Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Schurz

Aus Freimaurer-Wiki

Apron.jpg
Der Schurz von Juárez. Mit freundlicher Erlaubnis von Gabriela Amezcua
Seite 84 und 85 aus dem Buch "Die Freimaurer" von Kirk MacNulty. Erschienen im Herbig-Verlag. Links ein reich geschmückter Irischer Schurz aus Lammleder.
Die Szene "Die Nacht" aus dem Hogarth-Zyklus "Die vier Tageszeiten" von 1736 zeigt einen Freimaurer mit bodenlangem Schurz.
Der berühmte Schurz, den Madame la Marquise de Lafayette anfertigte und der Br. George Washington in der Fredericksburg Lodge, Virginia durch General Lafayette 1784 überreicht wurde.
Der Freimaurer-Schurz George Washingtons
Weltweit haben sich verschiedene Hersteller auf die Fertigung von Freimaurerschurzen und Regalia spezialisiert. Besonders schöne werden Tucson/Arizona angefertigt.
Aprons2.jpg
Ein Schurz der Odd Fellows: Diese gehören nicht zu den Freimaurern, sie arbeiten jedoch auch rituell in Logen. Das Motiv zeigt einen Bienenkorb. Dies deutet darauf hin, dass der Schurz zu einer Frauenloge der ‚Odd Fellows’ gehört.
Aprons3.jpg
Aprons4.jpg
(Image Courtesy of Brother Chris John Beckett) Apron-wearing Mason - from an exhibition at Dartford Masonic Centre, Kent

Inhaltsverzeichnis

Der Schurz

Der Schurz ist die symbolhafte Bekleidung aller FM weltweit. Seinen Ursprung hat er im schützenden Steinmetz-Bekleidungsstück der Dombauhütten. Freimaurer sehen hierin eine Reminiszenz (v. lat.: reminisci = sich erinnern) an ihre Ursprünge. Ihre Arbeit hat heute symbolischen Charakter ist aber mit sinnstiftenden Metaphern der Dombau-Zeit durchsetzt.

Maurerschurz, Schurzfell

Quelle: Internationales Freimaurer-Lexikon von Eugen Lennhoff und Oskar Posner (1932)

Fast in der ganzen Welt die Bekleidung des Freimaurers. Der Schurz (als Lammfell) ist das Sinnbild der Arbeit. In vielen Ländern ist er weiß, in anderen Ländern ist dies lediglich die Farbe des Lehrlingsgrades, während die Schurze der höheren Grade und der Würdenträger verschiedenfarbige Verzierungen (Einfassungen, Schleifen, Rosetten, Buchstaben, Zeichen) haben.

In dem alten englischen Ritual wird gesagt: "Es (das Schurzfell) ist ein Zeichen der Unschuld, älter als das Goldene Vlies und der Römische Adler, ehrenvoller als Sterne und Hosenband oder irgendein anderer Orden unter der Sonne, den Ihr jetzt oder künftig erhalten könnt!"

Nach altenglischen Lehrverträgen (Indentures) war es Sache des Lehrherrn, seinem Lehrling den Schurz beizustellen. Das Material des Schurzes ist zumeist Leder, doch ist der älteste erhältene Logenschurz (Melrose Lodge) aus derber Leinwand. Die ursprüngliche Form, wie sie auch noch auf dem Bilde "Die Nacht" von Hogarth dargestellt ist, ist die bis zu den Knöcheln reichende Form des Werkschurzes, der eine Klappe hat, die mit einem Knopfloch an der Kleidung befestigt wurde. So z. B. auf dem Bilde des Großmeisters Anthony Sayer.

Die Stellung der Klappe wurde und wird noch häufig als Gradabzeichen verwendet. So erwähnt schon die Verräterschrift des Abbé Perau (1745), das der Geselle die Klappe (Bavette) seines Schurzes an der Kleidung befestigt, während sie der Meister auf den Schurz herabfallen läßt. Aus diesem eigentlichen Werkschurz entwickelt sich der Symbolschurz, der heutigen Tages in manchen Systemen in seiner Kleinheit nur noch symbolisch seine Herkunft andeutet.

Die ursprünglichen Schurze sind weder eingefaßt noch gefüttert. Da das Leder aber mit Bleichmitteln imprägniert war, wurden mit Rücksicht auf die Kleider der Symbolmaurer die Schurze unterlegt. Daraus entwickelten sich nun Rangstufen: so durfte in der Loge "Gans und Bratrost" um 1760 nur der Meister einen seidengefütterten Schurz tragen, die anderen Mitglieder nur leinengefütterte.

Mit der Zeit entwickelte sich eine Vielfältigkeit der Schurze, die besonders durch das aufkommende Hochgradwesen unzählige Varianten zeitigte (s. Bekleidung, Farben). Auch gestickte Schurze wurden beliebt. Ein oft abgebildetes Stück zeigt den Schurz, den die Marquise de Lafayette für Washington anfertigte. Die erste Bekleidungsordnung geht auf Desaguliers zurück (1731). Sie wurde notwendig, weil gerade um diese Zeit die Logenmitglieder ihrer Phantasie in der Ausstattung ihrer Schurze etwas zu sehr die Zügel schießen ließen. Hierbei wurden auch den Stewards die redaprons, die rotumsäumten Schurze, zugestanden. In Amerika tragen gewöhnlich nur die Logenbeamten eigene Schurze, dagegen alle anderen Logenmitglieder ohne Unterschied weiße Schurze aus Leinen.

