen als Glied einer menschlichen Gemeinschaft Einfluß zu nehmen sucht.

In der Praxis des Freimaurerbundes heißt das also: der Bund lehrt die Achtung vor dem Menschen und verpflichtet zu Menschenliebe. Er hat die Zuversicht einer fortschreitenden Entwicklung des Menschengeschlechtes und sucht diese zu fördern. Der Freimaurer sieht in seinen Logen und bei seiner Arbeit von allen Trennungen ab, die das Leben geschaffen hat und wendet sich an den Menschen an sich. (Daher in der "Zauberflöte": "Er ist ein Prinz, noch mehr, er ist ein Mensch!") Der Humanitätsgedanke verpflichtet den Freimaurer zur Übung der Lehre vorerst in seiner nächsten Umgebung. Daher ist Freimaurerei als Humanitäts-Lehre bodenständig mit dem eigenen Volkstume innigst verwachsen. Nicht nur Charity, auch Humanität beginnt at home. Vaterlandsliebe ist daher in Erfüllung des Humanitätsgedankens des Maurers Tat (Fichte). In ihrer letzten gedanklichen Konsequenz führt die Humanitäts-Lehre zu einem Weltbürgersinn ("Weltbürgersinn ist ihr Gedanke!", Fichte). Daher ist der Freimaurer bestrebt, den Frieden zwischen Menschen und ihren sozialen Verbänden zu fördern.

Er sucht im Kampfe der Klassen ebenso vermittelnd einzugreifen, wie er sich um den Völkerfrieden bemüht. Deshalb unterstützt er alle Bestrebungen, die auf eine Erhaltung des Friedens hinzielen, und verurteilt das Dogma der Gewalt. Die Humanitäts-Lehre will ihm den höheren Standpunkt erschließen, von dem aus er das Bild seiner Welt betrachten, verstehen und beeinflussen soll. Das Absolute dieser Lehre soll den einzelnen frei machen von Schlagworten des Tages und der Parteien und soll ihn befähigen, in den Ereignissen des Tages klaren Blick zu bewahren und sich nicht von Leidenschaften der Masse hinreißen zu lassen. Da die Lehre der Humanität allgemein ist, schließt der Lehrgang in der Loge alle politischen Stellungnahmen zu Ereignissen aus, die höchstens den Wert des Beispiels haben können, das der Untersuchung zugrunde gelegt wird.

Dagegen ist eine politisch oder konfessionell einseitige Stellungnahme im Widerspruche mit dem Humanitäts-Gedanken. Daher auch die freimaurerische Forderung der Toleranz, der Freiheit des Geistes und der Freiheit des Denkens, für sich und für andere. Humanität heißt für den Freimaurer: allen Menschen menschlich begegnen.

Siehe auch


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: