Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz

Frauen

(Weitergeleitet von Frauen und Freimaurerei)

Foto aus einem Artikel der italienischen Autorin Francesca Vigni über "Donne es Massoneria" (Frauen und Freimaurerei): siehe Link unten.
Donne e Massoneria: articolo-intervista alla professoressa Francesca Vigni di Luca Bagatin
Masoneriafeminina.jpg
Humanitas.jpg

Inhaltsverzeichnis

Frauen

Bei der Aufnahme erhält der Lehrling ein Paar weiße Handschuhe für die Frau, die seinem Herzen am nächsten steht; die Familie eines Freimaurers wird in das gesellschaftliche Leben mit einbezogen.

Frauen und Freimaurerei:
Nicht nur „Männersache“

Autorin: Helga Widmann
Frühere Großmeisterin der Frauen-Großloge von Deutschland

Frauenlogen gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der universellen freimaurerischen Landschaft. Zwei Generationen von Freimaurerinnen haben dies in Deutschland bewirkt und ihre Werkzeuge bereits der dritten Generation in die Hände gelegt, so dass Freimaurerinnen heute bundesweit arbeiten können. Mit der Verwendung der international gebräuchlichen Symbole von Winkelmaß und Zirkel im Emblem der Großloge in einer modern stilisierten Form lassen die Freimaurerinnen erkennen, dass sie sich der Übernahme einer Tradition verpflichtet fühlen, aber auch bereit sind, sich der Gegenwart und Zukunft zu stellen. Dazu zählt u.a. die Mitgliedschaft im europäischen Verband CLIMAF (»Centre de Liaison International de la Maçonnerie Féminine«), dem die Frauen-Großlogen in Frankreich, Belgien, Italien, der Schweiz, Portugal, Deutschland, Spanien und der Türkei angehören sowie erste Kontakte mit den Freimaurerinnen in England. In der eigenständigen Auseinandersetzung mit dem Inhalt freimaurerischer Tradition fühlen sich die Freimaurerinnen keiner übergeordneten Instanz verpflichtet. Ihr Thema ist die Vielfalt in der Gleichheit.
Die Logen veranstalten regelmäßig Gästeabende und haben als eingetragene Vereine einen Ort im lokalpolitischen Geschehen. Ihre Logennamen und Embleme verweisen auf das Besondere ihrer Arbeit. Mit Vorträgen, Website, Flyern und Schriften zeigen sie der Öffentlichkeit die vielseitigen Aspekte freimaurerischen Arbeitens. Gesellschaftlich relevante Themen werden im zweijährigen Turnus bearbeitet und bei den europäischen Treffen der Freimaurerinnen diskutiert.

Wer sich für die Mitarbeit in einer Loge entscheidet, ist entschlossen, sein Leben und seine Zukunft auf Erneuerung, Verbesserung und Vertiefung auszurichten. Die rituelle und symbolische Arbeit bietet Zeit und Anlass, bewusster die Phasen des Lebens zu durchleben und dieses als Entwicklungsaufgabe für sich selbst anzunehmen. Die maurerische „Werkstatt“ hat Laborcharakter. Mit dem rituellen Handeln einher geht der Erwerb von rituellem Wissen, das nicht nur Faktenwissen ist oder Informationserwerb darstellt, sondern Erfahrungs- und Handlungswissen.

In Frauenlogen geben wir uns den notwendigen „Spielraum“ zur Identitätsentwicklung und genießen die Vorteile einer getrenntgeschlechtlichen Gemeinschaft auf Zeit. Wir können in einer Gemeinschaft von Ungleichen vom „Mehr“ anderer Frauen lernen und Solidarität, Vertrauen und Verlässlichkeit erfahren. In diesem Rahmen hat Konsumhaltung keinen Platz. Erwartet wird vielmehr die Bereitschaft, die Teilnahme an der Logenarbeit in die eigene Zeit zuverlässig einzuplanen, sich bewusst auf das Zusammentreffen mit Frauen aus unterschiedlichsten Generationen und Biografien einzulassen und im Umgang mit Symbolik die geistigen Fähigkeiten zu trainieren.
Wir sind stolz darauf, dass viele Werte der heutigen Gesellschaft – das humanistische Menschenbild, Literatur, Musik und Architektur sowie viele unserer demokratischen Gemeinschaftsformen und pluralistischen Einstellungen – durch das Engagement von Freimaurern und namhaften Frauen aus dem Umfeld der freimaurerischen Kultur über Jahrhunderte hinweg mit entwickelt wurden. Keine Frage, dass wir uns mit solchen Überlegungen aufs Neue dem Geist der Aufklärung verpflichtet fühlen. An der Schwelle zu einer neuen Gesellschaft, die wir in ihrer Komplexität alle erst noch begreifen müssen, bekommt auch die Freimauerei ein neues Gesicht. Jede und jeder von uns – Schwester und Bruder– ist als denkender und fühlender Mensch Mitgestaltender in einer sich dramatisch verändernden Welt, die nach zeitgemäßen Impulsen, Ideen und maßgerechten Ordnungen verlangt, wenn sie menschlich bleiben will.

1999: UGLE zu Frauen und Regularität

Autor: Rudi Rabe

Gemischte Logen und reine Frauenlogen entsprechen nicht den Regularitätsvorschriften der von der 'United Grandlodge of England' (UGLE) anerkannten Großlogen. Das wird in den Basic Principles der UGLE festgehalten. Diese stellen klar, dass "reguläre" Freimaurerlogen nur Männer aufnehmen können.

Allerdings gab die UGLE 1999 in ihren vierteljährlichen Verlautbarungen eine Erklärung heraus, in der die Basic Principles, soweit es die Frauenlogen betrifft, relativiert werden: "There exist in England and Wales at least two Grand Lodges solely for women. Except that these bodies admit women, they are, so far as can be ascertained, otherwise regular in their practice. There is also one which admits both men and women to membership. They are not recognised by this Grand Lodge and intervisitaion may not take place. There are, however, informal discussions from time to time with the women's Grand Lodges on matters of mutual concern. Brethren are therefore free to explain to non-Masons, if asked, that Freemasonry is not confined to men (even though this Grand Lodge does not itself admit women)." - Den UGLE-Text entnahm ich der folgenden Webseite, in der das Thema Frauen und Freimaurerei breit abgehandelt wird: http://www.masonicinfo.com/women.htm Masonicinfo

Hier eine Übertragung ins Deutsche: "In England und in Wales gibt es zumindest zwei Frauengroßlogen. Außer daß diese Frauen aufnehmen, sind sie, so weit das festgestellt werden kann, in ihrer Ausübung regulär. Es gibt auch eine Großloge, die Männer und Frauen aufnimmt. Diese Großlogen werden von der ‚United Grandlodge‘ (UGLE) nicht anerkannt; es finden keine gegenseitigen Besuche statt. Jedoch gibt es mit den Frauengroßlogen gelegentlich informelle Gespräch über Angelegenheiten von beiderseitigem Interesse. Wenn Brüder von Nichtmaurern darauf angesprochen werden, können sie also klarstellen, daß sich die Freimaurerei nicht auf Männer beschränkt, und das obwohl die UGLE selbst keine Frauen aufnimmt."

Um ganz sicher zu gehen, habe ich im Mai 2012 die Pressechefin der UGLE, Susan Henderson, um eine authentische Interpretation ersucht. Ihre Antwort ist noch klarer als der zitierte UGLE-Text:

"Die Vereinigte Großloge von England ist … für Männer. Es gibt (in England) aber auch zwei wichtige Freimaurerorganisationen für Frauen: ‚The Honorable Fraternity of Ancient Freemasons‘ http://www.hfaf.org/ und ‚The Order of Women Freemasons‘ http://www.owf.org.uk/. Diese Organisationen praktizieren reguläre Freimaurerei. Sie verwenden dieselben Ritualbücher und praktizieren die Freimaurerei in der gleichen Weise wie die Mitgliedslogen der Vereinigten Großloge von England."

Und dann: "Um anerkannt zu werden, muss eine Loge reguläre Freimaurerei praktizieren, aber das ist nicht die einzige Voraussetzung. Anerkennung bedeutet auch, daß gegenseitige Logenbesuche möglich sein müssen. Aber weder die UGLE noch die beiden Frauengroßlogen wollen gemischte Logenarbeiten. Es gibt Aktivitäten, die manche Menschen lieber in einer ‚Single-sex‘-Umgebung praktizieren, ohne den Druck und die Ablenkungen, die in gemischten Gruppen auftreten können. Das gilt für viele sportliche Tätigkeiten: Männer und Frauen spielen Hockey, aber nicht zusammen. Und es gilt für spirituelle Räume: siehe die Nonnen und die Mönche."

Interessant: gar keine "Frauenklausel" mehr. Aber was ist mit den gemischten Logen? Wenn diese so wie die Frauenlogen alle Bedingungen der Regulärität erfüllen? Hier Susan Hendersons ebenso knappe wie klare Antwort:

“Es tut mir leid, nicht weiter ins Detail gehen zu können. Es gab für die UGLE keinen Grund, sich damit zu beschäftigen, daher kann ich ihnen keinen UGLE-Standpunkt mitteilen.”

Fazit der UGLE-Position: Reine Frauenlogen können regulär sein; es gibt aber keine wechselseitige Anerkennung. Für gemischte Logen hat die UGLE nur einen Nicht-Standpunkt (2012).

2009: Erklärung der schweizerischen Großloge Alpina

Quelle: Frauen Freimaurerei "Alpina" freimaurerei.ch

Die Abgeordnetenversammlung der Schweizerischen Grossloge Alpina hat am 6. Juni 2009 die folgende Erklärung betreffend Frauen-Freimaurerei in der Schweiz verabschiedet.

In Erwägung nachstehender Feststellungen

a) In der Schweiz existieren seit geraumer Zeit und parallel zur SGLA andere freimaurerische Organisationen, welche im engsten Sinne unserer Verfassung nicht regulär arbeiten.
b) Soweit wir dies beurteilen können, praktizieren Frauenlogen eine qualitativ gute Freimaurerei welche, mit Ausnahme dass sie Frauen aufnehmen, sonst im Sinne der SGLA nahezu regulär wäre.
c) Die Existenz dieser Organisationen wird von der SGLA dokumentiert, so z.B. im Jahr 1999 publizierten « Handbuch des Freimaurers », als auch durch Beiträge über die Frauen-Freimaurerei auf der SGLA-Homepage.
d) An verschiedenen Orten in der Schweiz hat sich auf Logenebene eine Zusammenarbeit in den Bereichen Wohltätigkeit, Konferenzen, öffentliche Anlässe und gegenseitige Nutzung der Infrastrukturen etabliert.

beschliesst die Schweizerische Grossloge Alpina folgendes

  1. Sie anerkennt
    die Existenz der Frauen-Freimaurerei in der Schweiz, mit welcher sie jedoch keine formellen Beziehungen unterhält und mit welcher jegliches Besuchsrecht sowie der Austausch von Freundschaftsbürgen ausgeschlossen ist.
  2. Sie unterstützt
    informelle und regelmässige Kontakte auf der Ebene der Schweizer Direktorien der SGLA und der Schweizerischen Frauen-Grossloge und ist überzeugt, dass dies positive Auswirkungen für die Freimaurerei in der Schweiz haben wird.
  3. Sie ist offen gegenüber
    nicht-rituellen Kontakten zwischen den SGLA- und Frauenlogen um aktiv in sozialen, humanitären, kulturellen und anderen sinnvollen Bereichen zusammenzuarbeiten.

Galerie

  • Historische Fotos

Literatur

Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Buch "Die Freimaurer" von Kirk MacNulty im Herbig-Verlag. Bestellung: SCHOPF
Auszug: Maria Deraismes wurde 1879 von der Loge "Les Libres Penseurs" eingeweiht, die aus der Obödienz der "Grande Loge Symbolique Ecossaise de France" ausgeschieden war. "Les Libres Penseurs" war eine Männerloge. Die Aufnahme einer Frau war der Beginn einer Entwicklung, die zur Gründung des "Droit Humain" führte, einer internationalen Vereinigung gemischter Logen, die aber in keiner Beziehung zur regulären Freimaurerei steht.
51peT7EhKrL. SS500 .jpg
Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Buch "Die Freimaurer" von Kirk MacNulty im Herbig-Verlag.Bestellung: SCHOPF
Auszug: Dieses Foto englischer Freimaurerinnen datiert vom Beginn des 20. Jahrhunderts, als die weibliche Maurerei noch in den Kinderschuhen steckte. Die Bekleidung ist die konventionelle englische. Die Meisterin im Zentrum hält einen Hammer, das Zeichen ihres Amtes, und trägt eine Schärpe, die sie als Inhaberin des 33. Grades des Schottischen Ritus ausweist. Interessanterweise haben die meisten Frauenlogen den Sprachgebrauch der traditionellen Freimaurerei beibehalten. So sprechen ihre Mitglieder einander als "Brüder" an.
Beispielseite aus dem Katalog zur Ausstellung "Königliche Kunst" im Jenisch Haus / Hamburg im Dölling und Galitz-Verlag. Bericht der Freimaurerin Ursula Henrichs Seite 76
Historisches Foto: Frauenloge in Jean, Spanien.
In der Loge "Sinceridad" war eine der herausragendsten Freimaurerinnen die bekannte Concepción Bragado die im 18ten Grad der "Gran logia Simbólica" arbeitete. Foto und Information: Lazaro Jaen
Weitere Informationen zum Thema finden Sie im Buch "Die Freimaurer" von Kirk MacNulty im Herbig-Verlag.Bestellung: SCHOPF
Auszug: Die erste wirkliche Freimaurerin war Elizabeth Aldworth (1693-1773) aus Cork in Irland (rechts) Ihr Vater, Viscount Doneraile war Freimaurer. Wie in der Frühzeit der Freimaurerei allgemein üblich, veranstaltete er Logenarbeiten in seinem Haus- diese Zusammenkünfte fanden offenbar kurz vor der Gründung der ersten Großloge 1717 statt.
Image courtesy of the Oregon State Library. Portrait of Mabel Settlemier, Worthy High Priestess, Willamette Shrine number 2, Salem, Or.

Videos

  • Women Freemasons (1939)
    Remarkable film showing women freemasons at the Masonic Temple in London congratulating Mrs Seton Challen on her enthronement as Grand Master at a reception in Mayfair.
    → Video auf britishpathe.com
    Falls das Videostreaming nicht funktioniert: 'View as stills' anklicken = einzelne Filmkader (Fotos)

Siehe auch

Links

Übersetzungshinweis

Texte, die aus anderen Sprachen in dieses Wiki übernommen und ins Deutsche übertragen werden, sind in der Regel keine professionellen Übersetzungen, sondern freiwilliges Engagement. Hinweise zu mangelhaften oder gar falschen Übersetzungen werden gerne entgegengenommen.


Finden

Durchsuchen
Hauptseite
Gemeinschaftsportal
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Alle Seiten
Kategorien
Hilfe
Bearbeiten
Quelltext anzeigen
Bearbeitungshilfe
Seitenoptionen
Diese Seite diskutieren
Neuer Abschnitt
Druckversion
Kontext
Versionen
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Meine Seiten
Anmelden / Benutzerkonto anlegen
Spezialseiten
Neue Seiten
Dateiliste
Statistik
Mehr …







Wie wird man Freimaurer?
Kooperationen: