Freimaurer-Wiki

Druckversion | Impressum | Datenschutz | Aktuelle Version

Esoterik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freimaurer-Wiki

(Esoterik)
(Spiritualität, Esoterik, Religion: Wo steht die Humanistische Freimaurerei?)
Zeile 17: Zeile 17:
 
*Die Brüder einer Loge haben die Freiheit, die persönlichen und gruppenspezifischen Mischungsverhältnisse von Spiritualität, Esoterik und Religiosität im gemeinsamen Erleben, im Nachdenken und im Diskurs herauszufinden und zu praktizieren.
 
*Die Brüder einer Loge haben die Freiheit, die persönlichen und gruppenspezifischen Mischungsverhältnisse von Spiritualität, Esoterik und Religiosität im gemeinsamen Erleben, im Nachdenken und im Diskurs herauszufinden und zu praktizieren.
 
*Die Großlogen der VGLvD stimmen in ihrer Einstellung zur Religion nicht überein. Hierzu sind eindeutige Klarstellungen erforderlich, und es muss nach innen und außen Transparenz hergestellt werden.
 
*Die Großlogen der VGLvD stimmen in ihrer Einstellung zur Religion nicht überein. Hierzu sind eindeutige Klarstellungen erforderlich, und es muss nach innen und außen Transparenz hergestellt werden.
 +
 +
 +
 +
=== Freimaurerei und Spiritualität ===
 +
 +
Spiritualität, wie ich sie verstehe, ist die mehr oder minder bewusste Beschäftigung mit Sinn- und Wertfragen des Daseins. Spiritualität umfasst die besondere Lebenseinstellung eines Menschen, der sich auf die Suche begibt nach Lebenssinn und Orientierung. Innerhalb einer sich humanistisch verstehenden Freimaurerei ist die vom Ritual vermittelte Spiritualität ein komplementärer Faktor zu Freundschaft und ethischer Orientierung. Zur Spiritualität des Freimaurers gehört vor allem die Motivation, sich mit Sinn- und Wertfragen des Daseins, der Welt und der Menschen und besonders der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben zu beschäftigen.[2] Das Ritual setzt hierfür den Rahmen und vermittelt immer wieder neue Impulse, die auch außerhalb des Rituals weiterwirken können und auf Dauer die Reflektiertheit und geistige Offenheit des Freimaurers generell fördern. Die Formel des leitenden Meisters „Die Loge ist geöffnet“ kann ja nichts anderes bedeuten als Bewusstsein, Empfindungen und Gemüt des Bruders für neue Erfahrungen zu öffnen. Dann kann sich ereignen, was Friedrich Nietzsche mit den Worten beschreibt: „Die größten Ereignisse — das sind nicht unsre lautesten, sondern unsre stillsten Stunden.“[3]
 +
 +
Spirituelle Bedürfnisse sind gemüthafte Bedürfnisse: sie reflektieren das Verlangen nach Sinn, Ziel, Halt, Ordnung, Trost, Mut im Leben. Wie alle geistigen Bedürfnisse, die zur Natur des Menschen gehören, können sie eine religiöse und eine nicht-religiöse Antwort finden. Jedenfalls ist es sachlich falsch und intellektuell unredlich, bereits diese Bedürfnisse selbst religiös zu vereinnahmen und mit Hilfe eines weitgefassten, funktionalistischen Religionsbegriffs jeden Sinnsucher zum Gottsucher zu mystifizieren.
 +
 +
Eine „offen“ erlebte Spiritualität führt zur Erfahrung geistig-emotionaler Qualitäten wie Liebe, Mitgefühl, Verantwortung, Sorge für andere, Geduld, Toleranz, Demut, Vergebung, Zufriedenheit und Harmonie, alles Aspekte des Lebens und der menschlichen Wahrnehmung, die über eine rein materialistische Sicht der Welt hinausgehen, ohne notwendigerweise den Glauben an eine übernatürliche Wirklichkeit oder ein göttliches Wesen vorauszusetzen.
 +
 +
Auch zu einer säkular verstandenen Spiritualität des Freimaurers gehört es, sich mit Sinn- und Wertfragen des Daseins zu beschäftigen, mit der Beschaffenheit der Welt und den Lebensmöglichkeiten der Menschen und besonders mit der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben sowie in der Vorbereitung auf den Tod.
 +
 +
Das Ritual bekräftigt die für Bund und Brüder unverzichtbaren Gestaltungsprinzipien der Freimaurerei – Weisheit, Stärke und Schönheit –, die dem Freimaurer allerdings nicht zufallen, sondern erarbeitet werden müssen.
 +
 +
*'''Weisheit''' meint wertbezogene Vernunft, intellektuelle Klarheit, Redlichkeit der geistigen Vermittlung, Reflektiertheit, skeptisches Hinterfragen, Erkennen der eigenen Grenzen, Bescheidenheit, Besonnenheit, Wissen darum, dass törichtes Daherreden und Provozieren um jeden Preis nicht nur die eigene Würde beschädigt, sondern auch Diebstahl der begrenzten Lebenszeit anderer ist.
 +
*'''Stärke''' bedeutet Tatkraft, bedeutet das konstruktive Vermögen, Ideen auch umzusetzen. Weisheit allein reicht nicht aus, Sinn genügt nicht, wenn nicht sinnvoll gehandelt wird. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, so kurz und knapp beschied bekanntlich Erich Kästner die wortreich Ausufernden.
 +
*Wie die Stärke, so ist neben der Weisheit auch die '''Schönheit''' unverzichtbar als Gestaltungs¬prinzip des Freimaurerbundes und Maßstab für den brüderlichen Habitus, als Prinzip, das ausgehend vom Ästhetischen, von der apollini¬schen Dimension, von der Schönheit der Sym¬bole und Rituale, von der Musik im Tempel und bei der Tafel hinüberreicht zur Lebenskunst und Lebenskultur, worin sich ja Freimaurerei – wenn sie gelingt – als „Königliche Kunst“ erst vollendet.
 +
 
==Esoterik==
 
==Esoterik==
  

Version vom 24. Mai 2019, 11:55 Uhr

Ullmann.jpg
25488161 10209896807687326 3367997920603533592 o.jpg

Die Beziehungen zwischen Spiritualität, Esoterik und Religion auf der einen und Freimaurerei auf der anderen Seite sind von großer Bedeutung für das Selbstverständnis unseres Bundes und für sein Verhältnis zum öffentlichen Raum. Hier herrscht immer noch viel Unklarheit.

Inhaltsverzeichnis

Spiritualität, Esoterik, Religion: Wo steht die Humanistische Freimaurerei?

Von Br. (Prof. Dr.) Hans-Hermann Höhmann

Es ist hohe Zeit, sich des Komplexes Religion und der damit verbundenen Zusammenhänge offen anzunehmen. Schieben wir den fälligen Religionsdiskurs weiter auf, so droht Schaden für die humanitäre Freimaurerei in Deutschland, die sich doch immer wieder darauf beruft, in der Tradition von Humanismus und Aufklärung zu stehen.[1]

Ich möchte meine Grundeinstellung zum Kontext Spiritualität, Esoterik, Religion im Folgenden umreißen und beginne thesenhaft mit sechs, meine Sichtweise pointierenden Feststellungen:

  • Freimaurerei ist spirituell.
  • Freimaurerei ist nicht Esoterik, kann aber Forum esoterischer Diskurse sein.
  • Freimaurerei ist keine Religion, sie ist eine Wertegemeinschaft und keine Glaubensgemeinschaft im religiösen Sinn.
  • Auf der anderen Seite wäre es gleichermaßen falsch und irreführend, den Begriff des „Religiösen“ allzu strikt von der Freimaurerei fernzuhalten. Im Sinne der Religionssoziologie religiös, aber weder Religion noch religiöse Vereinigung, so ließe sich pointiert formulieren.
  • Die Brüder einer Loge haben die Freiheit, die persönlichen und gruppenspezifischen Mischungsverhältnisse von Spiritualität, Esoterik und Religiosität im gemeinsamen Erleben, im Nachdenken und im Diskurs herauszufinden und zu praktizieren.
  • Die Großlogen der VGLvD stimmen in ihrer Einstellung zur Religion nicht überein. Hierzu sind eindeutige Klarstellungen erforderlich, und es muss nach innen und außen Transparenz hergestellt werden.


Freimaurerei und Spiritualität

Spiritualität, wie ich sie verstehe, ist die mehr oder minder bewusste Beschäftigung mit Sinn- und Wertfragen des Daseins. Spiritualität umfasst die besondere Lebenseinstellung eines Menschen, der sich auf die Suche begibt nach Lebenssinn und Orientierung. Innerhalb einer sich humanistisch verstehenden Freimaurerei ist die vom Ritual vermittelte Spiritualität ein komplementärer Faktor zu Freundschaft und ethischer Orientierung. Zur Spiritualität des Freimaurers gehört vor allem die Motivation, sich mit Sinn- und Wertfragen des Daseins, der Welt und der Menschen und besonders der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben zu beschäftigen.[2] Das Ritual setzt hierfür den Rahmen und vermittelt immer wieder neue Impulse, die auch außerhalb des Rituals weiterwirken können und auf Dauer die Reflektiertheit und geistige Offenheit des Freimaurers generell fördern. Die Formel des leitenden Meisters „Die Loge ist geöffnet“ kann ja nichts anderes bedeuten als Bewusstsein, Empfindungen und Gemüt des Bruders für neue Erfahrungen zu öffnen. Dann kann sich ereignen, was Friedrich Nietzsche mit den Worten beschreibt: „Die größten Ereignisse — das sind nicht unsre lautesten, sondern unsre stillsten Stunden.“[3]

Spirituelle Bedürfnisse sind gemüthafte Bedürfnisse: sie reflektieren das Verlangen nach Sinn, Ziel, Halt, Ordnung, Trost, Mut im Leben. Wie alle geistigen Bedürfnisse, die zur Natur des Menschen gehören, können sie eine religiöse und eine nicht-religiöse Antwort finden. Jedenfalls ist es sachlich falsch und intellektuell unredlich, bereits diese Bedürfnisse selbst religiös zu vereinnahmen und mit Hilfe eines weitgefassten, funktionalistischen Religionsbegriffs jeden Sinnsucher zum Gottsucher zu mystifizieren.

Eine „offen“ erlebte Spiritualität führt zur Erfahrung geistig-emotionaler Qualitäten wie Liebe, Mitgefühl, Verantwortung, Sorge für andere, Geduld, Toleranz, Demut, Vergebung, Zufriedenheit und Harmonie, alles Aspekte des Lebens und der menschlichen Wahrnehmung, die über eine rein materialistische Sicht der Welt hinausgehen, ohne notwendigerweise den Glauben an eine übernatürliche Wirklichkeit oder ein göttliches Wesen vorauszusetzen.

Auch zu einer säkular verstandenen Spiritualität des Freimaurers gehört es, sich mit Sinn- und Wertfragen des Daseins zu beschäftigen, mit der Beschaffenheit der Welt und den Lebensmöglichkeiten der Menschen und besonders mit der eigenen Existenz und seiner Selbstverwirklichung im Leben sowie in der Vorbereitung auf den Tod.

Das Ritual bekräftigt die für Bund und Brüder unverzichtbaren Gestaltungsprinzipien der Freimaurerei – Weisheit, Stärke und Schönheit –, die dem Freimaurer allerdings nicht zufallen, sondern erarbeitet werden müssen.

  • Weisheit meint wertbezogene Vernunft, intellektuelle Klarheit, Redlichkeit der geistigen Vermittlung, Reflektiertheit, skeptisches Hinterfragen, Erkennen der eigenen Grenzen, Bescheidenheit, Besonnenheit, Wissen darum, dass törichtes Daherreden und Provozieren um jeden Preis nicht nur die eigene Würde beschädigt, sondern auch Diebstahl der begrenzten Lebenszeit anderer ist.
  • Stärke bedeutet Tatkraft, bedeutet das konstruktive Vermögen, Ideen auch umzusetzen. Weisheit allein reicht nicht aus, Sinn genügt nicht, wenn nicht sinnvoll gehandelt wird. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, so kurz und knapp beschied bekanntlich Erich Kästner die wortreich Ausufernden.
  • Wie die Stärke, so ist neben der Weisheit auch die Schönheit unverzichtbar als Gestaltungs¬prinzip des Freimaurerbundes und Maßstab für den brüderlichen Habitus, als Prinzip, das ausgehend vom Ästhetischen, von der apollini¬schen Dimension, von der Schönheit der Sym¬bole und Rituale, von der Musik im Tempel und bei der Tafel hinüberreicht zur Lebenskunst und Lebenskultur, worin sich ja Freimaurerei – wenn sie gelingt – als „Königliche Kunst“ erst vollendet.

Esoterik

Vorbemerkung

Der Begriff der Esoterik bezeichnete ursprünglich eine Form des Wissens oder Lerninhalte, die nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich gemacht wurden. Darüber hinaus bezeichnete der Begriff Lerninhalte, die sich auf einen inneren 'spirituellen' Enwicklungsprozess bezogen. In den verschiedenen Geheimgesellschaften verbinden sich beide Dimensionen des Begriffes. Sie werden dort als 'wahres', höheres' oder 'absolutes' Wissen um das Selbst, die Welt, den Kosmos und das Göttliche apostrophiert, das exklusiver und gegenüber Außenstehenden akribisch geheimgehaltener Besitz der jeweiligen Geheimgesellschaft ist.

Die Esoterik galt der akademischen Forschung bis ins späte 20. Jahrhundert nicht als seriöser Forschungsgegenstand. In jüngerer Zeit hat sich aber innerhalb der Geschichtswissenschaften und der Religionswissenschaft eine Auseindersetzung mit esoterischen Themen etabliert, der es allerdings um eine historische Auseinandersetzung mit esoterischen Lerninhalten und Systemen, nicht aber um eine Bewertung geht, ob diesen Inhalten eine Wirklichkeit korrespondiert. Exponenten dieser akademischen Auseinandersetzung sind unter anderem Antoine Faivre, Wouter J. Hanegraaff, Karl Hoheisel und Kocku von Stuckrath.

Innerhalb der Freimaurerei wird der Begriff Esoterik oft 'unscharf' als Sammelbegriff für all das verwendet, was manchen unter den Mitgliedern bedeutsam ist, von anderen aber 'scharf' abgelehnt wird. Es ist nicht möglich, qualifizierte und valide Zahlen darüber zu erheben, wie hoch der Anteil der Freimaurer heutzutage ist, die den folgenden Inhalten ablehnend gegenüberstehen.

Das Zeitalter der Aufklärung als 'Sieg der Geistesherrschaft' über eine "Geisterherrschaft", sowie der wissenschaftliche und technische Fortschritt und die Entwicklung der Gesellschaft, lassen manche Vorstellung aus der Zeit der frühen Freimaurerei schlichtweg überholt wirken. Auch ist die Vorstellung im Besitz eines 'höheren' oder 'verborgenen' Wissens zu sein, für viele unvereinbar mit dem schlichten - und in sich höchsten - Anspruch der Selbstveredelung, Humanität und Menschenliebe.

Der Grundtenor zeitgenössischer - oder zeitgemäßer - freimaurerischer Veröffentlichungen liest sich folgendermaßen:

Es gibt kein vermittelbares Geheimnis der Freimaurerei, denn geheimzuhaltende Erkennungsmerkmale wie auch Rituale lassen sich online oder in gut sortierten Bibliotheken finden. Das eigentliche Geheimnis besteht in dieser Auslegung im individuellen Erlebnis selbst, welches unvermittelbar, unerklärlich, nicht greifbar und unveräußerlich ist.

Wie zu jeder Zeit gibt es eine persönliche Auslegung und Gewichtung von Symbolen, Wurzeln, Einflüssen, Legenden und Idealen. Wie zu jeder Zeit versuchen auch heute die einen den anderen zu erklären, dass ihre eigene Sicht die richtige sei.

Rational veranlagte Freimaurer sind geneigt, viele der nachfolgend aufgelisteten Themen als Obskurantismus anzusehen. Mit der 'Fackel der Wissenschaft' möchten sie das Okkulte (also das Dunkle) erhellen. Spirituell veranlagte Freimaurer sind geneigt, viele der nachfolgend aufgelisteten Themen als das wahre Licht zu begreifen. Mit dem 'Licht der Erkenntnis' möchten sie das Dunkel der Unwissenheit erhellen. In beiden Lagern gibt es die Zweifler: Diejenigen, die sich selbst fragen, ob die anderen nicht mehr und besser Bescheid wissen, als man selbst. Dazwischen, in der 'goldenen Mitte' ruhen in sich diejenigen, die den Mittelweg gefunden haben. Eine der vielen möglichen Deutungen des musivischen Pflasters ist, beide Seiten (Verstand und Gefühl) in einen harmonischen Einklang zu bringen.

Die vorliegende Sammelseite bündelt in übersichtlicher Form relevante Beiträge innerhalb des Freimaurer-Wiki.


A

Aberglauben

Alchimie


B


C

Comenius


D


E

Egregor

Esoterik


F


G

Gnosis


H

Hermetik


I


J


K

Kabbalistik

Krause und Krausismus


L

Alfried Lehner


M

Magie

Memphis und Misraim

Mystik ...

... und Mysterien


N


O

Okkultismus


P


Q


R

Rosenkreuz und Rosenkreuzer


S

Spiritualität

Swedenborg

Schwedisches System


T

Tarot


U


V


W

Wurzeln


X


Y


Z


Literaturempfehlungen


Siehe auch

Links