In den europäischen Johannislogen sind die Schurze meist mit blauer Einfassung und Bandrosen versehen, die den erlangten Grad bezeichnen. (Vergl. Posner, "Bilder zur Geschichte der Freimaurerei", Crowe, "Regalia".)

Von dem berühmten schottischen Dichter Robert Burns stammt das Gedicht:

The Master's Apron

There's mony a badge that's unco' braw,
Wi' ribbons, lace and tape on
Let Kings and Princes wear them a',
Gie me the Master's apron,
The honest Craftman's apron,
The jolly Freemason's apron.
Bide he at hame, or roam afar,
Before his touch fa's bolt and bar,
The gates of fortune fly ajar,
Gin he wears the apron.
For w'alth and honour, pride and power
Are crumbling stanes to base on
Fraternity sh'u'd rule the hour.
And ilka worthy Mason
Each free, accepted Mason,
Each ancient, crafted Mason.
Then, brithers, let's halesome sang,
Arise your friendly ranks along.
Gudewives and bairnies blithely sing
Ti' the aneient badge, wi' the apron string
That's worn by the Master Mason.

Das Schurzfell von weissem Leder

Quelle Enzyklopädie der Freimaurerei von Hesse und Mossdorf, Bd. 3, Brockhaus, 1828

(englisch the apron made of white skin, franz. le tablier de peau blanche, qui а la bavette relevée) ist der Hauptteil der symbolischen maurerischen Kleidung ohne welchen kein Maurer sich in einer Loge zeigen darf. Dieses Schurzfell ist gewöhnlich himmelblau gefüttert und ebenso eingefasst. Auch der neuaufgenommene Essäer bekam einen Schurz.

In den höheren Graden hingegen spielt dieses - nach seiner ursprünglichen Einsetzung so einfache - Fellchen eine wichtige Rolle. Es ist da von Sammet und Seide, von roter, grüner, blauer, gelber oder anderer Farbe, eingefasst und gestickt, mit Silber und Gold verziert und mit allen erdenklichen Emblemen ausgesattet; kurz, es soll dem erstaunten Beschauer desselben die Erhabenheit und Wichtigkeit des Grades darstellen, welchen sein Besitzer dadurch zu besitzen ankündigt.

Bei Voltaire´s Aufnahme

Bei Voltaire´s Aufnahme zum FMrer sagte ihm der Redner, Br. de la Lanade, "dass das Schurzfell auf ein arbeitsames Leben und auf eine nützliche Tätigkeit hinweise." - Eben diese Deutung findet sich in der Schrift: "Die Drei St. Johannisgrade der Mutterloge zu den 3 Weltkugeln", S. 27 und 49.

Herstellung

Zur Schurz-Herstellung per Handarbeit in Pakistan existiert eine Extra-Seite im Freimaurer-Wiki.

Handstickerei

Details der Schurz-Herstellung von "International Embroiders"

Literatur

Geschichte

Quelle: Wikipedia, Artikel dort: "Maurerschurz"

In vielen freimaurerischen Systemen ist der Schurz komplett weiß. Die weiße Farbe von Schurz und Handschuhen weisen dabei auf den hohen ethischen Maßstab hin, dem der Maurer sich selbst und sein Handeln unterworfen hat.

In anderen freimaurerischen Systemen sind die Schurze nur im Lehrlingsgrad weiß und weisen in höheren Graden verschiedenfarbige Einfassungen, Verzierungen, Zeichen und Ähnliches auf. Da Logenmitglieder schon damals ihre Schurze ständig aufbessern wollten, gab es bereits 1731 die erste bekannte Kleiderordnung durch den französischen Wissenschaftler John Theophilus Desaguliers (1683-1744). In europäischen Johannislogen weisen die Schurze häufig eine blaue Einfassung auf und sind mit bis zu drei Bandrosen versehen, welche den jeweiligen Grad des Freimaurers bezeichnen.

Der älteste noch erhaltene Freimauerschurz der Melrose Lodge besteht aus festem Leinen.

Da der Schurz ursprünglich dem Schutz bei der Arbeit eines Steinmetzen diente, war dieser Werkschurz häufig aus Leder, reichte bis zu den Knöcheln und hatte eine Klappe mit Knopfloch zu ihrer Befestigung an der Kleidung. Während der Geselle seine Klappe seinen Fähigkeiten entsprechend an der Kleidung befestigen musste, ließ der Meister sie auf den Schurz herabfallen. Die Stellung der Klappe wird noch heute häufig als Gradabzeichen verwendet.

Aus diesen Werkschurzen entwickelte sich der heutige rein symbolische Maurerschurz, den es seitdem in vielfältigen Varianten gibt.

FN-Uniforms

Quelle:FN Uniforms and Accessories

Lieferadressen

  • Schurz-Herstellung. In vielen Fällen ist die Fertigung kunstvoller Stickereien noch Handarbeit.

Videos

Siehe auch

Links


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: